Wie lange behalten die Optimisten die Überhand?

Das Börsenereignis der Woche was zweifelsohne der IPO von Airbnb am Donnerstag. Der Aktienkurs des Apartment-Vermittlers verdoppelte sich. Die Aktie ging in den Handel mit einem ersten Kurs von 146 Dollar – bei einem Ausgabepreis von 68 Dollar. Der Börsenwert von Airbnb überschritt damit die Marke von 100 Milliarden Dollar.

Getty Images

Die Euphorie an den Märkten ist ein Kontrapunkt zu den Schwierigkeiten der realen Welt. In den USA bewegen sich die Corona-Fallzahlen auf Rekordniveau, und dennoch steigen die Aktienkurse scheinbar ohne Ende. Die Leitbörse in New York rennt, der breite US-Index S & P 500 hat soeben das 30. Rekordhoch des Pandemie-Jahres 2020 markiert. Die Diskrepanz lässt sich auf das Grundprinzip des Börsenhandels zurückführen: Hier wird die Zukunft gehandelt. An der Wall Street setzen Investoren nicht nur auf Impfstoffe und die Rückkehr zur Normalität, sondern auch auf die nächste Geldspritze für die Wirtschaft. Im Kongress wird über ein weiteres staatliches Stimuluspaket von rund 900 Milliarden Dollar verhandelt. Allerdings warnen viele Analysten inzwischen vor einer anstehenden Korrektur. Laut US-Investmentbank Goldman Sachs sind US-Investoren sehr stark in Aktien investiert. Auch ein weithin beachteter Sentiment-Indikator, das Verhältnis gehandelter Puts zu Calls an der Chicagoer-Terminbörse CBOE, signalisierte jüngst so große Euphorie wie seit zwei Jahrzehnten nicht. Gut möglich, dass es bald mal einen Rücksetzer gibt.

Einen kleinen Vorgeschmack gab es am Freitag. Der drohende bundesweite Lockdown noch vor Weihnachten und das mögliche Scheitern eines Brexit-Abkommens setzten den DAX zum Ende der Börsenwoche unter Druck. Der deutsche Leitindex ging 1,4 Prozent schwächer bei 13.114 Punkten aus dem Handel. „Das sind nichts anderes als gesunde Gewinnmitnahmen“, beruhigte allerdings ein Börsianer.
Natürlich belastete den DAX die Tatsache, dass eine Einigung zwischen Großbritannien und der EU in den Brexit-Verhandlungen immer unwahrscheinlicher wird. Beide Seiten rüsten sich mittlerweile für ein Scheitern. Ein weiterer Belastungsfaktor für die Aktienmärkte war die anhaltende Stärke des Euro. Devisenanleger seien noch mit der Nachlese des EZB-Entscheids vom Donnerstag beschäftigt, sagte Portfoliomanager Andrew Mulliner vom Vermögensverwalter Janus Henderson. Die Aufstockung der Wertpapierkäufe sei im Rahmen der Erwartungen ausgefallen. Eine zusätzliche Ausweitung sei nicht in Sicht.

Den Platz an der DAX-Spitze sicherte sich zum Wochenschluss Delivery Hero. Gefolgt wurde der Essenslieferdienst von den Papieren von Vonovia und Deutsche Wohnen. Als Schlusslicht ging die Deutsche Bank aus dem Handel.

An der Wall Street zeigten sich Anleger ernüchtert, weil eine politischen Einigung auf ein weiteres Corona-Hilfspaket in den USA nach wie vor aussteht. Der Dow Jones Industrial mühte sich nach einem lust- und richtungslosen Handel zu einem Plus von 0,2 Prozent auf 30.046 Punkte. Damit setzte sich das Pendeln um die 30.000er Marke der vergangenen Tage fort. Auf Wochensicht steht für den Dow ein Minus von 0,7 Prozent zu Buche.
Zwar fiel das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima der US-Verbraucher im Dezember spürbar besser aus als erwartet. An der Börse überwogen aber die Sorgen. Der marktbreite S&P 500 schloss 0,1 Prozent im Minus bei 3.663 Punkten. Für den technologielastigen NASDAQ 100 ging es um 0,2 Prozent auf 12.375 Zähler nach unten.

Die Aktien des Mainzer Biotech-Unternehmens Biontech fielen um 1,7 Prozent und die des US-Partners Pfizer um 1,5 Prozent. Die US-Gesundheitsbehörde FDA arbeitet nach Aussage des US-Gesundheitsministers Alex Azar auf eine eine Zulassung des Corona-Impfstoffs hin. Schon in der kommenden Woche könnten erste Impfungen beginnen. Den Aktienkursen konnte das jedoch keinen Aufwärtsimpuls mehr geben.

