„Blanker Terror“ – und die doppelten Maßstäbe

Krawall, Beschimpfung und Bedrohung von Abgeordneten kamen in der Vergangenheit öfter vor – und zwar von links. In diesen Fällen hielt sich die Aufregung sehr in Grenzen.

picture alliance/dpa | Christoph Soeder
Ein junger Mann rennt bei einer Protestaktion für Klimagerechtigkeit von Fridays For Future im Plenarsaal des Bundestages mit dem Protest-Banner davon, um die Aktion zu stören, 4.6.2019

Als am 18. November 2020 einige von der AfD eingeladene Besucher des Bundestages Abgeordnete störten und eine von ihnen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) beschimpfte, der aber mit dem Fahrstuhl enteilte sahen das zahlreiche Politiker und Medien als ungeheueren und präzedenzlosen Eingriff in die Arbeit des Parlaments. SPD-Chefin Saskia Esken regte an, über ein Parteiverbot der AfD nachzudenken. Der SPD-Abgeordnete Helge Lindh erklärt: „Blanker Terror! Die AfD gehört verboten!“

Ähnlich die Medienreaktionen: „Aus Sicht der parlamentarischen Demokratie hat die Bundesrepublik möglicherweise eine der schwärzesten Wochen ihrer Geschichte erlebt“, dramatisierte die FAZ. Das ZDF und andere Medien stellten die Besucherin Rebecca Sommer, die Wirtschaftsminister Peter Altmaier unfreundliche Worte zuwarf, übrigens noch vor einiger Zeit als „Menschenrechtsaktivistin“ dar, andere fälschlicherweise als Mitarbeiterin von TE, wo sie wie beim Tagesspiegel und anderen Blättern Gastbeiträge schrieb oder interviewt wurde, so auch in der FAZ. Als „rechts“ wurde Sommer erst bezeichnet, seit sie auf Lesbos auch das Wirken der NGOs bei der illegalen Migration nach Europa aus ihrer Sicht beschreibt und kritisiert.

Aber war die Störung im Bundestag am 18.11. tatsächlich präzedenzlos und „eine der schwärzesten Wochen“ in der Geschichte der bundesdeutschen Demokratie? Eine Dokumentation ohne Anspruch auf Vollständigkeit einiger Störaktionen der Vergangenheit im Bundestag und im Berliner Abgeordnetenhaus: 

  • Am 3. Juli 2020 klettern Greenpeace-Aktivisten auf das Reichstagsgebäude und enthüllen vor dem Portal ein Transparent gegen Kohlekraft.
  • Am 2. Juli 2020 werfen Aktivisten der extremistischen Klimabewegung Extinction Rebellion und der Generationen Stiftung im Bundestag während der laufenden Abstimmung über den Nachtragshaushalt Angela Merkel Flugblätter hinterher. Wer sie ins Haus gelassen hatte, blieb unklar.
  • Am 29. Januar 2020 bewerfen Anhänger der linksextremistischen Liebig-34-Hausbesetzer von der Besuchertribüne Parlamentarier im Plenarsaal des Berliner Abgeordnetenhauses mit Papierschnipseln und stören die Sitzung durch lautes Schreien. Sie bedrohen auch den Abgeordneten Marcel Luthe verbal. Auf Anfragen Luthes nach rechtlichen Konsequenzen erhielt der Abgeordnete lange keine Antwort. Am 24. November schließlich teilte die Senatsverwaltung für Inneres mit, dass Verfahren eingeleitet wurden wegen „Verdacht auf Störung der Tätigkeit eines Gesetzgebungsorgans…“, „Verdacht der versuchten Nötigung zum Nachteil des MdA Christian Buchholz…“, „Verdacht der Beleidigung zum Nachteil des MdA Marcel Luthe…“ und schließlich „Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung zum Nachteil einer Mitarbeiterin des Sicherheitsdienstes…“.
  • Am 04. Juni 2019 lassen sich Kima-Aktivisten im Plenarsaal des Bundestages während einer Rede Wolfgang Schäubles vor dem Rednerpult zu Boden fallen, stellen sich tot und stören so den Ablauf der Veranstaltung. Schäuble reagiert nachsichtig: „Bleiben Sie ruhig liegen!“ Normalerweise können nur Abgeordnete in den Plenarsaal gelangen – und Nicht-Abgeordnete nur mit deren Hilfe.
  • Am 27. April 2007 stört eine dreizehnköpfige Besuchergruppe der jungen Linken die Sitzung des Ältestenrates, lässt Papiergeld von der Besuchertribüne herabregnen und entrollt ein Transparent mit der Aufschrift „Der deutschen Wirtschaft!“ Die Aktivisten führten Haken, Profiseile und Helme bei sich, die sie – oder Helfer aus der Fraktion? – offenbar durch die Sicherheitskontrolle am Eingang bringen konnten. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) nannte die Störung damals eine „Gratwanderung zwischen Besucherinteressen und Problemen, die immer mal auftreten können“. So etwas könne eben „unter Aufrechterhaltung liberaler Umgangsformen nicht für immer ausgeschlossen werden.“
  • Am 10. November 2014 folgen zwei radikale Israel-Gegner, die mithilfe von Abgeordneten der Linkspartei ins Bundestagsgebäude gelangten, den Linke-Abgeordneten Gregor Gysi bis auf die Toilette – und filmen ihn dabei.

