hart aber fair auf Messers Schneide

Es geht nicht um Erdogan, es geht um unsere türkischen Nachbarn, Freunde, Kollegen. Bei Plasberg blättert der Lack ab vom Traum der Integration. Hilft da nur mehr von dem, was nicht funktioniert oder wie geht man mit Berufsbeleidigten um?

Screenshot: ARD/hart aber fair

Erdogan ist ein Brandbeschleuniger. Er hat ein Thema entflammt, das auch leicht entflammbar war und deshalb nicht gerne angesprochen wurde. Es geht um eine Gesellschaft, die will, dass sich die Millionen von Einwanderern integrieren.

Erdogan oder Merkel?

Und Frank Plasberg braucht nur wenige Minuten, um auch im Studio das Zündholz an das papierene Grundverständnis zu legen, dass es so leicht geht: Befragte Türken zeigen auf das Foto von Erdogan statt auf Merkel, um ihren Regierungschef zu benennen. Und die Redaktion berichtet, dass Türken, die Jahrzehnte hier leben, nicht Deutsch sprechen und andere schweigen – aus Angst vor Repressionen. Und einer bringt es auf den Punkt: „ER spricht so islamisch“. In a nutshell: die Ablehnung des Gastlandes und die gefährliche Instrumentalisierung vieler Muslime durch die Ideologie der Islamisten.

Düzen Tekkal, Journalistin mit Migrationshintergrund kritisiert: „Mitschuld an den vielen Erdogan-Anhängern hier sind gerade Islamverbände wie die DITIB, die in ihren Moscheen keine Integration, sondern das ‚türkisch sein‘ predigen.“ Sie spricht davon, dass Türken „nicht losgelassen werden“, sie spricht vom islamischen Ideologieexport der türkischen Verbände wie dem DITIB, denen man auch noch die Früherziehung der Kleinkinder überlassen habe und damit die Gegner der Gesellschaft erzeuge. Deutschland will integrieren, aber die Türkei arbeitet dagegen. Wie geht man damit um?

Einvernahme durch die Ausgrenzer

Es ist eine ernüchternde Eröffnung. Sie macht traurig. Weil man eigentlich davon ausging, dass die Integration der Türken so ganz gut gelungen sei, so gut es halt gelingen kann, denn einfach ist es nicht, nicht für die, die da waren, und nicht für die, die kamen. Es muss gesagt werden, dass es schwierig ist, solche Zuordnungen zu treffen; die Schweigenden und Zufriedenen mit Deutschland, die gern hier leben und arbeiten, werden von den Ausgrenzern vereinnahmt. Das macht der Verbandsfunktionär Fatih Zingal, Vize-Vorsitzender der Union Europäisch-Türkischer Demokraten. Er ist ein Zwangsvertreter mit anmaßender Grundhaltung. Es ist die personifizierte Opfer-Haltung, der bestens ausgebildete und eloquente Unterdrückte, das Opfer der Gesellschaft, die seinen Studienplatz finanziert hat. Es ist die alte Leier. „Viele Deutschtürken haben noch eine starke emotionale Beziehung zur Türkei. Auch weil sie sich hier oft wie Menschen zweiter Klasse fühlen.“ Aber ist das wirklich die Aufgabe der Deutschen, rundum zu lieben, den ganzen lieben langen Tag?

Özdemir mit hohem Klageton

Opfer, so sagt Düzen Tekkal, „wollen herrschen“. Opferhaltung wird zur Haltung, aus der sich allerlei ableiten läßt. Leider spielt auch Cem Özdemir auf dieser Flöte mit hohem Klageton: Mit Integration habe man „zu spät begonnen“, sagt er. Es ist das alte Mißverständnis: Integration ist eine Leistung, die die Deutschen zu erbringen haben, nicht die Einwanderer. Leider ist er da auf einer Linie mit dem Erdogan-Vertreter Fatih Zingal, der auch den Deutschen die Verantwortung für mangelnde Integration zuschreibt: Türkische Sprache werde als Integrationshindernis betrachtet, aber die Türken „wollen türkisch sprechen und in ihrer Kultur leben“.

Bundesverfassungsgericht zum türkischen Wahlkampf
Türkische Minister in Deutschland: Das Recht als Feigenblatt der Politik
Aber wenn das so ist, und es ist wohl so, wenn sich der bei Bedarf schwäbelnde Özdemir und der berufsbeleidigte Erdogan-Fan Fatih Zingal einig sind, dann ist das deutsche Integrationsmodell untauglich. Denn er geht ja explizit davon aus, dass die Einwanderer wenigstens einen großen Teil ihrer Herkunft, Sprache, Kultur und Religion nebst Tradition bewahren wollen. Dann wird es schwierig, wenn die Integration die Deutschen leisten sollen, deren Herkunft ja nicht so wichtig ist und gleichzeitig die Einwanderer sich beleidigt zurücklehnen dürfen. Übrigens: Die Deutschen integrieren die Zuwanderer? Eine recht paternalistische Vorstellung. Keine auf „Augenhöhe“.

