Bundesrechnungshof kritisiert: zu wenig Strom, zu teuer, zu wenig Speicher

Die Preise für Strom seien viel zu hoch, moniert der Rechnungshof. Als Treiber hat der Rechnungshof die staatlich geregelten Preisbestandteile des Stromes ausgemacht, insbesondere die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

IMAGO / Jochen Eckel

Das ist eine ordentliche Klatsche, die der Bundesrechnungshof der Energiewende und vor allem dem Bundeswirtschaftsministerium verpasst hat. Die Preise für Strom seien viel zu hoch, moniert der Rechnungshof. Sie liegen nach seinen Angaben 43 Prozent über dem EU-Durchschnitt, für Gewerbe- und Industriekunden liegen die deutschen Strompreise teilweise an der Spitze. Ein Ende ist nicht in Sicht. In den Jahren von 2020 bis 2025 sei sogar die gigantische Summe von zusätzlich 525 Milliarden Euro für die Stromversorgung und den Ausbau der Netze zu bezahlen. Das könne sogar den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährden.

Als Treiber hat der Rechnungshof die staatlich geregelten Preisbestandteile des Stromes ausgemacht, insbesondere die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

Der Kohleausstieg hinterlässt nach Angaben des Bundesrechnungshofes eine Kapazitätslücke von bis zu 4,5 GW, der Leistung von vier großen konventionellen Kraftwerken. Die ist in Wirklichkeit allerdings noch viel höher, denn der Bundesrechnungshof stützt sich nur auf die Zahlen eines Gutachtens Versorgungssicher-heit 2019. Darin wiederum werden die installierten Leistungen der Windräder und Fotovoltaikanlagen hinzu gezählt, ohne allerdings zu berücksichtigen, dass die häufig nicht zur Verfügung stehen. Ohne Kohle und Kernkraft wäre es gerade in diesem Winter häufig dunkel geworden in Deutschland, wie TE wiederholt berichtete.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Rechnungsprüfer stellten jetzt alarmiert fest, dass mittlerweile auch die Versorgungssicherheit gefährdet sei. »Eine zuverlässige und preisgünstige Versorgung von privaten Haushalten und Wirtschaft mit Strom ist zunehmend fraglich.« Kay Scheller, Präsident des Bundesrechnungshofes: »Die sichere Versorgung unterliegt Risiken, die die Bundesregierung nicht vollständig im Blick hat. Denn: bei der Versorgungssicherheit ist das Monitoring lückenhaft; die Bundesregierung hat die Bezahlbarkeit noch immer nicht messbar bestimmt. Das gefährdet die an sich notwendige Energiewende, ihre Akzeptanz und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands.«

Schon mehrfach hatte sich der Bundesrechnungshof mit der Energiewende befasst und sie als »unzureichend koordiniert und mangelhaft« gesteuert bezeichnet. Der enorme Aufwand und die großen Belastungen für Bürger und Wirtschaft stünden in einem Missverhältnis bis zu dem dürftigen Ertrag.

»Als Energieministerium hat das BMWi die Aufgabe, die Energiewende zu gestalten«, hauen die obersten Rechnungsprüfer dem Wirtschaftsministerium genüsslich um die Ohren. »Zentrales Anliegen der Bundesregierung ist es dabei, die Ziele des energiepoliti-schen Dreiecks aus Klima- und Umweltverträglichkeit, Versorgungsicherheit und Bezahlbarkeit miteinander in Einklang zu bringen.«
Doch sie sagen nicht, dass dies der Quadratur des Kreises gleichkäme, sondern kritisieren lediglich mangelnde Lenkung: »Die Bundesregierung steuert den Transformationsprozess Energiewende weiterhin unzureichend.«

Es fehle weiterhin ein »Monitoring der sicheren Versorgung mit Strom«. Es fehlt nach Auffassung des Bundesrechnungshofes auch ein Worst-Case-Szenario: Was passiert, wenn mehrere jetzt schon absehbare Faktoren zusammentreffen, die sich nachteilig auf die Versorgungssicherheit auswirken können? Das Bundeswirtschaftsministerium weiß es nicht, hat es nicht untersucht.

