Wann sind Erneuerbare Energien so weit?

Fiktive Bilanz eines Ausstiegs aus den Fossilen Energieträgern á la „Fukushima" von Professor Dr. Günter Pusch.

Die Einstellung der Investitionen in die fossilen Energieträger Kohle, Erdöl und Erdgas würde in kurzen Zeitabfolgen von ein bis zwei Jahren zum Kollaps des Verkehrs, der industriellen Wärmeversorgung und Industrieproduktion und zuletzt auch der Wärmeversorgung der Haushalte führen.

Erneuerbare_Folie_14

„Lessons Learned“

  • Eine wachsende Weltbevölkerung, die unseren Planeten und seine endlichen Ressourcen nicht selbstzerstörerisch nutzen will, kommt an einer Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes in die Atmosphäre nicht vorbei.
  • Der Weg der „Dekarbonisierung“ ist eine Einbahnstraße und kann in der Auswirkung auf die Weltwirtschaft, die diesen Weg finanzieren muss und auf die Weltbevölkerung, deren Wohlstand und Frieden durch Ausgleich politisch gesichert werden muss, nur schrittweise erfolgen.
  • Derzeit lässt sich nur ein Sektor als ansatzweise gelöst betrachten. Die Stromversorgung kann in fast allen Industrie und Schwellenländern über Photovoltaik und Windenergie bzw. Wasserkraft bis zu 35 % beim Kohlendioxidausstoß entlastet werden (Vision 50 %).
  • Für die Wärmeerzeugung, den Verkehrssektor und die Petrochemie stehen noch keine Patentlösungen, die wirtschaftlich eingesetzt werden können, zur Verfügung. Hier ist noch ein weiter Weg der Forschung und Technologieentwicklung zu beschreiten. Das betrifft insbesondere die Labor- und Prototypenentwicklung bis hin zur Serienreife auf den Gebieten der Energiespeicherung, Energiewandlung (Brennstoffzelle) und den Ersatz der Grundstoffe für die Petrochemie (Kunststoffe). Dieser Zeitraum beträgt in der Regel 10 bis 15 Jahre. Weitere Fortschritte sind bei der Energie- einsparung und der Erhöhung der Energieeffizienz erforderlich.
  • Auch wenn alle diese Voraussetzungen für eine Ablösung der Fossilen Energieträger erfüllt werden können, sind diese für eine Übergangszeit (im Minimum 35 Jahre) unersetzlich. Daher kein Harakiri wie nach Fukushima!
Unterstützung
oder

Kommentare ( 9 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

9 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen