CureVac dementiert angebliches Übernahme-Angebot von Trump

„Wir wissen nichts davon“, sagt ein Sprecher auf Anfrage von TE.

imago images / Eibner

Das Tübinger Pharmaunternehmen dementiert das Gerücht, die USA – beziehungsweise Präsident Donald Trump selbst – habe für die Übernahme der Firma bis zu eine Milliarde Dollar geboten, um den dort in Entwicklung befindlichen Impfstoff exklusiv für die USA zu sichern. „Wir wissen nichts davon“, sagt CureVac-Sprecher Thorsten Schüller auf Anfrage von TE. „Uns hat niemand ein Angebot unterbreitet. Auch die US-Regierung hat die Behauptung schon dementiert.“

Das Gerücht, aufgebracht von der Welt am Sonntag, hatte noch einmal Nahrung erhalten, als Innenminister Horst Seehofer am Sonntag auf einer Pressekonferenz von einer Journalistin der New York Times danach gefragt wurde. Sie wollte wissen, ob die Nachricht über ein CureVac-Übernahmeangebot zuträfe. Seehofer antwortete, mehrere Kabinettskollegen hätten ihm gesagt, es träfe zu. Und auch darüber werde am Montag das Krisenkabinett reden. „Ich weiß nicht, woher Herr Seehofer diese Informationen hat“, so CureVac-Sprecher Schüller.

Auch Curevac-Investor Dietmar Hopp hatte das Gerücht befördert, indem er so tat, als hätte er ein Angebot von Trump abgelehnt. Viele Medien machten daraus wiederum eine Meldung, ohne das Unternehmen selbst zu fragen. Das manager magazin schrieb: „In seiner Ablehnung am Sonntagabend bezeichnete Hopp den US-Präsidenten indirekt als unsolidarisch: ‚Wenn es uns hoffentlich bald gelingt, einen wirksamen Impfstoff gegen das Corona-Virus zu entwickeln, soll dieser Menschen nicht nur regional sondern solidarisch auf der ganzen Welt erreichen, schützen und helfen können’, teilte Hopp mit.“

Hopp ist allerdings, so Firmensprecher Schüller, nicht operativ bei CureVac tätig, sondern nur als Investor.

Das Pharmaunternehmen aus Tübingen arbeitet auf Basis eines von ihm entwickelten Tollwut-Medikaments an einem Impfstoff, das Menschen auch gegen Covid-19 immunisieren soll. Ziel des Unternehmen ist es nach Angaben des Sprechers, im Frühsommer „einen Medikamentenkandidaten zu haben, mit dem wir in klinische Tests gehen können.“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 115 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

115 Kommentare auf "CureVac dementiert angebliches Übernahme-Angebot von Trump"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Besonders die Welt mit ihren Schreibern Sturm und Vergin. ist so gefangen in ihrem Anti-Trump-Wahn. Immer nur drauf aus, was kann ich gegen Trump schreiben. In ihrer Verblendung haben sie sich hier mächtig in die Nesseln gesetzt. Heute rudern sie halb zurück.

Als die Meldung über den angeblichen Kaufversuch. vor 2 Tagen hochkam habe ich in andere Medien reingeschaut. (die alle auch gern auf Trump rumhacken). Es war kaum was dazu.

Wahrheit hin, Wahrheit her …
Hauptsache Trump-Bashing !!!

Beide Varianten können stimmen. Hopp hält 80 Prozent der Anteile an CureVac. Es ist deshalb absolut plausibel, wenn sich ein potenzieller Käufer an Hopp wendet und nicht an das Unternehmen.

So war es auch im Falle Wella. Das dortige Management und die Pressestelle konnten nichts zu einem Übernahmeangebot durch Procter & Gamble sagen, weil P&C direkt mit der Eigentümerfamilie Ströher verhandelt hat. Das CureVac-Dementi sagt also überhaupt nichts über den Wahrheitsgehalt der Welt-Meldung aus.

