Fake-Nuss spezial: Wenn Falschnachrichten-Vorwürfe falsch sind

Ein regierender Politiker will Verbreiter falscher Nachrichten bestrafen. Da könnte man dann gleich bei der Bundesregierung und der ARD anfangen.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius warnt auf „SPIEGEL Online“ vor „Fake News“, und schlägt vor, ihre Verbreitung staatlich zu verfolgen: „Sie können Panik, Hamsterkäufe und Konflikte auslösen und sind daher auf das Schärfste zu verurteilen. Daher müssen wir mit Bußgeldern oder sogar Strafandrohungen abschrecken.“ Eine Rechtsgrundlage dafür nannte er nicht. Es gibt zwar Strafvorschriften, die eine Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten und durch falsche Verdächtigung ahnden – aber keine, die Ermittlungen oder Bußgelder für Nachrichten vorsehen, die sich als falsch erweisen.

Sollte es solche Gesetze demnächst geben, dann gäbe es allerdings auch Kandidaten für Strafen. Eins vorab: sie kämen dann aber überwiegend nicht, wie ein EU-Papier suggeriert, kremlgesteuert aus Russland. Gleich zwei Mal warnte die Tagesschau bisher vor angeblichen Falschnachrichten, die sich dann im Gegensatz zu der Warnung nicht als falsch erwiesen:

Die Warnung vor der angeblichen Falschnachricht, weitgehende Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Deutschland stünden unmittelbar bevor, kommentiert sich nach Schul- und Restaurantschließungen und eingeführten Grenzkontrollen von selbst. In der von SARS-CoV-2 und einem starken Anstieg von ernsthaft Erkrankten betroffenen bayerischen Gemeinde Mitterteich ist mittlerweile die erste Ausgangssperre in Kraft.

Auch bei der Warnung vor Ibuprofen für Erkrankte, die an Atemwegserkrankungen leiden, handelt es sich um keine Falschnachricht. Sie beruht nur nicht auf einer Studie der Universität Wien. Dass Ibuprofen die Blutgerinnung hemmt, ist bekannt. Das könnte Einblutungen in die Lunge begünstigen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät Menschen bei Verdacht auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 deshalb davon ab, ohne ärztlichen Rat Ibuprofen zu nehmen, sondern alternativ Paracetamol „Wir raten, im Verdachtsfall Paracetamol und nicht Ibuprofen einzunehmen“, so WHO-Sprecher Christian Lindmeier. Später nahm die WHO die Warnung zwar zurück. Aber eine gefährliche Fake News war die Empfehlung nicht, Paracetamol statt Ibuprofen zu nehmen.

Auch Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran, ein Mediziner, hatte sich ähnlich geäußert. Der Warnung der Tagesschau vor der vermeintlichen Falschnachricht war also mindestens überflüssig. 

Als Gerüchteschleuder erweist sich in diesen Tagen der linksextreme Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete der Linkspartei Mehmet Yildiz, der ohne jeden Beleg die ohnehin schon virulente Behauptung verbreitete, SARS-CoV-2 käme aus einem US-Labor und sei ausgebrütet worden, um China zu schaden („Corona ist ein Krieg des Imperialismus“). Was ziemlich schlecht zu der Tatsache passt, dass Covid-19 Europa mittlerweile härter trifft als Ostasien, und die US-Wirtschaft elementar bedroht. In das Muster der angeblich kremlgelenkten Falschnachrichten passt Yildiz nicht besonders gut. Seine Absonderungen sind wirr, aber nicht strafbar. Zur Panikverbreitung eignen sie sich auch nicht.

Andere Behauptungen besitzen wirklich Gewicht. Auch eine große Reichweite. Etwa die Behauptung von Wirtschaftsminister Peter Altmaier: „Kein einziger Arbeitsplatz geht wegen Corona verloren.“

Eine Falschbehauptung schon jetzt, ohne Frage. Im April und Mai erst Recht. Will Pistorius demnächst den Bundeswirtschaftsminister verfolgen lassen?

Auch die Suggestion von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, ab Montag würden keine Maschinen aus dem Iran mehr in Deutschland landen, erwies sich schnell als zumindest grob irreführend. Erstens kann Scheuer das nur empfehlen, nicht anordnen. Und zweitens landeten auch nach dem Montag dieser Woche noch Flüge aus dem Iran; Passagiere mit deutschem Pass durften weiter ins Land, ohne auf das Virus getestet zu werden.

