Wie ich die Pandemie zu lieben gelernt habe

Schon vor Corona vollzog sich eine Spaltung zwischen jenen, die dem Machtgefüge politischer Korrektheit die Treue hielten und sich mit dem politischen, medialen und akademischen Establishment solidarisierten, und jenen, die spürten, dass dieses System unsere Zivilisation in den Abgrund ziehen würde. Von David Engels

IMAGO / YAY Images

Vor einigen Jahren erzählte mir eine polnische Bekannte, dass sie der Zeit der kommunistischen Diktatur wenigstens in einer Hinsicht nachtrauere: Damals habe zwar beständig das Risiko von Verfolgung, Diffamation und Festnahme bestanden, aber die Grenze zwischen Gut und Böse, zwischen Anstand und Niedertracht, zwischen Mut und Feigheit – kurz: zwischen jenen, auf die man zählen konnte, und jenen, die im Zweifelsfall freiwillig oder angeblich „notgedrungen“ auf der „anderen Seite“ standen –, sei damals erheblich klarer gewesen als jetzt.

Diese Zeiten sind wieder da. Schon vor der Covid-„Pandemie“ bereitete sich eine ungeahnte Spaltung der Gesellschaft zwischen jenen vor, die dem Machtgefüge politischer Korrektheit die Treue hielten und sich dementsprechend mit dem politischen, medialen und akademischen Establishment solidarisierten, und jenen, welche verstanden oder zumindest spürten, dass jenes System unsere gesamte Zivilisation früher oder später in den Abgrund ziehen würde und es höchste Zeit sei, eine Alternative zu entwickeln. Weltstaat oder Abendland, Globalismus oder Lokalismus, Transhumanismus oder Lebensschutz, Materialismus oder Transzendenz, Kollektivismus oder Humanismus: Zunehmend schwanden Grauzonen und Querfronten – und die „Pandemie“ hat diese Dichotomie auf eine neue Stufe gehoben.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Denn durch die untrennbare Verbindung von Lockdown, Impfpflicht und der Ausgrenzung von Impfgegnern mit dem ideologischen Arsenal der Linken – Transhumanismus, Planwirtschaft, Great Reset, Green Deal, Massenüberwachung, „Kampf gegen rechts“ – greift mittlerweile ein Räderwerk zusammen, das in seinem totalitären Machtanspruch mit dem geistigen Instrumentarium klassischer Rechtsstaatlichkeit nicht mehr zu fassen ist. Wo ein einziger politisch-medialer Komplex alle staatlichen und gesellschaftlichen Strukturen dominiert und bereit wie fähig ist, selbst elementare Grundrechte auszusetzen, da ist es belanglos, ob jede einzelne Entscheidung tatsächlich der Reihe nach von allen Organen der klassischen „Gewaltenteilung“ formal bestätigt wurde: Man würde es wohl auch kaum als „fair play“ bezeichnen, wenn ein Spieler sich zwar streng an die Regeln hält, aber gezinkte Karten nutzt.

Naivität, Opportunismus und Sadismus

Die sich hier konstituierende Gefahr für Freiheit, Leib und Leben zu begreifen, scheint nicht jedem gegeben: Viele Menschen, auch und gerade im konservativen Milieu, klammern sich immer noch an die Vorstellung, dass in einem formal aufrechterhaltenen „Rechtsstaat“ notgedrungen auch alles „mit rechten Dingen“ vor sich gehen müsse. Und selbst jene, die jahrelang in oft schon manischer Weise jede einzelne Entscheidung ihrer Regierung kritisiert haben, wenn es um Migration, Klimapolitik, Inflation, Demokratieabbau, Staatsschulden, Bildungsmisere, EU-Zentralismus oder Verfall der Infrastruktur ging, vertrauen auf einmal derselben Politikerkaste mit andächtigem Kinderglauben – als ob jene zunehmend skurrile Ansammlung von opportunistischen Parlamentariern, politisierten Richtern, semiqualifizierten Ministern und strammen Haltungsjournalisten tatsächlich auf einmal wieder zu jener Elite von Staatsmännern und kritischen Berichterstattern geworden wäre, die die Älteren von uns noch tatsächlich hier und da kennengelernt haben.

