Gesicht zeigen in Deutschland: Die Frau ohne Maske

Zwei Jahre Kampf gegen Obrigkeit und konforme Mitbürger: Für Alexandra und Martin aus Hamburg ist das Tragen einer Maske das "Zeichen der Unterwerfung" unter Maßnahmen, die sie für falsch halten. Wie lebt man ohne Maske, und wie hält man das aus? Von Ulrike Trebesius

IMAGO / Bihlmayerfotografie

Eigentlich wollten Alexandra Ainsworth, 49, und Martin Grettner, 50, aus dem Hamburger Nordwesten eine Salsa-Tanzschule in der Nähe vom Rathausmarkt eröffnen. Viele Latein-Amerika-Urlaube und die Liebe zum Tanz haben die beiden dazu inspiriert. Räumlichkeiten wurden besichtigt und an einer Homepage bereits gearbeitet. Ein ganz normales Leben mit Kindern, bürgerlichen Jobs und einer persönlichen Lebensplanung. Beide erinnern sich an den Tag im März 2020, der ihr Leben grundlegend veränderte. „Die machen die Schulen zu!“ teilte Martin seiner Lebensgefährtin Alexandra telefonisch mit und damit stürzte das Leben der Familie wie das von Millionen Menschen in Deutschland ins Chaos. Kurz darauf erließ die Bundesregierung, damals noch unter Angela Merkel, einen ersten harten Lockdown, den man in Berlin noch eine Woche zuvor als Verschwörungstheorie bestritten hatte.

Auch Martin und Alexandra waren anfänglich verunsichert, wie gefährlich das Virus sei und hatten Verständnis für die Maßnahmen der Bundesregierung bzw. akzeptierten diese weitgehend. Nach wenigen Wochen jedoch, im April oder Mai 2020, verfestigte sich bei beiden der Eindruck, dass die politischen Maßnahmen größeren Schaden anrichten werden als die Pandemie selbst. Sie empfanden das permanente Schüren von Angst durch die Regierung und die staatlichen Stellen als unangemessen im Umgang mit erwachsenen und eigenverantwortlichen Bürgern. Und sie wollten ihre Kinder beschützen, die wie Millionen Kinder bis heute unter den von der Politik durchgesetzten Maßnahmen leiden. Und begannen damit, sich umfänglich zu informieren. Und sich zur Wehr zu setzen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
In der damaligen Diskussion zwischen Wissenschaft und Politik gab es teils sich widersprechende Aussagen und Maßnahmen hinsichtlich der Masken und ihrer Wirksamkeit. Ob OP-Masken, Stoffmasken oder FFP2-Masken war für das Paar jedoch nicht relevant. Beide haben nie und zu keinem Zeitpunkt eine Maske getragen, die sie als erheblichen Eingriff in ihre Freiheitsrechte verstehen und deren Sinnhaftigkeit sie anzweifeln. Aufgrund von ärztlichen Untersuchungen, konnte bestätigt werden, dass Alexandra und Martin aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen dürfen. Mittlerweile sind sowohl Martin und Alexandra sowie auch die Kinder auf Grund medizinischer Indikation durch Atteste vom Tragen der Maske befreit. Und machen davon natürlich Gebrauch.

Alexandra ist in ihrem Stadtteil als „die Frau ohne Maske“ bekannt. Sie geht hier unmaskiert in den Supermarkt oder in Geschäfte – wenn auch meist mit vorherigem Hinweis auf ihr Attest, da sie die Inhaber der Läden nicht in Schwierigkeiten bringen möchte. Martin fährt jeden Tag mit der S-Bahn zu seiner Arbeit im Hamburger Stadtzentrum. Ohne Maske. Schon dreimal wurde seinetwegen deshalb in den Ablauf des öffentlichen Verkehrs eingegriffen, 3-mal der Notknopf getätigt, um den den maskenlosen Martin beim Zugführer zu melden, da er als Gefahr für die Gesundheit verstanden wurde. Es gab Diskussionen mit dem Zugführer und mit anderen Fahrgästen. Oft wurde er verbal angegriffen und persönlich extrem beleidigt. Manchmal, so berichtet er, wurde ihm schon schlecht, wenn er die Treppen zum S-Bahnsteig nach unten lief. Aus Angst vor den Reaktionen seiner Mitmenschen, die ihn anpöbelten, beleidigten und ermahnten. Trotzdem bleibt Martin hart und verzichtet auf das Tragen einer Maske.

