Bundestrojaner scheitert am Bundesrat – aber nur für Bundespolizei

Die FDP rühmt sich, den "Staatstrojaner" verhindert zu haben, also die von der Großen Koalition im Bundestag beschlossene Ausweitung der Möglichkeiten zur Überwachung der Telekommunikation. Doch der Stopp gilt nur für die Bundespolizei – nicht für die Geheimdienste.

IMAGO / Political-Moments
Bundesratssitzung am 25. Juni 2021

Der Bundesrat hat den so genannten Bundestrojaner vorerst gestoppt. Ein von der Großen Koalition im Bundestag beschlossenes Gesetz zu mehr Kompetenzen für die Bundespolizei sah vor, dass diese die Möglichkeit der Quellen-Telekommunikationsüberwachung ( Quellen-TKÜ) erhalte, also mit so genannten Trojaner-Programmen Computer ausspionieren kann. Die Kompetenz liegt bislang allein bei den Polizeien der Länder. Die Neuregelung verfehlte am Freitag im Bundesrat die erforderliche Mehrheit.

Die FDP-Fraktion im Bundestag begrüßte die Bundesratsentscheidung, die durch ihre Regierungsbeteiligung in mehreren Bundesländern möglich wurde. Allerdings wurden die Möglichkeiten des Einsatzes von Staatstrojanern nur für die Bundespolizei gestoppt – nicht für die Geheimdienste.

Anzeige

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
DerElfer
1 Monat her

Kann es sein, dass dieser Bundestrojaner und das das Gesalbe drumherum nur Ablenkung ist? Man hält den Leuten ein Stöckchen hin, alle springen freudig drüber und im Hintergrund macht man noch fiesere Dinge?

Der Ketzer
1 Monat her

Allein, dass der Bundestrojaner von den Geheimdiensten weiter genutz werden können soll, wird dazu führen, dass die ZITIS weiterhin die Sicherheitslücken in Betriebssystemen nicht wird melden müssen, damit diese von den Herstellern geschlossen werden oder Nutzer entsprechende Vorkehrungen treffen können, um die Ausnutzung dieser Lücken durch Hacker zu verhindern.
Letztlich werden damit Unternehmen, Behörden und kritische Infrastrukturen gefährdet, um Terroristen auszuspionieren, die ohne die Grenzöffnung wohl nicht im Lande wären.
Herzlichen Glückwunsch zu diesem „Erfolg“ liebe FDP!

Ralf Poehling
1 Monat her

So lange die Dienste die Bundespolizei auf dem laufenden halten, ist alles ok.
Der Durchschnittsbürger sollte sich hier nicht angesprochen fühlen.

dieter52
1 Monat her

Trotzdem mag ich diese gelbe Wendehals-Partei nicht.
Ihre Umfragewerte werden jetzt aber um mind. ein Prozent steigen.

Maja Schneider
1 Monat her

Offensichtlich gibt es noch politische Stimmen, für die Demokratie, Grundrechte und Meinungsfreiheit eine gewissen Bedeutung haben. Wenigstens ein kleiner Sieg, aber offensichtlich mit nicht allzu großer Wirkung auf Landespolizei und Geheimdienste.