Rainer Wendt bleibt Chef der Polizeigewerkschaft – gut so!

Er ist in der rotgrünen Medienlandschaft nicht gern gesehen: Gut, dass Rainer Wendt wieder zum Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft gewählt wurde.

imago images / Sven Simon
Rainer Wendt

Bereits Abgeschriebene leben länger. Der letzte deutsche Schutzmann der klassisch-konservativen Schule, der inzwischen pensionierte Rainer Wendt, wurde erneut zum Bundesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) gewählt. Dem vorangegangen war ein langer Wahlkampf, da der ursprüngliche Wahltermin aufgrund der Corona-Krise vom Mai 2020 auf den Januar 2021 verschoben werden musste.

Die Gegenkandidatin Wendts hatte in der rotgrünen Medienlandschaft einen erheblichen Heimvorteil erfahren. Hier wurde die Zeit genutzt, um in einer bisher nie dagewesenen Kampagne Kirsten Lühmann, Bundestagsabgeordnete der SPD, in Stellung zu bringen. So wurde das einfache Mitglied der DPolG in einem Beitrag des Redaktionsnetzwerks Deutschland schon einmal vorab zur „Vizevorsitzenden“ der DPolG befördert. Getreu dem Motto, dass in Deutschland nichts mehr Respekt einflößt, als Autoritäten, die mit vermeintlichen Titeln, Orden, Doktortiteln angepriesen werden.

Die Favoritin der Medien behauptete im Vorfeld zur Wahl: „Ein anderer Stil täte der Arbeit in der Polizeigewerkschaft gut“. Auch habe sie als Frau in Uniform erlebt, was der „Unterschied zwischen rechtlicher und tatsächlicher Chancengleichheit“ in der niedersächsischen Polizei sein kann. Nach einer erfolgreichen Wahl wollte sie nicht mehr für die Bundestagswahl antreten.

Im Falle der Niederlage: Vorweggenommene Ausreden

Die Stuttgarter Zeitung erahnte bereits im Vorfeld der Wahl zum Vorsitzenden die Niederlage und unterstellte Wendt unehrenhafte „Trickserei“. Das Bewerbungsverfahren und die Corona-Pandemie wären daran schuld, falls Wendt wieder gewählt wird. „Es hätte andere Formate gegeben, die dem Demokratiegedanken und der Partizipation deutlich besser Rechnung getragen hätten“ so Lühmann, „die wegen des für sie ungünstigen Verfahrens nicht mehr damit rechnet, Wendt ablösen zu können“. Der Baden-Württemberger Landesvorsitzende der DPolG Ralf Kusterer hält dagegen: Wendt könne eine „außerordentliche Erfolgsbilanz vorlegen. Nie habe die DPolG besser dagestanden“.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Während Lühmann in den medialen Olymp erhoben wurde, wurde auf Wendt gleichzeitig monatelang verbal eingeprügelt. Da war im Bayerischen Rundfunk und Report München von einer „Palastrevolution“ die Rede. Die entpuppte sich allerdings bestenfalls als ein Sturm im Wasserglas. Und selbstverständlich musste Wendt als alter, weißer Mann auch „umstritten“ sein: Die üblich gewordenen Titulierungen, um ein Feindbild aufzubauen, Haltung zu zeigen und die Wahl von außen zu beeinflussen. Sollte in einer Demokratie im Gegensatz zu einer Diktatur nicht fast alles in einem ständigen Meinungskampf um die beste Lösung umstritten sein?

Bleiben wir bei dieser üblich-gewordenen Stigmatisierung Andersdenkender und schauen uns das Wahlergebnis an. Lühmann erhielt 116 Stimmen der Delegierten und ist demzufolge „umstrittener“ als der alte und neue Vorsitzende, der 188 Stimmen erhielt. Bei Wendt soll ein zu 63 Prozent gefülltes Glas fast leer sein, bei Lühmanns zirka 37 Prozent der Stimmen fast voll, fertig ist die bildhafte Appell an das Unterbewusstsein der Leser. Die ständige Wiederholung schafft das erwünschte Framing.

Bereits Abgeschriebene leben länger

Rainer Wendt ist geradlinig und polarisiert. Auch ich habe Aussagen von ihm in einer meiner Veröffentlichungen kritisiert. Wir sollten jedoch dankbar dafür sein, dass es Menschen gibt, die es riskieren am gepredigten Zeitgeist anzuecken. Akteure ohne eigene Meinung und ohne ein gerades Rückgrat haben wir schon genug. Sich um die beste Lösung sachlich und streitbar auseinanderzusetzen, bedeutet Gesicht zu zeigen, und dabei angegriffen zu werden.

Es muss mit Freude erfüllen, dass es nicht jeder Medienkampagne gelingt, konservative Bewerber geteert und gefedert aus dem Feld zu schlagen.
Rainer Wendt ist kein Miesmacher, für ihn ist Deutschland ein großartiges Land. Insofern wünsche im mir mehr Wendts und weniger Lühmanns in der Politik.

