Das Fakten-Desaster des ZDF

Alice Weidel gibt dem Zweiten Deutschen Fernsehen ein „Sommerinterview“, das dem Sender wohl nicht gefällt. Deshalb schieben die Mainzelmännchen einen „Faktencheck“ hinterher. Aber der ist so falsch, dass der zuständige Redakteur panisch zwischenzeitlich seinen Internet-Auftritt löscht. Ein Drama in fünf Aufzügen.

IMAGO, Screenprint via X - Collage: TE

Prolog: Das Sommerloch ist der Feind des Journalisten. In der Zeit der „großen Ferien“ fahren nicht nur Eltern mit ihrem sonst schulpflichtigen, aber nun beschäftigungslosen Nachwuchs in den Urlaub. Auch der kinderlose Teil des Landes sucht buchstäblich das Weite, denn draußen ist es sonnig und warm, da hat man noch weniger Lust auf Arbeit als sonst.

Weil die Deutschen so gern ins Ausland reisen wie keine andere Nation, ist die Bundesrepublik im Sommer also weitgehend entvölkert. Leergefegt. Und wo weniger Leute sind, passieren auch weniger interessante Dinge. Statistik eben. Politiker wollen ebenfalls irgendwann mal frei machen. Da bietet es sich an, das dann zu tun, wenn sowieso kaum Publikum da ist, weil die Wähler gerade im Urlaub sind. Folglich passiert auch politisch in der heißen Jahresmitte viel weniger als sonst.

Aber in den – durch Werbeverträge oder Bürokratie oder beides – festgemauerten Sendeschemata der Fernsehanstalten können die Nachrichtensendungen nicht einfach mal um die Hälfte kürzer werden, nur weil gerade Sommer ist und es nur wenig Interessantes zu berichten gibt. Sendeplatz ist Sendeplatz, und Sendezeit ist Sendezeit. Die muss gefüllt werden.

So wurde das „Sommerinterview“ geboren.

Das ist ein Format, bei dem zwei der drei Beteiligten gewinnen. Die Sender: weil sie in der Saure-Gurken-Zeit preisgünstig Sendefläche mit etwas füllen können, was zumindest auf den ersten Blick so aussieht wie Nachrichten. Die Politiker: weil sie die Welt mit mehr von ihren vorbereiteten Botschaften in längeren Sätzen als sonst beglücken können.

Die Zuschauer gewinnen nicht zwangsläufig, wie wir gleich sehen werden.

Erster Akt

Am Sonntag lädt das Zweite Deutsche Fernsehen Alice Weidel ein. Also, eigentlich lädt das ZDF sie vor – jedenfalls wird die Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag und Bundessprecherin ihrer Partei so behandelt. Etwa 20 Minuten lang versucht die ZDF-Mitarbeiterin Shakuntala Banerjee, ihre Gesprächspartnerin zu entlarven: als Marionette von Wladimir Putin, als blinden Fan von Donald Trump und als menschenverachtende Rechtsradikale sowieso.

Das gelingt noch nicht einmal mittelgut, denn Alice Weidel ist vielleicht kein überschäumend sympathischer Mensch, aber sehr professionell. Und sie ist erkennbar mindestens so intelligent wie die Fragestellerin.

Deren offensichtliche Mission, die AfD-Frontfrau direkt in dem Interview bloßzustellen und zu spektakulären Fehlern zu verleiten, scheitert.

Zweiter Akt

Doch jeder hat eine zweite Chance verdient, auch das ZDF. Und für den ja leider nur allzu häufigen Fall, dass öffentlich-rechtliche Journalisten etwas im ersten Anlauf nicht gebacken bekommen, hat der liebe Gott ihnen vor einiger Zeit den sogenannten „Faktencheck“ geschenkt.

Mit dieser Spielart beschäftigen sich jene Mitarbeiter unseres Zwangsgebührensystems, die nicht gut verlieren können. Wenn nun ein Plan – wie der, Alice Weidel im Sommerinterview medial zu messern – nicht sofort aufgeht, dann wird die eigentliche Sendung nachträglich seziert. Dabei, so die Hoffnung, findet sich ja vielleicht doch noch etwas, was man gegen das auserkorene Ziel verwenden kann.