Neuer Auftrieb aus dem Ausland
Trotz Sturm und Lockerungen: Corona-Proteste wachsen weiter
Für Alexandra und Martin ist das Tragen der Maske das äußerliche „Zeichen der Unterwerfung“ unter Maßnahmen, die sie selbst für falsch halten und von denen sie glauben, dass auch viele andere Menschen diese nicht aus Überzeugung tragen, sondern um Ausgrenzungen zu entgehen. Dabei sind Masken ihrer Überzeugung nach hinsichtlich ihrer körperlichen als auch seelischen Auswirkungen negativ. Sie bezeichnen das, was im Moment geschieht, als „Verbrechen an der Gesellschaft“. Deshalb ist ihnen der Schutz ihrer Kinder vor den Übergriffen des Staates wichtiger als die Anpassung an Regulierungen, deren Sinnhaftigkeit sie in Frage stellen. Sie fragen, warum Kinder, die 3-mal pro Woche getestet werden und nur bei negativem Testergebnis am Unterricht teilnehmen dürfen, trotzdem 6–8 Stunden mit Masken im Unterricht sitzen müssen. In Klassenräumen, die auch noch mit Luftfiltern ausgestattet sind und die alle 30 Minuten gelüftet werden müssen. Auch bei Minusgraden. Und ob man nicht besser die Restauranttische in die Schulen stellen solle, damit die Kinder vom Maskentragen wenigstens am Schultisch verschont blieben wie die Erwachsenen, die dort abends maskenlos Sushi oder Schnitzel essen.

Sie fragen, was für Inhaltsstoffe in den Tests enthalten sind, die die Kinder in täglichen Selbsttests verwenden müssen, welche Inhaltsstoff die Luftfilter enthalten und sie fragen nach chemischen Substanzen in den Masken selbst. Sie fragen, welchen Einfluss es auf den Körper eines Kindes hat, der sich in der Entwicklung befindet, täglich den eigenen Brodem immer und immer wieder einatmen zu müssen, besonders, da Hamburger Kinder sogar mit Maske Sport treiben müssen und welche Bakterien sich in den Masken nach vielen Stunden Durchfeuchtung bilden können und wie schädlich diese für junge Lungen sind.

Und besonders fragen sie, was es für Kinder in der Entwicklung bedeutet, sein Gesicht hinter einer Maske verstecken zu müssen. Die Mimik des Gegenübers nicht zu sehen. Wie schreiben lernen, wenn man die Lippen der Lehrerin nicht sehen kann, die unterschiedliche Bewegungen durchführen, je nachdem, ob man ein M oder ein P schreiben soll. 
Was macht es mit einer geistigen und psychischen Gesundheit, wenn man als soziales Wesen alle sozialen Regungen unterdrückt und nicht unbeschwert die Köpfe zusammenstecken, gemeinsam toben, klettern und lachen und sich in den Arm nehmen kann? Die Kinder, 7 und 13, sind durch ärztliche Atteste von der Maskenpflicht befreit und seitdem kämpfen Martin und Alexandra darum, dass ihre Fragen beantwortet werden. Sie werden seit Monaten Zeugen eines Verantwortungs–Ping-Pongs, dass zwischen der Schule und der Hamburger Schulbehörde aufgeführt wird. Jeder verweist auf die jeweils andere Seite, um die eigene Zuständigkeit sowie die Haftungen von sich zu schieben. Die meisten Anfragen bleiben jedoch schlicht unbeantwortet.

Lachen wir uns raus
Muss ganz Deutschland auf die Couch?
Man sollte doch meinen, dass insbesondere Pädagogen sich empathisch gegenüber den ihnen anvertrauten Schützlingen verhalten und sich für deren Interessen einsetzen, wenn dies schon nicht durch Politik, durch Fachmediziner oder gar Virologen passiert. Im Gegenteil erleben viele Eltern in der gesamten Pandemiezeit eine Berufsgruppe, die sich den eigenen Ängsten nicht nur hingibt, sondern von Kindern Maßnahmen erwartet und diese mit Maßnahmen durchsetzt, die nur als schockierend bezeichnet werden können.

So wird vor allen Mitschülern, auch den Kindern in der Grundschule, mehrfach monatlich der Impfstatus abgefragt. Bei geimpften Kindern gibt es Applaus, bei ungeimpften herrscht hingegen Stille. Die Kinder werden dazu angehalten, zu überwachen, dass der Test ordnungsgemäß durchgeführt wird. Erwischt ein Mitschüler hier ein Kind beim Mogeln, zeigt er es der Lehrerin an. Hier wird ein Gruppenzwang aufgebaut, der an dunkelste Zeiten erinnert und der auch von vielen Eltern mitgetragen wird. Manche Kinder verstecken sich während des Unterrichtes unter den Tischen, um wenigstens für kurze Zeit die Maske vom Gesicht nehmen und frei atmen zu können.

