Deutschland auf dem Weg zu einem „Zwei-Recht-System“

Neben dem bestehenden Rechtssystem mit Polizei, Gesetzen und Grundgesetz etablieren sich Clan-Systeme mit eigener Ordnung und eigenem Recht.

 

Neben dem bestehenden Rechtssystem mit Polizei, Gesetzen und Grundgesetz etablieren sich Clan-Systeme mit eigener Ordnung und eigenem Recht. Probleme entstehen nur in den Überlappungsbereichen und wenn man aus Versehen die Grenzen überschreitet.

Recht und Ordnung, nur ganz anders.


Lesen Sie auch: 
Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wenn es nur ein doppeltes Recht gäbe, dann müsste man sich nur halb darüber aufregen.
Aber so ist es nicht, leider.
Mittlerweile werden deutsche Straftäter im direkten Vergleich zu ausländischen Straftätern deutlich härter bestraft. Der Fall Niklas in Essen zeigt das exemplarisch.
Und der Fall des ermordeten Deutschen in Chemnitz? Was war da?
Da riefen administrative Organisationen zum Widerstand auf- aber nicht etwa gegen die Mörder, sondern gegen den Trauermarsch der wegen diesen Mordes durch Chemnitz zog.
Auch war die Rede von „Hetzjagden“. Die Auswertubng des vorliegenden Videomaterials brachte sogar Minister Maas zur Kritik an diesen von Linksradikalen und der Bundesregierung behaupteten „Hetzjagd“.

ANNIE LAURENT, Autorin des Buchs «L’Islam – pour tous ceux qui ne le connaissent pas encore et qui veulent en savoir plus» – »Der Islam – für alle, die ihn noch nicht kennen und die mehr über ihn wissen wollen«, interviewte am 04.12.2017 den algerischen Schriftsteller BOUALEM  SANSAL (geb. 1949). Zum Thema „zweierlei Recht“ ein Ausschnitt aus diesem Interview [ meine Übersetzung, Originaltext siehe: http://associationclarifier.fr/islamisme-nous-voyons-sans-croire/ ] ANNIE LAURENT: »Sie bedauern die Selbstzensur des Westens gegenüber dem Islam und seine Blindheit gegenüber der Ordnung, die die Islamisten durchsetzen wollen. Betrachten Sie Michel Houellebecqs Roman „Unterwerfung“ als eine realistische Möglichkeit?« BOUALEM SANSAL:… Mehr
Die Diskussion ist in Frankreich viel offener als bei uns. Und deshalb auch spannend. Die Intelektuellen dort müssen sich nicht auf Schritt gegen den Nazi-Verdacht wehren. Das macht sie freier und rücksichtloser. (Intelektuelle dürfen keine Rücksichten nehmen – es sei denn auf die Wahrheit.) Im Land der Dichter und Denker, der Wills und Maischbergers, ist das längst zu einem frommen Wunsch verkommen. Die Parallelgesellschaft ist – soziologisch betrachtet – die Vorstufe zur No-Go-Area und die wiederum die Vorstufe zur autonomen Zone oder zum „befreiten Gebiet“. Wer wäre so dumm, auszuschließen, daß es in Europa wieder Religionskriege geben könnte? Darüber muß… Mehr

Warum macht eine vollverschleierte Muslima seit Neuestem Reportagen im ZDF zum Thema Schönheit?

Es scheint niemanden zu stören, denn außer auf der Facebook-Homepage sehe ich nirgends einen Aufschrei in den Medien, wo sich Nutzer beschwert haben. Ist das Sharia-Outfit nun gesellschaftsfähig, so dass wir uns diesen verschleierten schwarzen Vogel aus allen Profilen in einem Botox-Bericht anschauen müssen?

https://www.zdf.de/politik/frontal-21/hyaloron-und-botox-unterspritzungen-100.html

Ist es nicht so, daß Hells Angels, Tschetschenen-Mafia und Roma-Familien ihre Angelegenheiten sei jeher untereinander regeln? Ein Problem gibt es da nur, wenn Sie sich als Außenstehender einmischen. Aber mit Verlaub, dann sind Sie doch selber schuld, wenn Sie sich mit so etwas abgeben. Nun kommen eben noch weitere Konfessionen dazu. Auf längere Sicht bilden sich dann Ghettos aus, und dort gilt dann das jeweilige Partikularrecht. So kann jeder nach seiner Facon selig werden. Wir müssen die Ghettos halt nur sauber abtrennen. Da kann uns Professor Knopp wertvolle Tips geben. Der hat ja zu diesen Themen viel gearbeitet. Es gibt… Mehr
Tja, und was ist und was machen Sie, wenn Sie zB schon seit 20 o. 30 Jahre in einem Stadteil wohnennbei Einzug dt Mittelschicht) und wenn sich dort dann während der letzten 10 Jahre mehr u. mehr arab, türk, afrikan, jugos muslim „Buntheit“ angesiedelt hat und dann in den Straßen u. Häusern 60-90% Buntheit haust und wenn sich diese bunte Nachbarn nicht an die norm üblichen Regeln u. Hausordnung halten?? Mischen Sie such dann auch nicht ein um nicht selber Schuld zu sein?? Was ich sagen möchte ist, es gibt/besteht nicht immer die Möglichkeit „jeden u. alles“ aus dem Weg… Mehr
Ich möchte mich herzlichst für die Aufklärung des „neuen“ Rechtssystems“ in Deutschland bedanken! So habe ich es noch nie gesehen und es erklärt mir im Nachhinein, woran es bei mir immer haperte! ;o) Ich nehme Bezug auf die neue Farblehre des RRG – Senats, der für das Berliner Rechtssystems im Görlitzer Parks zuständig ist. Dazu las ich zwei Artikel in der „Welt online“ und die dazugehörigen Kommentare der Leser. Im ersten Artikel wurde über die innovative Arbeit des Managers berichtet. Der „Parkmanager“ Cengiz Demirci, hat die Dealerzonen mit rosa Farbe gekennzeichnet und ich gehe davon aus, dass sich auch alle… Mehr
„Warum geht man nicht auf die Straße und zeigt dem Staat mal, was die wirkliche Meinung des Volkes ist?“ Corvus, ich fürchte, Sie unterschätzen das Problem. Die Meinung des Volkes ist zum großen Teil ein Produkt der Medien. Wir wissen das doch aus vielen Umfragen: je nach dem, wie Sie die Frage stellen, kriegen Sie das raus, was Sie wollen. Und wenn Sie dann noch der Herr über die Schlagzeile sind, ist das Volk für Merkel und rosa Sprayer. Es ist ein langsamer und mühsamer Prozess, den Linken die Deutungshoheit wieder zu nehmen. Das geht viel besser im Internet und… Mehr

