Volvo führt Tempolimit ein

Volvo sorgt für schöne Schlagzeilen vor dem Genfer Automobilsalon mit einem eigenen Tempolimit; der Hersteller hat der Automesse den Rücken gekehrt und ist nicht mehr mit einem Stand vertreten, aber so dennoch in den Medien.

DIRK WAEM/AFP/Getty Images

Ab dem kommenden Jahr liefert Volvo seine Autos nur noch mit eingebauter Geschwindigkeitsbremse aus, mit eigenem Tempolimit. Die fahren dann laut Ankündigung nur noch maximal 180 Kilometer pro Stunde. Darüber hinaus ist Schluss.

Der schwedische Hersteller in chinesischem Besitz will laut seiner »Vision 2020«, dass kein Mensch mehr in einem Volvo ums Leben komme oder schwer verletzt werde. Håkan Samuelsson, der Volvo-Chef beteuert: »Wir wollen eine Diskussion beginnen, ob Automobilhersteller das Recht oder vielleicht sogar die Pflicht haben, Technik in ihren Autos zu installieren, die das Verhalten der Fahrer verändern kann und Fehlverhalten wie zu schnelles Fahren von selbst verhindert.«

Ein guter PR-Coup. Damit hat Volvo für schöne Schlagzeilen vor dem Genfer Automobilsalon gesorgt; der Hersteller hat der Automesse den Rücken gekehrt und ist nicht mehr mit einem Stand vertreten, aber so dennoch in den Medien.
»Ein allgemeines Tempolimit allein reicht nicht aus. Wir sollten vielmehr alles in unserer Macht Stehende tun, selbst wenn wir dadurch nur ein einziges Menschenleben retten.“

Wollte Volvo seine hehre Vision wirklich wahr machen, dann müsste der Hersteller seine Produktion komplett einstellen. Denn die meisten Menschen sterben auf den Landstraßen und im Stadtverkehr. Autobahnen in Deutschland gelten als sicherste Strecken für Autos.

Es stehen nur noch sehr wenige Abschnitte zur Verfügung, die ohne Tempolimit frei befahrbar sind. Baustellen und Staus behindern meistens die freie Fahrt. Von den chaotischen Zuständen auf deutschen Straßen gestreßte Autofahrer stöhnen laut auf: Wenn man doch nur garantiert 120 km/h fahren könnte, dann wäre Tempolimit gut.

Volvo hatte sich schon früher mit fortschrittlicher Sicherheitstechnik an Karosserie und Sicherheitselektronik wie Hinderniserkennung, Abstandshalter und Spurführungsassistenten hervorgetan. Überdies bietet der Hersteller mit Alcoguard eine im Fahrzeug eingebaute Alkoholsperre an. Der Fahrer muss »pusten«; hat er zu viel Alkohol im Blut, springt der Motor nicht an. Bei Kälte muss der Fahrer allerdings ausharren, bis die Zelltechnologie im Gerät aufgewärmt ist und die Atemluft analysieren kann.

Als nächste Entwicklung will Volvo demnächst eine Technik gegen den Gebrauch von Smartphones am Steuer präsentieren. Handys am Steuer sorgen tatsächlich für sehr viele Unfälle.

Volvo könnte weiterhin von seinen chinesischen Eignern profitieren. In China lieben Überwachungsbehörden Social Scoring Technologie. Videoüberwachung und Gesichtserkennung sorgen dafür, dass Übertreter von Vorschriften an den sozialen Pranger gestellt werden. Die Überwachungscomputer sind mit den Datenbanken der Behörden verbunden und können praktischerweise gleich direkt auf Ausweisdaten zugreifen.

Die Technik weist allerdings gewisse Anfälligkeiten auf. In Ningbo hat eine Kameraüberwachung Fußgänger, die bei Rot die Straße überqueren, erfasst und dabei auch einen »Promi« erkannt und angeprangert. Doch der erschien lediglich als Gesicht auf einem Werbeposterfoto an einem vorbeifahrenden Bus.

Die wahren Gründe für das polit-korrekte Blech liegen auch vollkommen woanders: Diese Ankündigung spart Volvo einmal erhebliche Entwicklungskosten. Es ist ein teurer Unterschied, ein Fahrwerk zu bauen, das ruhig und sicher schneller als 200 km/h fährt und einwandfrei geradeaus läuft, oder ob es nur für deutlich geringere Geschwindigkeiten ausgelegt ist.

Volvo war zudem bisher nicht für übermäßig ausgereifte Fahrwerkstechnik bekannt. Das ist die klassische Domäne deutscher Autohersteller. Die Fahrwerke sind hoch entwickelte Konstruktionen, die ein Fahrzeug zuverlässig in der Fahrspur auf der Straße halten können. Auch das ist ein wesentlicher Faktor für die Sicherheit eines Autos. Ein wesentliches Verkaufsargument deutscher Autos ist daher »autobahn-approved«. Sie sind beliebter als schwingende, schaukelnde, über Schlaglöcher springende Wagen.

Der gewichtigere Grund für Volvo liegt jedoch darin, dass Volvo künftig nur noch Elektroautos bauen will. Hohe Geschwindigkeiten sind aber Gift für die Reichweite. Der Windwiderstand steigt mit dem Quadrat der Geschwindigkeit, also ziemlich steil an. Zudem entwickeln die Fahrmotoren viel Abwärme, die schwer abgeführt werden kann.

Die Batterie eines E-Autos ist ziemlich schnell am Ende. Fährt man einen Tesla mit 260 km/h, reduziert sich die Reichweite schnell auf magere 65 Kilometer. Das kann man schön auf Reichweitenrechnern für e-Autos ausprobieren.

