Die Soldaten haben das Misstrauen der Politik nicht verdient

Manche Politiker gefallen sich offenbar darin, den Ruf der Uniformträger in diesem Land zu beschädigen. Beispielhaft dafür ist der Generalverdacht des Rechtsextremismus gegen die Bundeswehr-Elitetruppe Kommando Spezialkräfte.

imago/7aktuell

Wieder einmal gefallen sich Politiker, in diesem Fall zwei SPD-Politikerinnen, darin, deutsche Sicherheitskräfte in ein schiefes, „braunes“ Licht zu rücken. Die SPD-Co-Vorsitzende Saskia Esken meint, bei der Polizei einen „latenten Rassismus“ erkennen zu können; und ausgerechnet die neue Wehrbeauftragte Eva Högl möchte sich mit der Diagnose profilieren, in der Bundeswehr gebe es rechtsextreme Strukturen. Strukturen! Deutsche Medien sind mangels eigener Erkenntnisse umgehend dabei, die „Urteile“ beider Damen zu verbreiten und in Kommentaren noch einen drauf zu setzen. Ein publizistisches Armutszeugnis sondergleichen.

Lassen wir Eskens (Vor-)Urteil über die Polizei beiseite. Widmen wir uns der Bundeswehr und vor allem dem Kommando Spezialkräfte (KSK). Befeuert wurden die Vorwürfe gegen das KSK aktuell durch ein Waffendepot, das ein 45-jähriger KSK-Oberstabsfeldwebel im nordsächsischen Dorf Collm angelegt hatte. Die sächsische Polizei hatte das Waffenversteck mitsamt einem Sturmgewehr der russischen Bauart „Kalashnikov“ AK-47, Munition und Plastiksprengstoff nach einem Hinweis des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) am 13. Mai 2020 bei einer Razzia ausgehoben. Ist das schon ein „Depot“? Der betreffende Soldat soll außerdem bei Feiern beteiligt gewesen sein, bei denen unter Abspielen von „Rechts“-Rock verfassungsfeindliche Symbole gezeigt worden seien.

Rassismus?
Über Todesfälle bei Polizei-Einsätzen
Es folgte am 18. Mai ein KSK-interner Brandbrief des KSK-Kommandeurs Brigadegeneral Markus Kreitmayr. Er verurteilte die rechtsextremen Vorfälle in seiner Eliteeinheit scharf, kündigte Konsequenzen an und schrieb, Extremisten würden entfernt, oder aber sie sollten die Bundeswehr aus eigenem Antrieb verlassen. Am 12. Juni wurde der Brief eines KSK-Hauptmanns an Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer bekannt – von wem auch immer an die Öffentlichkeit durchgestochen. Auf 12 Seiten schilderte der Soldat, der seit 2018 dort Dienst tut und offenbar wegversetzt werden sollte, dass im KSK rechtsextreme Tendenzen geduldet und teilweise „ignoriert oder gar toleriert würden“. Er schreibt von einer „Kultur des Wegschauens.“

Klar, dass danach ein Heer an „Experten“ aufmarschierte und umgehende Maßnahmen forderte, ja gar die Auflösung des KSK ins Gespräch gebracht wurde. Eine der wenigen voll einsatzfähigen Elitetruppen der Bundeswehr würde damit über Bord geworfen. Geschehen ist indes bereits folgendes: Das Verteidigungsministerium hat in diesem Zusammenhang bisher vier Entlassungen veranlasst; der MAD behandelt aktuell etwa 20 Fälle. Und Kramp-Karrenbauer will bereits Anfang Juli einen Untersuchungsbericht vorlegen.

