Der Kampf der Grünen, nun gegen Einfamilienhäuser

Wohnen sollen die Leute doch gefälligst in urbaner Käfighaltung. Dann brauchen sie keine Autos mehr. Und die Erlösung für Windräder ohne Raum naht.

INA FASSBENDER/AFP via Getty Images

Einfamilienhäuser, Traum und Lebensziel ganzer Generationen von Arbeitern und Angestellten, den Massen, die mal die Bewegung der Sozialdemokraten trugen, haben für urbane grüne Spießer keinen Platz. Weg damit, dann verschwenden sie den wertvollen Raum nicht weiter, den es für die unzähligen Windräder braucht. Windräder müssen rotieren für den Energiesieg. Windradparks wollen die Grünen in allen Parteien an die Stelle der Einfamilienhäuser setzen und die von Feldern, Wiesen und Wäldern dahinter. Wohnen sollen die Leute doch gefälligst in urbaner Käfighaltung. Dann brauchen sie auch keine Autos mehr. Was sie zu verzehren haben, ordnen grüne Ernährungszuteiler an. Das historische Muster des fleischlosen Reichsvolkseintopftages lässt grüßen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 225 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

225 Kommentare auf "Der Kampf der Grünen, nun gegen Einfamilienhäuser"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Es geht nicht nur gegen Einfamilienhäuser. Der komplette Immobilienbestand soll mit einer Vielzahl neuer Regelungen entwertet werden. Man lese sich die Beschlüsse „Recht auf Wohnen“ und „Bauwende- Nachhaltiges, ressourcenschonendes Bauen!“ durch, die auf der Delegiertenkonferenz vom 15.-17.November gefaßt wurden. Von den Rechten der Eigentümer ist da nicht die Rede, aber viel davon, was Mieter bzw. Interessenten alles dürfen sollen, vom Anrecht auf Wohnungstausch bis zu anonymer Bewerbung, um Diskriminierung auszuschließen. Abschaffung der Spekulationsfrist, volle Versteuerung der Verkaufsgewinne als Einnahmen, Ausweitung der Vorkaufsrechte der Gemeinden, Halbierung der Modernisierungsumlage auf 4%, Mietspiegeln sollen die Mieten der letzten 20(!) Jahre zugrundeliegen, die Mietpreisbremse… Mehr
Der Unfug, den die Grünen als Beschluss auf ihrem Parteitag zum Thema Wirtschaft und Klima von sich gegeben haben, ist an Irrsinn nicht zu überbieten. Man fragt sich, wieso die noch frei rumlaufen. Da wird fast ausschließlich die weltweite Klimakatastrophe und entsprechende Verantwortung Europas und Deutschlands in diesem Kontext beschworen. Mit einem „Klimapass“ soll dann jeder Afrikaner, Ozeanier oder sonstwas mit vollen Staatsbürgerrechten auf der Welt leben können, wo immer er/sie/es möchte. Dazu zahlt Deutschland 10 % in einen hunderte Milliarden schweren Weltklimafond und, und, und. Diese Wahnsinnigen muss man stoppen, denn dieses Land und die Interessen seiner Bürger kommen… Mehr

Die sollten UNBEDINGT vom Verfassungsschutz beobachtet oder am besten gleich verboten werden! Aber dazu bräuchte es einen Verfassungsschutz, der nicht auf dem linksgrünen Auge blind ist. Der würde dann vielleicht tatsächlich herausfinden, welche Leichen die so im Keller haben… 😉

Warum die noch frei herumlaufen, kann ich Ihnen auf jeden Fall sagen: Weil Deutschland ohnehin mittlerweile zu einer Freiluftklapse verkommen ist. Da braucht es keine Mauern mehr, um die Irren wegzusperren.

Jeder dämliche Schwachkopf kann in der derzeitige Situation, d.h. der kommenden tiefen REZESSION fordern was er will, das hat alles keinen Einfluss mehr auf die Zukunft dieses Landes.
Das wissen unsere Schwachköpfe in Berlin auch. Man stopft sich noch die Taschen voll, bringt seine Schäflein ins Trockene, am besten im nicht europäischen Ausland und erwartet dort den perfekten Sturm, der sich gerade über Deutschland zusammenbraut.

Wenn die Mehrheit der wenig informierten Wähler das so will, dann ist es halt so.