Auch die deutschen Hersteller begrenzen das Tempo ihrer batteriebetriebenen Autos. Sonst würde das mit der Reichweite noch ernüchternder wirken als ohnehin schon. Audi regelt seinen e-tron bei 200 ab, Mercedes EQC bei 180, BMW i3 und Golf bei etwa 140 km/h. Zurück zu den Anfängen, damit ist man nicht mehr schneller als seinerzeit mit dem VW Käfer.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Alcoguard war umstritten aber doch eine freie Entscheidung des Besitzers. Automatische und aufgezwungene Tempolimit jetzt ist ein Eingriff in Autonomie eines Käufers! Dazwischen kommt die Volvo-Tendenz, die Qualität und Komfort der Wagen in kleinen Schritten zu reduzieren. So z.B. immer kleinere Motoren und Rückzug auf Vierzylinder!
Die Zeit ist gekommen, nach über 20 Jahren, sich von Volvo zu verabschieden!

Noch ein Grund mehr keinen Volvo mehr zu kaufen. Schweden als failed state liefert auch hier ab. Nach der Hl. Greta, dem Messias der Ökobewegten, jetzt dazu passend die Selbstkasteier von Volvo.

Die naive Dekadenz nordwesteuropäischer Ausprägung ist mittlerweile nur noch unerträglich!

Die Zukunft wird wohl so wie in der Ex-DDR aussehen. 100 km/h auf Autobahnen, und 80 km/h auf Landstraßen, was für Elektroautos empfehlenswert ist. Eigentlich irrte die Kommunisten. Sie brauchten den Westen nie überholen, nur darauf warten, bis er von selbst zurückfällt.

Sehr geehrter Herr Douglas, danke für Ihren Beitrag mit zutreffenden Argumenten. Es kommt noch hinzu, daß Deutschland mit den Autobahnen ohne Tempolimit recht singulär und daher der dtsch. Automarkt für den Chinesen – Konzern Volvo unerheblich ist. Volvo kann ohne weiteres auf den dtsch. Markt verzichten. Daß Schweden mit ihrer volksbevormundenden Art und Kontrollfreaks wie die Chinesen mit ihrem erhobenen Zeigefinger gut zusammenpassen, wird recht deutlich. Daß Volvo mit mir einen Kunden verliert, ist von Volvo gewollt – ich respektiere das und werde mir ein dtsch. Premium-Produkt kaufen, natürlich mit einem dtsch. Diesel. Gruß PD

abgesehen davon müßte ich 100kmh auf der Autobahn verbieten denn statistisch gesehen passieren bei der Geschwindigkeit mehr tödliche Unfälle als bei 200 kmh…schon komisch, aber ein Fakt…denn wer fährt heute schon 200 bei diesen überforderten abgewetzten Infrastruktur. Wenn Sie mit 100 ins Stauende unter einen LKW rein rauschen nutzt auch dieser abgeregelte Büllerbü Dobler nichts… aber das hat schon wieder was mit Denken zu tun, was man bei dem typischen Käufer dieses Produkts anzweifeln kann.

aha wir sollen also im Stau jetzt nicht schneller als 180 fahren weils so einer aus Büllerbü meint das sei jetzt den Migrationsklatschern vorzuschreiben. nun im Falle von Volvo kann ich mir das Fahren eines solchen Autotyps aus Imagegründen nicht leisten, denn ich bin halt nunmal nicht links-grün und werde es nie sein. Darüber hinaus kann ich keinen Grund sehen warum ich bei freier Strecke auf der Autobahn nicht mal mehr als 180 fahren soll, nur weil es so einem Fuzzi zu schnell ist? soll er eben rechts fahren und auch mal in den Rückspiegel schauen, aber komisch passiert bei… Mehr

Sind die dann maximal für 180 km/h ausgelegt, haben also dementsprechend weniger Hubraum und PS und verbrauchen auch bei weniger Geschwindigkeit weniger als ein Auto das potenziell 250 fahren kann? Wahrscheinlich nicht, weil auch diese Fahrer möglichst zügig beschleunigen wollen, also ökologisch eine absolute Nullnummer.

Das ist nur die halbe Wahrheit. In den USA wird dazu berichtet, dass Volvo Geschwindigkeitskontrolle mit Geofencing anbieten will, d.h. wenn ich an einer Schule vorbeifahre, dann regelt das Auto SELSTSTAENDIG auf 30km/h runter – wo, wann und wie schnell jemand anders als der Fahrer will.

Viel Spass das in Deutschland zu verkaufen.

Ich kann mir vorstellen, dass das auch in Deutschland von vielen gewünscht sein wird, denn das spart einem Strafzettel, falls man mal unaufmerksam bei der Schule vorbeifährt.

Ich persönlich fahre einen schnellen und PS-starken Sportwagen. Ich wüsste aber nicht, wann ich den den letzten beiden Jahren mal über 180 Km/h gefahren wäre. Aber ich könnte; allein MEINE „freie“ Entscheidung (…bei Einhaltung der Verkehrszeichen).

Eins weiß ich aber jetzt nach dieser VOLVO-Werbeinitiative :
>Ich werde mir NIE, NIE im Leben eine VOLVO kaufen<

Ich war schon vor 40 Jahren in Schweden…und habe mich gewundert, wie man ein reale Abgabenquote von 70 % akzeptieren kann…
Das ist Schweden, Sozialdemokratie macht dumm, das jedenfalls habe ich damals daraus geschlossen.
Volvo ist sowieso keine schwedische Firma mehr, da gibt es nichts mehr nennenswertes. Wenn ich ein Auto will, das langsam ist, kaufe ich mir einen Tata Nano….wo die Todesrate allerdings um ein vielfaches höher ist…trotz maximal 120 KmH