Dass Walt Disney bis 2024 dank eines ausgeweiteten Angebots einen starken Anstieg der Abonnentenzahlen seiner Streaming-Sparte erwartet, ließ die Aktien des Unterhaltungsriesen um fast 14 Prozent auf ein Rekordhoch schießen. Walt Disney sei am besten aufgestellt, um als traditionelles Medienunternehmen mit den Internet-Giganten weltweit zu konkurrieren, sagte Analyst John Hodulik von der UBS.

Oracle verteuerten sich nach Quartalszahlen um 1,9 Prozent. Der Softwarekonzern konnte trotz der Corona-Krise den Umsatz steigern. Der Nettogewinn des SAP-Konkurrenten legte ebenfalls zu. Qualcomm büßten 7,4 Prozent ein. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf informierte Personen, dass Apple künftig selbst Modems für iPhones fertigen will. Bislang liefert Qualcomm diese an Apple.

In das insgesamt erfreuliche Bild der vergangenen Wochen passt, dass auch die Deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute positive Konjunkturdaten melden. So legte das Stimmungsbarometer des Mannheimer ZEW deutlicher zu als von vielen Experten erwartet. „Die Ankündigung baldiger Impfstoffzulassungen lässt die Finanzmarktexperten zuversichtlicher in die Zukunft blicken“, sagte ZEW-Präsident Achim Wambach. Gleichzeitig kommen gute Signale aus der deutschen Industrie, die ihre Produktion im Oktober bereits den sechsten Monat in Folge gesteigert hat. Die Gesamtproduktion lag 3,2 Prozent höher als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Nach Einschätzung von Analysten zeigte sich „das Rückgrat der deutschen Wirtschaft“ überraschend stabil in der zweiten Welle der Corona-Krise. Insbesondere in der Autoindustrie fiel der Produktionsanstieg stark aus. Deren Fertigung stieg im Oktober im Monatsvergleich um 9,9 Prozent.

Starke Unternehmen nutzen die Zeiten einer Marktschwäche, um ihre Position aggressiv weiter auszubauen. Ein gutes Beispiel hierfür ist die börsennotierte US-Hotelgruppe Hyatt Hotels, die vergangene Woche trotz des für Touristikunternehmen extrem schlechten Umfelds umfangreiche Wachstumspläne für Europa Bekanntgabe. Demnach wird Hyatt bis Ende 2023 das Markenportfolio mit mehr als 20 bereits geschlossenen Management- und Franchise-Verträgen für neue Hotels an einigen der begehrtesten Reiseziele der Welt maßgeblich erweitern. Bisher ist Hyatt in Europa mit 63 Hotels, die unter neun verschiedenen Marken geführt werden, in 22 Ländern vertreten. Knapp 900 Millionen Euro will der Konzern in diese Offensive investieren. An Partnern mangelt es angesichts der Umsatzeinbrüche im Hotelsektor derzeit wohl nicht. „Aufgrund des heutigen außergewöhnlichen Geschäftsklimas suchen Besitzer von Einzelhotels verständlicherweise nach einer angesehenen Marke mit starken Vertriebskanälen für eine Zusammenarbeit“, sagt Peter Norman, Top-Manager bei Hyatt.

Japan will mit einem neuen Konjunkturpaket in Höhe von umgerechnet rund 600 Milliarden Euro die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie bekämpfen. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt hat bereits mit zwei Hilfspaketen mit insgesamt 2,2 Billionen Dollar versucht, die Auswirkungen der Pandemie für Haushalte und Unternehmen abzufedern. Vorgesehen sind Milliardenausgaben für den Klimaschutz, etwa für den Umstieg auf Wasserstoff. Schätzungen zufolge wird die japanische Wirtschaft in diesem Jahr wegen der Pandemie um etwa fünf Prozent einbrechen. Für 2021 wird ein Wachstum von 2,3 Prozent erwartet, für 2022 von 1,5 Prozent. An der Börse wird dieses Comeback allerdings schon in diesem Jahr ausgiebig gefeiert. Im Lauf des Jahres hat der Nikkei auch dank der finanziellen Stimuli von Regierung und Notenbank rund 14 Prozent zugelegt. ​


Weitere Meldungen und Kommentare zu Wirtschaft und Börse lesen Sie auf unserer Partner-Site

 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 9 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

9 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Winston S.
2 Monate her

Erstens: Ich unterscheide klar zwischen der NYSE und dem DAX. Wie im Artikel richtig beschrieben, besteht der Aktienhandel zu einem großen Teil aus Optimismus in die Zukunft. Das kann ich an der NYSE und auch in der US-amerikanischen Wirtschaft finden. In den USA droht auch weiterhin kein landesweiter Lockdown. Wie man in Europa und insbesondere in Deutschland Optimismus in die wirtschaftliche Zukunft findet, ist eine schwierige Aufgabe. Der stelle ich mir schon länger nicht mehr. Ein wichtiger Grund, warum ich gerade in Covid-Zeiten darin bestärkt wurde, ausschließlich US-amerikanische Aktien zu halten. Zweitens: Es ist unendlich viel Geld auf dem Markt… Mehr

accessio
2 Monate her
Antworten an  Winston S.

