Neuköllner Bürgermeister: Wir haben rechtsfreie Räume

Falko Liecke (CDU) ist seit 2009 Stadtrat und seit 2011 stellvertretender Bürgermeister des Berliner Bezirks Neukölln. Über seine Ressorts Gesundheit und Jugend hinaus stößt er immer wieder Debatten an, auch bundesweit zur Clankriminalität. Ein Gespräch über Parallelgesellschaften und linke Politik.

Bild: www.falkoliecke.com

Berlin. Rechtsfreie Räume und zu milde Urteile kritisiert der Stellvertretende Bürgermeister des Berliner Bezirks Neukölln, Falko Liecke (CDU), in seiner Stadt. Teile der migrantischen Bevölkerung akzeptierten den deutschen Rechtsstaat nicht mehr. „Wir nehmen immer wieder zur Kenntnis, dass bestimmte Bevölkerungsgruppen unseren Rechtsstaat, die Verfassungsorgane, aber auch Polizei, Ordnungsamt oder auch Rettungskräfte nicht nur ignorieren, sondern sogar angreifen und bekämpfen“, beklagt Liecke im Gespräch mit dem Monatsmagazin Tichys Einblick. „Der Staat hat aber in diesem Land die Hoheitsgewalt, die er im Zweifel auch mit den angemessenen Mitteln ausüben muss. Man kann sich gegen staatliche Maßnahmen wehren, aber man kann nicht den Polizisten verprügeln. Wenn sich das dann so durchzieht in gewissen Milieus, dann verstetigt sich bei mir der Eindruck, dass wir rechtsfreie Räume haben.“ Deshalb habe er „eine Erwartungshaltung an die Justiz, die häufig mit Kuschelpädagogik um die Ecke kommt, anstatt klare Stoppsignale zu setzen“.

Von den Jobcentern erhofft sich Liecke ein schärferes Vorgehen und Ermittlungen, wie beispielsweise jemand einen Audi A8 fahren kann und gleichzeitig Hartz IV bezieht. „Auf wen ist so ein Auto zugelassen? Sind damit vielleicht auch geldwerte Vorteile verbunden? Im Zweifel müssen wir denen die Rolex abnehmen und die teuren Möbel aus der Bude schleppen, um klarzumachen: Illegal erwirtschaftetes Vermögen wird euch wieder weggenommen.“


Das ganze Interview in Heft 08-2020 von Tichys Einblick >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 93 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

93 Kommentare auf "Neuköllner Bürgermeister: Wir haben rechtsfreie Räume"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Neuköllner Bürgermeister: Wir haben rechtsfreie Räume“

https://www.youtube.com/watch?v=w4aLThuU008

Die Mitglieder des muslimischen Spektrums leben doch nur ihre Religion aus, das müssen wir akzeptieren. Da ist es schon angebrachter den biodeutschen Steuerzahlern für winzigste Verkehrsvergehen saftige Strafen aufzubrummen.

Ja, liebe Regierung, lieber Berliner Senat … macht nur weiter so … vielleicht ist es einfacher, den CDU-stellvertretenden Bürgermeister loszuwerden.

Frage des Interviewers an den Bürgenmeister von Neukölln: „Apropos Autos. Wieviele Autos sind in Ihrem Bezirk seit Januar verbrannt, weil sie mutwillig angezündet wurden?“
Antwort: „Also meinem Fuhrpark, dem meiner Frau und dem meiner Kinder ist nicht passiert. Wir haben die Lage also im Griff.“
Frage: „Verbrannten also keine Autos in Neukölln aufgrund von Brandstiftung?“
Antwort: „Doch, das ist in Einzelfällen vorgekommen. Aber nehmen wir mal die Fahrräder. Davon verbrannte keines. Fahrräder sind ja auch sonst viel umweltfreundlicher.“
…..
Nebenbei bemerkt: Seit Januar brannten in Neukölln 240 Autos. Bisher wurde kein Täter gefasst.

Wir haben nicht nur EINEN rechtsfreien Raum !

Mittlerweile ist GANZ Deutschland ein EINZIGER rechtsfreier Raum !
Linke, Rote, Grüne und mittlerweile sogar viele Schwarze fühlen sich hier pudelwohl !

Fallen die Äußerungen des CDU-Bürgermeisters nicht unter die neuen Anti-Rassismus-Gesetze der Grünen? Wenn die Migranten ihn nun wegen Rassismus anzeigen, müssen sie ihren Vorwurf künftig ja nicht mehr beweisen – sondern der Bürgermeister seine Unschuld. Aber wie soll er nach solchen Äußerungen noch seine Unschuld beweisen?

Da ist so vieles kaputt. Es fängt damit an, daß wir bei der Polizei mittlerweile zur Hälfte Frauen einstellen. Die sind nett und toll und heben das Klima bei der Polizei, aber es ist schwer zu erkennen, wie eine Frau bei der Durchsetzung des Rechts mit Mitteln des Zwangs ihren Beruf ausüben kann. Hier hält die Politik beide Augen fest verschlossen und tut so, als gäbe es dieses Problem gar nicht. Ich habe selbst einen Fall gesehen, wo ein offensichtlich unter Drogen stehender Randalierer mit Leichtigkeit zwei weibliche Polizistinnen abgewehrt hat. Unangestrengt. Wozu bezahlt man als Steuerzahler diesen Unsinn? Das… Mehr

Gut gemeint, aber lass es sein, lieber CDU- Bürgermeister! Vergiss es. Du beißt Dir bloß die Zähne an Deiner Partei aus. Die denkt da nämlich etwas anders darüber. Sie hat es ja auch mit verursacht.

Berlin hat keine rechtsfreien Räume, Berlin ist seit Merkel ein rechtsfreier Raum, ebenfalls Stuttgart, der Ruhrpott … eigentlich alle Ballungsgebiete.

Gerede, Gerede, nichts als Gerede. Und die bestimmte Klientel lacht sich eins. Denn auf die Worte folgen „niemals nicht“ Taten. Und das weiß dieses Klientel ganz genau.