Nach Äußerungen über Burka: Ärger für „Enfant terrible“ Boris Johnson

Boris Johnson ist - einmal mehr – in ein Fettnäpfchen getreten. Macht ihn das zum islamophoben Anwalt der Intoleranz oder gar zum Rassisten?

Getty Images

Boris Johnson, der frühere Bürgermeister von London und zeitweilige Außenminister ist ein Mann, der zur Frivolität neigt, das kann man kaum bezweifeln. Politik ist für ihn ein großes, nicht immer sehr ernstes Spiel. So wie Johnson als Student und als Mitglied des berüchtigten und elitären Bullingdon Club – wie es zumindest gelegentlich behauptet wird –  auch schon mal nach einem Saufgelage des Clubs zusammen mit seinen ehrenwerten Freunden die Einrichtung eines Gasthauses in ihre Einzelteile zerlegt haben soll, so führte er England vor wenigen Jahren aus der EU hinaus. Jedenfalls war es ihm zu verdanken, dass die Brexiteers das Referendum über den Austritt gewannen. Einen wirklichen Schlachtplan für die Umsetzung des Austritts besaß Johnson leider nicht. Und auch, wenn es mehr als genug Gründe gibt, die EU skeptisch zu sehen, Johnsons Brexit-Coup ähnelte doch ein wenig dem berühmten Angriff der englischen leichten Kavallerie-Brigade auf kaum einnehmbare russische Artilleriestellungen während des Krimkrieges (1854), über den ein französischer General bemerkte, ein solch tollkühner Angriff sei zwar absolut großartig, aber so könne man leider nicht Krieg führen, das sei Wahnsinn („c’est magnifique mais ce n’est pas la guerre, c’est de la folie“).

Die Burka als Streitobjekt – Johnson schafft es einmal mehr in die Schlagzeilen

Seitdem Johnson nicht mehr Außenminister ist – er trat vor einem Monat zurück, weil er mit den Plänen der Premierministerin für einen weichen Brexit nicht einverstanden war – hat er wieder mehr Zeit, sich innenpolitischen Themen zu widmen und ist auch wieder als Journalist tätig. So schreibt er unter anderem für den Daily Telegraph. Man muss es ihm lassen, er versteht es Schlagzeilen zu produzieren. Vor kurzem publizierte er einen Artikel, in der er sich gegen (!) das Verbot der Burka (Vollverschleierung) und des Niqab (Gesichtsverschleierung, die die Augen frei lässt) wandte, wie andere Länder in Europa es praktizieren. Allerdings schrieb er auch, die Burka sei eine gänzlich „lächerliche“ Bekleidung und Frauen, die sie trügen, sähen aus – so wörtlich –  wie „Briefkästen“ (diese sind in England relativ hoch und rund) oder wie „Bankräuber“. Unmittelbar darauf brach ein shit storm aus. Johnson wurde vorgeworfen, seine Äußerungen seien „islamophob“,  ja sie seien rassistisch. Solche Vorwürfe kamen nicht nur von der politischen Linken im engeren Sinne des Wortes oder von etlichen Vertretern islamischer Verbände, sondern auch aus den Reihen der Konservativen Partei, einerseits von Politikern respektive Politikerinnen, die selber Muslime sind, andererseits aber auch von prominenten Vertretern des eher linken, EU-freundlichen Parteiflügels. Ruth Davidson, die Vorsitzende der schottischen Konservativen, die wie viele andere Gegner des Brexit froh wäre, Johnson politisch ein für alle mal unschädlich machen zu können, meinte sogar, die Burka sei eben einfach ein religiöses Symbol genauso wie ein Kreuz, das manche Männer und Frauen um den Hals trügen, nicht mehr und nicht weniger. Für das Tragen einer solchen religiösen Bekleidung dürfe man niemanden kritisieren. Mit dieser Bemerkung hatte die Diskussion dann einen vorläufigen, schwer zu unterbietenden Tiefpunkt erreicht. Wer bis dahin Ruth Davidson für eine kluge und begabte Nachwuchspolitikerin gehalten hatte, war nun eines Besseren belehrt.

