Kleber und seine politische Klienten lernen es nicht mehr

Kleber und Klienten verwechseln chronisch Ursache und Wirkung - in Deutschland, in Österreich, in Italien, in den USA und überhaupt.

Screenprin: ZDF/heute journal

Zum Ende seines Interviews mit Sebastian Kurz war Claus Kleber entsetzt, wütend und verzweifelt. Er hatte dem Österreicher nicht die Antworten abpressen können, die seine Klienten in Berlin, Paris und Brüssel geliefert haben wollten. Sie erwarteten von Kleber, dass er ihnen einen Kurz liefert, der sagt, ja, nun koaliere ich mit den Grünen – so wie Frau Merkel das möchte. Der renitente Kurz ließ sich doch tatsächlich von Kleber zu keiner Koalitionsbekanntgabe im ZDF nötigen. Welche Missachtung des deutschen Regierungssenders. Nicht einmal einen Termin für eine Koalitionsbekanntgabe wollte der wahrscheinliche Kanzler des Kleinstaates deutscher Sprache dem Großsprecher des Großstaates Deutschland nennen. Welche Anmaßung. Also schmiss Kleber ihm innerlich wutschnaubend hinterher: „Da ist es ja gut, dass die Österreicher mit der gegenwärtig regierenden Expertenregierung ohne politische Parteien so zufrieden sind.“

Kleber führte dem Fernsehvolk einmal mehr seine Zugehörigkeit zu der Sorte Politiker und Journalisten vor, die sich wie kleine Kinder vor Wut auf den Boden werfen, brüllen, mit Armen und Beinen strampeln, weil sie nicht auf der Stelle kriegen, was sie wollen.

Kleber und seine Klienten werden deshalb auch die neuesten Zahlen zur Sonntagsfrage wieder nicht richtig lesen können, sondern entsetzt, wütend und verzweifelt sein – und sie werden weitermachen wie bisher: Weil sie nicht erkennen können, dass die Zahlen Ergebnis ihrer Politik sind und nicht jener der AfD. Kleber und Klienten verwechseln chronisch Ursache und Wirkung – in Deutschland, in Österreich, in Italien, in den USA und überhaupt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 116 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

116 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wuidara
1 Jahr her

Ich kann dazu nur den „Wegscheider“ auf Servus TV empfehlen. Der Mann bringt es auf den Punkt, ohne ein Wort zu viel über unsere Staatsfernsehsender zu verlieren. Klasse!

Beat.Buenzli
1 Jahr her

Wäre es nicht phantastisch eine deutsche Partei würde sich genauso verhalten, hätte einen Spitzenkandidaten dem man vertrauen kann und dem man das Amt zutraut, Mitstreiter, die mit Fachwissen glänzen, ein klares ausgearbeitetes Programm das duschfinanziert ist, Verbindlichkeit und Verlässlichkeit…- davon träumen wir schon lange – statt dessen bekommen wir Geschwafel, unverbindlichen Mist, Versprechungen, die keiner plant einzuhalten, am wenigsten die Parteiführung oder Spitzenkandidatin.

Fred Katz
1 Jahr her

Beschämtes Schweigen im Bätterwald, nur in der FAZ ein großer Komentar und in der Berliner Boulevardpresse ein Hinweis.
Ernstgemeinte Frage: Hat Kleber hier nicht genau das medial getan, wogegen die SPD immer gerichtlich vorgehen will/wollte?
Der Hass der „deutschen Eliten“ gegenüber dem Ausland erinnert immer mehr an das Kaiserreich. Dumm wie sonstwas, aber kackfrech, sich selber für Topdiplomaten halten.
Was denken Österreicher, wenn der Iran bejubelt wird, jeder muslimische Zuwanderer begrüßt wird, aber unsere Freunde und Nachbarn übelst beschimpft werden?

Wuidara
1 Jahr her
Antworten an  Fred Katz

Auch ein Herr K. hat nicht begriffen, dass der Anschluss an das Reich seit 1945 nur noch Geschichte ist. Wir in so einem Verhalten etwa N?sozialistisches Wunschdenken sichtbar? Ich hoffe doch nicht….Aber das ZDF betreffend ist dieses Verhalten dort offensichtlich Programm >> siehe Putin, Orban, Trump und andere unliebsame Zeitgenossen!

