Die SPD sollte sich überschwenglich bei Merkel und AKK bedanken

Wäre Annegret Kramp-Karrenbauer im Saarland geblieben, hätte sie dort eine glänzende Wahlsiegerin sein können. Ihre Beliebtheit wäre schier grenzenlos geblieben. Ab 2015 war mit Merkel kein Blumentopf mehr zu gewinnen.

imago images / Jens Jeske

Die ersten Hochrechnungen und das sich dann stabilisierende Ergebnis der saarländischen Landtagswahl vom 27. März waren noch keine Stunde alt, da schossen bereits die wüstesten Interpretationen durch’s Land. Merz-Getreue meinten, das vernichtende CDU-Ergebnis habe nichts mit dem neuen Vorsitzenden Merz zu tun. Das Saarland sei eben anders. Die weniger Merz-Getreuen und ewig Merkel-Getreuen in der Union meinten, Merz habe versagt und den CDU-Kandidaten Tobias Hans im Stich gelassen.

Der Wahlsieger SPD rühmt natürlich seine designierte Ministerpräsidentin Anke Rehlinger. Aber auch die Bundes-SPD mit ihrem Kanzler Scholz beginne positiv zu wirken, so heißt es. Dass die Grünen und die Gelben mit ihren 4,99 bzw. 4,8 Prozent von der angeblich hell leuchtenden Ampel nichts abbekamen: Was soll’s. Auch sie haben ja gewonnen, immerhin sind sie von den beiden vorletzten Tabellenplätzen auf den vorletzten und vorvorletzten „aufgestiegen“. Den Klassenerhalt haben sie dennoch verfehlt. Klar, dass da auch die Ukraine schuld sein musste.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Dass CDU-„Spitzenmann“ Tobias Hans, ohne vorausgehende Landtagswahl Ministerpräsident ab März 2018, der absolut falsche Mann auf der falschen Position war, muss man nicht weiter diskutieren. Er hatte selbst nach 18 Semestern keinen Studienabschluss zustandegebracht. Pikantes Detail nicht nur am Rande: Der Studienabbrecher, der seinen Aufstieg seinem Vater Peter Hans (Fraktionsvorsitzender der Saar-CDU von 1999 bis zu seinem frühen Tod 2007) und Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) zu verdanken hat, war in Personalunion obendrein auch noch Wissenschaftsminister (sic!).

AKK verheizt, um Merz zu verhindern

Und er hatte seinen Aufstieg Angela Merkel zu verdanken. Denn hätte Merkel nicht im Februar 2018 Annegret Kramp-Karrenbauer nach Berlin gelockt, um sie dort zur Generalsekretärin wählen zu lassen und um im Dezember 2018 die Wahl von Friedrich Merz zum CDU-Vorsitzenden erfolgreich zu torpedieren, wäre Tobias Hans das geblieben, was er seit 2009 war: ein ganz normaler Landtagsabgeordneter. Aber das spielte für Merkel keine Rolle. Sie instrumentalisierte AKK, um Friedrich Merz abzublocken.

Ohne Rücksicht auf das Saarland. Und ohne Rücksicht übrigens auch auf AKK, der sie im Juli 2019 auch noch das Verteidigungsministerium aufhalste. So kann man Menschen verschleißen: zugleich mit dem schwierigsten Parteivorsitz und dem schwierigsten Ministerium dieser Jahre. Ob AKK das jemals so gesehen hat, ob sie ihrer Gönnerin Merkel keinen Wunsch abschlagen wollte, ob sie sich geschmeichelt fühlte oder ob sie sich schlicht und einfach selbst überschätzte? Wir wissen es nicht.

Jedenfalls dürfte eines klar sein: Wäre AKK im Saarland geblieben, wäre sie mit großer Wahrscheinlichkeit am 28. März 2022 eine glänzende Siegerin gewesen. Ihre Beliebtheit dort wäre schier grenzenlos geblieben. Hatte sie doch ab Dezember 2000 als Ministerin in verschiedenen Ressorts und ab Mai 2011 in verschiedenen Koalitionen als Ministerpräsidentin keinen schlechten Job gemacht. Und eine „Ampel“ in Berlin hätte es dann wohl auch nicht gegeben.

So aber stellt die SPD jetzt acht Länderchefs, die CDU (noch?) fünf, die CSU, die Grünen und die Links-Partei je einen. Wenn das kein Grund für die CDU ist, endlich die immer noch bis tief in Partei und CDU-Fraktion vorhandene Merkel-Nostalgie abzulegen? Mit Merkel jedenfalls war spätestens ab 2015 kein Blumentopf mehr zu gewinnen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

38 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Monika Medel
1 Monat her

Der nun abgewählte Hans ist nur wegen Papa an den Job gekommen. Rehlinger hat etwas mehr Bodenhaftung, war aber, was oft unerwähnt bleibt, seine Stellvertreterin und an der Regierung mitbeteiligt. Der Durchschnittswähler ist frustriert, aber auf Rot oder Schwarz konditioniert und pendelt entsprechend. Durchschnittswähler, siehe Churchill.

Dreiklang
1 Monat her

In NRW wird die CDU/FDP Koalition nicht fortgesetzt werden können, es sieht nach einem Wechsel zur Ampel aus. In SH könnte ebenfallls in einer Ampel GRÜN den MP stellen, In Hessen würde es dann 2023 zum letzten Gefecht kommen. Würde dort der MP an die SPD fallen, blieben der CDU nur noch Sachsen und Sachsen-Anhalt. Die CDU würde zur ostdeutschen Regionalpartei in ständiger Konkurrenz zur AfD.

