Dringend aufzuklären: möglicher Zusammenhang zwischen Impfquote und Übersterblichkeit

Je höher die Impfquote, desto niedriger die Übersterblichkeit, das ist die Erwartung. Nach Auswertung der Zahlen des Statistischen Bundesamts und des Robert-Koch-Instituts sagen zwei Statistiker: »Das Gegenteil ist aber der Fall, und dies bedarf dringend der Klärung.«

IMAGO / Die Videomanufaktur
In einem Impfzentrum in Salzgitter

Eigentlich müsste die Sache ganz einfach sein: Impfen, Coronavirus besiegt – und alles ist gut. Doch dieses Narrativ stimmt offenbar nicht so. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall.

Wie überprüft man aber, was stimmt? Zurzeit herrscht das größtmögliche Zahlen- und Datenwirrwar – nach außen hin zumindest. Dennoch hämmern die Medien Tag und Nacht in das arme Volk: Jetzt liegen die Ungeimpften auf den Intensivstationen.

Die Thüringer Landtagsabgeordnete Ute Bergner ist von Hause aus Experimentalphysikerin, hat immerhin 1992 ein Unternehmen für Vakuum Komponenten & Messtechnik GmbH gegründet, das 2019 etwa 300 Mitarbeiter beschäftigte. Sie weiß also, wie man überprüft, ob etwas stimmt oder nicht. Denn ein Experiment, so lehrt es die Physik, ist eine Frage an die Natur.

Nicht nur ihr fiel auf, dass seit einigen Wochen die Zahl der Todesfälle über das normale Maß hinaus steigt, es also eine sogenannte Übersterblichkeit gibt. Die Zahl steigt nicht nur deswegen, weil jetzt die geburtenstarken Jahrgänge »dran« sind und sich die Sterblichkeitsraten leicht erhöhen. Bergner hat zwei Statistik-Wissenschaftler beauftragt, die Zahl der Impfungen und die Sterbefälle nach Bundesland aufgegliedert zu untersuchen und herauszufinden, ob Übersterblichkeit und Impfquote der Bundesländer korrelieren.

Das Ergebnis: Das tun sie, jedoch nicht in der Weise, wie man es erwarten sollte – also je höher die Impfquote, desto niedriger die Übersterblichkeit. Nach der Auswertung der offiziellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes und des Robert-Koch-Institutes heißt es wörtlich: »Das Gegenteil ist aber der Fall, und dies bedarf dringend der Klärung.«

Nun ist es schwierig, Todesursachen einigermaßen sauber zu erfassen. Wenn ein Arzt auf dem Totenschein Herzinfarkt als Ursache angibt, hat er wenig Arbeit und lästige Nachfragen zu erwarten. Ungleich schwieriger ist die Frage zu beantworten, welche Rolle eine Covid-19-Infektion gespielt hat. Es müsste mehr Obduktionen geben, fordern renommierte Pathologen, doch die werden ausgebremst. Welche Erkenntnisse sollen verhindert werden?

Doch zwei Größen sind recht gut verwendbar, überlegten sich die Statistik-Professoren Rolf Steyer und Gregor Kappler: Sterbezahlen und Impfquoten. Sie schreiben in ihrer Studie: »Sterbefallzahlen und Impfquoten werden besonders zuverlässig erfasst.« Ob jemand zweifach geimpft ist, ist ebenso unstrittig wie die Frage, ob jemand gestorben ist. Wenn man komplexere Größen wie die Todesursache betrachtet, ist dies nicht der Fall: Die Feststellung von Todesursachen wie »gestorben an Covid-19 Infektion« hängt relativ stark von Interpretationen ab. Ein positiver Test ist keineswegs ein Beweis für diese Todesursache. Sterbefallzahlen und auch Impfquoten dagegen basieren nur in geringem Ausmaß auf Interpretationen. Als Datenquellen dienen das Statistische Bundesamt und das Robert-Koch-Institut.

Der Gesamtüberblick über die aktuelle Übersterblichkeit in Gesamt-Deutschland findet sich beim Statistischen Bundesamt:

Hier lässt sich die Abweichung vom Median der Jahre 2016–2020 direkt ablesen:

Steyer und Kappler schreiben: »Betrachtet man die KW 36 bis 43, so kann man mit dem Vergleich zwischen 2021 und dem Median 2016 bis 2020 die Übersterblichkeit in diesen KWn direkt in absoluten Zahlen ablesen. In manchen dieser Wochen sind es tatsächlich ca. 2.000 Sterbefälle mehr als im Median von 2016 bis 2020.« Und:  »Die 16 Länder haben stark voneinander abweichende Bevölkerungszahlen. Die Hansestadt Bremen hat nur ca. 0.68 Millionen Einwohner, das Land Nordrhein-Westfalen dagegen ca. 17.92 Millionen.«

Steyer und Kappler haben bei der Berechnung der Korrelation zwischen Impfquote und Übersterblichkeit die relative Bevölkerungsgröße als Gewichte verwendet. Auf diese Weise vermeiden sie Verfälschungen zugunsten der Verhältnisse in den kleinen Ländern.