Deutlich wird auch, dass die Idee mit dem Doppelpass doch nicht so gut war, wie Özdemir glauben machen will: „Ich benutze ihn nur“, sagt Erdogan Atürk, der seit 45 Jahren in Deutschland lebt und studiert hat. Es sind vier Worte, und sie machen das Versagen deutlich. „Ich benutze ihn nur.“ Atürk fühlt sich fremd, weil das türkische Leben anders sei als das Deutsche, das Familienleben wärmer, der Umgang Türkischer offener, die generell natürlich viel menschlicher sind. Er fordert freie Gestaltung seines Lebens, hat zwei Pässe, der deutsche ist zum reisen, der türkische aber seine Identität. Er jammert über die Ellbogengesellschaft, die mangelnden Verbindungen (warum hat er die wohl nicht?), er ist das personifizierte Opfer. Noch Fragen? Ja. Noch während der Sendung wird bekannt, dass am Sonntag der türkische Minister mit Ankara abgesprochen hatte, dass er in der Sendung zwischen deutsch und türkisch wechselt – Wahlkampf in der gebührenfinanzierten ARD. Ist es so, wie es gehen soll? Türkisch im TV, damit sich die Deutschen besser integrieren können in die türkische Minderheit?

Unklare Mehrheiten

Aber wir wissen nicht, wie die Mehrheitsverhältnisse sind unter den Zugewanderten; und vor allem, warum es ein türkisches Problem ist, weniger eines der Deutsch-Griechen, Deutsch-Italiener, Deutsch-Vietnamesen, Deutsch-Chinesen und der vielen anderen Einwanderungsgruppen. Eigentlich sollte man ja auch mit den Füßen abstimmen können, wenn man schon die Wahl und zwei Sorten Pass hat. Das ist es, was Integration unmöglich macht: Die monströse Anspruchshaltung.

Aber es geht ja auch anders. Klüger, reflektierter. Das Gegenmodell, die vor Wut strahlende Düzen Tekkal, tötet mit Blicken den Funktionär, der einen Claqueur mitgebracht hat, einen „Fraktionsklatscher“, wie ihn Plasberg mit Spott überzieht. Sie macht deutlich, dass es eine Gegenstimme gibt, die die Werte schätzt, für die Deutschland steht – und offenkundig dieses Land als ihres betrachtet, nicht nur als Badewannenvorleger.

Aber dann ist es wie immer in diesen Diskussionen – es fehlen die Kategorien. Etwa wenn Fatih Zingal wieder von der Meinungsfreiheit spricht, die in Gefahr sei, wenn Erdogans Minister hier nicht sprechen dürfen. Unterschlagen wird, dass Meinungsfreiheit ein Abwehrrecht der Bürger gegen den übermächtigen Staat ist, aber nicht die Freiheit ausländischer Regierender.

Und auch Cem Özdemir beklagt wieder, dass deutschtürkische Erdogan-Gegner fürchten, nicht mehr in die Türkei reisen zu können oder in der Moschee belästigt zu werden. Er fordert Toleranz von der AKP in Deutschland. Besser kann man eine Selbstaufgabe nicht beschreiben: Deutschland muss eine türkische Partei bitten, Menschen in Deutschland nicht zu unterdrücken, bitteschön. Özdemir, der Mut bewiesen hat in der Frage Armeniens, hat schon aufgegeben. Ihm fehlen wirklich Kategorien, er ist von gestern, als man meinte, der Doppelpass bringe es, dieses Allheilmittel zum Tarnen verpasster Integrationsansprüche. Anders herum wird doch ein Schuh daraus: Deutschland hat zugelassen, dass die Moscheen von türkischen Berufs-Imamen mit Gehorsamspflicht dem Sultan gegenüber geführt und die Besucher manipuliert, in vielen Fällen ausspioniert werden. Und ja, der Verzicht auf Heimat ist schmerzhaft.

Wieder ist es Düzen Tekkal, die dazwischenfährt, als auch der Bürgermeister von Monheim am Rhein in das Horn der Naivität bläst; sie fordert echte Religiosität statt türkischer Staatsimame und Predigten in deutscher Sprache.

Sie macht einem dann doch Mut.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • claudia50

    Ich habe es auch so aufgenommen.
    Nur geht mir die Diskussion mittlerweile gehörig auf die Nerven.

  • Waldruth Nanzer

    Denken wahrscheinlich alle so…
    Die welche sich nicht integrieren wolllen sollen doch ein islamisches Land suchen und dort leben. …Dann gibt’s keine probleme mehr…..man kann nicht einfach kommen und sich alles nehmen…..Möchte gerne sehn was passieren würde wenn umgekehrt wäre…..Und bauen einfach katholische Kirchen…..Im Moslem Land. …

  • Waldruth Nanzer

    Warum müssen Moscheen gebaut werden. ..Warum gratis Boden. ..Um noch mehr Probleme zu kriegen….dIe überfahren die deutschen im eigenen Lande ….Dank Özemir
    Politik. Wehrt euch….

