Deutscher in Paris erstochen – Terrorpläne und Drohungen auch in Deutschland

Von Nancy Faeser angekündigt, wird der Terror im deutschen Advent schon fast zur Normalität. In Göppingen wurde ein Weihnachtsmarkt geräumt, in Hannover konnte ein Messerattentat im letzten Moment verhindert werden. Auch in Paris erstand eine Terrorzelle aus früheren Jahren. Nun starb ein deutscher Tourist in der französischen Hauptstadt durch Messerstiche eines Islamisten.

IMAGO / ABACAPRESS

Wenn Nancy Faeser vor Terror warnt, dann steht er bereits vor der Tür. Das konnte man wissen, und man weiß es heute umso mehr, nachdem die versuchten und „gelungenen“ Terroranschläge wie reife Trauben herabgefallen sind. In Paris wurde ein Deutscher Opfer durch das Messer eines iranischstämmigen Franzosen, der angeblich das Sterben von Muslimen in Afghanistan und dem Gazastreifen nicht mehr ertragen mochte. In Hannover und Göppingen gab es ernstzunehmende Bedrohungen durch einen Iraker und einen Unbekannten.

Am Mittwoch war Verfassungsschutzchef Haldenwang an die Presse gegangen, um vor Terroranschlägen mit radikal-islamischem Hintergrund zu warnen. Seine Wortmeldung schaffte es bis in internationale Zeitungen, etwa auch in Frankreich, wo man naturgemäß besonders genau bei diesem Thema hinhört. Ehrlicherweise sprach Haldenwang von „parallelen Krisen mit einer komplexen und angespannten Bedrohungslage“, die durch die Ereignisse rund um den Gazastreifen nur verstärkt werden. Die wahre Krise liegt im Inland, wo es mehrere Bundesregierungen versäumt haben, für rechtskonforme Verhältnisse an den Grenzen und Sicherheit im Land zu sorgen.

Einen Tag später verstärkte Faeser die Krisenwarnung ihres Behördenchefs, mit praktisch den gleichen Worten. Es war vermutlich nicht mehr ihre Wahl, ob sie diese Worte sagte. Der Sicherheitsapparat hat im Zweifel die Oberhand über eine fachfremde Ministerin. Im Hintergrund begann die Adventszeit und damit ein möglicher Höhepunkt im Terrorkalender. Das Attentat des Tunesiers Anis Amri auf den Berliner Weihnachtsmarkt wirkt hier noch immer inspirierend. Eine Attacke auf christliche, im weitesten Sinne abendländische Bräuche und Feiertage ist aus radikal-islamischer Sicht nur logisch. Die deutsche Gesellschaft, wie sie besteht, soll verunsichert und für die Akzeptanz des Islams vorbereitet werden. Sprachliche Neufassungen wie „Wintermarkt“ und Ähnliches entsprechen einem vorausgehenden Gehorsam gegenüber den Terroristen.

Innenministerin Behrens: „Haben auch weiterhin Islamisten“

Die geplanten Taten sind auch Anschläge auf Weihnachten als Zeit der „Geborgenheit und Sicherheit im Kreis der Familie“, wie ein israelischer Terrorexperte in den Stuttgarter Nachrichten zitiert wird. „Diese Atmosphäre durch Anschläge zu zerstören, gerade in dieser Zeit Angst und Schrecken zu verbreiten“, erscheine vielen Terroristen als „die Königsklasse des Terrorismus“.

Und tatsächlich: Im beginnenden Advent wollten ein junger Deutsch-Afghane und ein Tschetschene mit russischem Pass aus Burscheid (NRW) und Wittstock an der Dosse (Brandenburg) einen Kleinlaster auf einem Weihnachtsmarkt in Leverkusen zur Explosion bringen. Nach anderen Schilderungen wollten sie mit dem Wagen in eine Menschenmenge fahren, um dann Benzin auszuschütten, es anzuzünden und so möglichst viele Menschen umzubringen. Man mag lachen, aber auch schlecht ausgedachte Anschlagspläne können übel enden.