In keinem der Fälle forderte jemand ein Parteienverbot für die Unterstützer der Störer, kein Medium sprach von einer Bedrohung der Demokratie.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

42 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Schwabenwilli
4 Monate her

Miese kleine Spielchen der Altparteien denen einerseits der auf Grundeis geht, und andererseits dermaßen ideologisch verblendet gar nicht mehr aus ihrem eigenen Universum herausfinden. das politische Umfeld muss und wird sich auch die nächsten Jahre gravierend ändern. der Versuch der ideologischen linken Landwirtschaft wie gerade von Merkel ausgehend initiiert wird in die Hose gehen genauso wie alles andere dass diese Frau auf den Weg gebracht hat.

Ulrich
4 Monate her

„widerlicher Drecksack“ Mit diesen Worten und dem gestrecktem Mittelfinger hat sich der Ministerpräsident Ramelow im Sommer wieder einmal als Pöbler gegen die AfD im Landtag dargestellt. Das einzige Bedauern dazu von ihm, dass er das im Landtag gesagt hat. Die Beleidigung zurückgenommen oder sich entschuldigt, das hat er nicht. Auch wenn seine Immunität in diesem Fall aufgehoben würde, ginge der Fall vor Gericht sicher wie das berühmte Hornberger Schießen aus. Gegen die AfD als Partei und auch gegen ihre Mitglieder ist inzwischen alles erlaubt. Irgendwann in naher Zukunft wird ihnen das Menschsein abgesprochen. Alles schon mal dagewesen …

Luckey Money
4 Monate her

Die für mich wirklich wichtigste Aussage bei diesem Vorgang hat Herr Altmaier getroffen: „Sie sind nur eine Minderheit, eine kleine Minderheit“!
Ich dachte immer, es ist das Größte gut“ Minderheiten“ zu schützen oder wenigstens anzuhören.
Aber auch da gibt es die guten und die bösen! Und was für eine Aufregung. Minister trifft auf Wähler, 😉 Ich kann diese Aufregung nicht verstehen.

P.Reinike
4 Monate her

Wenn die Maßstäbe derart einseitig gesetzt werden, verkommt Berichterstattung und Einordnung längst zu politischer Bigotterie und lehrbuchmäßiger Agitation.

Gerhard Sauer
4 Monate her

Es ist auffallend, daß nie berichtet wird, wie viele sogenannte Störer Gespräche mit Abgeordneten suchten? Waren es Dutzende oder vielleicht nur zwei oder drei? Und wie haben sie gestört, haben sie einfach ein paar nicht von Schäuble genehmigte Fragen gestellt und die Abgeordneten mit ungewöhnlichen Fragen in Verlegenheit gebracht? Oder sind sie handgreiflich geworden? Wurde jemand verletzt oder fühlten sich die Abgeordneten nur in ihrer Ehre verletzt, weil Leute aus dem Volk die Chance genutzt haben, einmal mit ihren politischen Vertretern von Angesicht zu Angesicht zu sprechen? Sicher ist es eine Zumutung für die Abgeordneten mit Bürgerinnen unmittelbar in Kontakt… Mehr

HaSal
4 Monate her

Ich denke immer an das Video von “ Zeckenbiss“ über die angebliche Hetzjagd.
Ist das ein Zufall, das die Störer hier gefilmt wurden?
Oder beim “ Sturm auf den Reichstag“ ?
Da sah man aber auch die Fahne der Antifa.
Hat die Antifa den AfD-Leuten „vermittelt“?
Fragen über Fragen

country boy
4 Monate her

Was wir in den letzten 5 Jahren besichtigen konnten, war ein Systemzusammenbruch des deutschen Journalismus. Und der Fisch stinkt vom Kopf her.

Rambatuba
4 Monate her

Die Linksradikalen werden immer frecher. Unverhohle Forderungen nach staatlicher Terrorunterstützung für die Antifa inbegriffen.
Ist man ehrlich, müssten die Mauermörder, Grünen und SPD verboten werden.

Rainer12
4 Monate her

Danke dafür, dass Sie die Ungleichbehandlung bei solchen Vorfällen aufgreifen. Es wäre für die Blockparteien natürlich schön, wenn die AfD verboten würde. Man brauchte sich über Wahlausgänge keine Sorgen zu machen – genau wie in der DDR. Ich fürchte, wenn die Aussicht besteht, dass nennenswert Wähler zur AfD wechseln, wird sie verboten. Schon jetzt wird dafür medial Stimmung unter der Bevölkerung gemacht. Es wird dann irgendein markantes Ereignis orgenisiert, vielleicht sogar von V-Leuten des Verfassungsschutzes inszeniert, was den „Grund“ liefert.

giesemann
4 Monate her

Blanker Terror! Der Islam gehört verboten! Helge Lindt. Youssef Al Husseini: https://www.memri.org/tv/egyptian-tv-host-following-london-attack-muslims%20contributed-terror