Österreichs Regierung beschließt: Ausgangssperren für Ungeimpfte, wenn Intensivbelegungen weiter zunehmen

Österreichs Regierung droht der ungeimpften Bevölkerung in bisher unbekannter Härte. In einem 5-Stufen-Plan sollen Ungeimpfte abhängig von der Zahl der Covid-Patienten auf den Intensivstationen zunehmend vom öffentlichen Leben ausgeschlossen werden.

IMAGO / SEPA.Media

Die Österreichische Regierung unter dem neuen Bundeskanzler Alexander Schallenberg hat neue Corona-Restriktionen angekündigt. Am Freitag stellte man einen entsprechenden 5-Punkte-Plan vor, der abhängig von der Zahl der Covid-Patienten auf den Intensivstationen greifen soll.

Zunächst sollen dabei 3G-Regeln in verschiedenen Bereichen schrittweise in 2G-Regeln umgewandelt werden. Ab 600 Covid-Patienten auf den Intensivstationen sollen dann „Ausgangsbeschränkungen“ für Ungeimpfte gelten. Gesundheitsminister Mückstein (Grüne) erläuterte dazu, dass Ungeimpfte dann nur noch in Ausnahmefällen das Haus verlassen dürften – etwa für den Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen von Lebensmitteln. Gegenwärtig sind nach offizieller Statistik 227 Intensivbetten in Österreich mit Covid-Patienten belegt.

Kanzler Alexander Schallenberg erläuterte: „Wir sehen die Pandemie noch nicht in unserem Rückspiegel. Wir sind drauf und dran, in eine Pandemie der Ungeimpften zu stolpern.“ Allen Ungeimpften müsse klar sein, „dass auf ihren Schultern nicht nur die Verantwortung für ihre eigene Gesundheit lastet, sondern auch für die ihrer Mitmenschen“. Er wolle nicht zulassen, dass „das Gesundheitssystem überlastet wird, weil es noch zu viele Zögerer und Zauderer gibt, die sich noch nicht zu einer Impfung durchringen können“.

Schallenberg bezweckt mit dieser Maßnahme Abschreckung – will die Impfquote so nun mit der Brechstange erhöhen. Mit der angekündigten Maßnahme bringt er Österreich dabei auch im internationalen Vergleich an die Spitze der Länder mit besonders harten Corona-Maßnahmen. Wie in Deutschland auch, nimmt die Zahl der Impfdurchbrüche auch in Österreich dabei immer weiter zu, rund ein Drittel der symptomatischen Fälle der letzten Wochen sollen auf Impfdurchbrüche zurückzuführen sein. In Großbritannien sind es bereits über die Hälfte.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 164 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

164 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Schroeder
30 Tage her

Hatten „die“ nicht schon mal so Einen, der Allen erzählt hat wo es lang geht? Die Aussage das Deutschland und Italien die Zentralstellen des Faschismus sei, wird hier erweitert. Wer wohl den ersten Platz macht.

Klaus Weber
1 Monat her

Österreich führt deutlich beim Rennen um die blödsinnigsten und totalitärsten Corona-Maßnahmen. Aber wartet nur, das werden sich Spahn und Lauterbach nicht bieten lassen…

Protestwaehler
1 Monat her

„wenn Intensivbelegungen weiter zunehmen“ …und damit diese auch garantiert zunehmen, lässt Österreich nun Corona-Intensivpetienten aus Rumänien einfliegen… müssen die wohl bei Prof.Dr. J.Spahn abgekupfert haben 😉

Monika
1 Monat her

Laut Krone.at haben die Polizeigewerkschaften sich schon vorsorglich geweigert, großflächige Kontrollen durchzuführen, sollte es eine solche Regelung geben.

Dr_Dolittle
1 Monat her

Macht und Recht klaffen immer weiter auseinander.

lube
1 Monat her

Offener Faschismus in Österreich (und auch in Italien) zeigt wo die Reise hingeht. Als Nächstes werden sie Quarantänelager für Impf- und Regierungsgegner eröffnen.

Protestwaehler
1 Monat her
Antworten an  lube

Impfen macht halt auch frei 🙂

Juergen P. Schneider
1 Monat her

Die Geschützten müssen vor den Ungeschützten geschützt werden, indem man den Ungeschützten einen Schutz aufzwingt, der die Geschützten nicht schützt. Das Ganze ist doch von absolut zwingender Logik. Oder?

zweisteinke
29 Tage her
Antworten an  Juergen P. Schneider

GRÜNE Logik eben. So einfach kann die Welt sein.

Bummi
1 Monat her

Geisteskank!

Georg J
1 Monat her

Österreichs Regierung zwingt ihren Bürgern eine gentherapeutische Injektion auf, die keine sterile Immunität schafft und sich in der Studienphase befindet, die schwere Nebenwirkungen haben kann, angeblich gegen eine Krankheit, die zu über 99 % ungefährlich für den Infizierten ist. Ein solches Regime ist ein tyrannisches, eine andere Bezeichnung fällt mir dazu nicht ein, denn der Nürnberger Kodex wird offen verletzt und die unveräußerlichen Grundrechte werden einkassiert. Noch mehr Tyrannei, wie dieser Eingriff mit einer toxischen Injektion in einen gesunden Menschen, ist eigentlich nicht vorstellbar. Dieser Rechtsbruch muß strafrechtlich verfolgt werden. Ein weiter so bestärkt die „Impftyrannen“.

Last edited 1 Monat her by Georg J
mathilda
1 Monat her

In der „Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 (COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung – SchAusnahmV) § 2 Begriffsbestimmungen“ wird unter Ziffer 2 der Begriff Geimpfter wie folgt definiert:
Eine geimpfte Person ist eine ASYMPTOMATISCHE Person, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Impfnachweises ist.
Heißt das im Umkehrschluß: Eine geimpfte Person mit Grippesymptomen, die also symptomatisch ist, gilt áls nicht Geimpfter.!?
Liegen deshalb in Krankenhäusern auf Intensivstationen nur Ungeimpfte?

Elli M
1 Monat her
Antworten an  mathilda

Gut erkannt! Solcher Regelungen gibt’s noch mehr.