ZITAT: „Es ist unendlich viel Geld auf dem Markt und es wird weiter wie blöde gedruckt. Zinsen existieren nicht mehr (außer negative).“

Also bei mir kommt dieses Geld nicht an, also kann ich die Aktien- und Immobilienpreise nicht weiter nach oben treiben.
In Japan sanken beispielsweise die Immobilienpreise lange Zeit und danach stagnierten sie – siehe „Entwicklung der Immobilienpreise und Nettoeinkommen in Japan“ (lässt sich per Suchmaschine finden). Und das trotz niedrigster Zinsen.

Winston S.
2 Monate her
Antworten an  accessio

Es ist mir schon klar, daß ein großer Teil der Bevölkerung vom derzeitigen Gelddrucken nicht profitiert, bzw. das Geld nicht bei ihnen ankommt, wie sie richtig schreiben. Mein Kommentar bezieht sich auf Leute wie mich, die nicht alles in Konsum oder eine Immobilie gesteckt haben, sondern von ihrem Einkommen Geld „gespart“ bzw. in Wertpapiere angelegt haben, sei es schlicht zur Sicherung der eigenen Altersversorgung oder um finanziell unabhängig oder von mir aus auch „reich“ zu werden. Der letzte Punkt war nie mein Antrieb. Ich profitiere derzeit einfach von meinem vorangegangenen „Konsumverzicht“ bzw. meiner „aufgeschobenen Bedürfnisbefriedigung“. Vielleicht haben Sie ja trotzdem… Mehr

Reinhard Peda
2 Monate her
Antworten an  Winston S.

Frage? Wie geht das mit dem Anlegen in den USA. Spreche nur Deutsch und weis nicht genau, wie das mit der Doppelbesteuerung abläuft. Wer ist ein seriöser Geschäftspartner (Bank?) bei US-Aktienkauf für einen Anleger.

Alexis de Tocqueville
2 Monate her
Antworten an  Reinhard Peda

Man kann US Aktien bei jedem Online-Broker kaufen. Die meisten werden auch über deutsche Börsen gehandelt. Bei normalen Online-Brokern (z.b. comdirect) werden Abgeltungs-Steuern automatisch abgezogen. Auch die Verrechnung gemäß Doppelbesteuerungsabkommen passiert automatisch. Wer die Aktien direkt an den US-Börsen kaufen will, geht am Besten zu Interactive Brokers (IB) bzw. einem seiner deutschen Retail-Broker: Lynx, Banx oder Captrader. Bei IB muss man selbst eine Steuererklärung abgeben. Einfach das Notwendige ausdrucken und dem Steuerberater auf den Tisch legen. Das Konto kann man in Euro als Basiswährung führen, dann muss man nix umrechnen. Währungen innerhalb des Handelskontos umtauschen ist ganz einfach. Etwas komplizierter… Mehr

Reinhard Peda
2 Monate her

Danke.

Reinhard Peda
2 Monate her
Antworten an  Reinhard Peda

Bin bei der hiesigen Sparkasse und hab ein Wertpapierkonto mit Aktien. Das Problem dabei ist, die machen das mit dem Doppelbesteuerungsabkommen nicht, da Sie keinen eigenen Aktienhandel mehr betreiben! Das soll ich selber einreichen.
Gebühren nehmen und zwar reichlich kenne ich. Ist nicht mein großes Problem. Eine Bank vor Ort die dies Automatisch bei ausländischen Aktienkauf bei der Dividendenzahlung macht, die brauch ich.

thinkSelf
2 Monate her

Die Überschrift zeigt schon, das die Redaktion die Börse nicht versteht. Es geht hier nicht um „Optimismus“, sondern um Inflation. So lange die Notenbanken weiter Geld ins System pumpen, werden die Kurse weiter steigen. Und das werden sie bis zum vollständigen Systemzusammenbruch tun. Denn eine Möglichkeit den Geldfluss zu stoppen besteht nicht mehr. Dazu müssten die Regierungen ihre Ausgaben massiv kürzen. Und der mit Abstand größte Brocken, auch in den USA ist das Sozialbudget. Relevant kürzen bedeutet also: Renten weg, Arbeitslosen- und Kurzarbeitergeld weg, Krankenversorgung weg. Ach ja, Sozialhilfe, Essensgutscheine usw. gibt es dann auch nicht mehr. Und da selbst… Mehr

accessio
2 Monate her

ZITAT: „Laut US-Investmentbank Goldman Sachs sind US-Investoren sehr stark in Aktien investiert.“

Was ist damit gemeint? Wer war vorher investiert – irgend jemandem gehören Aktien ja immer. Haben also Nicht-US-Investoren die Aktien nun also vorwiegend verkauft? Was sind überhaupt US-Investoren? US-Bürger oder diejenigen, die in den USA investieren?
Haben nun die Zittrigen die Papiere und die Hartgesottenen das Geld? (André Kostolany)

Last edited 2 Monate her by accessio