Baden-Württemberg: CDU will bewaffnete Corona-Hilfspolizisten

Um den Freiwilligendienst fit zu machen, will die CDU die Männer und Frauen eine Grundausbildung von gerade einmal 84 Stunden und 18 Stunden jährlich geben. Die Laientruppe soll Uniformen und scharfe Schusswaffen erhalten.

imago Imago

Die CDU in Baden-Württemberg möchte 670 Kräfte aus dem Freiwilligen Polizeidienst als Corona-Kontrolleure einsetzen. Die Ehrenamtler hatten in den Jahren zuvor bei Volksfesten den Verkehr geregelt, Polizeigebäude gesichert oder Flyer verteilt.

Der innenpolitische Sprecher von der CDU-Fraktion, Thomas Blenke:
Polizeifreiwillige könnten vor Ort auf den Straßen und Plätzen auf die Menschen zugehen und sie von der Notwendigkeit der neuen Corona-Kontaktbeschränkungen überzeugen. Natürlich ist auch ein obligatorisches Eigenlob dabei:

Auf Maskenpflicht und Abstand aufmerksam machen – für solch niederschwellige Aufgaben seien die Polizeifreiwilligen wie gemacht, betont Blenke. Das würde die strapazierte Polizei entlasten. Ein verstärkter Einsatz der Ehrenämtler werde zudem zeigen, «wie vernünftig eine von der CDU gewünschte Weiterentwicklung des Freiwilligen Polizeidienstes» sei.

Um den Freiwilligendienst fit zu machen, erhalten die Männer und Frauen eine Grundausbildung von gerade einmal 84 Stunden und 18 Stunden jährlich. Die Laientruppe erhält eine Uniform und eine scharfe Schusswaffe.

Mit diesen schmächtigen Grundlagen werden sie auf die brodelnde Bürgerschaft losgelassen. Dass bei Corona-Kontrollen eine Schusswaffe notwendig wäre, möchte ich mehr als nur in Frage stellen. Die Freiwilligenpolizisten könnten vielmehr andere sinnvollere Aufgaben, zum Beispiel die oben genannten Verkehrsregelungen bei großen Menschenansammlungen gut wahrnehmen oder nachts im Wohngebiet gemeinsam Streife laufen. Corona-Kontrollen zähle ich jedoch aus mehreren Gründen nicht dazu.

Halbfertigkeiten sind lebensgefährliche Unfertigkeiten

Bei dieser Form des hilfspolizeilichen Corona-Einsatzes könnte es recht schnell zur nicht absehbaren Eskalation kommen, wie nicht nur Videosequenzen im Internet veranschaulichen. Mit Anlernkräften? Wenn jemand eine Waffe trägt und in der Handhabung, in der einsatzbegleitenden Kommunikation, Stressbewältigung und dem Eingriffsrecht unsicher ist, kann es schnell tödlich enden. Denn solche Personen setzen ihre Schusswaffe nachweislich schnell und ungerechtfertigt ein.

Es ist unter Experten eine Binsenweisheit, dass Einsatzkräfte, die ein hervorragendes Fachwissen haben, die über ein autoritatives (nicht „autoritäres“) Auftreten verfügen, die an der Waffe sehr gut ausgebildet sind, Schusswaffen deutlich weniger zur Anwendung bringen, als ihre Kollegen, auf die diese Zuschreibungen weniger oder nicht zutreffen. Das trifft erst recht auf Laien zu, die eine unfaire Schnellbesohlung erhalten, selbst wenn ich davon ausgehe, dass diese Freiwilligen über ein persönlich ausgezeichnetes Engagement verfügen.

Letzteres sollte jedoch kein Grund sein, sich als billiges Kanonenfutter zur Verfügung zu stellen, nur weil man über ein hohes Pflichtbewusstsein verfügt. Diese Energien kann man gern anderweitig sinnvoll nutzen. Es gehörte einst zur Fürsorgepflicht, dass der Dienstherr nur Personen in den Einsatz schickt, die über ein ausreichendes Potential für die befohlenen Aufgaben verfügen. Ein Grundsatz, der heutzutage an allen Einsatzfronten verletzt wird. Die Fürsorgeverletzungen treffen auch gegenüber ausgebildeten Soldaten, Feuerwehrleuten, Polizisten u.a. Berufsgruppen zu.

Ich selbst habe 15 Jahre Polizeibeamte auch an der Waffe trainiert und kenne die enormen qualitativen Unterschiede im Umgang und der Handhabungssicherheit. Polizisten müssen darüber hinaus innerhalb von Zehntelsekunden entscheiden, ob der Schusswaffengebrauch gerechtfertigt ist oder nicht. Eine zweite Chance gibt es nicht. Die vorgefundenen Niveauunterschiede sind nicht immer vollumfänglich nur den betreffenden Polizisten anzulasten. Zu wenig Personal auf der Straße bedeutet immer einen rapiden Rückgang der Ausbildungsstunden, denn irgendjemand muss die täglichen Einsätze bewältigen.

Gesellschaftliche Polarisierung ist nichts für Hobbypolizisten

Seit Jahren gibt es in unserem Gemeinwesen enorme Spaltungstendenzen, denken wir an die durchgewunkene Flüchtlingskrise oder an die schwerwiegenden Grundrechtseingriffe durch die am Parlament vorbei beschlossenen Corona-Maßnahmen. Die Verwaltungsgerichte haben alle Hände voll zu tun, unverhältnismäßige Verbote wieder aufzuheben.

Hinzugekommen sind mediale und politische Anfeindungen unserer Polizei, die unter den Generalverdacht des Rassismus und der illegitimen Gewaltanwendung gekommen ist. Viele Polizisten sehen sich inzwischen als die Müllmänner der Nation, die einen gesellschaftlichen Brand nach dem nächsten löschen sollen. Polizisten sind jedoch keine Sozialingenieure und dafür nicht ausgebildet.