Die Täter sind erst 15 und 16 Jahre alt. Dies und die Wohnorte sind wichtig, weil sie anzeigen, dass ein Internetzugang vollkommen ausreicht zur Radikalisierung im Sinne des IS. Der 15-jährige Deutsch-Afghane hatte angeblich schon Benzin für das Vorhaben besorgt. Stattfinden sollte das Ganze am 1. Dezember. Am 28. November wurden beide festgenommen. Erste Hinweise auf die IS-Sympathien der beiden kamen angeblich aus dem Ausland.

Nun erfährt man, dass schon eine Woche zuvor die niedersächsische Polizei einen jungen Iraker in Gewahrsam genommen hat. Der 20-Jährige ist seit vergangenem Jahr in Deutschland, lebt in Sachsen-Anhalt und hatte in Niedersachsen eine Stelle gefunden. Trotz alledem plante er, Besucher eines Weihnachtsmarktes in Hannover mit einem Messer anzugreifen, vermutlich um möglichst viele von ihnen zu töten. Nun wird wegen Unterstützung einer terroristischen Organisation im Ausland ermittelt, dahinter dürfte sich wiederum der IS verbergen. Die Abschiebung des Mannes war laut dem Magdeburger Innenministerium für den 1. Dezember geplant. Die niedersächsische Innenministerin, Daniela Behrens (SPD), betonte mit unklarer Absicht: „Wir haben auch weiterhin Islamisten.“ Die Polizei sei auf niedersächsischen Weihnachtsmärkten „sehr klar und robust unterwegs“.

Grenzgebiet im Herzen der eigenen Stadt

In der Tat ist auch bundesweit immer häufiger Polizei auf Weihnachtsmärkten nötig. In Hannover soll es eine mobile Wache, auch als Anlaufstelle für mögliche Anzeigen, geben. Zudem wird der Weihnachtsmarkt in der Landeshauptstadt wieder mit Kameras überwacht. Ob das gegen gerissene Selbstmordattentäter hilft? In Frankfurt werden laut Polizeichef sogar verdeckte Ermittler eingesetzt.

Am vorläufigen Ende der Chronologie musste im baden-württembergischen Göppingen ein Weihnachtsmarkt geräumt werden, nachdem ein Mann am Samstag eine Drohung per Anruf ausgesprochen hatte. Womit er gedroht hatte, wollte die Polizei „aus ermittlungstaktischen Gründen“ nicht mitteilen. Die Identität des Mannes bleibt ungeklärt. Oberbürgermeister Alexander Maier (Grüne) begrüßte die präventive Räumung des Marktes und hofft, dass der Täter schnell überführt werden kann. Heute soll der Markt wieder geöffnet sein. Aber wie fühlt es sich an, dort hinzugehen? Ist es noch genauso wie gestern? Vielleicht unter Glühwein-Einfluss. Aber vielen Bürgern erscheinen die einst besinnlichen Märkte nun als Grenzgebiet im Herzen der eigenen Stadt, das abgesichert werden muss, damit man sich auch wieder sicherer fühlen kann, wie es von der Bild festgehalten wird.

Mordtat unter dem Eiffelturm und die Ausrede der psychischen Störung

Ein Gang zum Weihnachtsmarkt kann in diesen Zeiten gefährlich werden. Aber auch ein romantischer Urlaub in Paris kann tödlich enden, wie der gestrige Tag ergab. Es ist keine ganz neue Erkenntnis. Ein 24-jähriger Deutscher wurde am Samstag in der Nähe des Eiffelturms zum Opfer eines Messerangriffs. Er erlitt Messerstiche am Rücken und an der Schulter und starb wohl an einem Herzstillstand. In Paris war er mit seiner Freundin, die einen Schock erlitt. Geboren war der Mann auf den Philippinen.