Nun wird man zugeben müssen, dass Johnsons Bemerkungen taktlos und wenig klug waren. Wer so stark polemisiert, erschwert natürlich jede sachliche Diskussion, wobei man sich freilich fragen mag, ob diejenigen, die Johnson jetzt kritisieren, an einer sachlichen Diskussion überhaupt je interessiert waren. Dennoch, es wäre weitaus klüger gewesen, wenn Johnson sich an seinem Amtsnachfolger als Bürgermeister, Sadiq Khan, selber übrigens Moslem, orientiert hätte, der sich 2016 beunruhigt über die wachsende Zahl von Niqab-Trägerinnen in London äußerte, denn wenn eine Kommunikation zwischen unterschiedlichen Menschen stattfinden solle, müsse man das Gesicht des Gegenüber sehen, sonst sei eine solche Kommunikation einfach nicht möglich. Man könnte also durchaus konstatieren, dass Johnson  – einmal mehr – in ein Fettnäpfchen getreten war. Macht ihn das freilich zum islamophoben Anwalt der Intoleranz oder gar zum Rassisten?

Die Inflationierung des Islamophobie-Vorwurfes

Es dürfte allgemein bekannt sein, dass die große Mehrheit der Muslime weltweit die Vollverschleierung explizit nicht für ein Gebot des Islam hält, und offenbar gibt es für ein solches Gebot keinen wirklichen Anhaltspunkt im Koran oder den Hadithen (der außerkoranischen Überlieferung von Worten des Propheten). Faktisch befürworten in der islamischen Welt nur die Vertreter von fundamentalistischen respektive salafistischen Auslegungen der muslimischen Tradition die Vollverschleierung, die auch das Gesicht der Frau, nicht nur ihre Haare ganz oder weitgehend unsichtbar macht. Das erklärt, warum auch ein muslimisches Land wie Marokko, dessen Herrscher sich als Nachfolger des Propheten und „Befehlshaber aller Gläubigen“ sieht, die Herstellung von Burkas (allerdings einstweilen nicht von Niqabs) und ihren Verkauf vor kurzem verboten hat. Macht das den marokkanischen König nun zum Islamhasser oder gar zum Rassisten? Wohl kaum. Auch darf man nicht übersehen, dass es ja gerade der Sinn der Burka und auch des Niqab ist, die Trägerin für die Blicke der Männer unattraktiv werden zu lassen, ja mehr noch, sie als Frau und sogar als Person verschwinden zu lassen, weil man glaubt, dass im öffentlichen Raum eben nur Männer sichtbar sein dürfen. Von daher wird eine Burkaträgerin, ob nun aus eigenem Antrieb oder unter dem Druck ihrer männlichen Umgebung, eben doch zu einem gesichtslosen Objekt, weil nur ein solches Objekt nicht die Begierde der Männer weckt, wie die Befürworter der Burka meinen. Genau darauf wollte Johnson wohl, wenn auch in sicherlich wenig geschickter und sehr provokanter Form hinweisen.

Man sollte auch nicht vergessen, dass er ja ein Verbot der Burka ausdrücklich ablehnte, obwohl man für ein solches Verbot vermutlich durchaus juristische Argumente finden könnte. Namhafte Juristen auf dem europäischen Kontinent sehen das jedenfalls so, und eine ganze Reihe von Staaten haben entsprechende Gesetze verabschiedet. Man muss daran erinnern, dass in einem liberalen Rechtsstaat das Individuum zwar sehr weitgehende Freiheitsrechte besitzt (und sich daher natürlich nach eigenem Geschmack kleiden und seine Religion frei ausüben kann), aber eben nicht das Recht, sich selber in rechtswirksamer Form in die Sklaverei zu verkaufen – obwohl das zumindest im angelsächsischen Bereich bis ins späte 18. Jahrhundert in Form der „indentured servitude“ durchaus möglich war. Im Grunde genommen beruht der ganze freiheitliche Verfassungsstaat auf der Annahme, dass ein Verzicht eines Menschen auf seine angeborene Freiheit nie rechtswirksam sein könne. Wer in einem freiheitlichen Staat lebt, kann eben nicht auf sein Person-Sein verzichten. Das könnte auch in diesem Fall durchaus ein relevantes Argument sein.