Im vorliegenden Fall stürzt sich ZDF-„Faktenchecker“ Oliver Klein auf eine Aussage von Alice Weidel zur zunehmenden Gewalt in Deutschland: „Wir haben eine explodierende Kriminalstatistik. Wir haben eine explodierende Ausländerkriminalität, Jugendkriminalität, migrantische Gewalt. (…) Messerdelikte hoch: 15.000 an der Zahl, im letzten Jahr.“

Das nimmt der ÖRR-Mann zum Anlass für einen Text, dem er den Titel gibt: „Wie Weidel bei der Kriminalität übertreibt“. Die AfD-Chefin nenne im „Sommerinterview“ total falsche, nämlich viel zu hohe Fallzahlen. Tatsächlich gebe es in Deutschland viel weniger Messerdelikte, als von Weidel behauptet.

Die Botschaft des Textes ist klar: Die sachkundigen, akribischen und wahrheitsliebenden „Faktenchecker“ des ZDF überführen die Parteivorsitzende der Alternative für Deutschland der Lüge. In Wahrheit ist alles ganz anders.

Das Problem ist nur: In Wahrheit ist es genau so.

Denn ZDF-Mann Klein hat sich verzählt. Nicht ein bisschen, sondern in Größenordnungen: um etwa ein Viertel. Der sachkundige, akribische und wahrheitsliebende „Faktenchecker“ berücksichtigt zwar die Messerangriffe im Zusammenhang mit gefährlicher und schwerer Körperverletzung: Das waren 8.951 im Jahr 2023. Dazu kamen aber auch noch 4.893 Raubdelikte, bei denen ein Messer benutzt wurde. Die hat Kollege Klein – ja, was eigentlich? Übersehen? Vergessen? Oder wissentlich weggelassen?

Jedenfalls gab es nach offiziellen Zahlen des Bundeskriminalamts BKA im vergangenen Jahr 13.844 Messerdelikte. Das sind für jeden normalen Menschen knapp 15.000.

Und das ist die Zahl, die Alice Weidel im „Sommerinterview“ nennt.

Dritter Akt

Nun rudert das ZDF zurück. Die schlicht falsche Passage mit den Messerdelikten wird umgeschrieben (die falsche Überschrift übrigens nicht). Dazu stellt der Sender eine Erklärung, dass das BKA erst seit wenigen Jahren Messerangriffe als eigenständige Delikte erfasst.

Die Erklärung schafft mehr Verwirrung als Klarheit. Soll das heißen, dass „Faktenchecker“ Klein die Entwicklung der vergangenen Jahre nicht mitbekommen hat? Dass das ZDF seine „Faktenchecks“ mit veralteten Zahlen vornimmt? Oder will man es einfach nur mal gesagt haben?

Wir wissen es nicht.

Was wir aber wissen: Die Kritik an diesem „Faktencheck“, der aus dem ZDF-Sommerinterview nachträglich und ohne Not ein Sommermärchen macht, überflutet die sozialen Medien. Und der Verantwortliche, Oliver Klein, ergreift die Flucht: Er löscht sein Konto und verlässt X (das früher Twitter hieß).

Allerdings nicht für lange. Denn der Mann, der sich offensichtlich nicht mit lästiger Kritik an seiner stümperhaften Arbeit auseinandersetzen will, richtet einfach unter einem anderen Namen und mit einem anderen Profilbild ein neues Konto ein. Das versieht er jetzt aber mit einem elektronischen Schloss, sodass nur noch von ihm persönlich Auserwählte dort Kommentare hinterlegen können.

Man will halt unter sich bleiben.

Epilog

So unglaublich es auch klingen mag: Oliver Klein bildet andere Journalisten aus und fort. Bei der Medienakademie von ARD und ZDF bietet er das Seminar an: „Recherchieren wie ein Ermittler“. Und man hofft inständig, dass echte Ermittler nicht so recherchieren wie er.

