Topmodel Doutzen Kroes rebelliert gegen Impfzwang – Gisele Bündchen springt ihr zur Seite

Immer mehr internationale Berühmtheiten protestieren gegen den Corona-Impfdruck - und werden dafür frontal attackiert.

IMAGO / Future Image

Vielleicht sagt Ihnen der Name nicht direkt etwas, doch gesehen haben Sie sie ganz sicher schon: das niederländische Topmodel Doutzen Kroes. Sie ist Victoria-Secret-Engel, das Werbegesicht des Lingerie-Geschäfts Hunkemöller und war schon für Versace, Fendi und Co. auf dem Laufsteg. Nun hat sie auf ihrem 6,9 Mio. Follower schweren Instagram-Account erklärt, weshalb sie eine Pause von Social Media gemacht hat und spricht sich dabei gegen den Impfzwang aus. Sie erklärt, dass sie nicht weiter zu „der Ungerechtigkeit, die genau vor uns geschieht“, schweigen wolle.

„Andere Menschen haben mir Hoffnung und Kraft gegeben, mit ihrem Mut, für unsere Rechte einzustehen. Sie haben mein Herz berührt und mich dazu inspiriert, das Gleiche zu tun. Deshalb, obwohl meine Hände zittern, während ich das hier schreibe, denke ich, dass es Zeit ist, Courage über Komfort zu stellen und meine Meinung zu sagen: Ich werde mich nicht zwingen lassen, die Impfung zu nehmen. Ich werde mich nicht zwingen lassen, erst meine Gesundheit zu beweisen, um wieder in der Gesellschaft teilnehmen zu können. Ich werde nicht akzeptieren, dass Menschen aufgrund ihres medizinischen Status ausgeschlossen werden“, schreibt Kroes – und auch: „Die Meinungsfreiheit ist ein Recht, für das es sich zu kämpfen lohnt, aber wir können das zusammen mit Frieden und Liebe lösen.“

Nach diesem Statement hat sie allerdings nicht nur Frieden und Liebe zurückbekommen. In den Kommentaren und auf Social Media wird sie angefeindet, von den Medien direkt als „Impfgegnerin“ abgestempelt. Aber sie bekommt auch Rückendeckung. Beispielsweise durch niemand geringeren als Modelkollegin Gisele Bündchen: „Ich kenne Doutzen und sie ist eine liebe und liebende Person. Ich kann den Hass, der ihr entgegengebracht wird, nur weil sie ihre Gefühle zum Ausdruck gebracht hat, nicht verstehen. Es macht mich traurig, all diese Vorverurteilung und den Mangel an Mitgefühl in den Herzen der Menschen sehen zu müssen.“

Doutzen ist nicht die erste internationale Berühmtheit, die sich in der Form zu der Impfung geäußert hat. Die Rapperin Nicki Minaj teilte schon vor längerer Zeit auf Twitter mit, dass sie auf ihren Platz auf dem roten Teppich bei der Met Gala verzichten würde, da der Veranstalter auf einen Impfnachweis bestand. „Wenn ich mich impfen lasse, dann nicht für die Met.“ Nun twitterte sie vor kurzem von einem Bekannten ihres Cousins in Trinidad Tobago, ihrem Geburtsland, dass nach der Impfung dessen Hoden angeschwollen wären und er impotent geworden sei. Seitdem hat die Rapperin mit Hasskommentaren auf Twitter zu tun.

Trotz dieser ernsten Geschichte, ist die Antwort auf ihre Position Hohn. Sie wird verspottet und lächerlich gemacht, genauso wie ihr Bekannter. Der Bayerische Rundfunk insinuiert in einem Artikel, dass es den Bekannten, oder zumindest seine Erkrankung gar nicht gäbe: „Dass Nicki schlagfertig ist, wissen wir nur zu gut, aber dass sie auch Geschichten aus dem Paulanergarten kennt, ist neu.“ – „Einem Bekannten in Trinidad und Tobago sind nach der Impfung also die Hoden angeschwollen. Soso.“ – „Beim polarisierenden US-Sender Fox News bekam der Tweet eine neue Dimension. Der einflussreiche rechte Moderator Tucker Carlson griff die Story vom heißen Hoden auf. Bekannt für Impfskepsis und Unwahrheiten, stuft er Nicki Minaj‘s Geschichte als vernünftig ein.“

Die Basis dafür ist die Aussage von Terrence Deyalsingh, dem Gesundheitsminister von Trinidad und Tobago. Der gab an, dass in Trinidad nirgendwo angeschwollene Hoden zu finden seien. Alles klar.