Ich habe das Video auf youtube gesehen und muß sagen: die beiden werden schauspielerisch immer besser. Mich erinnert die – hinter viel Sarkasmus versteckte – Analyse unseres Rechtssystems an Ernst Fraenkels „Doppelstaat“. Ich habe das Buch als Student gelesen und es leuchtete mir ein. Ich glaube Ernst Fraenkel – Jude, Anwalt, Sozialdemokrat, Flüchtling, Professor am Reeducation-Otto Suhr-Institut – hätte, wenn er noch leben würde, an dem Video ebenfalls viel Spass gehabt. Selbige Sache ist aber durchaus ernst und gar nicht so spassig…

Sehr gut. Ausreisepflichtige müssen nicht ausreisen. Steuerpflichtige müssen aber Steuern bezahlen! Kann man das besser sagen, um unseren Staat zu erklären?

Da das GG keine Verfassung ist (s. Art. 146 des selbigen) braucht sich auch keiner mehr daran zu halten. Siehe hierzu die Entscheidung der GröKaz, die Grenzen für alles und jeden OFFEN zu halten obwohl Art. 16 a Abs. 2 GG etwas ganz anderes besagt. Aber eben…

Der niederländische EU-Kommissionsvize Frans Timmermans erklärte bereits 2016: Die Zukunft der Menschheit, so Timmermans, beruhe nicht länger auf einzelnen Nationen und Kulturen, sondern auf einer vermischten Superkultur. Die heutigen Konservativen, die ihre eigenen Traditionen wertschätzen und eine friedliche Zukunft für ihre eigenen Gemeinschaften wollen, berufen sich laut Timmermans auf eine »Vergangenheit, die nie existiert hat« und können deshalb nicht die Zukunft diktieren. Europäische Kultur und europäisches Erbe seien lediglich soziale Konstrukte und jeder, der etwas anderes behaupte, sei engstirnig. Europa sei immer schon ein Kontinent von Migranten gewesen und europäische Werte bedeuteten, dass man multikulturelle Diversität zu akzeptieren habe. Wer… Mehr

Die Sprechblasen der Sozialisten halten einem genaueren Blick nie stand. Timmermans hält das „europäische Erbe“ bloß für ein soziales Konstrukt – ja was denn sonst? Aber wer den Apparat in Brüssel für ein Ergebnis der Evolution hält, kann über Homer, Cicero, Luther, die Aufklärung und Picasso nur milde lächeln.

Der Humor in dem Video mag reinster Zynismus sein und der Inhalt der getroffenen Aussagen von sämtlichen Rosa-Brillen-Trägern bestritten werden – die Realität ist demgegenüber schon weit fortgeschrittenen. Anno 2019 heißt das: „Den braven Bürger hängt man – den Ali lässt man lieber laufen… “ Ich entschuldige mich schon vorab für meinen Alltagsrassismus. (-; PS: Ich fahre übrigens täglich mit der Regionalbahn zur Arbeit. Was meinen sie, bei welchem Typus „Mitbürger“ die Fahrkartenkontrolleure da gerne mal ein Auge zudrücken? Ich erlebe es auch täglich bei meiner Arbeit. Wer archaische Verhaltensweisen an den Tag legt, kommt in der Regel schneller zum… Mehr
Die Teilung von Großstädten in zwei Rechtsbereiche bzw. mehrere Rechtsbereiche mit jeweiligem Clan-Recht, das allerdings selber wie hier nicht angesprochen dem islamischen Scharia-Recht untersteht, wird erst der Anfang sein. Aufgrund des starken Wachstums dieser muslimischen Parallelgesellschaft zum einen aufgrund der muslimischen Masseneinwanderung und zum anderen weil die muslimische Frau patriachalisch verpflichtet ist, möglichst viele Kinder zu gebähren, werden sich langfristig ganze Landstriche segregieren. Das ist freilich nichts neues und passiert überall in der Welt, wo sich der Islam als Parallelgesellschaft ausbreitet bzw. ausgebreitet hat. Ab einer gewissen Grösse wird es aus diesen islamisierten Landesteilen dann Forderungen nach Autonomie mit eigener… Mehr

Was die Wenigsten bedenken: Es ist sehr schwer, von der Kultur das Recht auszunehmen. Multi-Kulti als Gesellschaftsmodell bedeutet in aller Regel auch: Preisgabe der Einheit des Rechts. Zu dem Wirrwarr an Rechtsquellen, das wir heute schon durch Europa und internationale Verträge haben, tritt noch ein Wirrwarr im Inneren hinzu: Stadtbezirke, in denen nicht deutsches Recht, sondern die Scharia gilt, erst de facto (wie jetzt schon), dann auch immer mehr de iure.