Das erstaunliche Ergebnis, wie bereits heute im TE Wecker berichtet: Dort, wo mehr geimpft wurde, starben mehr Menschen. Das ergibt der Vergleich der Impfquote in den einzelnen Bundesländern mit der Zahl der Verstorbenen.

Als direkteste Erklärung für dieses Ergebnis führen sie folgende Möglichkeiten an:
• Die vollständige Impfung erhöht die Sterbewahrscheinlichkeit.
• Je höher der Anteil der Alten, desto höher die Impfquote und die Übersterblichkeit. Daher korrelieren auch Impfquote und Übersterblichkeit.

»Diese Erklärung ist aber nicht sehr plausibel, da sich der Anteil der Alten dann zwischen 2016-2020 einerseits und 2021 andererseits erheblich verändert haben müsste«, schränken sie ein. »Höhere Impfquoten werden durch erhöhten Stress und Angst in dem betreffenden Land erzielt und letztere führen zu erhöhten Anzahlen bei den Sterbefällen. Weitere Erklärungsansätze sind keineswegs ausgeschlossen. Manche davon lassen sich vielleicht auch mit Zahlen untermauern und sollten weiter untersucht werden. Für Anregungen dieser Art sind wir sehr dankbar.«

Ute Bergner, die bis September für die FDP-Fraktion im Thüringer Landtag und jetzt bei der Partei »Bürger für Thüringen« im Landtag in Erfurt sitzt, übergab im Landtag nach einer aktuellen Stunde der Gesundheitsministerin Heike Werner (Die Linke) die Studie. Die war früher bei der Kreisleitung der FDJ in Zwickau tätig und begann ein Studium des Marxismus-Leninismus und der Philosophie an der Universität Leipzig.

Bergner forderte die Gesundheitsministerin auf: »Hören Sie auf, auf Ungeimpfte Druck auszuüben!« Dem mündigen Bürger solle die Entscheidung überlassen werden, ob er sich impfen lassen wolle. Und vor allem: »Nehmen Sie die Korrelationen ernst.« Denn die bedeuten: Die Impfung geht mit einer höheren Sterblichkeit einher. Eine Kausalität unterstellt sie nicht.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 98 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

98 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Beobachterin
7 Tage her

Um eine wasserdichte Theorie aufzustellen, wird man nicht umhin können, die Altersstruktur der Bundesländer miteinzubeziehen. Die ältesten Menschen leben im Osten Deutschlands, den 5 Ländern der ehemaligen DDR. Sachsen-Anhalt hat einen Altersdurchschnitt von 47,9 Jahren, Hamburg einen von 42,1 Jahre. (Quelle: statista.com) Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Sachsen weisen auch die niedrigsten Impfquoten auf. (Stand 19.11.2021, Quelle: statista.com) Sachsen bildet mit 57,6% das Schlusslicht. Im Vergleich dazu liegt Bremen mit 79,5% an der Spitze der Doppelt-Geimpften. Zusammengefasst: Wo die ältesten Menschen leben, ist auch die Impfquote besonders niedrig. Unter der Annahme, dass mit zunehmendem Alter die Wahrscheinlichkeit steigt in „absehbarer“ (was… Mehr

caesar4441
7 Tage her

Die Übersterblichkeit ist nur ein Aspekt der Impffolgen.Die Zahl von schweren Impfschäden wie Schlaganfällen ,Embolien ,Herzinfarkt infolge Thrombosen wird nirgendwo erfasst dürfte aber vermutlich die Sterbefälle weit überschreiten.Was auch nicht erfasst wird und auch sehr schwer zu erfassen ist,das ist das Alter der infolge der Impfung Verstorbenen.Bei den Coronatoten war das relativ einfach.
Interessant wird es werden ,wenn die Geschädigten Schadenersatz fordern werden.
Möglicherweise hat Drosten recht ,wenn er 100 000 Tote erwartet.Es kann nämlich sein ,daß eine Coronaerkrankung Folge der Impfung ist.Und vermutlich wird die Zahl der Infektionen in den nächsten Wochen dramatisch ansteigen.

Mayor Quimby
7 Tage her

Etliche Untersuchungen zeigen:

Weltweit folgt die allgemeine, nicht differenzierte Todesrate einer Bevölkerung streng ihrer Corona-Impfrate.

Hier eine unverifizierte Zusammenfassung, angeblich aus den Niederlanden:

https://twitter.com/MichaelLohmeie2/status/1461802785452834837

(Nicht das brennende Auto, das da drunter) – hier offenbar allein für COVID- Tote, wenn man das Video mal anhält.