Ich wette, hätte Nicki Minaj‘s Bekannter seine Fruchtbarkeit in Folge einer Corona-Erkrankung verloren, hätte Karl Lauterbach über zwei Wochen nicht mehr die Klappe dazu gehalten. Und da hätte niemand den Gesundheitsminister von Trinidad und Tobago angerufen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 39 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

39 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Albert Pflueger
1 Monat her

Es ist nicht hinnehmbar, daß man Leute, die das Risiko einer Impfung gegen den Nutzen abwägen, und die dann zu anderen Schlüssen kommen, als die Regierung es gern hätte, diffamiert und entrechtet. Schließlich hat die Regierung die Impfstoffhersteller von jeder Haftung entbunden. Jeder Impfling trägt also das volle Risiko ganz allein. Dann muß er unbedingt auch Entscheidungsfreiheit haben. Selbst wenn man nicht von vornherein auf jede Entschädigung verzichten müßte, würde nichts anderes gelten, denn die kann immer nur in Geld erfolgen. Im allerschlimmsten Fall, dem Todesfall, hat man davon aber genau gar nichts!

Deutscher
1 Monat her

„Leitziel des Liberalismus ist die Freiheit des Individuums vornehmlich gegenüber staatlicher Regierungsgewalt. Er richtet sich daher gegen Staatsgläubigkeit, Kollektivismus, Willkür und den Missbrauch von Macht bzw. Herrschaft.“ „Wenn alle Menschen in Deutschland ein Impfangebot haben, gibt es rechtlich und politisch keine Recht­fertigung mehr für irgendeine Einschränkung.“ Heiko Maas „Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellte eine schrittweise Aufhebung der Maßnahmen in Aussicht, sobald alle ein Impfangebot erhalten haben, selbst wenn eine bestimmte Anzahl von Menschen ungeimpft bleibt: „Zug um Zug (…) bis wir wieder in einem Alltag sind, so wie er vorher war.““ „Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht davon aus, dass nach… Mehr

Georg J
1 Monat her
Antworten an  Deutscher

Und es ist denen völlig egal an ihre Versprechungen erinnert zu werden. Das alleine zeigt, dass man diesen Menschen keinerlei Vertrauen schenken darf.

Sonny
1 Monat her

Die Apartheid (gegen Andersdenkende) schreitet mit Siebenmeilenstiefeln voran.
Die Schulbildung der jetzigen Generationen hat wahrscheinlich sehr zu wünschen übrig gelassen – zumindest, was den Geschichtsunterricht angeht.

Deutscher
1 Monat her
Antworten an  Sonny

Man hat ihnen eingetrichtert, dass allein „Rechts“ gefährlich ist. Und woran erkennt man „Rechts“? Daran, dass irgendwelche Leute – insbesondere Journalisten und Politiker – andere so nennen.

Denunziation als gesellschaftliche Norm. Typisch Links.