Daneben wurden zwei Männer, ein 60-jähriger Franzose und ein englischer Tourist, mit einem Hammer verletzt. Der Täter, ein 1997 geborener Franzose iranischer Abstammung, verrichtete seine Untaten mit dem Ausruf „Allahu akbar“. Im Polizeiverhör gab er an, dass er es nicht mehr ertragen könne, dass Muslime in Afghanistan und dem Gazastreifen sterben. Frankreich trage eine Mitschuld am Gaza-Krieg. Er selbst wollte angeblich als Märtyrer sterben.

Schon 2016 war der Franko-Iraner Armand Rajabpour-Miyandoab wegen eines gescheiterten Anschlagsplans zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Er stand seitdem in der nationalen Terrordatei, wurde aber nicht abgeschoben. In einem Bekennervideo hat er laut Polizei und Pressemeldungen dem IS die Treue geschworen und sich dazu bekannt, mit seinen Taten „Muslime rächen“ zu wollen. Laut dem Terrorismus-Analyse-Thinktank CAT stand Rajabpour-Miyandoab im Kontakt mit den Mördern von Samuel Paty und dem Priester Jacques Hamel sowie auch mit einem weiteren Attentäter, der 2016 den Polizisten Jean-Baptiste Salvaing und seine Lebensgefährtin umbrachte. Die vier Extremisten gehörten zu einer 2012 aufgelösten (?) terroristischen Zelle, die ein Kalifat in Frankreich errichten wollte.

Spiegel und Tagesschau zweifeln noch am Motiv

Nur deutsche „Qualitätsmedien“ (Spiegel, Tagesschau) zweifeln noch immer am radikal-islamischen Charakter seiner Tat, sprechen von einer „womöglich“ und „mutmaßlich islamistisch motivierten“ Tat. Als Rechtfertigung haben sie den französischen Innenminister Darmanin auf ihrer Seite, der zum Tatort eilte und dort nicht nur den radikalen Islamglauben des Mannes erwähnte, sondern auch umgehend die „erheblichen psychischen Störungen“, unter denen er leide. Vor einigen Monaten hatte der Terrorist seine Medikamente allerdings nicht mehr genommen, was eher darauf hindeutet, dass er sie als hinderlich für sein Leben ansah.

Élisabeth Borne schrieb auf X: „Wir werden dem Terrorismus nicht nachgeben. Niemals.“ Präsident Macron ist gerade auf einer Auslandsreise in Katar und sprach der Familie des getöteten Deutschen sein Beileid aus. Nun habe die nationale Antiterrorismus-Staatsanwaltschaft die Aufgabe, „den Fall vollständig aufzuklären, damit im Namen des französischen Volkes Gerechtigkeit walten kann“. Der RN-Vorsitzende Jordan Bardella beklagte, dass ein Fall dem anderen folge, „mit systematisch denselben Situationen, denselben Personen, denselben Profilen“. Auch dieser Attentäter habe auf der Terrorliste gestanden und sei überdies vorbestraft: Es sei „die Schwäche von Gérald Darmanin, das französische Volk zu schützen“, die zu diesen Dramen und Todesfällen führe.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

59 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Simplicissimus
2 Monate her

Köstlich, Islamisten haben immer eine psychische Störung, ansonsten wären sie nicht so drauf.
Politiker eben.😂

Die sogenannten „Qualitätsmedien“ schwafeln was von mutmaßlich, wenn der Täter auf frischer Tat ergriffen wurde, So viel zur Qualität die man vergeblich sucht, Etiketten machen kein Produkt, selbst wenn man es sich eigenhändig aufklebt.

Hellseher
2 Monate her

Wer die Ampel Parteien wählte, muss sich seine Eigentore eingestehen. Kein Mitleid, wenn die in der Gosse landen. Im Wahlkampf konnte jeder Mensch mit etwas Restverstand bestaunen, dass alle Altparteien, CDU/CSU/ SPD/ FDP auf den grünen Zug aufgesprungen sind. Der grüne Untergang mit der dümmsten Regierung aller Zeiten war leicht vorauszusehen.

