Merkel: Die Ingenieurin der Macht

Immer trickreicher wird das Netz, das die Kanzlerin webt, um ihre Macht zu erhalten. Am Ende hat sie sich darin verstrickt.

Christian Marquardt - Pool/Getty Images

Die Meseberger Erklärung, schon der Begriff kommt staatstragend und historisierend daher. Man sieht sie vor sich in einer epochalen Reihe stehen wie die Säulen des Herkules: Die Magna Carta, Luthers 99 Thesen, Die Erklärung der Menschenrechte, die Römischen Verträge. Und jetzt: Die Meseberger Erklärung, die die künftigen Schüler der Welt wahrscheinlich auswendig lernen müssen wie die kleinen Amis die „Gettysburg Address“ von Lincoln: „The Meseberg Anouncement“, „La déclaration de Mesebourg“. Anthropologen werden dereinst den Homo Mesebergensis ausgraben, bei dem die Raute schon auf den Unterbauch tätowiert ist. Und Ihr könnt sagen: Ihr seid dabei gewesen.

Das finden Sie etwas übertrieben? Sie Spielverderber!

Ein Vertrag zu Lasten Dritter

Also gut. Kehren wir auf den Boden der Tatsachen zurück und lassen das Eutopia Mercronscher Bauart hinter uns. Und was sehen wir da? Die von Seehofer weidwund geschossene Teflonkanzlerin möchte sich einmal mehr als Meisterin der machiavellistischen Finesse zeigen. Gesteuert von ihrem untrüglichen Machterhaltungstrieb, geleitet von ihrer Vision der bunt-schwarz-verschleierten Islamorepublik Eutopistan hat sie zum Gegenschlag ausgeholt. Und wie hat sie das gemacht? Ganz einfach: Sie hat sich auf ihre Stärken besonnen und das getan, was sie am besten kann: Einen Vertrag zu Lasten Dritter schließen.

Das Merkel-Ultimatum
Nun ist das in der Politik nichts Ungewöhnliches oder Neues. Politiker in demokratischen Systemen haben zu allen Zeiten versucht, andere für Ihre Wahl- und andere Versprechen bezahlen zu lassen. Sie haben im Laufe der Zeit den Stimmenkauf mit anderer Leute Geld zu einer speziellen Kunstform entwickelt, die zugleich eine spezielle Form der Korruption ist, welche letztlich die Demokratie aushöhlt. Merkel jedoch hat es in dieser Disziplin zu wahrer Meisterschaft gebracht. Und im Unterschied zu früheren Politikergenerationen der deutschen Nachkriegsrepubliken bleibt sie dabei nicht im Kleinklein. Nein, hier geht es nicht darum, ob wir einen Teil der künftigen Wohlstandsgewinne auf den Spieltisch des politischen Roulettes legen, wir verwetten gleich das ganze Häuschen, also das heißt Ihr klein Häuschen, verehrter Leser, nicht das, welches die Kanzlerin ihr Eigen nennt. Wo kämen wir da hin.

Also, was steht drin in der Mercron`schen Meseberger Erklärung?

Töpfe, Töpfe, Töpfe. Das ist der Kern der Ökonomischen Wissenschaft nach Merkel

Fangen wir mit dem Eurozonen-Budget an. Da soll ein neuer Multimilliarden-Topf geschaffen werden, über dessen Sinn und Zweck sich selbst sein Erfinder Präsident Macron nicht im Klaren zu sein scheint. Einmal wird davon geredet, dass man ein Vehikel brauche, um Ländern im Krisenfalle fiskalische Kapazität zur Verfügung zu stellen, ein andermal wird von einem Investitionsfonds gesprochen, der strukturelle Probleme mit Investitionen lösen solle. Das wird also dann so eine Art „Junckerfonds“ II, der wie sein großes Vorbild den Geist der Planwirtschaft atmet. Er finanziert eine Luxusinfrastruktur in Regionen, die es eigentlich gar nicht nötig haben, deren Politiker und Bürokraten sich aber schlau auf das Brüsseler Antragswesen spezialisiert haben.

Woher nehmen und nicht stehlen?

Bei der Frage, wie das zu finanzieren ist, bleibt man absichtsvoll im Ungefähren. Es soll sich speisen aus „Umschichtungen, nationalen Beiträgen und Steuern“. Das wirft mehr Fragen auf, als es Antworten gibt und ganz nebenbei öffnet es gleich mehrere Büchsen der Pandora: Umschichtungen? Sollen sie aus dem EU-Budget kommen und also zulasten der nicht-Euro-Länder in der EU gehen? Gibt es denn plötzlich entgegen allen Brüsseler Schlachtrufen Einsparpotential in Brüssel? Und warum kann man das nicht zugunsten der Steuerzahler Europas heben?