Das Altmaier-Beispiel zeigt, wie schnell es Politiker gleich reihenweise selbst trifft, wenn sie jetzt mit dem Fake-News-Begriff fuchteln. Immerhin hatten die meisten noch bis vor kurzem – unisono mit den meisten Journalisten – behauptet, es sei rechtlich gar nicht möglich, die Grenzen für Nicht-EU-Bürger zu schließen und Menschen zurückzuweisen. In Wirklichkeit ließen die Schengen-Regeln schon seit ihrem Bestehen Einschränkungen zu, die deutschen Einreisebestimmungen auch Zurückweisungen. Und offensichtlich gibt es die Restriktionen jetzt.

Und hat Pistorius auch den Bayerischen Rundfunk im Blick, der Covid-19 noch im Januar als Produkt „rechter Kreise“ abstempelte?

Wer sich die bisher sehr dünnen Belege für russische Fake-News in dem EU-Papier im einzelnen ansieht, der merkt schnell: eine ganz ähnliche Liste ließe sich mühelos auch aus deutschen Quellen zusammenstellen, die bisher nicht in Verdacht stehen, von Putin gesteuert zu werden. Für eine Glaubwürdigkeitserosion von etlichen Medien und Politikern müssen nicht erst Kreml-Truppen antreten.

Welche Gefahr von staatlichen Stellen ausgehen kann, die aus ihrer Sicht störende Nachrichten mit dem Argument „Fake News“ deckeln, zeigt das Beispiel des Whistleblowers Lin Wenliang , der schon am 30. Dezember 2019 vor einem neuartigen Virus in Wuhan warnte – und von den Behörden unter Strafandrohung zum Schweigen verpflichtet wurde.

Nicht ausgeschlossen, dass Politiker in Deutschland im Schatten der Corona-Krise trotzdem nach Maßnahmen suchen, um die öffentliche Kommunikation noch über das Netzwerkdurchsetzungsgesetz hinaus zu kontrollieren. Jedenfalls schürt Pistorius genau diesen Verdacht.

Übrigens riefen vor kurzem auf dem linksextremistischen Portal „indymedia.linksunten“ anonyme Linke dazu auf, die Corona-Krise zu nutzen, um Lebensmittelmärkte zu plündern und „Aufstände“ zu organisieren. In dem (inzwischen wieder gelöschten) Aufruf heißt es:

„organisiert flashmobs. aufstände. plünderungen. verteilt essen um, wenn es knapp wird. verlasst die linke blase. wer nicht organisiert ist, versuche sich zu organisieren als revolutionär, anarchistisch und feministische kleingruppe oder als bande. oder als großer zusammenhang.“ (Schreibweise im Original)

Das ist tatsächlich strafbar (Störung der öffentlichen Ordnung durch Androhung von Straftaten). Innenminister und Justiz hätte hier etwas Naheliegendes zu tun.


Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

36 Kommentare auf "Fake-Nuss spezial: Wenn Falschnachrichten-Vorwürfe falsch sind"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Nie werde ich vergessen wie ARD und ZDF von berichteten, daß Trump eine Deutsche Biotechfirma kaufen wolle, um sie nach den USA zu verlegen um dann deren Produkte zur Heilung des Wuhan Virus ausschließlich den Amerikanern zur Verfügung zu stellen. Mit Entrüstung reagierten Kommentatoren, man hatte es bei dem perfiden Trump ja auch nicht anders erwartet. Sogar Frau Merkel deutet an wie widerwärtig das Spiel dieser bösen Mächte sei, Deutschland würde diese Produkte der ganzen Welt zur Verfügung stellen. Alles war eine gemeine Lüge. Wo sind die Konsequenzen für diese Lüge? Ich hoffe,daß die Amerikaner diese Perfidität nicht vergessen die… Mehr

Bei den Nazis hatte man das Ohr bei der BBC, in der DDR war das Westfernsehen Wuelle gegen Fake-News. In Merkeldeutschland kann man neben TE und Achse auch die NZZ oder andere ausländische Publikationen lesen. Auch der Schweizer Rundfunk bietet sich an. Ich halte mittlerweilen alles was von den linksgrünen und der eingefärbten CDU samt ihre Medien und Stiftungen für Fake-News.

ich auch,hier stimmt sowieso irgendwas nicht mehr..

