Journalist als Hilfspolizist bringt einen Demonstranten zu Fall

Bei einer Demonstration von Corona-Maßnahmen-Kritikern flieht ein Mann vor Polizisten. Da bringt ihn ein anderer Mann gewaltsam zu Fall. Der Angreifer ist Geschäftsführer des Landesverbands Thüringen des Deutschen Journalisten-Verbands.

screenprint via YouTube

Es ist wohl ein besonders verstörendes Beispiel für sogenannten Haltungsjournalismus in der Praxis: Ein Video zeigt, wie der Geschäftsführer des Landesverbands Thüringen des Deutschen Journalisten-Verbands, Sebastian Scholz, auf einer verbotenen Demonstration der Querdenken-Szene in Weimar am 1. Mai 2021 einen Demonstranten, dem die Polizei nachstellt, mit gestrecktem Bein zu Fall bringt: Der Mann stürzt lang hin und wird daraufhin von nachsetzenden Beamten festgesetzt. Die Beamten sahen offenbar keine Notwendigkeit, den Angreifer Scholz hier zu vernehmen, festzuhalten oder zur Rede zu stellen. Im Video sieht man, wie sich Scholz vom Ort des Geschehens fortbewegt. Auch der Polizeipressestelle ist dahingehend keine Ermittlung bekannt.

Erleichternd für die Identifizierung war, dass Scholz im Video dem Filmemacher ins Mikrofon seinen vollen Namen nannte. Das Video wurde von der Vorsitzenden des DJV-Landesverbandes als authentisch bezeichnet.

Eine Anfrage bei der thüringischen Polizei ergab, dass das Video dort bereits bekannt ist, weil es laut Aussage des Sprechers zu einer Anzeige wegen Polizeigewalt kam, die von der Polizei aber verneint werden konnte: Die den Demonstranten angreifende männliche Person sei definitiv kein der Einsatzleitung bekannter Polizist in Zivil gewesen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Sebastian Scholz selbst ist zwar telefonisch nicht erreichbar, auch sein privater Auftritt in den sozialen Medien ist teilweise auf privat gestellt, sodass er dort nicht mehr erreichbar ist. Die Vorsitzende des Landesverbandes, Heidje Beutel, bestätigt aber den Vorfall telefonisch und kündigt eine schriftliche Stellungnahme an. Diese trifft dann mehrere Stunden nach dem Telefonat um 12.48 ein: „Wir haben den Vorfall juristisch bewerten lassen mit dem Ergebnis, dass keine strafbare Handlung seitens unseres Geschäftsführers vorliegt. Da aber aus der Gruppierung der sogenannten „Querdenker“ angekündigt wurde, Strafanzeige zu erstatten, bitten wir um Verständnis dafür, dass wir zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Fragen beantworten.“

TE telefonierte ebenfalls noch mit dem Bundesverband und dem dortigen Pressesprecher, der ebenfalls von dem Video gehört hat. Der Sprecher des DJV Dachverbandes teilt mit, man werde sich zum Video nicht äußern, der DJV Thüringen sei hierzu der Ansprechpartner.

Wörtlich: „Ich werde mich schon deshalb nicht dazu äußern, weil ich kein aus dem Zusammenhang gerissenes Video kommentieren werde.“

Nachfrage TE: „Ist diese Szene anderweitig erklärbar?“

Sprecher: „So ist das ganz genau. Es ist ein aus dem Zusammenhang gerissenes Video. Und dazu äußere ich mich nicht.“

TE fragt nach: „Aus welchen Zusammenhang denn bitte?“

Antwort: Weil die Veranstaltung, die dort zu sehen ist, deutlich länger gewesen sei, als zwei Minuten. „Es gab etwas davor“, sagt der Sprecher, „vor dem, was auf dem Video zu sehen ist.“ Und das wäre der Zusammenhang, der hergestellt werden müsse, um dieses Video zu verstehen. Was das gewesen sein soll, teilt der Sprecher allerdings nicht mit.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 192 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

192 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Damon71
5 Monate her

Wer da wen angreift ist in dem Video eigentlich recht klar zu erkennen und angesichts solcher Szenen sollte es niemanden mehr wundern das die Demonstranten den Journalisten gegenüber eher ablehnend gegenüber stehen.

LarsL
5 Monate her

Naja, tatsächlich kann ich den Pressesprecher hier verstehen. Vielleicht gab es ja tatsächlich einen legitimen Grund, den Mann festzusetzen!? Wenn ich z.B. die Möglichkeit hätte einem Handtaschendieb das Bein zu stellen um damit die Polizei zu unterstützen, würde ich das auch machen.
Der Artikel ist im Vergleich zu sonst sehr gut recherchierten Themen bei Tichy eher unteres Mittelmaß. Da hätte man lieber noch ein paar Tage warten sollen und dann, wenn möglich, den Gesamtkontext beleuchten müssen.