Und: Neben jener Fehlkalkulation, bei der Wunschdenken an die Stelle von Realismus tritt und sich das erschütternde Ausmaß der Dominanz der Leitmedien über die Gesellschaft zeigt, sehen wir zunehmend auch wieder jenen guten alten Opportunismus hervortreten, ohne den keine autoritäre Regierung denkbar wäre. Auch dieser Opportunismus ist in den letzten Jahren nichts Neues, allen voran im Deutschland Angela Merkels; nun aber greift er auch auf jene Schichten über, die sich ihm bislang freiwillig oder umständehalber verweigert hatten. Für viele bisherige politische Opponenten, so scheint es, ist die Covid-Krise nachgerade zum langersehnten Eingangsticket geworden, um durch Demonstration staatstragender Pandemie-Gesinnung endlich wieder in den Kreis der gutmeinenden, also linksliberalen Bürger zurückzukehren, und man kann wohl die Intensität des Bedürfnisses, Teil des Mainstreams zu werden, am Grad der Bereitschaft ablesen, Impfgegner und andere Unmenschen auszugrenzen.

Parallelgesellschaft der Ungeimpften
Schon mal überlegt, wie das gehen soll mit der Impfpflicht?
Neben die Naiven und die Opportunisten treten schließlich die Sadisten. Denn ja, die steigende Hysterie bei der Exklusion, Stigmatisierung und Bestrafung der Ungeimpften sowie die Folgenlosigkeit, mit der Medien und Politiker auch noch die surrealsten Sanktionen zu diskutieren bereit scheinen, lässt bei vielen Mitbürgern schlimmste Charakterzüge hervortreten, die bislang zwar nicht mehr durch Anstand unterdrückt blieben, aber immerhin durch fehlenden äußeren Stimulus. Die Tatsache, dass gegenwärtig zum ersten Mal seit dem Ende des Totalitarismus erneut eine fest umrissene Bevölkerungsgruppe gezielt zum Objekt von Hass und Abscheu aufgebaut wird und ihre Unterdrückung von Politik, Medien, Wirtschaft, ja selbst Kirche nicht nur toleriert, sondern geradezu zur staatsbürgerlichen Pflicht stilisiert wird, weckt erneut niederste Instinkte – und es steht zu befürchten, dass die gegenwärtigen Maßnahmen nur der Beginn einer gefährlichen Spirale sein werden, an deren Ende einmal mehr die moralische Bankrotterklärung jener viel gepriesenen „europäischen Werte“ stehen wird.

Trennung zwischen Spreu und Weizen

Doch immerhin: Je mehr sich die angeblich „aufgeklärte“ und „rechtsstaatliche“ westliche „Wertegemeinschaft“ ad absurdum führt und die letzten Reste ihrer sittlichen Legitimität zugunsten der Versuchung kruder Macht verspielt, desto mehr zeigt sich der Charakter jener, die sich diesem Zugriff entziehen und bereit sind, für ihre Überzeugungen, ihre Prinzipien und ihren Glauben schlimmste Konsequenzen in Kauf zu nehmen. Dabei geht es nicht um den Gegensatz zwischen „Impfbefürwortern“ und „Impfgegnern“ – diese Wahl muss und soll jeder für sich allein nach bestem Wissen und Gewissen treffen. Es geht vielmehr um den Unterschied zwischen jenen, welche eine Notfallsituation zur Mehrung der eigenen Macht missbrauchen bzw. Gefallen daran finden, andere Menschen diskriminiert zu sehen und auf der Seite der Stärke zu stehen, und jenen, welche aus verschiedensten Gründen weiterhin Anstand, Freiheit, Maß und die Autonomie des Individuums verteidigen, ob es nun um sie oder andere geht.

Ein Aufruf
Bleiben Sie vernünftig in der Zeit zunehmenden Irrsinns
Wer um dieser Ideale willen Freundeskreis, Arbeitsplatz, soziale Anerkennung, oft genug sogar Familienbande und Wohnsitz aufzugeben bereit ist, zeigt eine Stärke des Charakters, die in Vor-Pandemie-Zeiten oft genug unter einer Fülle von Oberflächlichkeiten verschüttet wurde. Dabei kommt es auch gar nicht so sehr auf den tatsächlichen Inhalt jener Überzeugungen an als vielmehr um die Festigkeit, eher dem inneren Kompass zu vertrauen als dem geballten Druck der Umwelt. Dies sind Menschen, mit denen man vielleicht nicht immer einer Meinung sein wird, aber wenigstens solche, die man zu achten vermag und in die man ein menschliches Vertrauen setzen kann, und es ist kaum erstaunlich, dass gerade sie es sind, welche durch das gegenwärtige System zunehmend gnadenlos ausgegrenzt werden.