Die Heuchelei triumphiert

Aber wie immer man diese Dinge sehen mag, der Ketzerprozess gegen Boris Johnson, der jetzt offenbar eröffnet werden soll, zeigt, wie die inflationäre Verwendung von Schlagworten wie Islamophobie und Rassismus jede Diskussionskultur zerstört. Ja, Johnson ist ein frivoles enfant terrible, das an guten Tagen kein Fettnäpfchen auslässt und sei es noch so tief, und ja, mit Johnson zusammen in derselben Parlamentsfraktion zu sitzen, gleicht vermutlich oft der sprichwörtlichen Busfahrt, bei der die Marx-Brothers am Steuer sitzen. Aber hier wird doch ersichtlich mit zweierlei Maß gemessen. Einer der prominentesten Atheisten der westlichen Welt ist heute der Naturwissenschaftler und Darwin-Verehrer Richard Dawkins. Sein Hass auf jede Form von Religion kennt keine Grenzen und er hat sich unter anderem zur Überzeugung bekannt, dass die katholische Erziehung eines Kindes genauso schlimm sei, (wenn nicht schlimmer) wie ein sexueller Missbrauch dieses Kindes.

Nun hasst Dawkins nicht nur den Katholizismus, sondern auch andere Konfessionen und Religionen, nicht zuletzt auch den Islam, den Protestantismus vielleicht etwas weniger. Aber dennoch wäre es nicht fern liegend, ihn wegen seiner Bemerkungen als „katholophob“ einzustufen – wenn es ein solches Wort gäbe – und deshalb zu ächten, wenn der Katholizismus den gleichen Schutz genösse wie die konservativen Varianten des Islam. Aber das geschieht natürlich nicht, denn Kritik, auch extreme Kritik an christlichen Konfessionen gilt eben in westlichen Gesellschaften grundsätzlich mittlerweile als legitim, wenn man sich nicht gerade, in sagen wir, Polen aufhält, wo man das anders sehen mag.

Hier offenbart sich dann in der Diskussion über den islamischen Fundamentalismus, und darum, nicht um den Islam an sich geht es hier ja, doch ein hohes Maß an Heuchelei. Das Erschreckende dabei ist, dass sich viele Politiker einer bürgerlichen Partei wie der Tories, sei es aus Opportunismus oder einfach nur, um einen verhassten Rivalen in der eigenen Partei mit wenig Aufwand loszuwerden, diese Heuchelei selber zu eigen machen. Sie wollen Johnson durch ein regelrechtes Disziplinarverfahren innerhalb der Partei demütigen. Ihnen scheint nicht klar zu sein, dass dadurch ein Großteil ihrer Wähler politisch heimatlos wird, denn unter den Stammwählern der Tories dürften diejenigen die Mehrheit bilden, die über die Burka ähnlich denken wie Johnson, falls sie nicht sogar ein Verbot befürworten. Es sind diese Wähler, die die urbane Linke zum „gammon-vote“ rechnet, weil ihre rötlichen englischen Gesichter angeblich so aussehen wie gepökeltes Schweinefleisch (gammon), ohne die die Tories auf absehbare Zeit nicht wirklich mehrheitsfähig sein werden. In England ist schon einmal eine ziemlich chaotische rechte Protestpartei aus dem Nichts aufgetaucht, Ukip, und hat das Land durch den Brexit tiefgreifend verändert, denn ohne Ukip hätte es kein Referendum über die EU-Mitgliedschaft gegeben. Glaubt man in Zukunft gegen Derartiges gefeit zu sein, weil die Ukip-Wähler alle Rentner sind, die demnächst sterben werden? Es könnte sich bald erweisen, dass diese Rechnung nicht aufgeht und den linken Flügel der Konservativen Partei, der von Politikerinnen wie Ruth Davidson angeführt wird, ein sehr böses Erwachen erwartet.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich schlage vor, Boris Johnson samt allen männlichen Befürwortern von Burka und Niqab mal für ein paar Tage (möglichst bei heißem Sommerwetter) in diese hübschen Gewänder zu stecken und dann erneut um ihre Meinung zu bitten …

Wo bleibt da der englische Humor? Auf der anderen Seite des Kanals genauso verschwunden wie bei den bekanntermaßen humorlosen Deutschen?
Muss man jeder blöden Bemerkung so viel Bedeutung beimessen? Das haben wir auch den linksgrünen Ökospießern zu verdanken- es gibt nichts mehr zu lachen.