Martin und Alexandra tragen das nicht mit. Und ihre Kinder so gut es geht auch nicht. Und sie wehren sich aktiv dagegen. Ihre gesammelten Dokumente bestehend aus Anfragen und Widerspruchserklärungen, die sie in den letzten 2 Jahren an die Hamburger Schule ihrer Kinder bzw. den Hamburger Schulsenat formuliert haben und die unbeantwortet blieben, haben sie in einem Ordner zusammengefasst und haben damit bei der örtlichen Polizeidienststelle in Hamburg Anzeige gegen das Schulpersonal wegen Körperverletzung im Amt gestellt. Die Beamten waren sehr freundlich und versprachen, dass umfangreiche Material zu sichten und auszuwerten. Weder die betroffenen Personen, weder noch die Schule noch die Schulbehörde haben sich bislang zu der Anzeige geäußert.

Alexandra Ainsworth und Martin Gettner haben in den letzten Monaten eine neue Homepage aufgebaut. Statt um lateinamerikanische Tänze geht es jetzt um Corona, die Maßnahmen und wissenschaftliche Hintergründe. Sie möchten allen Mut machen, die die Maßnahmen still ertragen oder sich nicht zu wehren getrauen.

Auf Nachfrage definiert sich Martin als ursprünglich vollkommen unpolitisch und Alexandra ordnet sich dem grünen Spektrum zu. Sie nehmen in Hamburg regelmäßig an Spaziergängen und Demonstrationen teil, auf denen sie die kleinen Visitenkarten mit dem Verweis auf ihre Homepage verteilen. Die durch und durch bürgerliche Familie steht der berittenen Polizei in Hamburger ebenso mutig gegenüber wie dem Vorwurf, „rechts“ zu sein. Trotzdem haben sie auf Nachfrage darauf bestanden, mit vollem Namen veröffentlicht zu werden und damit möglicherweise für sich und ihre Kinder Nachteile in Kauf nehmen zu müssen. Sie wollen Gesicht zeigen. Dazu gehört, sich ohne Maske zu präsentieren und den Namen zu nennen, finden Alexandra Ainsworth und Martin Gettner. Sie stehen zu dem, was sie tun und wollen das so klar kommunizieren.

„Wer es nicht versucht, der hat doch schon verloren.“, sagt Alexandra.
Ich habe Achtung vor dieser Familie, die seit zwei Jahren das lebt und durchsetzt, was von Politikern sonst in Sonntagsreden beworben wird: sie zeigen Zivilcourage.

http://www.frei-corona.de/index.html


Ulrike Trebesius

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

70 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jens Frisch
3 Monate her

„Beide haben nie und zu keinem Zeitpunkt eine Maske getragen, die sie als erheblichen Eingriff in ihre Freiheitsrechte verstehen und deren Sinnhaftigkeit sie anzweifeln.“
Moderne Helden!
„Gott erschuf den Menschen nach seinem Ebenbild“
Daraus leitet sich die „Würde des Menschen“ in unseren Grundgesetz ab.

Joerg Gerhard
3 Monate her

Ich sehe das absolut genauso und habe mir damals auch sofort ein Attest besorgt.
Die Maske ist nichts als ein, sogar noch gesundheitsschaedigender, Gessler-Hut und ein Angriff auf die koerperliche Autonomie.
Im Vergleich zu D&co gab es in UK, wo ich jauptsaechlich wohne, immer die Moeglichkeit der Selbstbefreiung, und man wurde auch nie dumm angemacht, wenn man keine Maske trug.
Es geht also auch anders, und ohne Kulturkampf.

Sonny
3 Monate her

Wenn es tatsächlich um die Gesundheit ginge, halte ich Ihre Einschätzung für absolut richtig.
Der Maskenzwang hat jedoch hauptsächlich ganz andere Gründe. Es geht um Gehorsam und Unterwerfung.

Anti-Merkel
3 Monate her

Von dieser Sorte Leute (und auch Ärzte, die diese Atteste ausgestellt haben — ist mir bislang nicht gelungen) brauchen wir mehr.
Schon an dem Beispiel sieht man, wie nutzlos die Masken sind. Ungeimpfte ohne Maske werden nicht krank, auch wenn sie sich in „Gefahrenzonen“ wie dem öffentlichen Verkehr zu Stoßzeiten aufhalten.

Friedrich Wilhelm
3 Monate her

Manch Kommentar zu Frau Trebesius  Artikel warf die Frage auf, wie es sein könne, daß es geraume Zeit hieß, „Gesicht zeigen“ sei ein „Zeichen gegen Rechts“, während seit „Corona“ jene „rechts“ seien, die „Gesicht zeigten“. Dieser scheinbare Widerspruch könnte in der politischen Opportunität begründet liegen, einen Feind aufzubauen, auch wenn er ein Popanz ist. Seine Erfahrungen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ließ George Orwell seine literarische 1984er-Gesellschaft in einem unendlichen Kriegszustand versetzen. In und an jenem konnten sich die Menschen abarbeiten, ohne sich um ihre eigentlichen Probleme zu kümmern. Insofern beinhaltet die Losung „Krieg ist Frieden“ durchaus eine… Mehr

Johann Thiel
3 Monate her

Das klappt durchaus, hatte letztens die Maske im Auto vergessen und bin ohne in den Discounter gegangen. Als ich es bemerkt habe, bin ich einfach ohne weiter einkaufen gegangen. Keiner hat was gesagt. Habe es aber auch schon anders erlebt.