Nationale Beiträge? Es braucht nicht viel Fantasie, um zu erahnen, dass dies die „Nationen“ (die eigentlich im ideologischen Jargon EUtopias gar keinen Platz mehr haben sollten) in höchst unterschiedlichem Maße treffen wird.

Null Aufrichtigkeit
Der Merkel-Schwindel
Steuern? Das zaubert natürlich ein Lächeln auf das Gesicht von Juncker und Co. Öffnet es doch die Türe für eine eigene Steuerhoheit der EU, zunächst stellvertretend wahrgenommen durch die Eurozone und zwar ohne dass diesem Recht, in Bürgers Taschen zu greifen, eine demokratische Kontrolle im Sinne der Budgethoheit des Souveräns gegenübersteht. Nein, diese Kontrolle darf dann das nach Apartheitswahlrecht zusammengeschusterte Europäische Parlament ausüben, in dem eine zypriotische Wählerstimme das 64-fache Gewicht einer deutschen Wählerstimme hat. Schon ist davon die Rede, die Totgeburt der Finanztransaktionssteuer wiederzubeleben, die bestenfalls sicherstellen würde, dem ohnehin unterentwickelten Kontinental-europäischen Kapitalmarkt den letzten Rest regulierungsverseuchter Atemluft abzudrehen. Alternativ denkt unsere Kanzlerin sicher darüber nach, ihre gerade frisch erfundene Digitalsteuer an die Front zu bringen. Wie wir neulich lernen durften, schafft die als Nebenwirkung „Gerechtigkeit“ und dass sie der Innovation und Digitalisierung unserer Wirtschaft eine Bleikugel an die Füße binden würde, wäre den ökonomischen Analphabeten an der Spitze unseres Staates ohnehin „wurscht“.

Die Banken sind auch noch da. Die faulen Kredite auch.

Was hat die Kanzlerin sonst noch auf dem Tisch liegen gelassen? Zunächst mal hat sie die Türe zu einer gemeinsamen EU-europäischen Einlagensicherung wieder einen Spalt breit weiter aufgemacht. Zugleich soll der Eurorettungsfonds ESM jetzt auch für die Bankenrettung in den Mitgliedsländern der Eurozone mit zuständig sein. Da hat es schon eine ganz eigene Ironie, wenn am gleichen Tag in der Presse vermeldet wird, dass es bisher keine Einigung in der EU darüber gibt, wie mit den faulen Krediten von fast 1.000 Milliarden Euro im Bankensystem zu verfahren sei.

Deutschland - die kranke Frau Europas
Merkel: die teure Kanzlerin
Sie müssten abgebaut werden, aber wie und wie schnell, das bleibt unklar. Dass alleine die Tatsache, dass diese Kredite, für die Zins und Tilgung nicht mehr geleistet werden, noch als Vermögenswerte zu unrealistischen Kursen in den Büchern der sie haltenden Banken stehen, dass dieser Sachverhalt ein Verstoß gegen Bilanzwahrheit und -klarheit ist und damit eigentlich Bilanzbetrug darstellt und dass jetzt der EU-Steuerzahler noch ein Stück tiefer in den somit völlig unüberschaubaren und mit Hilfe der Bankaufsicht verschleierten Haftungssumpf gezogen wird, ist natürlich für die Kanzlerin kein Argument. Für sie ist Ökonomie die Wissenschaft der Töpfe, die sie großzügig verteilen kann und für deren Befüllung der dumme kleine Steuerzahler klaglos aufzukommen hat.

Von Anreizen und niederen Beweggründen

Ökonomie, Frau Bundeskanzler, ist aber nicht die Wissenschaft der Töpfe, es ist die Wissenschaft der Anreize. Das werden Sie noch feststellen.

Womit wir beim finalen Thema wären, nämlich der Frage nach der Motivation. Wäre die unverantwortliche Politik ein Straftatbestand, würde man jetzt wohl von „niederen Beweggründen“ sprechen, nämlich der Verschleierung und Folgenvermeidung für eigene Fehler. Diese liegen im Fall der Kanzlerin in dem Totalschaden, den ihre eigenmächtige Einwanderungspolitik angerichtet hat und für dessen politische Kosten sie nicht aufkommen will. Da ihr die CSU auf Druck des Wählers aber nunmehr dafür die Rechnung präsentiert, braucht sie diesen Vertrag zu Lasten Dritter, nämlich des deutschen Steuerbürgers, um ein letztes Mal dieses Megaproblem übertünchen zu können.