Schwabenwilli
1 Jahr her

Auf youtube wurde das Video 127T mal angeklickt, die Heute Nachrichten schauen seit Jahren nicht mal vier Millionen 😉 Das einzige was mich wirklich wütend macht ist, das ich jeden Monat 17,50 für diesen Schwachsinn abdrücken muss.

rheinmainhexe
1 Jahr her

Das Volk, es lässt sich belügen und wählt weiterhin seinen Henker.
Oder wie ist es, wenn Vater Staat alles gesetzwidrig zulässt, wie Schulschwänzen, ich dachte wir hätten Schulpflicht. Da werde ich mich jetzt auch nicht mehr so an die Gesetze halten, dennFrau Merkel hat ja zugelassen wie es geht.
Unsere Gäste machen es ja vor und blockieren Autobahnen, man solltest mal im Auge behalten wie die abgestraft werden, ( unter den Teppich kehrend), und da wollen unsere Staatsdiener, Herr Kleber interner davon, uns belehren und sogar Wähler beleidigen in einem Nachbarland, eine Schande für Deutschland.

drnikon
1 Jahr her

SPD 13%? So viel? Was nützt es. Die Grünen gleichen das aus und machen es noch schlimmer. Zu Kurz: es laufen vielversprechende Wetten, die bei Kurz eine grüne Liaison erwarten. Er soll ja auch gut mit Soros können.

Harzbub
1 Jahr her
Antworten an  drnikon

Dafür werden die Grünen mit 25% +- gehandelt. Und Habeck wird von der Journaille zum künftigen Kanzler hochgeschrieben. Wer diese Deppen wählt soll sich nicht beschweren. Wie bestellt so geliefert. Die deutsche Politelite, ich könnt schreien.

Wolfgang Schuckmann
1 Jahr her

Sehr geehrter Herr Kurz. Ich möchte Ihnen gerne für ihre Haltung beim Interview mit diesem Unsäglichen gratulieren. So, wie Sie das gemacht haben, nennt man unabhängige Souveränität. Nicht nachgeben, vorführen durch deren eigenen Nonsens, den sie produzieren. Das ist gelungen durch ihre klare Haltung und ihr Format, das man heute nur noch seltenst findet. Hut ab! Und machen Sie sich keine Sorgen wegen einem Herrn des ZDF, der schon seit längerem nicht mehr weiß was sich gehört und was nicht. Solche Leute disqualifizieren sich in der Regel selber. Mit Gruß nach Österreich.

Nibelung
1 Jahr her

Aus einem Staatsmonopol wurde kurzerhand ein zwangsfinanziertes Informationsmonopol gemacht, manche sprechen auch vom Falschfunk und darin läßt es sich sorglos leben und kein Wunder wenn sich diese Typen bewegen wie die Axt im Walde, ihnen kann ja niemand und die einzige Waffe um sie klein zu kriegen wäre die Abstinenz, denn sie messen ja ihre Einschaltquoten und wäre da nicht der unterbelichtete Zuschauer, insbesondere in den fortgeschrittenen Jahren und dazu hin noch mehrheitlich weiblich, dann könnte man ihnen schon zeigen wo der Hammer hängt, aber so muß man sich eben gedulden bis wieder schönere Tage kommen, wenn überhaupt.

Wuidara
1 Jahr her
Antworten an  Nibelung

Hier kann ich Ihnen nicht folgen. Ich zwar in fortgeschrittenem Alter (70) und männlich.
Aber ich bin nicht „unterbelichtet“ und dem Mainstream willen-und hirnlos folgend. Mein „Belichtungsmesser“ rät mir schon seit 5 Jahren den Staatssendern und den Comedy-Quatsch-Quasselsendungen jedweder Art und vor allem den Nachrichtensendungen, fern zu bleiben. Neben TE hab ich nur noch 2 andere Infoquellen…

Stiller Ruf
1 Jahr her

Ach – will ich gar net sagen, dass die Klebers & Co’s das nicht mehr lernen. Lass den Wind sich drehen und du fändest diese wiedermal so unerträglich gewordene Kaste schamloser Opportunisten sofort wieder da, wo sie stets mit Inbrunst klebe(r)n: an den Rockzipfeln ihrer jeweiligen Führer/innen .

R.Oe
1 Jahr her

Ein paar Gedanken noch zu dem Interview: Man konnte sehr deutlich erleben, wie höflich, souverän, und trotzdem diplomatisch Kurz die Kleber’schen Zudringlichkeiten pariert hat. (Ich stelle mir vor, dass er statt „Tippgeber“ eher „Klugschwätzer“ gedacht hat, aber als Diplomat denkt man das nur … ). Man konnte auch erleben, was die Medien-„Elite“ von Demokratie hält: viel, wenn ihre gewünschten Ergebnisse herauskommen, im anderen Falle nichts. Wenn deutsche Diplomatie/Außenpolitik ebenso aufdringlich daher kommt, wie KK es vorexerziert hat, wundert mich nicht mehr, warum Erfolge nicht mehr oder nur dann noch zu erzielen sind, wenn die BKin oder der AM mit der… Mehr