Dann ist es halt so? Darauf antworte ich: Wer nicht kämpft, hat schon verloren. Gut, die wenig informierten Wähler sind schon ein Problem, das will ich nicht bestreiten. Die Frage ist, was tun SIE, damit ein paar Wähler aus Ihrer Bekanntschaft besser informiert sind? Es gibt doch zwei Möglichkeiten, die jeder informierte Mensch in diesem Land hat, wenn er der herrschenden Katastrophenpolitik nicht weiter Vorschub leisten will: 1. Die Altparteien abwählen. 2. So viele Menschen wie möglich informieren und überzeugen, dass es so nicht weitergehen kann und warum. Wenn jeder, der schon erkannt hat, dass es so nicht weitergehen kann,… Mehr
Es ist schon ungeheuerlich, welche Eingriffe in die Rechte anderer Menschen sich die Grünen zunehmend anmaßen wollen. Dieser neuerliche skandalöse Vorstoß trifft gerade die Leute, die ihr Leben lang geschuftet und gespart haben, um sich ihr kleines Häuschen zu kaufen und zu erhalten und es nun im Alter nutzen möchten. Nicht zuletzt wurde ja auch der Besitz eines Häuschens immer als Altersvorsorge gepriesen. Wann endlich tut mal jemand etwas gegen die hemmungslose Übergriffigkeit und Anmaßung dieser Irren? Aber vielleicht graben sie sich ja gerade damit ihr eigenes Grab. Denn gerade die Hauptklientel der Grünen, die intellektuellen Großstädter, sitzen schließlich nur… Mehr

Wieso adeln Sie diese Spinner mit dem Wort intellektuell? Ist das inzwischen schon eindeutig abwertend zu verstehen? Bedeutungswandel?

Ich schließe mich dem Antrag der Grünen an und fordere, dass deren Männer den Mund halten sollen. Allerdings möchte ich noch einen Schritt weitergehen und auch die Frauen dabei mit einschließen.

Als alte und immer noch überzeugte Feministin stimme ich diesem Antrag vollumfänglich und von Herzen zu!

Viele glauben immer noch wenn sie grüne wählen wären sie gute Menschen. Dabei sind diese Grünen Gesellschaftszersetzer , Gesellschaftszerstörer

Muss uns nicht wundern, wenn man bedenkt, woher die kommen: Alt 68er, Alt-RAF-Unterstützer, Alt-Pädophilieversteher – was kann man von solchen Leuten schon erwarten? Die waren schon immer antisozial, auch wenn sie stets das Gegenteil behaupte(te)n. Vor allem aber Deutschen- und Deutschlandhasser. Und ganz bestimmt keine guten Menschen. Diese Vorstellung ist eine der größten Täuschungen der letzten Jahrzehnte. Wenn die zum großten Teil abgebrochenen Studenten auch sonst nichts können: ideologische Verführung haben sie wohl drauf, was erklären würde, dass ihnen immer noch so viele Bürger auf den Leim gehen.

Unbedingt ansehen, und seid mal nicht so zimperlich wegen der Quelle…
„Nie wieder E-Auto!“ – Deutscher nach Unfall stinksauer mit ausgebranntem Tesla:

https://www.youtube.com/watch?v=29Kp4WnzX2I

Einfamilienhaus? Brauch ich nicht! Mir reicht wie meinen gutverdienenden grünen Ex-Kollegen auch das 200 m2 Penthouse oder die 4 Zimmer Altbauwohnung. Und meine Fernreisen „in die Natur“ kompensiere ich brav bei Atmosfair. Alles cremig auf der Sonnenseite des Lebens. Was interessiert da schon der Plebs in Dunkeldeutschland oder auf „dem Land“, da droht gerade der krasse Rechtsruck, die Blätter verfärben sich braun!

Umso ekelhafter und verachtenswerter, dass bestimmt locker 60 bis 70 Prozent der „grünen“ (absichtlich in An- und Abführung) BundestagsabgeordnetInnen in einem schicken Einfamilienhaus wohnen. Garantiert wohnen die nicht zur Miete.

Passt zu dem geflügelten Wort „Wasser predigen und Wein trinken“. Das dumme Wahlvolk soll die kulturelle Bereicherung in Schulen und Hochhaussiedlung genießen dürfen, die Linksgrünen sind bescheiden und gönnen sich so etwas nicht. Stattdessen schicken sie ihre Kinder in Privatschulen und wohnen in teuren Einfamilienhäusern in den besten Vierteln ihrer jeweiligen Stadt.