Cambridge-Professor: „Universitäten sollten keine politischen Meinungen haben“

Der Philosophie- und Religionsprofessor James Orr gehört zu den wenigen liberal-konservativen Wissenschaftlern in Cambridge. Er sieht eine tiefe Krise der westlichen Hochschulen – aber auch Chancen, sie zu retten. Dafür empfiehlt er: mehr bürgerliches Selbstbewusstsein.

Bild: Alexander Wendt

Cambridge. Die zunehmende Politisierung der Universitäten und ihre Positionierung im politischen Meinungskampf hält der Cambridge-Philosoph Prof. James Orr für völlig falsch. Universitäten sollten sich weder links noch rechts positionieren. „Meiner Ansicht nach sollten Universitäten überhaupt keine politische Meinung haben, sie sollten sich nicht als Institution zu aktuellen öffentlichen Angelegenheiten äußern“, sagt Prof. Orr im Gespräch für die März-Ausgabe des Monatsmagazins Tichys Einblick. „Sie sollten vor allem keine politische Tendenz haben. Denn das hat unvermeidlich einen einschüchternden Effekt auf alle, die nicht mit einer bestimmten politischen Parteinahme durch die Universität einverstanden sind.“

Zu was so eine Solidarisierung führt, erklärt Orr am Beispiel der Black-Lives-Matter-Proteste. „Wir haben viele universitäre Proteste gegen Rassismus im Jahr 2020 nach dem Tod von George Floyd gesehen, und zwar in der Art, dass dort nicht nur ein systemischer Rassismus für das Minneapolis Police Department behauptet wurde, sondern auch für ganz Oxford und Cambridge, weil ein Mann 5000 Meilen entfernt getötet wurde.“ Ganz anders reagierten die gleichen Universitäten aber nach dem Terrorangriff der Hamas auf Israel. „Als es um mögliche Stellungnahmen gegen den Hamas-Terror ging, entdeckten Universitäten plötzlich die Tugend der institutionellen Neutralität. Wie wirkt das auf die Studenten? Nun, jüdische Studenten sind verständlicherweise enttäuscht, wenn sie sehen, dass die Repräsentanten, die sich 2020 dabei überstürzten, ihre Unterstützung für Black Lives Matter auszudrücken, plötzlich sehr zurückhaltend werden, wenn es darum geht, über den Terror der Hamas zu reden. Deshalb sollten sich Vertreter von Universitäten besser generell zurückhalten.“


Das ganze Interview in Tichys Einblick 03-2024 >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wilhelm Roepke
1 Monat her

Die Forderung von Professor Orr ist argumentativ in sich schlüssig, aber angesichts des Zeitgeists widersinnig. Wenn Universitäten politisch neutral wären, könnten sie sich ja bei ihren Geldgebern gar nicht mit der korrekten Haltung für diverse Forschungsgelder revanchieren. Gerade bei staatlichen Universitäten ein Unding! Wofür spendiert man denn viele Millionen Steuergelder als Kultusminister einer politisch korrekten Partei an eine Universtität, wenn man dann im Wahlkampf keine Unterstützung der Geförderten als Gegenleistung bekommt?!? Nur der alturistischen Wissenschaft wegen? Wir wollen mal nicht an den Weihnachtsmann glauben…

Michaelis
1 Monat her

Die „Entwissenschaftlichung“ von Wissenschaft und ihr Missbrauch als politisches und ideologisches Propagandainstrument beschränkt sich schon lange nicht mehr nur auf die sog. Geistes- oder Kulturwissenschaften! Schwerstens betroffen sind auch sämtliche Sozialwissenschaften sowie inzwischen auch die eher „weichen Naturwissenschaften“. Die Klimathematik ist dafür nur eines von mehreren Beispielen.