Denn sonst wären unsere Gefängnisse überfüllt mit Unschuldigen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

79 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Riffelblech
4 Tage her

Das was ARD und ZDF mit der „“ verhassten „“ Opposition AfD machen ist schlicht aus dem Katalog der Stasi von 1982 entlehnt . Dort wird detailliert aufgeführt wie man mißliebige Personen verunglimpfen kann . 1/4 Wahrheit ,3/4 Desinformation und schon passt die Unwahrheit und die betreffende Person ist im Hintertreffen . Übernommen aus den Stasiunterlagen und Handlungsanweisungen . Merkel hat diesen „“journalistischen Stil „“ bereitwillig unterstützt. Ging es doch darum ihr „ Mehltaussystem „ über Deutschland auszubreiten. Wir brauchen uns über ARD und ZDF nicht wundern . Sie sind Äste des postsozialistischen Beeinflussungssystem der ehemaligen DDR mit allem Lug… Mehr

elly
4 Tage her

das Gute ist doch, daß nur ganz wenige Leute den Faktenchecker anschauen. Die jungen Leute schauen keinen ÖR und die Alten, die treu weiterhin ÖR gucken, schauen keinen Faktenchecker an

Teiresias
4 Tage her

Der ÖRR.
Wird er wirklich noch gesehen?
Woher wissen wir, ob die Einschaltquoten korrekt ermittelt werden?
Ich kann mir mittlerweile auch vorstellen, daß Programm samt Zuschauerzahlen gefaked wird, um die Briefwahlergebnisse plausibel erscheinen zu lassen.

Last edited 4 Tage her by Teiresias
Sonny
5 Tage her

Solche wie oliver klein verspeist Frau Weidel nicht mal zum Frühstück. Das ist unter ihrem Niveau.
Diese Frau ist eine summa cum laude – Absolventin. Ich schätze mal, viele grüne wissen nicht mal, was das ist. Und dieser klein ist nicht nur ein schlechter Verlierer: Er ist schlicht und einfach ein Lügner und Betrüger.

Angela Honecker
4 Tage her
Antworten an  Sonny

Aber er wird von uns allen bezahlt. Das ist das Einzige, was micht daran ank…Die Sender schaue ich schon seit Jahren nicht mehr live (mein Alter:60), nur in die Mediatheken von ARD und ZDF, die auch noch interessante Sendungen anzubieten haben. Zum Beispiel gibts da Aufzeichnungen aus den frühen 60ern „Diesseits und Jenseits der Zonengrenze“ vom NDR. Sollte man sich ansehen, um zu erkennen, wie Journalismus früher mal ausgesehen hat.

Lizzard04
5 Tage her

Was heißt hier „stümperhafte Arbeit“? Der Mann erfüllt den Auftrag seiner Redaktion: max. Denunziation der einzigen Oppositionspartei und seiner Vertreter. Saubere, objektive, journalistische Arbeit ist kein Kriterium. Man versucht es immer wieder mit ideologischer Indoktrination, stets in der Hoffnung, dass es das Publikum nicht merkt. Ach ja, „ZDF-Mitarbeiterin Shakuntala Banerjee“, da sagt der Name schon alles! Jeder weiterer Kommentar offensichtlich überflüssig!

Angela Honecker
4 Tage her
Antworten an  Lizzard04

Die vermutlich indischstämmige Frau haben sie bestimmt mit Absicht da hingesetzt, weil Af D-Menschen ja grundsätzlich ausländerfeindlich sind. So ist wohl die Staatspropaganda-Denke bei denen. Die denken wahrscheinlich, das Alice Weidel innerlich schon kocht, weil sie einer „Migrantin“ gegenübersitzt. Daß das bei einer ehemaligen Goldman-Sachs-Analystin in ihrer Tätigkeit damals vollkommen normal war, mit allen möglichen „Migranten“ zusammenzarbeiten, darauf kommen die ja nicht.Die haben ja nicht mal ordentliche Abschlüsse, während Frau Weidel ihr Studium als eine der Jahrgangsbesten abgeschlossen, magna cum laude promoviert hat und auch noch Mandarin spricht.