Nächste Gelegenheit: CSU-Absturz
Merkel ergreift Gelegenheiten
Was das mit der Ökonomie als Wissenschaft der Anreize zu tun hat? Ganz einfach: Die Kanzlerin hat jeden Anreiz gesetzt, damit unqualifizierte und niemals in unsere Gesellschaft integrierbare Einwanderer sich in Scharen auf den Weg ins gelobte Land „Sozialhilferepublik Deutschland“ machen. Sie hat das garniert mit einer Marketingkampagne unter der Flagge von „Refugees welcome“, komplett mit Werbefilmen auf Arabisch, wie einfach es ist, alle Leistungen des deutschen Sozialsystems in Anspruch zu nehmen, und mit Selfies, die die Werbebotschaft unterstrichen haben.

So etwas, Frau Bundeskanzler, nennt man Anreize setzen.

Und weil die politische Rechnung dieser Einladung jetzt hoch zu werden droht, flüchtet sich die Führerin der KleGroKaZ, der kleinsten großen Koalition aller Zeiten, in einen Deal mit Frankreichs Präsident Macron, der noch mehr Anreize setzt, wenn auch auf anderem Gebiet. Leider sind es wieder die falschen Anreize, die EU und Europa noch tiefer in den Sumpf reiten werden. Aber das ist egal. Das ist morgen und dann sehen wir weiter.

Die Rechnung ohne den Wirt gemacht

Im Gegenzug bekommt sie den Hoffnungsschimmer einer „Europäischen Lösung“ für das Einwanderungsdilemma, das sie selbst durch Anreize und eigenmächtige Entscheidungen im Alleingang geschaffen hat. Wie es aussieht, hat sie die Rechnung aber ohne den Wirt gemacht. Denn zum Glück besteht EU-Europa nicht nur aus Mercron County. Italien, Ungarn, Österreich, Holland, Dänemark und andere gehören auch noch dazu. Was man dort von der in Meseburg zelebrierten Selbstherrlichkeit hält, wurde in den letzten Tagen bereits zu Protokoll gegeben.

Immerhin, wenn es jetzt zum Schwur kommt, können wir sagen: Wir sind dabei gewesen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 94 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich kann zwei Zitate von Merkel nicht mehr vergessen. Die sagte am 03.02.2003 bei einer Rede im Präsidium der CDU: “ Es ist Aufgabe der Politik, das Bedrohungsgefühl in der Bevölkerung zu stärken.“ und am 16.6.2005 „…denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit…“ Gleich danach wurde sie Kanzlerin. Da gibt es noch einen Schlager, wo das Wort Merkel zwar nicht erwähnt wurde, aber in dem Video https://tinyurl.com/zwfu66g hören wir ab Sekunde 38: „Mach mit mir was du willst Zeig mir alles was du fühlst Du schaffst das schon Schalt mich ein, schalt mich… Mehr

Wenn der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament und stellvertretende CSU-Vorsitzende Manfred Weber im Asylstreit formuliert:

Wichtig sei, dass Angela Merkel Rückendeckung bekomme, sagte Weber dem Bayerischen Rundfunk im Vorfeld der Gespräche der Bundeskanzlerin am Sonntag in Brüssel über die Asylpolitik der EU. „Dabei sollten wir ihr die Daumen drücken und sie unterstützen“, so Weber wörtlich. Eine europäische Lösung sei der bessere Weg. Einseitige Maßnahmen wie etwa die in Deutschland diskutierte Zurückweisung an der Grenze würden zu einer Belastung werden.

