AfD-Abgeordnete besuchen Gedenkstätte Yad Vashem – das ZDF reagiert mit Framing

Im medialen Echo der Israel-Reise zweier AfD-Politiker zeigt sich ein grundsätzliches Muster: Egal, was Mitglieder der Partei tun – eine negative Einfärbung vor allem bei den Öffentlich–Rechtlichen ist ihnen sicher.

IMAGO / Xinhua
Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem

In der vergangenen Woche besuchten die beiden AfD-Bundestagsabgeordneten Matthias Moosdorf und Marc Jongen Israel, und dort auch die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Mehrere Medien in Deutschland berichteten darüber – in der üblichen Einseitigkeit. Am weitesten ging dabei das ZDF: Der Sender zitierte die beiden Politiker mit keiner Silbe, dafür aber sehr ausführlich den Direktor der Einrichtung Dani Dajan, der auf Twitter über den Besuch der Parlamentarier schrieb: 

„Yad Vashem steht allen offen, vor allem jenen, die intensive Holocaust-Erziehung brauchen. Die AfD und ihre Mitglieder haben noch einen weiten Weg zum Verständnis des Holocaust und der Auseinandersetzung mit der deutschen Verantwortung für diese Vergangenheit vor sich.“

Etwas später schob Dajan ebenfalls auf Twitter nach, die Gedenkstätte stehe „auch Antisemiten offen“. Diesen Satz wählte das ZDF als Zwischenüberschrift des Nachrichtentextes auf seiner Online-Seite, und suggerierte damit, bei den beiden Abgeordneten handle es sich um Antisemiten. 

Screenshot / zdf.de

Die Methode der Berichterstattung folgt einem Muster, das sich vor allem in den öffentlich-rechtlichen Medien gegenüber der AfD zeigt: Alles, was ihre Mitglieder tun oder lassen, führt zu einer negativen Einfärbung. Hätten Moosdorf und Jongen bei einem Israel-Besuch nicht die Gedenkstätte besichtigt, wäre ihnen vermutlich genau daraus ein Vorwurf gemacht worden. 

„Ich hätte mir gewünscht, dass man sich anschaut, wen man hier des Antisemitismus bezichtigt“, sagt Moosdorf dazu. „Es war mein vierter Besuch der Gedenkstätte, und ohne Zweifel der eindrücklichste. Die Differenziertheit der gestrigen Führung durch einen von der Deutschen Botschaft in Tel Aviv organisierten Historiker hat einmal mehr die Notwendigkeit unterstrichen, die richtigen Dinge beim Namen zu nennen, jeglichen Versuch von Ausgrenzung und Verfolgung zu unterbinden.“ Der Politiker kritisierte auch den Gedenkstätten-Direktor Dajan für seine pauschale Aussage. „Ich selbst habe mich seit mehr als 30 Jahren und in über 60 Ländern für Frieden und Verständigung eingesetzt“, meint Moosdorf, der als Cellist des Leipziger Streichorchesters in zahlreichen Ländern gastierte. „Das“, so der Abgeordnete, „hätte Herr Dajan leicht herausfinden können.“

Am Freitag nutzte Moosdorf seine Redezeit beim Bundestags-Festakt zum 75. Jahrestag der israelischen Staatsgründung, um den kleingeredeten und teils sogar staatlich finanzierten israelbezogenen Antisemitismus in Deutschland beim Namen zu nennen. „Das Verstricken von Kapitalismuskritik, Antisemitismus und -zionismus ist das Kontinuum linker Weltanschauung“, meinte der Abgeordnete. „Berlin schaut nicht nur weg, wenn am Brandenburger Tor jedes Jahr Israel-Fahnen verbrannt werden. Es schaut zu, wie Muslime ihren Al-Kuds-Marsch zusammen mit linken und grünen Aktivisten organisieren. Der kuratierte Judenhass auf der Kasseler Documenta ist kein Versehen.“ 

Marc Jongen meinte: „Worin besteht hier eigentlich der Skandal? Bei näherem Hinsehen darin, dass wir es gewagt haben, der Erwartungshaltung und den bösartigen Klischees unserer politischen Gegner zu widersprechen.“ Über den Besuch in der Gedenkstätte sagte er: „Im Übrigen war ich tief beeindruckt und bewegt von der Ausstellung in Yad Vashem. Die Führung erfolgte in perfektem Deutsch durch einen jungen israelischen Forscher. Ein lebendiger Beweis, wie nach den monströsen Verbrechen, die im deutschen Namen begangen worden sind, heute wieder menschliche und kulturelle Bande zwischen Juden und Deutschen geknüpft werden.“ 