Sonny
3 Monate her
Antworten an  Johann Thiel

Dito. Zum Tanken hatte ich letzte Woche den Lappen am Arm hängen, für später zum Bezahlen. Nach dem Bezahlen bemerkte ich, dass ich die Gesichtswindel immer noch am Arm hängen hatte.
Keiner hat irgendetwas gesagt.

kasimir
3 Monate her
Antworten an  Johann Thiel

Ist bei uns genauso. Hier (in Österreich, Großstadt) muß man sogar, wenn man Samstag auf den Markt geht, sich mit einer Maske verkleiden (der Markt ist wohlgemerkt draußen im Freien 🙂 Am Eingang sieht man bereits ein großes Schild mit dem Gebot: „Maskenpflicht“. Ich halte mich auch nicht daran, tätige meine Einkäufe ganz ohne Maske. Bisher hat mich auch noch keiner angepöbelt. Im Freien machen Masken überhaupt keinen Sinn, dazu gibt es bereits mehrere Studien, auch neueren Datums. Der Aerosolforscher Gerhard Scheuch hat dazu bereits mehrere Interviews gegeben…Diese Maßnahme ist so sinnlos, daß man sich fragt, ob unsere Landesregierung hier… Mehr

Kassandra
3 Monate her

Der Clip, der ein Kleinkind zeigt, dem man die Maske aufzwingt, ist schon etwas älter. Aber wie konnte jemand darauf zurück kommen, den Willen von Kindern derart zu brechen? #schwarzepädagogik https://twitter.com/prof_freedom/status/1493924289913016325
Was aus solchen wird, ist in der Erziehungswissenschaft gut dokumentiert. Auch, was mit Erwachsenen passiert, die sich derart kujonieren lassen.

F.Peter
3 Monate her

„Wer kämpft, kann verlieren, Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ Genau so ist es und man braucht tatsächlich ein breites Kreuz bei Begegnungen mit Zeitgenossen, die nicht nur die Maßnahmen strikt befolgen sondern immer auch gerne noch eines drauf setzen! Argumente von denen gibt es schlicht keine, dafür aber umso mehr Tagesschau und Mainstream in Reinkultur! Mit solchen Menschen ist schlicht kein Staat zu machen!

Altchemnitzer
3 Monate her

Sie haben recht, ich werde die Maske nicht mehr benutzen. Ab und an ist dies bereits passiert, wenn ich vergessen habe diese einzustecken. Die Reaktion meiner Mitmenschen bei solcher Gelegenheit war neutral, also praktisch keine.

Michael Theren
3 Monate her
Antworten an  Altchemnitzer

altchmenitzer klingt nach Olstelbien, da ist man in der Regel entspannt, gehen Sie einmal nach Westelbien…ich pendele zwischen Dresden und Hannover…Welten trennen uns inzwischen…selbst und gerade auch vor Gericht

Anti-Merkel
3 Monate her
Antworten an  Altchemnitzer

Ich war in den letzen Monaten meines Vaters bei ihm im Großraum Trier. Ich wurde teilweise sogar beleidigt, weil ich auf dem Parkplatz vor dem Geschäft noch nicht die Maske aufgesetzt hatte. Und auch er wurde trotz seinen 87 Jahren (also durchaus einem Alter, in dem es nicht unwahrscheinlich ist, dass man Lungenprobleme und deshalb schwerwiegende Probleme mit der Maske hat) immer sofort gezwungen, den Maulkorb aufzusetzen.
Zumindest in Westdeutschland scheint das nach wie vor fast unmöglich zu sein.
Inzwischen bin ich zum Glück zurück in meiner Wahlheimat Schweiz – hier sind in Geschäften keine Masken mehr zu sehen.

Richy
3 Monate her

Zunächst einmal Hochachtung vor einer Familie, die so für ihre Überzeugung eintritt und dafür sogar Nachteile, z. B. Ächtung in der Schule oder Anfeindungen im öffentlichen Leben in Kauf nimmt. Und dass, obwohl sie rechtlich absolut auf der richtigen Seite stehen! Aber dieses Verhalten wird leider viel zu wenig an den Tag gelegt und einige haben diesen Schwachsinn sogar so verinnerlicht, dass sie z. B. ALLEIN oder als Ehepaar zu zweit im Auto sitzen und trotzdem die Maske aufsetzen. Ich war in den letzten 2 Jahren zweimal zum Bummeln in der City. Habe mich aber ganz schnell ins Auto gesetzt… Mehr