Spricht jetzt die CSU mit gespaltener Zunge? Man fühlt sich richtig ver……

Widerstand, Widerstand, Widerstand – mehr sage ich nicht mehr. Gegen Merkel muss mittlerweile jedes Mittel Recht sein. Die „Meseburger Erklärung“ wird hoffentlich nie umgesetzt. Da unsere verkommen… Poltiteliten unfähig scheinen, dieser Geisterfahrerin der Macht Einhalt zu gebieten, werden das wohl die übrigen betroffenen Staaten der so genannten Nordgruppe um die Niederlande und vor allem Kurz, dessen intelligente Diplomatie ich bewundere, besorgen müssen. Vielleicht gibt ihr Trump dann den Rest. Unser Parlament – der Bundestag – verfügt offensichtlich nicht über genügend Demokraten und vernünftige Parlamentarier, um Willens zu sein seine Aufgabe, die Regierung zu kontrollieren wahrzunehmen. Woher auch? Grüne, Linke und… Mehr

Die Kanzlerin Frau Merkel muss weg. Was in Rumänien möglich war, ist in Deutschland unvorstellbar und nicht umsetzbar, denn Frau von der Leyen schickte Merkel einen Hubschrauber mit der Meldung: „Fliegen wir zusammen“?

Mal ganz abgesehen von Merkel, zu der ich im Moment ausnahmsweise mal nichts sagen möchte, sieht man gerade überdeutlich, was für eine miese, hinterhältige Type Macron ist. Und was wurde – auch bei manchen in diesem Forum – in vorschnellen Jubel verfallen, als diesem Zögling verkommener „Eliten“ die Machtergreifung gelang. Aber ich darf da wohl nicht mitreden, hätte ich als Franzose doch keine Sekunde gezögert, Marine Le Pen zu wählen. Ich bevorzuge eben grundsätzlich die Originale und brauche keine Abziehbilder.

Ihnen ist „machiavellistischen“ entgangen.
Und mit der Bildung ist es bei den Verwendern dieser Begrifflichkeit auch nicht so weit her.

Machiavelli’s Thesen sind mit einer Demokratie komplett nicht vereinbar und daher auch nicht anwendbar. Sie beziehen sich einzig auf Absolute Herrscher.

Auch wenn Merkel es woellte, sie ist keine Kaiserin.

Ich (seit ueber 30 Jahren in den USA lebend), glaube auch nicht, das Deutsche (und Amerikaner) die grundsaetzlichen Unterschiede beider Demokratien verstehen (wollen).

Deutschland hat den Code Napoleon als rechtlichen Grundsatz, dieses Denken ist Amerikanern voellig fremd.

Vielleicht sollten sich Journalisten mal mehr mit Details befassen.

Bitte, bitte, diese Unperson soll einfach nur aufhören – ich ertrage sie nicht mehr und ihre irre Politik schon gar nicht!

Das Chaos das die GröKaZ (Größte Kanzlerin aller Zeiten) angerichtet hat erreicht langsam die kritische Masse. Die Steuer-Milliarden die sie nun wieder zur Verdunkelung ihrer subversiven Entscheidungen einsetzen will, werden sie am Ende nicht retten. War es nicht in den letzten Jahren immer so, dass wir uns bei jedem ihrer Hinterzimmer-Deals fragen mußten, was sie uns jetzt wieder antut? Was für eine Psychophatin. Ich glaube nicht das die CSU diesmal wieder nur gepokert hat, denn sie ist über den *Point of no Return* längst hinaus gegangen. Ob nun alles mit einem spektakulären Knall endet oder ob sie versucht sich in… Mehr

An alle Ingenieure ! Grabt Bismarck aus und belebt ihn wieder ! Erste Maßnahme danach: eine Gesetzesnovelle zum Hochverrat. Vollstreckung: Bendlerblock, Berlin.

„Die Meseberger Erklärung“ ? -der Größenwahn ist ausgebrochen, jetzt aber total, wie der Autor zurecht am Anfang hervorhebt. Die beiden denken, sie würden Geschichte machen. „Geschichte machen“ sie sicherlich, aber nicht so, wie sie es wohl denken…

Falls man mal flüchten muss. . Eine Bundeskanzlerin, die sich eine Zuflucht in Paraguay gesichert hat, dort ein Haus besitzen soll, erinnert mich sehr an die letzte „Reise“ der Honeckers nach Chile. Rechnet sie damit, eines Tages selbst nach Südamerika flüchten zu müssen? Oder will sie auf keinen Fall ihren Lebensabend im verhassten Deutschland verbringen? . Immer mehr gewinnt man den Eindruck, dass sie – im Gegensatz zu Helmut Kohl – als Kanzlerin der Spaltung in Erinnerung bleiben will und wird. Schon die deutsche Einheit muss ihr zutiefst gegen den Strich gegangen sein, anders kann ich mir ihr Verhalten nicht… Mehr

Auch Margot Honecker war bis zuletzt unbelehrbar und überzeugt von ihren Ideologien.