Berlin: Rettungseinsätze bei Herzinfarkten und Schlaganfällen drastisch zugenommen

In Berlin stieg die zahl der Rettungseinsätze bei Herzinfarkten und Schlaganfällen im Vergleich zu den Vorjahren ungewöhnlich stark an. Die Feuerwehrgemeinschaft fordert nun eine Untersuchung durch das Paul-Ehrlich-Institut in Bezug auf einen möglichen Zusammenhang mit der Impfung.

IMAGO / Sabine Gudath

Die Zahl der Rettungseinsätze der Berliner Feuerwehr unter den Stichworten Herzbeschwerden sowie Schlaganfall ist im Jahr 2021 stark angestiegen. Das geht aus der Antwort der Senatsinnenverwaltung auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Robert Schaddach hervor. Hier heißt es: „Ziel der Anfrage ist die Ermittlung der Einsatzzahlenentwicklung der Berliner Feuerwehr im Hinblick auf Herzbeschwerden und Schlaganfälle in den zurückliegenden vier Jahren.“ Die Antwort des Senates folgt knapp einen Monat später – und ist undurchsichtig Hier heißt es: „Veränderungen bei der Häufigkeit der Nutzung der Hauptbeschwerdeprotokolle ‚Herzbeschwerden / Implantierter Defibrillator‘ sowie ‚Brustschmerzen / Andere Beschwerden in der Brust‘ im Rahmen der standardisierten Notrufabfrage können mit einer intensiveren Protokollnutzung, der Einklassifizierung von Symptomen, der Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements, aber auch der Veränderung der Einsatzzahlen in der Notfallrettung, beispielsweise durch Bevölkerungswachstum oder demografischen Wandel, zusammenhängen.“ Die Auswahl des Alarmierungsanlasses stelle keine abschließende Diagnose dar.

SERIE: PFLEGER ERZÄHLEN – TEIL 3
"..., weil ich regelmäßig Fälle von durchaus ernsten Impfschäden behandle"
Die „Feuerwehrgemeinschaft Berlin“, ein Zusammenschluss Feuerwehrleuten, gibt sich mit der Erklärung des Senats nicht zufrieden. „Derartige Steigerungsraten sind erklärungsbedürftig“, erklärte ein Sprecher des Verbandes gegenüber der Berliner Zeitung. Die Gesamtzahlen der Herzbeschwerden und Schlaganfälle lägen 2018 und 2019 relativ nah beieinander. „Im Jahr 2020 lässt sich ein erster Anstieg gegenüber dem Durchschnitt 2018/19 von 12,4 Prozent für Herzbeschwerden bzw. 12,9 Prozent bei Schlaganfällen beobachten. Im Jahr 2021 ist ein zweiter, noch höherer Anstieg zu verzeichnen. Gegenüber dem Durchschnitt von 2018/19 liegt dieser massivere Anstieg dann bei 31,2 Prozent für Herzbeschwerden bzw. 27,4 Prozent bei Schlaganfällen.“

Corona-Update 25. Oktober 2021
Kein Interesse an Aufklärung? Statistiken über die Impfschäden verschwinden
Für das Jahr 2021 scheint aber ein weiterer unbekannter Faktor hinzugekommen zu sein, der den vormaligen Anstieg noch einmal wesentlich verstärke. Zudem sei bei einem Vergleich der Altersgruppen auffällig, dass „die höchsten Steigerungsraten gerade in den Altersgruppen erfolgen, die gemeinhin nicht als vulnerable Gruppen im Hinblick auf die Covid-19-Erkrankung verstanden werden“, so der Sprecher weiter. Der Verband fordert „die Behördenleitung der Berliner Feuerwehr nachdrücklich dazu auf, im Hinblick auf die vorliegenden Einsatzzahlen eine wissenschaftliche und ergebnisoffene Untersuchung eines möglichen Zusammenhangs in Zusammenarbeit mit den Experten des Robert-Koch-Instituts (RKI) sowie dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) einzuleiten“.