Last edited 1 Monat her by Deutscher
Georg J
1 Monat her

Mein Gott, welche Belege brauchen wir denn noch? Selbst das PEI stellt nach nur sehr kurzer Impfphase bei Kindern und Jugendlichen bereits jetzt mehr schwere Impfschäden bei dieser Altersgruppe fest als schwere Coviderkrankungen in der gesamten Pandemie.

https://de.rt.com/meinung/124452-mehr-kinder-mit-impfreaktionen-als-mit-covid-im-krankenhaus/

Sache
1 Monat her

Mir ist das Wort „Impfzwang“ in diesem Zusammenhang zu plakativ. Aber auch dass es „keinen Impfzwang“ gäbe, kann man so nicht völlig sagen. Es ist ja schon so, dass etwas was zunächst als „freiwillig“ angekündigt wurde, sich nun immer mehr in leichten Druck verwandelt. Es wäre aber schön deshalb nun nicht gleich die Impfung in Frage zu stellen, nur weil Politiker das ein wenig absurd handhaben. Es sollte eben viel mehr über die Sinnhaftigkeit von einer solchen präventiven Maßnahme gesprochen werden und die Sorgen und Bedenken von Skeptikern ernst genommen werden. Die Sorgen und Bedenken lassen sich wissenschaftlich nicht halten.… Mehr

Peter Mueller
1 Monat her
Antworten an  Sache

Ach ja? „Die Sorgen und Bedenken lassen sich wissenschaftlich nicht halten“? Wo haben Sie das denn her? Aus der Aktuellen Kamera?

Sollten Sie als Impfling Mut haben, lesen Sie bitte das:

https://web.archive.org/web/20210822110336/https://www.epochtimes.de/wissen/forschung/neue-peer-review-studie-bestaetigt-corona-impfungen-koennten-zu-massensterben-fuehren-a3585931.html?tweet=1

Und da sind die merkwürdigen technischen Gegenstände als nichtdeklarierte Bestandteile der „Impf“-Stoffe, die auf Mikroskopaufnahmen in der Pathologie-Konferenz vom 20.9. zu sehen waren, noch gar nicht thematisiert.

Julischka
1 Monat her
Antworten an  Sache

Und woher haben Sie, wie so viele andere, die hellseherischen Fähigkeiten und wissen, daß es keine Langzeitschäden gibt? Zur Erinnerung: das ist (immer noch) nur per Notfallzulassung auf dem Markt, heißt dieses Experiment ist noch lange nicht abgeschlossen ,der Ausgang ist ungewiss! Und das wird dermaßen verharmlost!

HansKarl70
1 Monat her
Antworten an  Sache

Sie können sich ja impfen lassen, dann haben Sie doch nichts mehr zu befürchten. Sie sind dann rundum geschützt, für die Ewigkeit. Sie können sich dann nicht mehr anstecken. Oder doch!? Sie können dann keine Anderen mehr anstecken. Oder doch!? Sie brauchen auch keine halbjährige oder jährliche Impfauffrischung. Oder doch!? Also dann auf ins nächste Impfzentrum!

Sache
1 Monat her

(1)“von einem Bekannten ihres Cousins in Trinidad Tobago, ihrem Geburtsland, dass nach der Impfung dessen Hoden angeschwollen wären und er impotent geworden sei.“ einen Zusammenhang zur Impfung hat sie aber nicht herstellen können. Zeitliche gleichzeitiges Auftreten ist noch kein ursächlicher Zusammenhang. Das Problem bei solchen Aussagen ist natürlich dass es bedauerlicherweise Menschen gibt, die ebenso wenig wissenschaftliche Kenntnisse haben mögen und sich daher durch solche unzutreffenden Einzelbehauptungen möglichweise vom für sie sinnvollen Impfen abhalten lassen. – Mit „unzutreffend“ meine ich die Herstellung eines solchen Zusammenhangs: Jeder Arzt kann eine Hodenschwellung leicht diagnostizieren, käme sie in Zusammenhang mit einer solchen Impfung… Mehr

oHenri
1 Monat her

Ich bin ungeimpft hinsichtlich Corona,und das bleibt so.
gehe nicht mehr in restaurants, kann ja auch selbst kochen.
und die Firmen, welche die Spaltung befürworten, bei denen kaufe ich meinlebtag nichts mehr.
und die Politiker? Auch die vergesse ich nicht – irgendwann ist Zahltag.
Freunde habe ich sowieso nur wenige, dafür echte.
was brauche ich mehr?