Lars Baecker
5 Monate her
Antworten an  LarsL

Wieso? Ihm wurde Gelegenheit gegeben, sich zu äußern und hat dabei dreist gelogen. Hätte es einen guten Grund gegeben, hätte er diesen nenne können. Es gibt aber keinen Grund, Polizeiarbeit zu leisten, wenn die Polizei vor Ort ist. Das ist weder von Notwehr oder Nothilfe gedeckt noch aus Gründen des Notstandes strafrechtlich gerechtfertigt.
Das Gewaltmonopol liegt beim Staat und nicht beim DJV-Thüringen.

Last edited 5 Monate her by Lars Baecker
Th. Radl
5 Monate her
Antworten an  LarsL

In der Strafprozessordnung gibt es den sogennten „Jedermann-Paragrafen“ (§ 127 Abs. 1 StPO: „Wird jemand auf frischer Tat betroffen oder verfolgt, so ist, wenn er der Flucht verdächtig ist oder seine Identität nicht sofort festgestellt werden kann, jedermann befugt, ihn auch ohne richterliche Anordnung vorläufig festzunehmen. Die Feststellung der Identität einer Person durch die Staatsanwaltschaft oder die Beamten des Polizeidienstes bestimmt sich nach § 163b Abs. 1.“) Das gilt in aller Regel bei Abwesenheit der Polizei. Die war da aber überall zu sehen! Außerdem hat er ihn nicht vorläufig festgenommen! Das anzuführen fällt also aus. Mit anderen Worten: Da gibt… Mehr

Last edited 5 Monate her by Th. Radl
AlNamrood
5 Monate her

Man stelle sich das Gejaule vor wenn die Situation umgedreht gewesen wäre.

Bela Wendig
5 Monate her

Aha, da wurde also ein Demonstrant von einem Journalisten namens Sebastian Scholz angegriffen und nicht etwa umgekehrt. Und dieser Typ beschwert sich über Angriffe auf Journalisten. Heimtücke ist sein Geschäftsmodell.

Ralf Poehling
5 Monate her

Zitat:“Antwort: Weil die Veranstaltung, die dort zu sehen ist, deutlich länger gewesen sei, als zwei Minuten. „Es gab etwas davor“, sagt der Sprecher, „vor dem, was auf dem Video zu sehen ist.“ Und das wäre der Zusammenhang, der hergestellt werden müsse, um dieses Video zu verstehen. Was das gewesen sein soll, teilt der Sprecher allerdings nicht mit.“ Jetzt schallt mir gerade der Satz „Hase, du bleibst hier!“ durch den Kopf. Wurde das vollkommen aus dem Zusammenhang gerissene „Hase“ Video 2018 medial dazu massiv missbraucht, angebliche Pogrome gegen Ausländer in Chemnitz herbeizufaulieren, wobei der Zusammenhang rund um den Videoausschnitt damals ganz… Mehr

Metterich
5 Monate her
Antworten an  Ralf Poehling

Dachte mir eben genau dasselbe. Chemnitz, Trumps Rede über mexikanische Gangs, der Fall Floyd und und und. Überall sieht man aus dem Zusammenhang gerissene Videos. Nur anders als es hier zu sein scheint, sind bei den anderen Videos die Zusammenhänge weit wichtiger, drehen sie die Tatsachen dadurch in das genaue Gegenteil.

Ralf Poehling
5 Monate her
Antworten an  Metterich

Man dreht es sich so, wie man es braucht, um die eigene politische Weltsicht zu bestätigen.

realitaetsnah
5 Monate her
Willi4
5 Monate her

Merkwürdigerweise war bei dem Videoschnipsel, das die Hetzjagden in Chemnitz beweisen sollte, der Zusammenhang völlig irrelevant.

Alexander Wallasch
5 Monate her

Der Kollege bestreitet zudem die Tat, hat also durchaus sofortiges Unrechtsbewusstsein

Korner
5 Monate her

Dafür wird er sicherlich mit einem Bundesverdienstkreuz belohnt.

Ali
5 Monate her
Antworten an  Korner

Bei so etwas wie Steinmeier bestimm t 🙂

Dieter Rose
5 Monate her

Wenn die Gutmenschen mal Oberwasser bekommen, gibt es für sie keine Hemmungen mehr:
„Und willst du nicht mein Bruder*in sein,
dann schlag . . .“