Darf eigentlich ein Kreuz zu einer Burka getragen werden?

Kurze Frage;

Darf ich aus Deutschland kommend in einer Burka in Saudi-Arabien einreisen?

Ach so – alles klar, next point.

Burka ja oder nein? Ganz klar : Nein! Nicht weil ich Fasching nicht mag, im Gegenteil! Einziges Argument für mein Statement: Ich möchte immer den Leuten die meinen Platz begehren in die Augen sehen können.Ich möchte auch sicherstellen, dass sich Menschen im öffentlichen Verkehr nicht durch Verschleierung ihrer Verantwortung entziehen können, sollten sie die Rechtslage nicht richtig beherrschen. Und ja, zuhause kann man sich verschleiern so dick, dass nicht das leiseste Lüftchen Kühlung bringen kann an sehr heissen Tagen, und der eigene Mann das Gefühl hat mit einer Mumie zu reden anstatt einer ihm vertrauten Person. Und Mister Johnsen, ja… Mehr

Johnson hat mit dem Brexit nicht viel zu tun.
„Merkel is f….. crazy.“ sagten mir Engländer kurz vor dem Votum. Merkel hat Großbritannien aus der EU geekelt.
Und wo er Recht hat, hat er Recht. Man meidet doch nur noch Straßen, Plätze oder (Urlaubs-)Länder wo man das wandelnde Mittelalter vor die Nase gesetzt bekommt.

Mir sind 3 Johnsons viel lieber als bspw. eine ADM oder als eine KGE. Wenn Johnson selbst sagt, dass er gegen ein Verbot der Burka und der Niqab sei, dann ist seine Bemerkung über diese offenbar eher ironisch gemeint und seine eigene Privatmeinung, die ihm zusteht. Ich würde dagegen niemals Menschen vertrauen, die keinen Sinn für Humor haben. Die ganze pol. links verstrahlte Schickeria, die nun meint, der Burka und der Niqab das Wort reden zu müssen, hat jedenfalls keinen. Man sieht auch, wie diese Clique es mit der Meinungsfreiheit hält. Sie lässt nur ihre eigene Meinung zu. Diese Leute… Mehr

Johnson hat recht, die sehen tatsächlich wie Briefkästen aus. Unrecht hat er damit, Burkas nicht verbieten lassen zu wollen. Das die Dinger nichts als die pure Frauenfeindlichkeit sind, sehen alle, deren Gehirn nicht durch die grün-linke Waschmaschine gedreht wurde.

Wer etwas schwarzen Humor hat, der wird sich daran nicht stören. Auch Rowan Atkinson („Mr. Bean“) meinte, dass Johnsons Vergleich ein guter Witz war, da er treffend ist.

Auch das „Das Leben des Brian“ wurde ganz gerne kritisiert. Oft stellte sich bei Kritiker eher heraus, dass sie bigott waren (z.B. der Erzbischof von York) oder den Film nicht in letzter Konsequenz verstanden.

Wo kommen wir hin, wenn wir bestimmte Leute nicht mehr humoristisch kritisieren dürfen, die aus irgendwelchen religiösen oder ideologischen Gründen komische Dinge tun?

Ich bin froh, wenn ein Politiker Humor hat. Ein Politiker ohne Humor ist immer gefährlich.

„Johnsons Brexit-Coup ähnelte doch ein wenig dem berühmten Angriff der englischen leichten Kavallerie-Brigade auf kaum einnehmbare russische Artilleriestellungen während des Krimkrieges (1854).“ Das ist maßlos übertrieben. Aber selbst wenn: Half a league, half a league, Half a league onward, All in the valley of Death Rode the six hundred. „Forward, the Light Brigade! „Charge for the guns!“ he said: Into the valley of Death Rode the six hundred. „Forward, the Light Brigade!“ Was there a man dismay’d? Not tho‘ the soldier knew Someone had blunder’d: Theirs not to make reply, Theirs not to reason why, Theirs but to do and… Mehr