Die Existenz dieser Menschen in einer Zeit deutlich gemacht zu haben, die ansonsten ganz Nietzsches „letztem Menschen“ zu gehören scheint, könnte sich vielleicht eines Tages als das verborgene und unerwartete Geschenk der Pandemie erweisen. Die Spreu vom Weizen trennen, und das inmitten einer historisch einzigartigen Kollektivierung – was könnte wohl bedeutsamer sein?


Professor Dr. David Engels ist Senior Analyst am Instytut Zachodni in Poznań.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

72 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
andreas donath
7 Monate her

Ein wunderbares Zitat, wie es in diesem Zusammenhang treffender nicht sein könnte.

Lizzard04
7 Monate her

Danke für diese irgendwie doch wieder Mut machende, treffende Analyse, insbesondere der skrupellosen und opportunistischen Machtsekte, genannt Politiker (mehrheitlich)!

andreas donath
7 Monate her

Unter denen, die maßgeblich über unsere Geschicke bestimmen, scheint mir der Anteil Irrer, Entfesselter und Skrupelloser ungleich höher zu sein.

andreas donath
7 Monate her

Ein wichtiger Aspekt, der in dem sehr guten, treffenden Artikel auch Erwähnung findet: Viele Schönwetter-„Freunde“, oberflächlich angenehm im Umgang und immer schön pflegeleicht, lassen nun die Masken fallen und niederste Instinkte zum Vorschein kommen. Sie wähnen ihre Stunde als gekommen und demonstrieren nachdrücklich, dass sie charakterlich ungeeignet sind als Umgang für kritisch-denkende, anständige, charaktervolle Menschen. Es ist doch geradezu grandios, wenn man mit solchen charakterlichen Minderleistern nicht länger wertvolle Restlebenszeit verschwenden muss. Dafür findet man neue Freunde und Bekannte, die sich als charakterstark, unbeeinflussbar und solidarisch herausstellen und die ihr Fähnchen nicht nach dem Wind hängen. Menschen, bei denen man… Mehr

Last edited 7 Monate her by andreas donath
Albert Pflueger
7 Monate her

Heute, 9.12., ist um 17:00 Uhr eine Demo vor dem Reichstag, gegen die Impfpflicht.

roxy
7 Monate her

Die Beiträge von Herrn Engels sind so gut, dass ich sie mir als besonderen Genuss für den Abend aufhebe und mehrfach von Anfang bis Ende lese. Sehr gute Entwicklung bei TE, wird immer besser, auch der Nachwuchs ganz hervorragend.

Ohanse
7 Monate her

Hervorragend erkannt und formuliert.

horrex
7 Monate her

Eine gute alte Freundin – aus einer Politiker-Familie stammend – meinte im Feb/März 2020, also ganz zu Beginn der C-Sache (sinngemäß): Ein Politiker der nicht reflexartig/intuitiv erkennt, welch enorme Chance solch eine Seuche/Pandemie für seinen Machtzuwachs bedeutet, der hat gründlich den Beruf verfehlt! –

  • Diesem Zynismus ist nichts hinzu zu fügen.
mr.kruck
7 Monate her

Stimmt genau so…
Nur kannte man die Diskriminierung ,die Denunziation bisher nur vom Hörensagen. Nun ist man als Impfresistenter Ungeimpfter mitten drin. Und ehrlich, sollten wieder andere Zeiten kommen, denke ich nicht, dass ich mit der „anderen Fraktion“ wieder Kontakt haben möchte. Der Bekanntenkreis hat sich drastisch verringert, aber lieber weniger, dafür aber echte Freunde.

Erwin Lindemann
7 Monate her

Sehr gute Momentbeschreibung unserer Gesellschaft, klagt an und soll irgendwie (durch Nachdenken) Hoffnung machen. Mehr aber auch nicht. Ich halte dagegen: Niemand ist blinder als der, der nicht sehen will! Liebe Leute, schaut einfach hin!!! Den Menschen muss klar gemacht werden, dass WIR ALLE im selben Boot sitzen. Die „Impfung“ ist ein notzugelassenes, genbasiertes Experimentaltherapeutika mit wenigen temporären gesundheitlichen Vorteilen bei Coronainfektion und unzähligen bekannten und unbekannten gesundheitlichen Risiken für jeden Einzelnen und für die gesamte Menschheit. Wir alle sind Ungeimpfte, weil der sehr geringe Nutzen (schwerer Verlauf einer Corona-Erkrankung) nur sehr kurze Zeit anhält und jeder Geimpfte diesen Status… Mehr