In diesem Umfeld zu bestehen, erfordert von jedem einzelnen Polizisten ein Höchstmaß an Konzentration, Ausbildung- und Fortbildung sowie notwendige individuelle Voraussetzungen. Dazu kommen jede Menge innerdienstlich hausgemachte Probleme durch eine mangelhafte Führungsarbeit. Menschen werden beliebig wie Schachfiguren auf einem Holzbrett hin- und hergeschoben. Suizide (allein in Brandenburg erschossen sich in den letzten Monaten drei junge bzw. jüngere Polizisten mit ihrer eigenen Dienstwaffe), hohe Krankenstände und eine verkürzte Lebenserwartung sind die Folge.

In dieses gesellschaftliche Haifischbecken will eine Landes-CDU angelernte Hilfskräfte schicken, die an der Peripherie der potentiellen Eskalationen ihren Mann bzw. ihre Frau stehen sollen. Das halte ich für außerordentlich leichtfertig, allzu phantasiereich und vor allem unpassend. Übernimmt Thomas Blenke auch die Verantwortung, falls eine Kontrolle aus dem Ruder läuft und ein Unschuldiger schwer verletzt oder erschossen wird? Wohl kaum. Besser wäre hingegen, wenn die gleichen Politiker, die jetzt über zu wenig verfügbare professionelle Einsatzkräfte klagen, weniger Probleme durch ihre politischen Entscheidungen schaffen würden. Aber es gilt das Motto: „Wir machen die Probleme, andere lösen sie. Hannemann geh du voran.“

Eine Billigpolizei ist kein adäquater Ersatz für ein geschaffenes Zuviel an Problemen und ein Zuwenig an Polizisten. Solche Vorschläge sind populistisch und untauglich.


Steffen Meltzer, Autor von Ratgeber Gefahrenabwehr: So schützen Sie sich vor Kriminalität – Ein Polizeitrainer klärt auf

Unterstützung
oder

Kommentare ( 65 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

65 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
erwin16
1 Monat her

Wenn es gegen die eigene Bevölkerung geht, dann setzt man alle Hebel in Bewegung…..ansonsten lass es laufen.

Thomas
1 Monat her

Ich habe seit 2015 gesagt daß die Regierung die Armee junger, oft kampferfahrener Männer, die seit 2015 ins Land strömt, eines Tages zu ihrem Machterhalt, gegen die eigenen Bevölkerung in Stellung bringen wird. Wenn die dann noch bewaffnet sind, kann man sich ausmalen wie das wird.

Britsch
1 Monat her
Antworten an  Thomas

Ein Gedanke den der nicht von der Hand zu weisen ist.
Man muß beobachten wer da zu „Hillfspolizisten“ gemacht wird und dann auch noch ganz legal mit Knarre ausgestattet

Deutscher
1 Monat her

Na, super! Wenn schon professionelle Polizisten sich in Überzahl von jedem Hobbyrambo oder Nafri entwaffnen lassen, dann werden wohl bald einige Dienstwaffen mehr „verloren“ gemeldet werden müssen.

Cubus
1 Monat her

Die spinnen, die Schwaben ..
Erinnert ein wenig an Februar 1933, als Göring 100000 SA-Männer zu Hilfspolizisten gemacht hat.
Wie heißt es so schön, Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich.

Thomas
1 Monat her
Antworten an  Cubus

Die werden dann zu bewaffneten Banden, die nicht mehr unter Kontrolle zu bekommen sind. Es wird uberwiegend dieselbe Klientel sein aus denen die Wachdienste ihre Mitarbeiter rekrutieren.

Onan der Barbar
1 Monat her
Antworten an  Cubus

Dass diese Truppe „here to stay“ sein wird und später dann zu ganz anderen Zwecken eingesetzt wird, liegt ja wohl auf der Hand. Ebenso auch, dass sie sich mehrheitlich aus Mohammedanern (wegen der Integration und Milieukenntnisse) zusammensetzen wird.

alter weisser Mann
1 Monat her

Die Beschäftigung einer Hilfspolizei ist m.E. ohnehin schon eine Bankrotterklärung des Staates, dass die dann auch noch bewaffnet werden soll, das ist ein echter Strobl.
Werden unerlaubte Feiern dann künftig bei den Schwaben von Hilfspolizisen mit Schusswaffenandrohung oder -einsatz aufgelöst?

Katharsis
1 Monat her

… und wenn ich nachts mit meinem Hund rausgehe, weil er mal dringend muss, muss ich damit rechnen von solchen einem Amateur erschossen zu werden oder wie muss ich mir das ganze vorstellen?!!

akimo
1 Monat her

Ich dachte die Regel in Deutschland sei eindeutig: die Waffe ist nur Zierde. Und darf niemals eingesetzt werden.

Manuela
1 Monat her

Fehlerkorrektur: Ganz ohne Uniform und Waffe…

Manuela
1 Monat her

Mir fällt es zusehends schwerer bei den nacheinander und immer schneller hereinprasselnden Hiobsbotschaften angesichts meines wachsenden Zorns noch sachlich zu bleiben. Nur eines möchte ich anmerken: Diese freiwilligen Maskenpolizisten gibt es schon zuhauf unter der Bevölkerung. Ganz ohne Uniform und Maske…

EinDemokrat
1 Monat her

Das erinnert mich an billige Western, wo der Sheriff bei einer Verbrecherverfolgung vom Pferd aus anderen Mitverfolgern einen Sheriffstern zu wirft und mal eben vereidigt und sie zum Hilfs-Sheriff macht.
Sind wir jetzt auch wieder im wilden Westen gelandet?