Last edited 7 Tage her by Mayor Quimby
Gerro Medicus
7 Tage her

Sehr geehrter Herr Douglas, herzlichen Dank für diese erhellende Berichterstattung. Sie haben selbstverständlich recht, wenn Sie sagen, dass eine Korrelation noch keine Kausalität bedeutet. Andererseits wird genau dies seitens der Politik und sogenannter „Politikern, Virologen, Epidemiologen und anderen, die logen“ behauptet. Sie nutzen die Unkenntnis des Durchschnittsbürgers aus, indem sie Inzidenz als positives Testergebnis umdeuten, obwohl dieses keinesfalls eine Erkrankung prognostizieren kann. Und sie nutzen bzgl. dieser angeblich „rasant“ ansteigenden Inzidenzen diese Unkenntnis zur Panikmache aus. Nun ist es jedoch so, dass jeder zeitlich verlaufende Prozess mit irgendeinem anderen in Korrelation gebracht werden kann. Da sind die Klapperstörche, deren Rückgang… Mehr

Al Gruna
7 Tage her

Schon in den Zulassungsstudien fällt auf, dass es in der Impfgruppe mehr schwere Erkrankungen gibt wie in der Kontrollgruppe. MSM und Politiker stellen aber immer nur die Verhinderung von Covidfällen in den Mittelpunkt.
Gut aufgedröselt hier: https://sciencefiles.org/2021/10/11/mehr-schaden-als-nutzen-der-negative-gesamtnutzen-der-covid-19-impfstoffe-berechnungsbeispiel/

Landdrost
7 Tage her

15Jährige totgespritzt
https://corona-blog.net/2021/11/18/polizei-ermittelt-zum-tod-eines-15-jaehrigen-maedchens-nach-der-biontech-impfung/
19Jähriger vermutlich totgespritzt
https://corona-blog.net/2021/11/17/19-jaehriger-abiturient-stirbt-bei-klassenfahrt-in-berlin-zusammenhang-mit-corona-impfung-wird-geprueft/
Hört man irgendwo in der Mainstreampresse irgendetwas von Impfopfern? Wird irgendwo in den Lügenmedien Impfopfern ein Platz eingeräumt? Was ein Wahnsinn.

Protestwaehler
7 Tage her

»Das Gegenteil ist aber der Fall, und dies bedarf dringend der Klärung.« Das klingt wie die Aufforderung an dem Bankräuber gegen sich selbst zu ermitteln um sich selbst der Schuld zu überführen hahaha… Glaubt es oder verharrt weiter in eurer Naivität… die boostern sich jetzt durch die Gesellschaft bis alle Renten.- Kranken.-u. Pflegekassen saniert sind. Warum wohl reagiert man in Berlin so hysterisch auf solche Aussagen, weils wahr ist! Ein Übermaß an Gutgläubigkeit und Naivität ist die größte Seuche der Deutschen die sich nicht von dem Gedanken abbringen lassen wollen, in einem Land von Heiligen zu leben… aus dem Grund… Mehr

Dr_Dolittle
7 Tage her

Wenn es irgendein Interesse daran gäbe zu analysieren was tatsächlich passiert, hätten wir es längst gemerkt. Als potentieller Doktorand würden Sie mit diesem Thema „entmutigt“.

Stephan Lindemann
7 Tage her

Eine weitere mögliche Erklärung wäre, daß die diesjährige Grippewelle, die ja bereits „traditionell“ im Rauschen der Coronazahlen untergeht, wesentlich stärker ausfällt als 2020. Schlägt man deren Zahlen automatisch den Coronafällen hinzu, „kauft“ man eben auch die Todesfallzahlen mit ein.

Abgesehen davon, war der Bundesregierung in Form des Bundesministeriums für Bildung und Familie seit Februar 2021 bekannt, daß mRNA-Technologie weniger wirksam ist und Überrreaktionen auslösen kann.

https://twitter.com/Joffrey77855104/status/1457340926867738640

Last edited 7 Tage her by Stephan Lindemann
Rueckbaulogistik
7 Tage her

Da dieses Durcheinander auf der ganzen Welt herrscht, kann nur eine global agierende Institution dahinter stecken, die sehr früh schon die Weichen gestellt hat, um genau dieses Durcheinander zu verursachen, das es unmöglich macht, das klare Ziel der Maßnahmen zu erkennen.

Last edited 7 Tage her by Rueckbaulogistik
Protestwaehler
7 Tage her
Antworten an  Rueckbaulogistik

Laut Max Otte soll dieses Szenario bereits seit 2010/11 auf der Internetseite der Rockefeller Foundation zu finden sein, übrigens auch der Erfinder der CO² Abgabe.