Joachim Steinhöfel
Rechtsanwalt & Autor

Joachim Steinhöfel, geboren in Hamburg, ist einer der profiliertesten deutschen Wettbewerbsrechtler. Sein prozessuales Wirken trug wesentlich zur Liberalisierung des bundesdeutschen Wettbewerbsrechts bei. Schon 2004 stelle das Handelsblatt fest: „Fast 200 Fälle hat er zum BGH hochprozessiert, rund 70 Prozent davon gewonnen.“

Seit 2007 betreibt Steinhöfel ein politisches Blog, seit 2008 erscheinen seine Beiträge regelmässig auf der politischen Meinungsseite „Die Achse des Guten“.

Parallel zu seinem Studium der Rechtswissenschaften an der Unversität Hamburg war Steinhöfel für den ersten landesweit ausstrahlenden, privaten Rundfunksender (Radio Schleswig-Holstein) tätig, um der monopolistischen akustischen Notversorgung durch die öffentlich-rechtlichen Anstalten ein Ende zu bereiten.

Später moderierte er Sendungen für RTL und RTL 2 und trat als Werbe-Testimonial für Europas grössten Anbieter von Unterhaltungselektronik, den er auch anwaltlich vertrat, auf. 1999 gewann er den Werbepreis „Effie“ in Silber für die Kampagne „Gut, dass wir verglichen haben“. Der Effie gilt als wichtigster deutscher Marketingpreis.

 

Mehr
AKTUELLSTE ARTIKEL
Schnellmerker

Als die willkommenskulturseligen Teddybärenwerfer und ihre medialen Hilfstruppen das Meinungsbild Deutschlands…

VON Joachim Steinhöfel | Do, 3. August 2017
Fake News in der ARD

In der an Tiefpunkten reichen Geschichte öffentlich-rechtlicher Politikberichterstattung verdient der…

VON Joachim Steinhöfel | Mi, 12. Juli 2017
NetzDG

Gibt es einen besseren Ort für eine Generalabrechnung mit dem “Netzwerkdurchsetzungsgesetz”…

VON Joachim Steinhöfel | Do, 29. Juni 2017
Über die Anhörung im Rechtsausschuss

Wenn man nach drei Stunden Anhörung im Rechtsausschuss des Bundestages zum…

VON Joachim Steinhöfel | Mo, 19. Juni 2017
Anhörung im Bundestag

Der Kampf um die Verabschiedung des europarechtswidrigen,…

VON Joachim Steinhöfel | Mi, 14. Juni 2017
Nächster Dämpfer für Maas

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat heute, am 12.06.2017, ein Gutachten…

VON Joachim Steinhöfel | Mo, 12. Juni 2017
Vernichtend

Der ebenso überflüssige wie europarechts- und verfassungswidrige Netzwerkdurchsetzungsgesetzentwurf, dessen Namen auch…

VON Joachim Steinhöfel | Fr, 9. Juni 2017
NetzDG im Feuer der Kritik

Viele Juristen und Verbände haben sich auf den Standpunkt gestellt, dass…

VON Joachim Steinhöfel | So, 4. Juni 2017
Recht statt Verfolgung

An diesem Freitag steht das von Justizminister Maas geschaffene „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ auf…

VON Joachim Steinhöfel | Mi, 17. Mai 2017
Tarnen und Täuschen

Das bei Medien,…

VON Joachim Steinhöfel | Mo, 15. Mai 2017
Bilderwechsel

Donald Trump hat das syrische Fiasko von seinem Vorgänger geerbt. Und…

VON Joachim Steinhöfel | So, 9. April 2017
EUROPÄISCHER GERICHTSHOF

Der Generalanwalt beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) ist kein Parteivertreter, eher Gehilfe…

VON Joachim Steinhöfel | Mo, 13. Februar 2017
Der genaue Blick

Kein Tag ohne Skandal. Was hat Trump jetzt wieder angerichtet? Man…

VON Joachim Steinhöfel | Mo, 30. Januar 2017
"Die Kanzlerin ist alarmiert"

„Die Kanzlerin ist alarmiert“, wußte die FAS zu berichten. Jetzt soll…

VON Joachim Steinhöfel | Mo, 16. Januar 2017
Was die Regierung jetzt tun muss

Will sich die Regierung nicht darauf beschränken, die Opfer des nächsten…

VON Joachim Steinhöfel | Mi, 28. Dezember 2016
Die beschwiegene Bilanz

Präsident Obama ist mit seinen Versprechen für die Gesundheits- und Wirtschaftspolitik…

VON Joachim Steinhöfel | Mo, 19. Dezember 2016
Weiße Hausbesetzung

Nach der Brexit-Entscheidung Großbritanniens vom 23.06.2016 ist die Wahl Donald Trumps…

VON Joachim Steinhöfel | Do, 10. November 2016
Statt Verbot - faktische Legalisierung

Die Debatte um den Umgang mit Kinderehen ist eine Folge der…

VON Joachim Steinhöfel | Fr, 28. Oktober 2016
Orlando sollte warnen

„Homosexuelle sollten in der schlimmst möglichen Art und Weise getötet werden.“…

VON Joachim Steinhöfel | Di, 14. Juni 2016
Merkels Erdogan-Theater geht weiter

Beschließt eine Regierung, einen Straftatbestand abzuschaffen, muss dies sofort geschehen. Sonst…

VON Joachim Steinhöfel | Fr, 13. Mai 2016