Mausi
1 Monat her

Cambridge-Professor: „Universitäten sollten keine politischen Meinungen haben“ Richtig. Klar, darf jeder eine Meinung haben. Aber Unis sind nicht dazu da, POLITISCHE Meinungen zu verbreiten. Das gesamte Bildungssystem ist nicht dazu da. Das Problem ist, dass der einzelne Professor natürlich eine Meinung haben darf. Er darf sie m. E. nur nicht an der Uni über seinen Lehrplan verbreiten. Und da kommt man dann zu den ganzen ich nenne es mal Schwafelfächern, die am Ende des Tages keinen wirtschaftlichen Wert haben. Diese Schwafelfächer dienen m. E. nur der politischen Meinungsverbreitung. Was diese Professoren heftigst bestreiten würden. Wie also definiert man dann POLITISCHE… Mehr

Michaelis
1 Monat her

Ich glaube es gibt noch weit exzessivere Beispiele als das mit BLM und der Hamas!! In den USA wird doch bereits seit zwei bis drei Jahrzehnten Lehrpersonal „aussortiert“, welches auch nur vorsichtigst wagt den politisch-korrekten Ideologieterror zu kritisieren. Und ich möchte nicht wissen, wie das mit der Bereitstellung/Bewilligung von Forschungsgeldern usw. aussieht. Beispiel „Climate Change“ – nirgendwo sonst in der Wissenschaft gibt es eine solche „Homogenität“ und ein solches Ausmaß an Konformität, es sei denn bei anderen Themen des politisch-korrekten „Weltbildes“. Das alles ist überhaupt nur möglich seit dieser rabiaten, umfassenden und lückenlosen Politisierung von Wissenschaft, Forschung und Bildung!!! Schließlich… Mehr

Dieter Rose
1 Monat her

Lt. Grundgesetz sind Kunst und Wissenschsft frei.
Da sollte man unsere Staatsumkrempler mal dran erinnern. Unter anderem.

thinkSelf
1 Monat her

Einfach sämtliche Universitäten auflösen. Wetten das das niemand bemerkt?

PeterMichael
1 Monat her

Ganz meine Meinung. Unis sind Lehranstalten mit der einzigen Aufgabe, Wissen zu vermitteln, ohne Ideologie und sonstige Einschränkungen. Wer dies anders sieht, der sollte die Lernwilligen nicht stören dürfen. Konsequenzen sollten entsprechend hart sein. Wir brauchen gut ausgebildete Menschen und keine politischen Auseinandersetzungen an dieser Stelle.

ketzerlehrling
1 Monat her

Jeder kann und sollte eine politische Meinung haben, eine Meinung zu allem. Aber es ist ein Unterschied, ob ich eine Meinung habe, sie, wenn nötig, kundzutun, sie für mich zu leben, oder diese Meinung als Doktrin zu verkaufen, als allgemeingültig und sie allen und jedem aufzudrücken und dazu zu zwingen, dies anzunehmen und zu leben.

Mausi
1 Monat her
Antworten an  ketzerlehrling

Der Einzelne ist nicht die Uni bzw. unser Bildungssystem.

Sozia
1 Monat her

Das war einmal selbstverständlich und es ist noch nicht so lange her. Studenten waren immer politisch, aber das Universitätspersonal einschließlich der Lehrkräfte vertrat neutrale Positionen. Die heutigen Universitäten haben für mich schon länger nichts mehr mit Wissenschaft zu tun und ich würde ihren Erkenntnissen nicht trauen – geht es doch mehr um Ideologie als um Wissen. Eine solche Forschung und Lehre ist schlicht unbrauchbar, das Geld dafür könnte man sich sparen.

Peter Pascht
1 Monat her

„Cambridge-Professor:
„Universitäten sollten keine politischen Meinungen haben“
So steht es schon in unserem Grundgesetz geschrieben.
Indoktrination freie Erziehung.
Who is the problem?

kasimir
1 Monat her
Antworten an  Peter Pascht

The problem is, dass es leider in den meisten angelsächsischen Ländern und auch in Deutschland nicht mehr gelebt wird.
Denn wenn z.B. jüdische Studenten daran gehindert werden, an Vorlesungen teilzunehmen (wie kürzlich an der HU Berlin) und der Dekan der Uni es nicht zustande bringt, da einzugreifen, läuft hier bereits vieles falsch.