Aber wer sich die Liste der Unternehmen anschaut, die an einem Impfstoff arbeiten, findet darunter ohnehin schon viele US-Unternehmen.
https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/impfstoffe-zum-schutz-vor-coronavirus-2019-ncov

Es gibt aber nicht ihre 2. Variante. Hopp hat nie gesagt, er hätte ein Angebot bekommen…

Erscheinungsdatum heute:

Dass ausgerechnet der Präsident der mächtigsten Nation der Welt in dieser verzweifelten Lage offenkundig versucht, einen ganz besonders aussichtsreichen Ansatz mit viel Geld an das eigene Land – und an das eigene Land allein – zu binden, ist mit gesundem Menschenverstand nicht mehr nachzuvollziehen. Wann, wenn nicht jetzt, sollte die Welt zusammenhalten?
https://www.welt.de/wirtschaft/article206594327/CureVac-Trumps-Angriff-ist-ein-Weckruf-fuer-Deutschland.html

Erscheinungsdatum gestern:

To make it clear again on coronavirus: CureVac has not received from the US government or related entities an offer before, during and since the Task Force meeting in the White House on March 2. CureVac rejects all allegations from press.
https://twitter.com/CureVacAG/status/1239535638359281664

„Wir sind im Krieg“ und der Feind heißt Donald Trump. Im Herbst ist die große Wahl, und eine schlecht laufende Wirtschaft wäre das letzte, das ein amtierender amerikanischer Präsident brauchen kann. China, der Iran und die meisten europäischen Staaten haben entsprechende Interessen.

Was wird Soros eigentlich gerade so in der Planung haben?

Als es nur hieß, der Trump hätte da seine schmutzigen Finger drin, gingen bei mir schon alle rote Lampen an. Die vereinte deutsche Relotius-Medien reagieren auf 0 Stimulus mit maximalem Response, das ist wie ein Immunsystem, das jegliche regulierende Balance verloren hat und zu äußerst aggressiven auto-immunen Angriffen gegen die Organe des eigenen Körpers übergeht. Deutschland ist krank, schwer krank. Autoimmunkrankheiten gelten in der Medizin als unheilbar. Man kann sie, wenn sie schubartig ausbrechen, nur mit schwersten Immunsuppressiva unter Kontrolle bringen, dh man schlägt mit dem Vorschlaghammer auf das eigene Immunsystem, das eigentlich dazu da ist uns vor feindlichen Erregern… Mehr

Zusammengefasst….Seehofer verbreitet Fake News, Hopp verbreitet Fake News, Welt am Sonntag verbreitet Fake News….die die es betrifft (ein Anruf hätte wohl genügt) werden nicht gefragt. Wäre das nicht etwas für den „FAKTENFINDER“ der ARD gewesen…ach nein…bei Plasberg gestern wurde das Gerücht ja auch noch kolportiert.

Wahrscheinlich wurde nur ein Sündenbock gebraucht, um vom massiven Versagen unserer Regierung abzulenken. Erst als Trump die Grenzen zu EU schloss, sind nämlich unsere Politiker aus ihrem Dämmerschlaf aufgewacht. Dass Trump schneller und entschiedener reagierte als die Europäer, durfte auf keinen Fall die Schlagzeilen bestimmen. Deswegen wurde diese Geschichte konstruiert.

Einer von beiden LÜGT!!

Lasst sie spielen, in ein paar Monaten würden wir froh sein, solche Sorgen zu haben!

Super Marketing der Firma CureVav. Aus dem FAZ Newsletter von 16.03. 18:41 „Die Europäische Kommission will die Tübinger Impfstoff-Firma CureVac mit bis zu 80 Millionen Euro bei der Entwicklung eines Mittels gegen das Coronavirus unterstützen. „Die EU hat deren Forschung früh unterstützt und wird nun wieder finanziell helfen“, teilte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Montag in Brüssel mit, nachdem sie und Forschungskommissarin Mariya Gabriel mit CureVac telefoniert hatten. Es gehe darum, so schnell wie möglich einen Impfstoff zu finden, „der der ganzen Welt hilft“. Am Wochenende hatte es Berichte gegeben, wonach die Vereinigten Staaten exklusiv die Rechte an einem… Mehr