Wie kann ich mich als ein Mitglied der Konkurrenzorganisation „Gewerkschaft der Polizei“ (GdP) derartig positiv über den Vorsitzenden der DPolG äußern? Weil ich an Sachfragen interessiert bin.

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

15 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Neuheide
4 Monate her

Absolut nicht gut so!

Neuheide
4 Monate her

Dieser … wurde auf Linie gebracht…
Traurig aber nicht zu ändern:-(

Ralf Poehling
7 Monate her

Zitat:“Wie kann ich mich als ein Mitglied der Konkurrenzorganisation „Gewerkschaft der Polizei“ (GdP) derartig positiv über den Vorsitzenden der DPolG äußern? Weil ich an Sachfragen interessiert bin.“ Mit dieser äußerst sinnvollen Einstellung hat man es derzeit schwer. In der Politik noch mehr als bei der Polizei. Sachfragen interessieren die meisten Menschen nicht mehr. Die meisten Menschen interessieren sich nur noch dafür, wie sie möglichst in vollem Umfang in ihrer eigenen Weltsicht bestätigt werden können. Es geht nicht mehr um die Lösung von Problemen, sondern nur noch darum, das eigene Image aufzupolieren. Und wer falsch liegt und das offen zugibt, der… Mehr

fatherted
7 Monate her

Ich vermute die Wahl von Wendt wird für die ÖR-Medien ein Hinweis auf „rechtsextreme Tendenzen“ in der Polizei sein. Mal sehen wie die Kommentare sein werden….wenn überhaupt davon berichtet wird.

Hanno Spiegel
7 Monate her

Bin zwar manchmal nicht seiner Meinung,
das ist für einen Dialog und für die Demokratie aber unumgänglich.
Eine gute Wahl, gratuliere Hr.Wendt.

StefanB
7 Monate her

„Es hätte andere Formate gegeben, die dem Demokratiegedanken und der Partizipation deutlich besser Rechnung getragen hätten“ so Lühmann, „die wegen des für sie ungünstigen Verfahrens nicht mehr damit rechnet, Wendt ablösen zu können“.

Wenn stark linksgrün ideologisierte Frau es trotz massiver linksgrün-medialer Schützenhilfe „nicht bringt“, stilisiert man sich eben zum Opfer des „bösen alten weißen Mannes“. Das hinlänglich bekannte, linksgrüne Opferschema. Gäääääähn – wie langweilig. Und funktionieren tut’s auch nicht mehr.

Sonny
7 Monate her

Wenn das bedeuten sollte, dass die Polizei künftig auf der Seite der Bevölkerung steht, wäre das ein gutes Ergebnis. Aber Euphorie ist hier wohl fehl am Platz. Erst einmal ist Herr Wendt für die Polizisten und deren Interessen da. Vielleicht kann ja auch nur solch eine Gewerkschaft (der Polizei) dem Treiben in Deutschland ein Ende setzen. Indem man seinen Mitgliedern den Rücken stärkt und sich nicht für krude Machtspielchen mißbrauchen läßt. Irgendwann muss Schluß sein damit, die Drecksarbeit am Gesetz vorbei für die Politik zu erledigen. Wenn die Wahl Herrn Wendts das bewirken könnte, wären wir einen Schritt weiter. Leider… Mehr

Julischka
7 Monate her
Antworten an  Sonny

Er sollte als erstes ALLE Polizisten fragen, ob sie sich noch an ihren Eid, den sie GESCHWOREN haben erinnern können!

fatherted
7 Monate her
Antworten an  Julischka

In Berlin müssten Sie fragen…ob sie den Text in Deutsch auch verstanden haben.

Julischka
7 Monate her
Antworten an  fatherted

mittlerweile nicht nur in Berlin! Bald steht auf den Uniformen:“Wir sind bunt!“ 🙁

Korner
8 Monate her

Herr Dr. Maassen wird auch wiederkommen. Wenn Merkel endlich weg ist, wird sich einiges korrigieren lassen.

Schwabenwilli
8 Monate her

 Nach einer erfolgreichen Wahl wollte sie nicht mehr für die Bundestagswahl antreten.

Ja,ne, wers glaubt wird selig. Könnte es sein dass das Desaster das die SPD nächste Bundestagswahl erleben wird auch sie aus dem Bundestag geschwemmt hätte?

Was mir wesentlich größere Sorgen bereitet ist, das der Polit/Medien Komplex in einem ganz anderen Universum lebt als ausführende Organe des Staates.

donpedro
8 Monate her

und dicken respekt fuer herrn meltzer, fuer diese wohltuende kommentierung.
(sagt einer, der den schutzmann noch als kleiner junge positiv erlebt hat)

Last edited 8 Monate her by donpedro