Ein Scanner für Monika Grütters

Ein Berliner Wissenschaftler will seit mehr als 20 Jahren Millionen zerrissener Stasi-Dokumente per Computer zusammensetzen. Doch die Bundesregierung und die Stasi-Unterlagen-Behörde lassen ihn abblitzen – angeblich, weil der passende Scanner fehlt.

IMAGO / Christian Spicker

Es muss irgendwann Anfang der neunziger Jahre gewesen sein, als mich Dr. Bertram Nickolay in meinem kleinen Büro in der Berliner Gauck-Behörde aufsuchte, um mit mir über eine Idee zu sprechen: Es gäbe doch im Stasi-Unterlagen-Archiv Tausende Säcke mit zerrissenen Stasi-Unterlagen, die mühsam mit der Hand zusammengesetzt würden – so langsam, dass dies noch 300 Jahre dauern würde. Viel einfacher wäre es doch, dies per Computer zu tun, wofür er die passende Technik entwickeln könne. Ihm sei unerklärlich, warum er mit diesem Vorschlag in der Behörde überall auf Mauern stieße.

Als Mitarbeiter der Forschungsabteilung hatte ich damals andere Sorgen, als die zerrissenen Papierschnipsel zusammenzusetzen, die im Archiv in über 15.000 Säcken lagerten. Bereits die 111 Kilometer unzerstörten Akten kamen mir wie ein Meer vor, in dem man zu ertrinken drohte. Der Bürgerrechtler Jürgen Fuchs suchte gerade nach Belegen, wie die Stasi exponierte Gegner des SED-Regimes zu liquidieren suchte; Joachim Walther erforschte die Spitzeleien prominenter DDR-Schriftsteller von Hermann Kant bis Sascha Anderson; und ich befasste mich mit den Stasi-Operationen in Westdeutschland, die genügend Stoff boten, um einen Historiker ein Leben lang zu beschäftigen. Aber in der Behörde, die damals über 3.000 Mitarbeiter beschäftigte, musste es – so meinte ich – doch genügend Leute geben, die ein Ohr für den Tüftler hätten, der an der TU Berlin über „Belehrbare Bildauswertungssysteme“ promoviert hatte.

Als wir uns Jahre später wiedersahen – ich war inzwischen Direktor der Gedenkstätte Hohenschönhausen, er Leiter der Abteilung Mustererkennung im Berliner Fraunhofer-Institut –, war seine Idee Wirklichkeit geworden. Bei einer Vorführung im Juli 2014 zeigte er mir, wie seine Hochleistungsrechner die von der Stasi zerrissenen Schnipsel in Windeseile wieder zusammensetzten.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der sogenannte ePuzzler analysierte die Umrisse, die Farbe und die Schrift der Papierreste von beiden Seiten und berechnete dann, welche Teile wie zusammengehören. Wie die Schnipsel auf dem Bildschirm nach und nach zusammenfanden, erschien mir damals wie ein Wunder. Doch Nickolay erklärte mir, das Ganze sähe komplizierter aus, als es sei. Mit der Software habe man auch schon zerbrochene Marmorplatten aus der Antike und Teile des in einer Baugrube versunkenen Stadtarchives von Köln wiederhergestellt. Auch bei der Verbrechensbekämpfung werde die Technik eingesetzt, wenn Kriminelle Papiere durch den Schredder gejagt hätten. Im Vergleich dazu sei die Rekonstruktion der nur grob zerrissenen Stasi-Akten vergleichsweise einfach.

Was Nickolay so einfach erschien, ist in Deutschland bis heute nicht zur Anwendung gekommen. Bis Januar 2020 wurde der Inhalt von gerade einmal 23 Säcken per Computer zusammengefügt – im Vergleich zu den 520 Säcken, die mit der Hand zusammengesetzt worden sind, und erst Recht in Relation zur Gesamtzahl der Säcke eine verschwindend geringe Zahl.

Dies ist umso verwunderlicher, als die zerrissenen Unterlagen besonders aufschlussreich sind. Sie stammen nämlich überwiegend aus der Endzeit der DDR und wurden von der Stasi für so wichtig erachtet, dass sie mühsam mit der Hand zerrissen wurden. Unter den bisher zu Tage geförderten Unterlagen befinden sich denn auch viele Papiere, die Schlagzeilen machten – vom Auskunftsbericht über den Schriftsteller Günter Wallraff, den die Stasi als IM „Wagner“ führte, bis zur Spitzelakte des früheren thüringischen Bischofs Ingo Braecklein, der 30 Jahre lang die DDR-Kirche ausforschte.

Gleichwohl haben bis heute weder die Bundesregierung noch die Stasi-Unterlagen-Behörde dafür gesorgt, dass die zerrissenen Dokumente mit dem ePuzzler wieder zusammengesetzt wurden. Hätte die frühere CDU-Bundestagsabgeordnete Beatrix Philipp nicht immer wieder massiv Druck gemacht, wäre es nicht einmal zu einem Pilotprojekt gekommen, mit dem die Funktionsfähigkeit der „Schnipselmaschine“, wie sie es nannte, vor Jahren ausprobiert wurde.