Die angesprochenen Institutionen könnten zudem „überprüfen, ob die in Berlin gemachten Beobachtungen sich deutschlandweit übertragen lassen“. Es sei zu prüfen, ob hier ein Zusammenhang zu Nebenwirkungen von Corona-Impfstoffen vorliegen könnte. Die Anfrage stelle aus Sicht der Feuerwehrgemeinschaft „einen hervorragenden Anlass dar, um einen derartigen Zusammenhang – bei Vorliegen wissenschaftlich fundierter Belege – ganz auszuschließen und somit Vorbehalte abzubauen“.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

80 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
ersieesmussweg
1 Monat her

Auch ernste Impfschäden haben nichts mit der Impfung zu tun. Wer etwas anderes behauptet ist ein rechtsextremer Verschwörungstheoretiker, ein Schwurbler.
Selbst wenn von einander unabhängige Mediziner einen kausalen Zusammenhang mehrfach und eindeutig belegen ist festzustellen, dass es es nicht mit der Impfung in Verbindung gebracht werden kann. Die blitzsaubere Datenlage beim RKI bestätigt dies ohnehin.
Also, seien Sie bitte vernünftig und verunsichern Sie nicht Ihre Mitmenschen 🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮.

Peter Kurz
1 Monat her

Das hat nichts mit der Impfung zu tun!
Weitergehen, hier gibts nichts zu sehen!

Maja Schneider
1 Monat her

Das kann doch alles gar nicht sein, die Impfung ist doch sicher und schützt uns selbst und die andere! Herr Lauterbach wird nicht müde, uns diese Lüge aufzutischen, der reichlich von ihm eingekaufte „Impfstoff“ muss an die Frau und den Mann gebracht werden, natürlich auch an Diverse und was es sonst noch so gibt, egal, was passiert. Jedenfalls haben wir hier, recht weit entfernt von Berlin, feststellen dürfen, dass sich die Beobachtungen von dort durchaus auf unsere Region übertragen lassen. Es ist mehr als beängstigend!

AnSi
1 Monat her

Ich behaupte mal, die Feuerwehrgesellschaft wird keine Antwort erhalten und der Vorstand wird mit Hinweis auf Querdenkerverbindungen abgesägt. Wo kommen wir denn da hin, wenn wir jetzt schon anfangen, den geplanten Massenmord aufzudecken? Soll doch noch ein paar Jahre so weiter gehen.

DerVoluntaer
1 Monat her

Diese 31% Zunahme bei Herzbeschwerden korreliert auch mit Zahlen aus Australien. In Australien wurde in letzter Zeit der Notdienst ca. 40% öfters angerufen.
Ob es eine Kausalität zu den verabreichten Impfstoffen gibt, wisse man nicht.

Peter62
1 Monat her

Herzstillstande – gehen die auch drastisch hoch? Bei einer gewissen Gruppe? Oder erlebe nur ich das so mit meiner statistisch nicht relevanten Population? Oder Krebs, die explodieren? Ich kann natürlich keine statistischen Zusammenhänge erkennen. Nur meine kleine eigene Erfahrung. Die reicht mir allerdings.

Hypnos
1 Monat her

Der Klempner-Notdienst berichtete gerade auch von den stressigen Arbeitsbedingungen in seiner Branche. In letzter Zeit seien viele Kollegen mit Vorstufen von Schlaganfällen und Herzproblemen ins Krankenhaus gekommen.

Urbanus
1 Monat her

Wo ist eigentlich meine lieblings Pharma und Impflobbyistin Helga Ruebsamen-Schaef ? Ihr Motto war : wir müssen impfen, impfen, impfen. Wo ist sie jetzt ? Was macht sie jetzt ? Auf einmal sind sie alle weg. Nachher will es keiner gewesen sein. Diese Frau, gehört eindeutig in die Abteilung “ Wir haben mitgemacht“ bzw. „Wir sind schuldig“. Es sind viele Frauen dabei.

ketzerlehrling
1 Monat her

Kein Wunder bei dem Stress, den man hierzulande tagtäglich ausgesetzt ist.

Anti-Merkel
1 Monat her

„Impfschäden gibt es nicht, das sind nur absurde Verschwörungstheorien. Die Herzinfarkte und Schlaganfälle kommen ganz eindeutig von Long Covid. Um das zu unterbinden müssen wir früher und öfter mit den sicheren und wirksamen Impfstoffen impfen. Wer schon 14 Impfungen überlebt hat, hat sicher keine Bedenken mehr gegen die 15.!“
— Lauterbach