Das sind die Relationen

Bei all dem gilt es, die Relationen nicht gänzlich aus dem Auge zu verlieren. Aktuell sind etwa 265.000 Männer und Frauen bei der Bundeswehr beschäftigt – 184.489 in Uniform, davon rund 12 Prozent Frauen, und rund 80.000 in Zivil. Rund 1.100 Soldaten gehören dem Kommando Spezialkräfte (KSK) mit Standort in Calw an. Das 1996 als Teil des Heeres gegründete Kommando ist die Elite- und Spezialtruppe der Bundeswehr. Ihre Aufgaben sind der Schutz deutscher Einrichtungen und Kräfte im Ausland sowie von Personen in besonderen Lagen; das Retten, Befreien und Evakuieren von Personen; die militärische Aufklärung zugunsten eigener Informationsüberlegenheit und der Kampf gegen Ziele hoher Priorität auf feindbesetztem Gebiet. Über die tatsächlichen Einsatzorte des KSK wird zumeist Stillschweigen bewahrt. Sicher freilich ist, dass das KSK an nahezu allen Orten tätig war, wo die Bundeswehr im Ausland eingesetzt war bzw. eingesetzt ist.

Gerade mit Blick auf das KSK wird immer wieder behauptet, es gebe in der Bundeswehr rechtsextreme Netzwerke in größerer Zahl, gar eine „Schattenarmee“. Aber das ist von interessierter Seite herbeigeredeter Unsinn. Zwischen 2008 und 2018 wurden 199 Rechtsextreme entlassen. Gewiss ist jeder politisch Radikale einer zu viel, aber gemessen an der Größe der Bundeswehr sind 199 in zehn Jahren eine geringe Zahl; sie reicht in keiner Weise aus, die Gesamtheit unter Generalverdacht zu stellen. Auch wurden 32 Islamisten und 14 Linksextreme identifiziert. Nicht anders stellt sich die Lage im Jahre 2019 dar, trotz der von der Bundesregierung, dem MAD und den Medien ausgerufenen rechten Gefahr in der Bundeswehr. 14 Extremisten konnten enttarnt werden, darunter acht Rechtsextremisten, vier Islamisten und zwei sogenannte Reichsbürger.

Systematisch diskreditieren
Polizei und Bundeswehr als Feindbild - der Kampf gegen das Gewaltmonopol
Der Fall des Oberleutnants Franco A., der sich mit der fiktiven Identität eines syrischen Flüchtlings subsidiären Schutz erschlich und Anschläge auf Spitzenpolitiker geplant haben soll, wurde maßlos überschätzt. Auch von einer Verteidigungsministerin von der Leyen, die daraus ihr später zurückgenommenes Pauschalurteil ableitete, die Bundeswehr habe ein „Haltungsproblem“. Letztlich wurde vom Oberlandesgericht Frankfurt wegen des Verdachts der Planung terroristischer Anschläge nicht mal Anklage erhoben. Immerhin hat der Bundesgerichtshof nach jahrelangen Ermittlungen inzwischen die Anklage zugelassen.

Von den 199 Rechtsextremen der Dekade 2008 bis 2018 waren übrigens 170 noch zu Zeiten der Wehrpflicht zur Bundeswehr gekommen. Seit dem 1. Juli 2017 wird nun jeder Bewerber durch den MAD überprüft. Es ist eine Binse, dass Dienst in der Bundeswehr Menschen mit „rechten“ Einstellungen anzieht. Es ist aber auch Tatsache, dass in aller Regel nichts so zuverlässig zu disziplinaren Maßnahmen bis hin zu einer Entlassung führt, wie das Auffälligwerden solcher Einstellungen. Außerdem konnte niemals nachgewiesen werden, dass in der Bundeswehr jemals ein höheres Maß an staatsgefährdender Gesinnung oder Betätigung herrschte als an Gymnasien, Universitäten, in Werkhallen oder Behörden.

Umso fragwürdiger erscheinen die politischen Absichten hinter dem Ende 2019 bekannt gewordenen massiven Ausbau des MAD. Mit dessen Ausweitung um 300 Dienstposten reagiert das Ministerium offenbar auf Kritik, das Vorgehen gegen Rechtsextremisten in den Streitkräften sei zu zögerlich. Soll etwa hinter jeden Bundeswehrkommandeur ein Geheimdienstler, um nicht zu sagen, ein Spitzel, gestellt werden, damit nun auch gar nichts Verdächtiges mehr durchgehen kann?