Mit dem Frauenhofer-Institut wurde damals vertraglich vereinbart, den Inhalt von 400 Säcken virtuell zu rekonstruieren. Doch weil die Stasi-Unterlagen-Behörde zu wenig Mitarbeiter schickte, um die Schnipsel auf den Scanner zu legen, wurde gerade einmal fünf Prozent der vereinbarten Menge wiederhergestellt.

Immer mehr DDR
Blaue Fahnen der FDJ über Deutschland
Auch die CDU-Abgeordnete bedeutete mir damals, dass sie bei diesem Vorhaben überall auf Mauern stieße. Ihren Wunsch, aus dem Pilot- ein Dauerprojekt zu machen, konnte sie nie realisieren. Ähnliches gab mir ihr Fraktionskollege Klaus-Peter Willsch zu verstehen, der mich einmal anrief und händeringend darum bat, vor einer entscheidenden Abstimmung über die Verlängerung des Projektes Druck auf die Abgeordneten zu machen. Doch das ePuzler-Projekt wurde 2018 gestoppt, weil, wie der noch amtierende Bundesbeauftragte Roland Jahn erklärte, die technischen Parameter für ein geplantes Massenverfahren nicht ausreichten.

Der ePuzzler ist nun schon seit mehreren Jahren außer Betrieb. In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion hat die für die Stasi-Unterlagen-Behörde zuständige Staatsministerin Monika Grütters vor wenigen Tagen den Stopp des Projektes bestätigt. Ihr zufolge sei die virtuelle Rekonstruktion aber nicht eingestellt, sondern „pausiert bis zum Abschluss eines Vertrages über ein Folgeprojekt.“

Wie lange die angebliche Pause noch währen soll, geht aus Grütters Antwort nicht hervor. Nach ihren Angaben verhandeln das Beschaffungsamt, das Fraunhofer-Institut und der Stasi-Unterlagen-Beauftragte bereits seit 2016 über einen entsprechenden Vertrag – ohne zu einem Ergebnis zu kommen.

Die Beteiligten würden sich nicht einig, weil die Bundesregierung „auf einer wirtschaftlich angemessenen Vertragslösung“ bestehe, so die CDU-Politikerin. Übersetzt bedeutet das: Die Koalitionsparteien wollen nicht die Mittel bereitstellen, die für eine Wiederaufnahme der computergestützten Rekonstruktion erforderlich sind. Dies ist schon deshalb bemerkenswert, weil dieselben Parteien erst im vergangenen Jahr beschlossen, die Stasi-Unterlagen-Behörde im Juni ins Bundesarchiv zu überführen und stattdessen einen SED-Opferbeauftragten zu installieren – was Mehrkosten von mehreren Millionen Euro verursacht.

MDR-Intendantin Karola Wille
Gelenkte Kommunikation: Was die Öffentlich-Rechtlichen unter "Gemeinwohl" verstehen
Dabei geht es um ein vergleichsweise einfaches Problem. In ihrer Antwort bestätigt Frau Grütters, dass der ePuzzler, für den das Fraunhofer-Institut 2013 den Europäischen Innovationspreis erhielt, tatsächlich funktioniert. Es gebe jedoch „derzeit keinen sofort einsatzfähigen Scanner, der die besonderen Anforderungen des Projekts an die Scanqualität und vor allem an die Menge der zu verarbeitenden Schnipsel erfüllt,“ so die Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

In einem Land, das für seinen Maschinenbau weltberühmt ist, überrascht diese Antwort. Es fehlt demnach nur an einem Scanner, der die Papierschnipsel schneller einlesen kann als das derzeitige mit der Hand betriebene Modell. Bei anderen Dokumenten – zum Beispiel aus einer jüdischen Stiftung in Argentinien, auf die 1994 ein Bombenanschlag ausgeübt wurde – war das Einscannen kein Problem. Zudem hat das Fraunhofer-Institut schon vor Jahren angeboten, einen leistungsfähigen Scanner zu bauen. Bereits 2016 hatte sich der Beirat der Stasi-Unterlagen-Behörde für das auf dieser Basis entwickelte Konzept ausgesprochen. Aber vielleicht findet sich ja noch jemand, der Frau Grütters den passenden Scanner beschaffen kann – damit der inzwischen 67-jährige Bertram Nickolay die virtuelle Rekonstruktion der Stasi-Unterlagen noch erleben kann.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 100 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

100 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
schwarzseher
8 Monate her

Es gibt 2 Gründe für die hier beschriebene Situation:

  1. Die komlette Unfähigkeit der Quotenministerin wie schon bei v. d. Leyen.
  2. Die höllische Angst von Politikern aus Ost und West vor Enttarnungen.

Der wahrscheinlichste Grund ist wohl die Summe aus beiden.