Hellseher
2 Monate her

Sogar in Sachen Notwehr für Familie, Heim und Haus wird die Entmündigung deutscher Bürger in Sachen Notwehr hingenommen. Wer wählte nur damit Parteien für seine eigene Entmündigung ???

Hellseher
2 Monate her

Rein private Meinung, bin alt und in keiner Partei. Habe das Dilemma schon vor 2015 gesehen und wurde als rechts beschimpft. Diese Entwicklung konnte jeder Mensch mit nur etwas Restverstand spätestens seit Merkel 2015 genau wissen können. Warum die Politiker auf Kindergarten Niveau verblieben sind und die Ampel das weiter führt, ist ein politisches Verbrechen an den deutschen Bürgern.

Ralf Poehling
2 Monate her

Die Dienste wissen längst was hier läuft. Will in der Mainstreampresse aber immer noch keiner wahrhaben. Unsere Wirtschaft muss so langsam auf Kriegsbetrieb umgestellt werden. Das wird eine zähe Angelegenheit.

Ralph Martin
2 Monate her

Alles vorhersehbar, somit gewollt und von den Menschen in unzähligen Wahlen bestätigt.
Bitte nicht aufregen.

Irdifu
2 Monate her

Und prompt kommt Faesers Lakai vom Verfassungsschutz aus der Reserve gekrochen und warnt vor islamistischer Terrorgefahr . Von der CDU installiert , kriecht er den Rotgrünen ………..

Hellseher
2 Monate her
Antworten an  Irdifu

Merkels Erbe, niemand hielt sie auf und verpasste ihr noch über 20 Orden. Das wäre selbst in Schilda nicht möglich gewesen.

Kassandra
2 Monate her

„…der zum Tatort eilte und dort nicht nur den radikalen Islamglauben des Mannes erwähnte, sondern auch umgehend die „erheblichen psychischen Störungen“, unter denen er leide. Dass das eine mit dem anderen untrennbar verbunden ist, darauf ist noch keiner gekommen? Trotz ultratiefen Glaubens an die Vorgaben des Allergrößten muss doch sogar im radikalsten Islamisten aufleuchten, dass da etwas nicht mit einem stimmen kann, wenn man unter friedlichsten, nichts ahnenden Menschen derartige Blutbäder anzurichten angestiftet ist? Aber jetzt ist er halt tot, der Mann, der von den Philippinen kam und den Eiffelturm sehen wollte. . Weshalb stellt sich aber auch ein Darmanin… Mehr

Innere Unruhe
2 Monate her

Wenn man die unschöne Bilder an der Grenze nicht haben wollte, weil der Grenzschutz so böse ist, hat man nun die Weihnachtsmärkte eingegrenzt.
Ganz viele Deutsche fanden es damals furchtbar, Asyler an der Grenze für wenige Tage zur Registrierung festzuhalten. Es hieß, es sei eine Verletzung deren Bewegungsfreiheit….
Mir fehlen die Worte ob dieser Politik und noch mehr ob meiner Mitbürger, die sich sehr in die Bresche für die Asyler geworfen hatten. Jeder, der Humanität dieser Art begrüßt hat, soll seinen Enkeln und insbesondere Enkelinnen erklären, warum.

Paul Brusselmans
2 Monate her

Nichts ist über das Opfer bekannt. Die Presse schweigt. Gut, dass er wenigstens die philippinische Staatsbürgerschaft hat.Da gibt es sicherlich Mitleid. So viel zum Wert der „deutschen Staatsbürgerschaft“, wertvoll nur für Asylbetrüger und Bürgergeldender. Das Narrativ der „demok-rattischen“ Parteien ist endgültig gescheitert.