  • Waldruth Nanzer

    Falsch Doppel Pass entweder oder…..Dann gibt’s weniger Probleme mehr…..

  • Realist

    Nicht nur.
    Denn es gibt einen anderen Grund für die Wahl dieses in Bezug auf die Ditib vollkommen naiven und toleranzbesoffenen Bürgermeisters.
    Diese Herr hat nämlich für Gewerbetriebe ein Paradies geschaffen. Dort gibt es im Vergleich zu allen anderen Kommunen n NRW kaum finanzielle Hindernisse für neu anzusiedelnde Gewerbebetriebe.
    Die Folge war ein Boom bei den Neugründungen. Die Folge: Enorme Steuereinnahmen und ein Plus im Haushalt. Etliche Nachbarkommunen sehen darin mittlerweile einen Verstoß gegen geltendes Recht bzw. Vorschriften.
    Diese finanzielle Situation ist für den gemeinen Bürger viel wichtiger als eine schleichende Islamisierung durch die Ditib.

    • isnogud

      Monheimedaner.

  • Wolfgang Richter

    Man hätte durchaus mal fragen können, wer überhaupt Millionen von Zuwanderern im Land haben möchte. Und wenn, mit welchem kulturellen
    Hintergrund. Mit den vietnamesischen „Boatpeople“ gab es auch nicht ansatzweise die Probleme, wie sie sich derzeit auftun.

  • Wolfgang Richter

    Wir , d. h. unsere Politik und unsere Eliten, denn die anderen sind ja nur die Deppen, die die Folgen ausbaden dürfen, haben voll versagt, weil wir die Parallelgesellschaften mit all ihren Ausprägungen über Generationen zugelassen haben, viele überhaupt nicht sehen wollten u. wollen, was sich dort abspielt, alles betrachtet durch die rosarote Toleranzbrille. Und wer das nicht als bunte Bereicherung sah, sondern als Problemfeld, war schon immer „Rächtz“ oder „Nazi“. Und „Wir“ versagen weiter, weil
    z. B. die kleinen Niederlande uns zeigen, was „klare Kante“ ist. Und wer die bilder vom niederländischen Polizeihund am Hintern eines vermutlich türkischstämmigen Demonstranten, auf dem Boden liegend, gesehen hat, weiß jetzt auch, was mit der Beleidigung „Köterrasse“ gemeint ist.

    • claudia50

      Lieber Wolfgang, das wäre ja Generlaverdacht und Sippenhaft.
      Diesen Schuh ziehe ich mir nie und nimmer an.
      Als ich noch zur Schule ging, gab es auch damals schon Kinder mit dem unterschiedlichsten Migrationshintergrund.
      Schülerinnen mit Kopftuch, Verbot der Teilnahme an Klassenfahrten oder Schwimmunterricht, Gebetsräume – Fehlanzeige!!!
      Männlein und Weiblein trafen sich abends auf ein Bier oder Kaffe irgendwo in der Stadt.
      Religiöse Anschauungen waren und sind bis heute nicht von Belang.
      Unsere Ableger haben auch einen, wie man es heute so schön benennt, „Multi-Kulti“-Freundeskreis. Probleme in dieser Gruppe:
      Freunde mit türkischen Wurzeln besuchen uns fast gar nicht mehr.
      Mädchen muslimischen Glaubens sind verunsichert, noch kämpfen sie gegen den Druck von aussen, ich hoffe sie bleiben standhaft. Unsere Unterstützung ist ihnen sicher.
      Gerade bei uns in Deutschland, gibt es so viele Bildungs-und Ausbildungsmöglichkeiten sowie tolle Kulturangebote, welche jedermann zu Verfügung stehen. Diese Möglichkeiten kann jeder in Anspruch nehmen. Der Wille muss da sein.
      Warum soll ich, als Teil der Mehrheitsgesellschaft, anderen den Ar…. hinterher tragen?
      Wenn jemand durch religiöse Fantastereien nichts anderes anerkennt, dann kann ich nur sagen, er verliert durch eine starke Bindung zum „Glauben“ den Kontakt zur Intelligenz.
      Ihre Claudia

  • Wolfgang Richter

    Die gibt es sicher, aber die Mehrheit tickt anders, vor allem wenn mit „Mann“ an der Seite gesegnet. Und „Mann“ ist mindestens im Verhältnis 10 : 1 mit unserer früheren u. von vielen noch gewohnten gesellschaftlichen Ordnung nicht kompatibel, selbst die nicht, die in Germoney aufgewachsen sind. Ich könnte dazu Bücher schreiben, würde aber keiner drucken, weil halt „Rächtz“ u. wenig tolerant.