Lage an polnischer Grenze spitzt sich zu – TE Wecker am 10. November 2021

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut gelaunten und gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie ab jetzt regelmäßig einschalten.

 

Lage an polnischer Grenze spitzt sich zu – Bericht TE-Autor Matthias Nikolaidis ++ Polnische Polizei stoppt Bus mit deutschen Flüchtlingsaktivisten ++ Corona Erfolg: Stadt Mainz schwimmt wegen Biontech in Gewerbesteuern ++  Urteil französisches Berufungsgericht: Windräder führen zu Gesundheitsschäden ++  Die Teilung des Hamburger Weihnachtsmarktes ++  Nationalmannschaft:  K. o. durch Coronatests? ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
AnSi
21 Tage her

BITTE: nennt diese Menschen nicht mehr Migranten! Das sind Invasoren! Die verschaffen sich GEWALTSAM und UNBEFUGT Zugang zu einem anderen Staatsgebiet! Eigentlich müssten diese Menschen in Haft genommen werden und sofort zurückgeflogen werden. Und eigentlich dürften die in den Ländern, die sie okkupieren keinerlei Hilfe bekommen.
Btw: ich glaube nicht daran, dass Lukaschenko allein der Übeltäter ist! Sucht mal bei den NGOs und den deutschen Kirchen/Parteien nach!

Manfred_Hbg
21 Tage her

NACHTRAG Lt Teletextmeldung zu Grenze Belarus-Polen…….: „Polen: Migranten stürmen Grenze Zwei größere Gruppen von Migranten haben die Grenze durchbrochen. Mehreren Dutzend Migranten sei es gelungen Zäune in der Nähe der Dörfer Krynki und Billowieza zu zerstören und die Grenze zu passieren, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP unter Berufung auf den örtlichen Sender Bialystok. Der Sender zitierte eine Sprecherin des Grenzschutzes, dass in beiden Fällen Zäune und Barrikaden gewaltsam niedergerissen worden seien.“ ENDE > Mhh, „Migranten stürmen….“ ??! Also ich würde mal -sehr milde und zurückhaltend- sagen: „illegale und gewaltsame Grenzgänger stürmen vorsätzlich…..“. UND wenn man deren persönlichen Daten richtig durchleuchten… Mehr

Manfred_Hbg
21 Tage her

1.) Zu den Interviewten Asyl-Touristen! Liebe TE-Redaktion, wenn ihr die „Fachkräfte“ interviewt ist es natürlich interessant zu hören woher diese „Fachkräfte“ kommen und welche Wege sie genommen haben. Doch könntet ihr nicht auch mal versuchen hinterfragen zu lassen was genau diese „Fachkräfte“ in Deutschland arbeiten wollen, wrlche Ziele sie erreichen wollen, welche Schulen sie besucht haben und was sie von/in Deutschland erwarten und was DE geben wollen?? Denn ich habe irgendwie das Gefühl das diese Frage nie gestellt werden -oder habe ich etwa nur etwas verpaßt oder nicht richtig zugehört? ~~~~~~ 2.) „Die Mauer“ beim Hamburger Weihnachtsmarkt! Auch hier im… Mehr

Peter Pascht
21 Tage her

Deutscher Aktivisten-Schleuserbus an der polnischen Grenze gestoppt. Nachdem am Montag und Dienstag tausende Migranten versucht hatten, die polnische Grenze gewaltsam zu durchbrechen, indem sie Grenzbarrieren zu zerstören versuchten, hat Polen in einem drei Kilometer breiten Streifen entlang der Grenze den Ausnahmezustand ausgerufen. Die Polizei errichtete Straßensperren. In so eine Straßensperre geriet ein Bus mit „deutschen Helfern“. Das Fahrzeug hatte unter anderem Schuhe und Decken für die ausharrenden Menschen geladen. Der Bus linksextremer Aktivisten Seebrücke Deutschland LeaveNoOneBehind wurde am Dienstagabend wenige Kilometer vor dem Grenzübergang Kuznica von der polnischen Polizei gestoppt, nicht weiter Richtung Osten zu fahren. Der Bus musste „unverrichteter… Mehr

Hannibal Murkle
21 Tage her

Die Grenze mittlerweile durchbrochen, einige Bereicherungen aufgegriffen, einge dürfen bereits unterwegs Richtung Berlin sein:

https://www.welt.de/politik/ausland/article234949830/Migranten-durchbrechen-gewaltsam-Grenze-von-Belarus-nach-Polen.html

„… Einige der Flüchtlinge seien nach Belarus zurückgebracht worden, andere seien auf freien Fuß …“

Soll doch der Seebrücke-Bus alle nach Berlin bringen – falls Schlands Grenzschützer tätig sein wollen – bitte. Bilder wie 2015 – nachdem Scholz schon mal die Raute nachmachte, wird er auch „wir schaffen das“ sagen?