Dass der MAD mit hohen „Verdachtszahlen“ operiert, die sich bei genauerer Überprüfung in den allermeisten Fällen in nichts auflösen, lässt die Vermutung aufkommen, der MAD wolle sich hier politisch korrekt und willfährig verhalten. Solche Akte des Misstrauens haben die Soldaten nicht verdient. Nachdem seit 2017 bereits alle Bewerber für den Dienst in der Bundeswehr überprüft werden, müssen die zusätzlich vorgesehenen Kontrollschleifen im Kern den aktiven Militärs und zivilen Mitarbeitern gelten. Die eingeleitete Gesinnungsprüfung stellt sich damit als Misstrauenserklärung gegen aktive Soldaten sondergleichen dar. Das sollte sich auch eine Wehrbeauftragte Eva Högl hinter die Ohren schreiben. Ihr Job ist es nicht, die Herrschaft des Verdachts gegenüber Soldaten zu predigen, sondern als Vertrauensperson aufzutreten. Den Vorschuss an Vertrauen, der ihr mit der Wahl eigentlich zustand, hat sie rasch verspielt.

 

Mehr zum Thema von Josef Kraus und Richard Drexl: Nicht einmal bedingt abwehrbereit. Die Bundeswehr zwischen Elitetruppe und Reformruine. Edition Tichys Einblick im FBV, 240 Seiten, 22,99 €.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

55 Kommentare auf "Die Soldaten haben das Misstrauen der Politik nicht verdient"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Publizistische Armutszeugnisse erleben wir in Merkeldeutschland am laufenden Band. Man kann nur eines haben, entweder Journalismus, der diesen Namen verdient, oder sozialistische Umerziehungsbestrebungen. Die deutschen Medien einschließlich des Öffentlich-Rechtlichen-Rundfunks haben sich mehrheitlich für letzteres entschieden, womit wir wieder bei den Armutszeugnissen wären. Dass ausgerechnet SPD-Linke bzw. -Linksextreme sich darin gefallen, „den Ruf der Uniformträger in diesem Land zu beschädigen“, kann doch nicht verwundern, erst recht nicht, wenn mindestens eine von ihnen sich als „selbstverständlich Antifa“ outet. Bei der anderen weiß ich es nicht, aber die bei Wikipedia nachzulesende Liste ihrer Mitgliedschaften spricht Bände und weist in die gleiche Richtung. Polizei… Mehr

Leider hat man an die Spitze des Verteidungsministerums über zu viele Jahre hinweg Personal gesetzt, das weder Kompetenz für militärische Belange, Ausrüstung und Einsätze noch überhaupt Verständnis für die Bundeswehr und ihren Auftrag mitbrachte. Die Quittung erhalten wir jetzt, und sie ist bitter. Das haben unsere Soldaten und Soldatinnen in der Tat nicht verdient.

Zitat: „Soll etwa hinter jeden Bundeswehrkommandeur ein Geheimdienstler, um nicht zu sagen, ein Spitzel, gestellt werden, damit nun auch gar nichts Verdächtiges mehr durchgehen kann?“ > Aber na klar doch! Vor allem wenn es nach den Grünen u. Linken gehen würde, bekäme jeder Soldat oder zumindest jede „Gruppe“(Grp, ~10 Mann) einen Polit-Kommissar an die Seite gestellt. Oder noch besser, die BW wird gleich komplett abgeschafft. Ich gebe NIX auf das polit. und mediale Gehetzeund noch viel weniger auf das Blödgerede einer Antifa-Anhängerin und Befürworterin wie die Esken. UND mit Blick auf einen Kampfauftrag o. Verteidigungsfall, ist es mir auch 100x… Mehr

„Aber die neue Wehrbeauftragte Frau Högl weiß bereits nach wenigen Tagen im Amt: „Es gibt auch Strukturen und Netzwerke in der Bundeswehr, die rechtsextrem sind, wo es rassistische Übergriffe gibt.“ (WELT)“
~~
Mir scheint, es ist im Bereich der Verteidigung Usus geworden, dass Politikerinnen, die ein ihnen vollkommen unvertrautes Amt antreten, dort erst einmal einen Eimer Jauche ausschütten. Das soll vermutlich die fehlende Kompetenz kaschieren.