Das Problem ist doch, dass hier die Machthaber (die ohnehin schon ein Meinungskartell mit den MSM bilden) für sich in Anspruch nehmen zu entscheiden, welche Nachrichten und Meinungen verbreitet werden dürfen und welche nicht, da vorgeblich Fakenews.
Das sind chinesische Verhältnisse in Reinkultur.
Im Gegenzug wird nach der Methode „Haltet den Dieb“ Russland aller möglichen Umtriebe verdächtigt.

Wenn der ganze „Party over isch“ wird es Zeit über die Verantwortung und Konsequenzen zu reden, die durch falsche Entscheidungen der Politik hervorrufen werden. Ob die Kraft und der Verstand dann dazu noch reichen wird, ist allerdings bei der Wegguck – Mentalität des Michels fragwürdig. Der glaubt ja immer noch, dass die Euros die jetzt der Staat wieder segensreich verteilt, das Geld anderer ist.

Dieses Land ist krank und nicht erst seit Corona.

Herr Wendt! Sie haben die Ente vergessen, dass Trump die Tübinger Impfschmiede für eine Milliarde kaufen wollte, um exklusiv und nur für die USA Impfstoff zu produzieren. Solche Meldungen beinhalten absolut alles, was linkspolitische Hetz-Propaganda als solche definiert. Der „böse Amerikaner“, der „Kapitalist“, der „rücksichtslos nur an sich selbst denkt“, der den „guten und solidarischen linken Deutschen“ nicht nur die Medikamente weg kauft, sondern auch verhindert, dass diese die selbst produzieren können. Noch gerade rechtzeitig konnte unsere überaus mitfühlende Regierung diesen Diebstahl verhindern. Was für eine Erfolgsstory. Fakt ist nebenbei übrigens, abgesehen davon, dass hier gar nichts stimmt: Anfang März… Mehr

Fake-News sind doch gar nicht das Problem. Entscheidend ist, wer News oder Fake-News verbreiten darf und wer nicht. Das ist wie mit Minister-Präsidenten. Die Staatsrats-Vorsitzende entscheidet, wer Minister-Präsident werden darf und wer nicht.

Für die ungeheuerliche populistische Äußerung vom Wirtschaftsminister Peter Altmeier – Merkels Lieblings Faktotum – :„Kein einziger Arbeitsplatz geht wegen Corona verloren“ hätte er längst bei ein wenig Anstand sein Ministeramt quittieren müssen.

Anständig wäre gewesen wenn die Damen und Herren in dieser Zeit auf ihre 60%ig Diätenerhöhung verzichtet hätten.
Anständig wäre gewesen wenn die GEZ die Millionen für Berater vergeudet hat auf die Gebühren verzichtet hätten. Aber wer hat davon noch Anstand?

Die WHO hat allerdings einen Beitrag dazu geleistet, das Paracetamol in deutschen Apotheken praktisch nicht mehr erhältlich ist. Das ist übrigens keine Falschnachricht.

Da sollte man mal lieber fragen, wo denn das billige Paracetamol hergestellt wird.
Denn der Spahn gibt zwar 20 Millionen im Jahr für Homöopathie über die GKV aus, aber nicht einen Cent für die Bevorratung für den Krisenfall.
Und der Maschinenschlosser und NRW-Gesundheitsminister (!) Laumann blökt wie ein dummes Rind seine Story von den unnötig gekauften Impfstoffen zur Schweinegrippe in die Kameras, die man nachher vernichten musste, weil man das falsche Zeug gekauft hatte.
Tja, eine M8-Schraube passt eben nicht in ein M12-Gewinde, Herr Laumann, um bei Vergleichen zu bleiben, die man auch mit Hauptschulabschluß versteht.

Ach was. Fake-Njuhs verbreiten doch immer nur der Russe und die Rechten:

https://www.welt.de/politik/deutschland/plus206649501/Corona-Krise-Wie-der-Kreml-und-rechte-Populisten-jetzt-Fehlinformationen-streuen.html

Gut, dass es ARD und ZDF gibt, und Merkelchen, die Gottgleiche, die immer so klug und besonnen agiert.