PUH
8 Monate her

Geld und Personal sind derzeit voll ausgelastet, schließlich gilt es, 60 Mio „Menschen mit Nazihintergrund“ ins rechte Licht zu setzen. Und was interessiert heute noch die alte DDR? Wir bauen zielstrebig an der neuen.

akimo
8 Monate her

Sehr geehrter Herr Knabe, bitte rufen Sie doch eine Spendenaktion ins Leben! Sie würden sich wundern, wie viel zusammen käme.

d.rahtlos
8 Monate her

Nun, man muß sich das doch einmal praktisch vorstellen:
Die Kanzlerin wird das Projekt an die EU-Kommission weiterleiten, weil eine so wichtige Aufgabe nur in gesamteuropäischem Rahmen gelöst werden kann – Deutschland will ja schließlich keinen Schnipsel-Nationalismus!
Nachdem McKinsey dann mit einem Gutachten zur Scannerbeschaffung beauftragt wurde, ist kein Geld mehr für passende Geräte übrig.

Stefferl
8 Monate her

Kurz: Man will die Rekonstruktion der Unterlagen gar nicht. Vielleicht findet sich da ja etwas Kompromittierendes über aktuell Regierende drin.

fory63
8 Monate her

Vielleicht sollte die Werteunion (oder gar die AfD?) Spenden sammeln, und öffentlichkeitswirksam diesen Scanner an Fr. Grütters überreichen. Leider sind diese beiden Organisationen wohl die einzigen, die die Aufarbeitung der Stasiverbrechen interessieren könnte. Die restlichen Gruppierungen und Parteien wollen wohl eher den Mantel der christlichen Barmherzigkeit über diesen Teil der Geschichte ausbreiten, um einen neuen DonQuichottischen Versuch eines „demokratischen Sozialismus“ zu starten.

suprav32
8 Monate her

Kann man den Ihr schenken? Vielleicht findet sich ein Sponsor, der bei jeder rekonstruierten Seite ein Wasserzeichen drauf druckt, etwa : gescannt, gedruckt und versiegelt, von STASSI ‚ der Spitzen Scanner. Das wäre doch ein gutes Ostergeschenk für die Dame. Ich wäre bereit bei so einem Projekt, Sponsorensuche mitzuwirken

Stefferl
8 Monate her
Antworten an  suprav32

Da würde ich sofort spenden!

Peter Pascht
8 Monate her

Die Technik aus Papierschneipsel durch einsannen das ursprungliche Dokument zusammen zu setzen ist sehr wohl bekannt und ausgereift. Passen tut dazu quasi jeder Scanner der der nicht ausrücklich ein Schrottprodukt ist. Es lässt sich dazu auch eine Automatisierung komnstruieren welche die Schnipsel auto,matisch aus dem Sack bezw.einem Behälter, gerichtet und zielgeführt dem Scanner zuführt. Technisch gibt es daher nicht das geringste Probelm die Wiederherstellung der STASI-Dokumente durchzuführen. Existieren tut diese Technik schon seit mindestens 20 Jahren und perfektionierter Ausstattung seit 10 Jahren. In dieser Zeit hätte man ganze Tonnen von STASI Schnipsel Dokumenten wieerherstellen können. Dann wenn deren Inhalt geschichtlich… Mehr

Albert Pflueger
8 Monate her

Um Himmels Willen, da sind doch ganz viele höchst alarmiert, es könnten da Dinge ans Tageslicht gezerrt werden, die lieber im Dunkeln bleiben sollen. Ich könnte mir durchaus einen rechtzeitigen Wasserschaden oder ähnliches vorstellen, wenn der passende Scanner gefunden ist.

Genco Steins
8 Monate her

Wenn ich schon „Gauck-Behörde“ höre… Es ist mir absolut unverständlich, wie man gerade eine in der DDR derart privilegierte Person (dessen Söhne sogar in den USA studierten und jederzeit mehr als problemlos ein- u. ausreisen konnten) mit der Leitung gerade dieser! Behörde betrauen konnte.

Betrachtet man aber mittlerweile Merkel, Kahane u. Konsorten näher, macht die Wahl Gaucks zum Herrscher über die Stasi-Unterlagen mehr als Sinn. Alles eine Mischpoke!

Peter Pascht
8 Monate her
Antworten an  Genco Steins

Es war offenbar nie unbedingter Wille Helmut Kohls, aus politisch taktischen Gründen, all jene STASI belasteten der Öffentlichkeit offen zu legen, zusammen mit denen er sich im Gebiet der ehemaligen DDR politische Erfolge der CDU herbeizuführen hoffte.
Erst kommt das Fressen dann die Moral (Bertholt Brecht)
So war er halt der Klüngel- und Bimbes-Kanzler, dem seine Schülerin Angela Merkel genau und eifrig auf die Fimger geschaut hat.
Seine unbestrittenen Verdienste um die deutsche Einheit haben dann Gras über alles wachsen lassen.

Last edited 8 Monate her by Peter Pascht