Bereits die Berufung dieser Frau anstelle eines fachlich geeigneteren und bei der Truppe beliebten Vorgängers zeigt das Fehlen jeden Respekts det Politik vor der Bundeswehr. Mehr noch, die Reihe der unfähig-destruktiven Politkerinnen von der Leyen, AKK und nun Bögl als Vorgesetzte bzw. Interessenvertreterin zeigt deutlich das politische Konzept systematischer Destruktion der Streitkräfte….

Man könnte den Eindruck bekommen, das Ganze sei Teil eines laufenden Putsches von oben und links. Die Verfassungsschutzpräsident musste gehen, Amthor muss aufgrund von zeitlich passend erhobenen Vorwürfen seinen Platz im Amri-Ausschuss räumen, der Wehrbeauftragte wird geschaßt und der eigentlich dafür vorgesehene Kahrs wirft ohne weitere Erklärungen die „Bewerbung“ hin, unter Umständen die so gar nicht zum bisher gezeigten Charakter passen und die man als Anzeichen deuten könnte, das er dazu erpreßt wurde. SED Funktionärinnen werden zu Verfassungsrichtern ernannt, unter Mitwirkung der CDU. Pünktlich werden KSK und Bundeswehr gesäubert und die Grünen wollen im Zuge der aktuellen Rassismushysterie die Polizei… Mehr

„kalter Putsch“
~~
So nennt man das heutzutage nicht mehr.
„Transformation“ klingt doch viel besser!

„Den Vorschuss an Vertrauen, der ihr mit der Wahl eigentlich zustand, hat sie rasch verspielt.“ Diesen Satz verstehe ich nicht. Wer hat Vertrauen in die Befähigung einer Person, die, noch nicht mal richtig im Amt, bereits aus vielen (?) Einzelfällen Strukturen erkennen will („Viele Einzelfälle deuten auf Strukturen hin“)? Und was kann man noch verspielen, wenn man die seltsamen Ansichten der Co-Vorsitzende Saskia Esken nicht zurückweisen kann? In Merkel-Deutschland herrscht Linksverkehr. Man muß nur die die Seiten der taz aufschlagen, um zu wissen, welches Gedankengut freie Fahrt hat. Da gibt es keine Beanstandung. Politik und Haltungspresse übersehen dies augenfällig. Zu… Mehr

https://youtu.be/jWQzpgEUGaA
Es lohnt sich anzusehen, auch wenn man die Sprache nicht versteht. An den Nationalfeiertag 20.8. Staatsgründung durch Stephan der Heilige in 1.000 kommt jedes Jahr vor dem Parlament zu Einlobung, Schwur der Soldaten vor Zuschauer und dem Staatspräsident. Vor dem Nationalflagge und vor allen historischen Flagge der Nation seit der Staatsgründung.

Ja, immer wie es der Nomenklatura gerade in den Kram passt: Einzelfälle hier, systemische Unterwanderung dort. Und die Mainstreampresse spielt dieses Spielchen kritiklos mit.

Der Beginn der großen Säuberung? Überall wittert man rechte Umtriebe und wer hier den Merkel-Kurs nicht mitzieht, findet sich bald auf dem Arbeitsamt wieder… oder im Knast.

Die ist doch schon länger in Gange. Beispiele: Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und Radio gibt es keine einzige konservative Stimme mehr. Einst konservative Leitmedien ticken nun Grün (FAZ/WELT). Fragen Sie mal doch im Bekanntenkreis mit Kindern, inwieweit es auf den Schulen noch konservative oder liberal-konservative Lehrer gibt. Firmen entschuldigen sich für Rassismus und weiteres Ungemach. Die Sicherheitsorgane sind vielmehr die letzten Bastionen von Nationalbewußtsein, Vaterlandsliebe und Konservatismus.

Immerhin wissen ja nun die Soldaten und Polizisten bereits heute, auf wessen Seite bei einer Neuauflage von 1989, besser 1789, sie getreu ihres Gelöbnisses/ihres Diensteides stehen: “ „Ich gelobe, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen.“ Dort steht rein gar nichts von der „Verteidigung“ von Parteibonzen und Parteikadern!