Bummi
1 Monat her
Antworten an  oHenri

Das reicht nicht mehr. Viele Arbeitgeber wollen Vorbild bei der Diskriminierung sein. Die Mitarbeiter dürfen an keinen internen oder externen Meetings mehr teilnehmen. Nicht einmal ein PCR Test reicht noch aus. Man wird arbeitsunfähig, kann seinen Job nicht mehr ausüben. Dieses Land ist am Ende, ruiniert von einer hysterischen Regierung. Teile des Parlaments dazu korrupt und kassieren mit der neuen Grippe ab.

Julischka
1 Monat her
Antworten an  oHenri

Sie haben absolut recht, nur können die jungen Leute das nicht so „einfach“ hinnehmen. Die wollen leben mit allem was dazugehört und das sollen sie auch. Für sie ist es am schlimmsten!

oHenri
29 Tage her
Antworten an  Julischka

Ich verstehe die jungen Leute absolut, dass sie – besonders nach all den langen EInschränkungen – etwas erleben wollen; wäre ich jung, wäre ich auch so.
Aber wo bleibt der wütende Protest, wo bleibt die Revolution der Jungen gegen all diese Einschränkungen, welche nur Einschränken, in der Situation aber gar nicht hilfreich sind ?

Ralf Poehling
1 Monat her

Wunderbar. Durchhalten. Nicht von den bezahlten Agitprop Bots im Netz einschüchtern lassen.
Die politischen Entscheider müssen für ihre Handlungen Rede und Antwort stehen. Denn es sind die politischen Entscheider, die das alles überhaupt erst ausgelöst haben und nun ihre Völker in Quarantäne, Masken und Impfung zwingen, um ihre eigenes Versagen auf Kosten der eigenen Bevölkerung zu korrigieren. Und genau das, muss man ihnen von morgens bis abends unter die Nase reiben! Und zwar so lange, bis sie ihre eigene Schuld eingestehen.

Sonny
1 Monat her
Antworten an  Ralf Poehling

„Und zwar so lange, bis sie ihre eigene Schuld eingestehen.“
Das werden die niemals tun.

Ralf Poehling
1 Monat her
Antworten an  Sonny

Doch, das werden sie. Es mangelt in der Politik vollends an einer funktionierenden Fehlerkultur.
Schuld sind also immer die anderen, damit die eigenen Fehler bei der nächsten Wahl nicht auf einen selbst zurückfallen.
Das ist ein Systemfehler, der seine Ursache im Berufspolitikertum findet.
Und das werden wir abstellen.

hoho
1 Monat her
Antworten an  Ralf Poehling

Nur wenn es mal die Wurst und Bier alle sind.
Sieht man bei allen anderen Dingen doch. Wenn es nicht um eigenes Fleisch geht, ist die Welt noch in Ordnung. Es hilft auch sich an die Nachrichten aus Hof-Medien zu beschränken.

Maja Schneider
1 Monat her
Antworten an  Ralf Poehling

Zuvor aber wird der Bundestag auf 900 Abgeordnete, mehrheitlich vermutlich auch wieder Berufspolitiker, anschwellen.

Ralf Poehling
1 Monat her
Antworten an  Maja Schneider

Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht. 😉

Tacitus
1 Monat her

Super Statement von Doutzen Kroes! Und sehr mutig.Dass der Bayerische Rundfunk das Ganze ins Lächerliche ziehen will, spricht Bände. Aber die Bände des Wissens und der Weisheit stehen leider nicht in den Regalen des Bayerischen Rundfunks.

Kassandra
1 Monat her

Dr. Gunter Franks Bericht zur Coronalage ist aufschlussreich: https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_vom_23.09.2021_post_von_spahn
Wie auch viele der Kommentare dazu auf der Achse.

Zu einer Bonhoeffer Biografie lautet der Titel: „Wir hätten schreien müssen“.
Danke allen, die es tun, denn wir sind wieder so weit.

Sonny
1 Monat her
Antworten an  Kassandra

Ja, den Artikel habe ich auch gelesen (sehr, sehr gut). Der Beschiss an der Bevölkerung hat wirklich biblische Ausmaße erreicht.