Oder, so muss man ergänzen, zumindest nicht veröffentlicht. Denn klar ist: Es würde katastrophal aussehen. Mit einem solchen desaströsen Ergebnis könnte sich Bundeswirtschaftsminister Altmaier nicht an die Öffentlichkeit wagen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 51 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

51 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Mein Onkel
8 Monate her

Bundeswirtschaftsminister Altmeier scheint das alles völlig kalt zu lassen.

trafo
8 Monate her

Alles schön und gut. Richtig sicher auch. Und wenn wir hier uns alle die Finger wund tippen und unisono feststellen, dass die „Energiewende“ vollkommen fehlgeleitete und obendrein unzulässige staatliche Einflussnahme darstellt: Wen interessiert das im Elfenbeinturm? Die kindliche Kaiserin? Licht geht doch an, Wasser kocht, so what? Wie oft wir beinahe an einer Katastrophe (Blackout, Greyout, sonstwas out) vorbei geschrammt sind, ist den Witzfiguren in Berlin doch schnuppe. Erstens müssen die die Zeche nicht bezahlen, zweitens lässt es sich doch prima bestimmen wenn man den geistigen Dünnpfiff danach nicht auslöffeln muss… Guckt euch die Nachrichtenportale an, XING, Handelsblatt usw usf… Mehr

Nico Laus
8 Monate her

Keine Sorge, Annalena bespricht das mit den Kobolden!
Energieversorgung unwichtig, die Grünen werden ja mit der Zuwanderung von weiteren Fachkräften für die Lösung sorgen.

fatherted
8 Monate her

Im Herbst sind die Grünen dran…..dann wird sofort alles was Kohle und Atom ist, abgeschaltet….und dann mal gucken…ich bin gespannt.

Soder
8 Monate her

Was schert unsere Politikkaste die KRITIK des Bundesrechnungshofes? Die lacht und macht weiter.

Vox critica
8 Monate her

Die Bürger werden erst aufwachen, wenn es Blackouts am laufenden Band gibt. Bis dahin werden enttäuschte Unionswähler fleißig zu den Grünen überlaufen und diese brandgefährliche Partei noch weiter aufblähen.

Last edited 8 Monate her by Vox critica
Korner
8 Monate her

Und wen interessiert der Bundesrechnungshof? Ist doch auch nur eine Postenstelle, wie viele Bundesbehörden. Deutschlands aufgeblähter Beamtenapparat zur Absicherung von gewogenen Wählern, ist doch eine einzige Farce.

AlexR
8 Monate her

Da hat ja auch eine der GrünInnen bei Einführung der „Alternativenergieerzeugung“ mitgerechnet. Und wahrscheinlich die Nullen an entscheidenden Stellen weggestrichen, denn Null bedeutet ja nichts.

Das Baerbock ist dafür das beste Beispiel.

Dozoern
8 Monate her

War ja klar für alle die noch denken können. Und nicht ihren Restverstand am Schalter für Grünen Idealismus abgegeben haben. Das Problem sind die linksgrünen Medien: Sie schaffen das Bewusstsein in der Bevölkerung oder eben nicht! Man muss sich das mal vorstellen: Das modernste Kohlekraftwerk Europas, Moorburg in Hamburg, fur GRÜNE SYMBOLPOLITIK sprengen! Das ist Eulenspiegelei vom Feinsten! Was macht das Hamurger Abendblatt? Nix! Nix! Nix!

Peter Gramm
8 Monate her

Der Herr Bundeswirtschaftsminister sollte sich dazu mal erklären. Immer nur nichtssagende Sprechblasen im Dauerton abzusondern reicht dazu nicht mehr aus. Die Bürger haben ein Problem.