Kontra
1 Monat her

In Schleswig-Holstein bahnt sich die nächste Klatsche für einen der letzten Merkel Jünger an. (Noch) MP Günther lässt hier allen Ernstes den Slogan „Mobilität verbindet“ plakatieren. Donnerwetter, wer hätte das gedacht! Sein Haussender liefert zwar noch nach allen Kräften Schützenhilfe, aber auch hier bleibt bei vielen Wählern sein Ausspruch im Gedächtnis: „Mein Geduldsfaden mit den Ungeimpften ist gerissen“. Daniel macht den Hans!

Waehler 21
1 Monat her

Leute wie Hans nennt man wegen fehlender Qualifikation, Politiktalent. Organisator, Architekt des Wohlstandes u. Sicherheit. So hört sich gutes PR an!
Den Gipfel dieser Schildhebung, habe ich über Herrn Calvin Kühnert lesen müssen.Beamtensohn und Berlin-Abi ! Na ! Wenn das nicht zum Kanzler reicht, dann weiß ich auch nicht!
Übrigens kein Arzt darf ohne Assistenztätigkeit auf die Allgemeinheit losgelassen werden, weil die Berufserfahrung ein wichtiger Teil ist.
Offensichtlich brauchen unsere Politiker keine Lebenserfahrung außerhalb ihrer politischen Blase, vielleicht wurden die ja von einer höheren Macht berufen. Ich bin es jedenfalls NICHT gewesen!

Last edited 1 Monat her by Waehler 21
ExternerBlick
1 Monat her

Warum ist Tobias Hans so katastrophal gescheitert?

In Saarbrücken gab es gestern dazu folgende Analyse:

Baden-Württemberg kann alles – ausser Hochdeutsch.
Berlin kann alles – ausser Flughafen.
Das Saarland kann alles – ausser eigene Linie.

Tobias Hans hatte nach dieser Analyse
…nie das eigene Land im Sinn
…folgte blindlings Merkel.
…war der maßgebliche Merkel-Mitläufer,
…war die maßgebliche Merkel-Marionette.

Biskaborn
1 Monat her

Merkel Nostalgie ablegen, kommt nicht in Frage, das traut sich niemand. Im Gegenteil, im Saarland trauert beispielhaft ein CDU Bürgermeister Merkel nach, weil der Nachfolger, Merz, die CDU nach Rechts führt. Klar, das straft der Wähler ab, der will eine Links-Grüne Einheitsfront , damit sich das Land gedeihlich, wie wir aktuell bemerken dürfen, entwickelt!

Detlef.Dechant
1 Monat her

Die CDU hat nichts gelernt und wird auch aus dieser Wahl nichts lernen. Gerade hat sich Wüst in NRW drei ehemalige Merkel-Leute als Berater für den bevorstehenden Wahlkampf ins Boot geholt. Es werden also demnächst nur noch vier Bundesländer von der CDU regiert werden. Und die FDP wird derzeit auch nicht mehr gebraucht. Die ganzen beschlossenen Energiehilfen sorgen doch nur für einen Ausbau der Bürokratie und treffen glorreich daneben. Wo bleibt die Hilfe für die Rentner, die gerade so viel Rente bekommen, dass sie aus der Wohngeldregelung rausfallen? Sie bekommen nichts. Und den Soloselbständigen, von denen viele im Vertrieb tätig… Mehr

Paul Brusselmans
1 Monat her

das Kartenhaus zerfallen
irgendwo
lacht eine Alte
und kocht Kartoffelsuppe

Mozartin
1 Monat her

Ich freue mich natürlich sehr über den Wahlsieg der SPD im Saarland und hoffe sehr, dass es vor allem auch ein Verdienst der Spitzenpolitikerin Anke Rehlinger ist. Sie hat laut Wiki sowohl eine bodenständige Berufsvita, als auch Parteivita vorzuweisen. Nicht, dass das immer Voraussetzung für Spitzenämter in der SPD war, aber soweit ich mich erinnere hauptsächlich. Studienabbrecher, Langzeitstudenten oder Hausfrauen, Jugendliche galten nicht als 1. Wahl. Bei den Grünen wurde das anders, aber passte durchaus zum Parteiklima. Bei der CDU jedoch überhaupt nicht. Deshalb glaube ich auch, dass die Postenbesetzung unter Merkel irgendwann dem Umstand geschuldet war, dass kaum noch… Mehr

Mozartin
1 Monat her
Antworten an  Mozartin

Das Problem, das ich bei Frau Merkel sah, war der Umstand, dass man evtl. nie wußte, wo Frau Merkel zuletzt stehen würde, dass sie sich m.E. nicht argumentativ artikulieren konnte, schon gar nicht kontrovers, will sagen, Argumente des politischen Gegners aufnehmen und entkräften können oder sogar einbinden können. Wenn dann aber Begründungen doch notwendig wurden, konnte es schon mal heissen, das ist mal so oder Deutschlands Grenzen können nicht verteidigt werden gegen illegale Migration, wenn ich nicht irre. So etwas in meinen Ohren Dummes kann sich kein CDU-Kanzler erlauben und sei er noch so christlich und sozial eingestellt. Zumal, wenn… Mehr

Renz
1 Monat her

Was Merkel an uns verbrochen hat, geht auf keine Kuhhaut. Solche Spielchen wie geschildert, gibt es sicherlich ähnlich in Massen. Dazu gehört ja auch das Aufblähen aller öffentlichen Haushalte mit gleichzeitiger Servicereduktion…