Einen bemerkenswerten Unterschied gab es zwischen der deutschen und israelischen Berichterstattung: Die linke israelische Zeitung Haaretz zitierte die Stellungnahme des Gedenkstättenleiters – aber auch Jongens Schilderung, wie er den Besuch in Yad Vashem empfunden hatte. Beim ZDF, in der ZEIT und anderen deutschen Medien kamen diese Sätze nicht vor.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

36 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Axel Fachtan
1 Jahr her

Der Antisemitismus wandert täglich nach Deutschland ein. In der arabischen Welt waren wir lange Jahre aus den falschen Gründen beliebt. Weil „wir“ es „dem Juden“ mal so richtig gezeigt haben. Das ist eine peinliche Fussnote zur Nachkriegsgeschichte. „Du folgst einem jüdischen Rabbi!“ sage ich mit Freuden den Christen hier. Schon deshalb verbietet sich Antisemitismus. Weil es den eigenen Religionsstifter schmäht. Es ist doch merkwürdig. Jüdischstämmige sind in Kunst, Kultur und Wissenschaft überdurchschnittlich erfolgreich. Dennoch fragt sich fast niemand, wie das kommt und was daran nachahmenswert ist. Statt dessen gibt es Schmähungen oder Mord und Totschlag. Dieser ganze Mist hat sich… Mehr

Kritikerin
1 Jahr her

Ja ja, nur Antisemiten in der AfD. Dass es in der Partei eine „Vereinigung Juden in der AfD“ gibt, lässt Herr Dajan (der ÖRR sowieso) unter den Tisch fallen. Passt ja schlecht zum Framing.

Dellson
1 Jahr her

Der Journalist Günther Herlt hatte es bereits vor Jahren festgestellt. O-Ton: „Wer auf ARD und ZDF angewiesen ist, der muss geistig zurückbleiben! “ Die AfD ist mittlerweile die einzige Partei im Bundestag die noch Plebiszite auf Bundesebene befürwortet. Grüne, Rote und Lackierte sind diametral mit ihrer gewachsenen Speckschicht im tiefen Staat Stück für Stück von aller Bürgernähe abgerückt. Der Begriff Reform! ist mittlerweile eine staatliche Drohung gegen die Bevölkerung!

StefanZ
1 Jahr her

Wie damals die Wochenschau. Mehr muß man dazu nicht mehr sagen.

Johann P.
1 Jahr her

Dieses „Framing“ die AfD betreffend ist absolut ekelhaft und bar jedes menschenwürdigen Umgangs mit gewählten Volksvertretern. Wer dies betreibt, stellt sich bewußt außerhalb jeglicher demokratischen Regeln!

Hannelore Wolf
1 Jahr her

Von ZDF und den Medien hier erwartet man nichts anderes. Da sind ja auch sämtliche Raketenangriffe aus Gaza lediglich Reaktionen auf israelisches Vorgehen. Etwas enttäuscht bin ich aber über den Leiter von Yad Vashem. Ich glaube, da können sich einige Linke in Tel-Aviv, Jerusalem oder Berlin die Hand geben.

Stephan K.
1 Jahr her

Vermutlich kennt Dani Dajan das deutsche Parteiensystem genau so gut wie ich das israelische, nämlich gar nicht, und hat sich deshalb auf die (Des)Information der ÖRR-Journalisten verlassen.

Be Jazz
1 Jahr her

Entschuldigung, auch Haaretz hat in dem Bericht nicht gespart mit der impliziten Botschaft, dass die AfD in Teilen die Wiederkehr der bösartigen Antisemiten ist, und das entweder ohne Belege oder mit den typisch Fake-Belegen der deutschen Denunziermaschine.
P.S. Hat Deutschland inzwischen endlich aufgehört für die Anti-Israel-Resolutionen in der UN-Vollversammlung zu stimmen?

Reini
1 Jahr her

Aus den verschiedenen Zuschriften kann man entnehmen, dass es immer noch Zeitgenossen gibt, die sich die ÖR antun, aus welchen Gründen auch immer. Aus Gründen geistiger Hygiene meide ich schon seit langem die ÖR, andererseits lasse ich ja auch nicht fremde Hundebesitzer in meine Wohnung, damit deren Hunde auf meinen Teppich kacken.

Hesta
1 Jahr her

Es ist immer dasselbe. Alles, was die AFD tut, macht und sagt wird schlecht gemacht, es langweilt einfach nur noch. Für objektive Information reichen mir TE und NZZ, auf alles andere verzichte ich.

Babylon
1 Jahr her
Antworten an  Hesta

Auch die Schweizer Weltwoche und ihr Chefredakteur Roger Köppel berichtet objektiv und sachlich über die AfD. Eben Schweizer Journalismus.