Last edited 4 Tage her by Angela Honecker
Stefan Z
5 Tage her

Also was Fake-News, Lügen und Propaganda angeht, kann die AFD von ARD/ZDF und Co noch vieles lernen. Wie oft haben sich die sogenannten Faktenchecks, mittlerweile als Lug und Trug erwiesen? Ich bin ziemlich sicher, dass die „echten“ Demokraten da mittlerweile haushoch in Führung liegen. OK, Höcke hat zwar diesen „bösen“ Satz gesagt, er kann sich aber immerhin noch daran erinnern. Das gelingt ja selbst den höchsten Ampel-Politikern nicht. Und das Krah irgendetwas über die SS erzählt, braucht es sicher auch nicht. Er hat aber weder etwas strafbares gesagt noch die SS an sich verteidigt. Das alles ist auf jeden Fall… Mehr

Kassandra
4 Tage her
Antworten an  Stefan Z

Seit Merkel ist keiner daran interessiert, in unsere Sicherheit zu investieren. Weder in die der Grenzen noch in die des gesamten Landes.
Nur die Panzerlimousinen der Politiker werden von Austausch zu Austausch samt begleitendem Sicherheitstross immer stabiler. Vom Wassergraben vor dem Reichstag gar nicht gesprochen.
Da man denen wie solchen, die auf kommunalen Ebenen gegen uns arbeiten und auch den „Stars“ aus dem tv so gut wie niemals begegnet stellt sich die Frage: in welchem Parallelghetto halten die sich tatsächlich auf?

Hieronymus Bosch
5 Tage her

Es geht nicht um Fakten, sondern um billige Polemik! Die Rollkommandos der Medien ergötzen sich an jedem Wort, an jeder Zahl, die aus dem Mund der AfD kommt! Mit berserkerhafter Besessenheit, mit beamtenbornierter Schnüffelei, wie aus einem Kafka-Roman, wird im Dreck gewühlt, wird mit Dreck geworfen, damit bloß irgendetwas hängenbleibt! Das allein ist wichtig!

Axel Fachtan
5 Tage her

Das ZDF lügt und betrügt.
Das ist deren Existenzgrundlage.
Da leben die von.
Dafür werden die bezahlt.
Die sollen die einzige echte wirkungsmächtige Opposition alt aussehen lassen,
damit das Machtkartell, welches Deutschland seit 1990 zerstört, weitermachen
kann wie bisher.

Karl Schmidt
5 Tage her

Das ist die nächste Evolutionsstufe des Tollhaus ZDF: Nunmehr bedient man sich nicht mehr nur der Faktenverstecker, sondern muss auch die noch verstecken – vor der deutlich besser informierten Öffentlichkeit. So einen Sender brauchen die Bürger. Es ist streng genommen die Umkehrung des Sendeauftrags: Nicht die Sender informieren die Bürger, sondern die Bürger informieren den (von ihnen unter Zwang finanzierten) Sender und seine offenkundig völlig unbefähigten Zu- und Mitarbeiter. So sieht wahrer Luxus aus; kostet viel, sieht nach wenig aus, ist noch weniger drin und dafür aber richtig arbeitsaufwändig.

Stefan Z
5 Tage her

Ich fände es auch nicht beruhigender, wenn es „nur“ 8.900 wären. Wieviele Fälle braucht das ZDF und die Politik denn um endlich die Tatsachen und Realitäten anzuerkennen?

Kassandra
4 Tage her
Antworten an  Stefan Z

Deshalb agitieren sie ja auch mit dieser Zahl.
Wie mit den seit 2015 angeblichen 300.000, die ausreisepflichtig wären – wobei man da gerne eine 0 anhängen muss. Wenigstens.
Auf Grundlage von was fließt da eigentlich die monatliche Apanage weiter?