Seminar für Nachwuchsjournalisten und junge Autoren: Jetzt bewerben!

In Zusammenarbeit mit dem Magazin Apollo News findet in Berlin ein Seminar für Nachwuchsjournalisten statt. Mit erfahrenen Journalisten gestalten die Autoren eine Strecke in der Printausgabe von TE. Es sind noch Plätze frei: Hier kann man sich bewerben.

Nach anderthalb Jahren hat kaum jemand die ewig verlängerten Corona-Maßnahmen so satt wie die jungen Leute. Immer noch ist unklar, ob Schulen und Unis im Herbst wieder zum Regelbetrieb zurückkehren. Immer noch ist es verboten, in Clubs zu tanzen. Auch die Lockerungen der „Kontaktbeschränkungen“ sind kaum Grund zur Freude, wenn Politiker und Medien schon die nächste Welle / den nächsten Lockdown heraufbeschwören.

Seit einem Jahr fördert TE intensiv Nachwuchsarbeit für junge Journalisten. Über 10 Autoren unter 25 schreiben mittlerweile regelmäßig auf der Site und im Heft. Kaum ein anderes Medium in Deutschland wird zu einem so großen Teil von jungen Menschen gestaltet.

Vom 20. bis 22. August treffen wir uns im Berliner Raum zu unserem nächsten Jungautorenseminar in Zusammenarbeit mit dem Jugendmagazin Apollo News. Erstmals gestalten Nachwuchsautoren selbst einen zwölfseitigen Abschnitt für unsere nächste Print-Ausgabe. Angeleitet von erfahrenen Journalisten werden die Teilnehmer Artikel schreiben, bearbeiten und nach und nach die Heftseiten erarbeiten.

Und: es sind noch Plätze frei! Wer unter 25 Jahre alt ist, journalistisches Interesse mitbringt und gerne einmal seinen Artikel in jedem gut sortierten Kiosk finden will, kann sich gerne bei uns bewerben. Auch Autoren ohne Schreiberfahrung sind willkommen! Schreiben Sie einfach eine E-Mail an larissa.fusser@apollo-news.net. Wir schicken Ihnen dann gerne alle weiteren Infos zu.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

7 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wilhelm Roepke
1 Monat her

Eine ausgezeichnete Aktion! Wie sollen junge Leute sonst Journalismus lernen, wenn die etablierten Medien nur noch „Haltung“ vermitteln? Weiter so! Hoffentlich trauen sich genügend junge Leute, sich zu bewerben. Es gibt genügend Medien, die Tichys Einblick in die rechtsradikale Ecke schieben wollen. Dem muss man aufrecht entgegen stehen.

Cluny
1 Monat her

Tolle Aktion!

Chris Groll
1 Monat her

Habe vor Jahren zum ersten mal von Apollo News gehört, damals noch bei Achgut . Schon damals gefiel mir Air Türkis mit seiner erfrischenden Art zu schreiben sehr gut und es freute mich, dass auch junge Menschen eine etwas konservativere Meinung verteten. So ist es auch heute mit all den anderen jungen Nachwuchsjournalisten hier bei Tichy. Die gute Mischung macht es aus.

Hannibal Murkle
1 Monat her

Ich hätte eine Idee für die Sonderausgabe – die Korruption bei den Grünen, ob Postenbeschaffung oder die Klimaindustrie-Werbung. Gleich eine Spur – wie viele Grüne tummeln sich bei Eurosolar, welchen Lobbyverein ein Korruptionskritiker bereits vor Jahren kritisierte? https://www.welt.de/debatte/kommentare/article6071822/Der-Windmacher.html „… von den rund 20000 Mitgliedern sind nach Vereinsangaben rund 20 Prozent juristische Personen – also auch Unternehmen. Über die gibt man bei Eurosolar jedoch keine Auskunft. Fakt ist: Diese Unternehmen profitieren vom EEG …“„… Der Parteienkritiker und Verfassungsrechtler Hans Herbert von Arnim staunt und spricht von einer „hochproblematischen Interessenverquickung“, gegebenenfalls gar von „politischer Korruption“ in Sachen Scheer und EEG. Strafrechtlich ist… Mehr

Frank v Broeckel
1 Monat her

Liebe Nachwuchsautoren, Bei regelmäßiger Lektüre der osteuropäischen Tagespresse mittels des automatischen Google Übersetzer werden Sie unschwer erkennen, das die Osteuropäer heutzutage nicht nur explizit einfach im Ausland, sondern in Wahrheit in einer völlig anderen Welt leben als wir Westeuropäer! Politische Probleme wie Klima, Gender, Islamismus, Massenmigration usw müssen die Osteuropäer aus dem einfachen Grund überhaupt nicht dauerhaft lösen, weil Sie als ausgewiesene Sparfüchse diese Probleme erst überhaupt NICHT erst in das eigene Land importiert haben! Das bedeutet lediglich nur, das unsere westlichen Politiker heutzutage selbst persönlich Probleme ausdrücklich NICHT dauerhaft lösen WOLLEN, die wir OHNE diese Politiker erst überhaupt gar… Mehr

Thorsten
1 Monat her
Antworten an  Frank v Broeckel

Deutschland löst alle Probleme – der Rest der Welt kann sich beruhigt zurücklehnen und das „dolce vita“ genießen 😉

Karl Krumhardt
1 Monat her

Dass bei TE seit einiger Zeit verschiedene Generation sehr gut zusammenarbeiten, habe ich mit zunehmender Freude festgestellt. Dass jetzt auch der Nachwuchs gezielt gefördert und geschult wird, finde ich großartig. Freue mich schon auf die Ergebnisse!