„Was war, wird wieder sein“: die Zyklen der Finanzmärkte

Wer ein gewisses Faible für den historischen Determinismus hat, kommt im Buch „Stunde Null“ voll auf seine Kosten. Die Autoren vertreten die Theorie, dass Weltgeschehen und Finanzmärkte sich in Zyklen entwickeln. Derzeit laufe alles auf eine Blase hinaus

Die Sonne geht unter. Finanzplatz Frankfurt aus EZB-naher Perspektive

„Was war, wird wieder sein; was geschah, wird wieder geschehen, und nichts Neues gibt es unter der Sonne“. Mit diesem Bibelzitat aus dem Alten Testament (Prediger 1,9) schließen Harry S. Dent und Andrew Pancholi den Epilog zu ihrem Buch „Stunde Null“. Eigentlich müsste es zu Beginn dieses Finanzratgebers stehen; denn es fasst die Grundthese der beiden Autoren zusammen: Die Geschichte, auch die Wirtschafts-, Finanz- und Börsengeschichte verläuft in Zyklen.

Vier fundamentale Bewegungen seien es, die unsere Welt gestalten: Der 45-jährige Innovationszyklus, der 39-jährige Generationenzyklus, der 34-jährige geopolitische Zyklus und der zehnjährige Boom-/Bust-Zyklus. Derzeit, so die Analyse der Autoren, sollten uns warm anziehen: „Wenn zwei dieser Zyklen zusammentreffen, merkt man das deutlich. Wenn drei von ihnen zusammentreffen, ist es berauschend. Wenn alle vier zusammentreffen ist das eine Blase, die das Leben verändert.“

Schuldturm Frankfurt Ostend
Target-Salden: Eine Million Euro Schulden pro Minute für Deutschland
Nun, Blasen platzen irgendwann. Dent und Pancholi erwarten den Knall sehr bald, und sie sind für die Zeit danach mehr als pessimistisch: „Die nächste Krise sollte über die nächsten paar Jahre reichen, und dann dürfte es Jahrzehnte dauern, bis sie im Zuge eines wieder aufsteigenden Zyklus der wirtschaftlichen Produktivität wettgemacht ist“. Sei die Krise ausgeschwitzt, werde es aber auch wieder besser, heißt es dann in versöhnlichem Ton: „Von etwa 2078 bis 2145 bekommen wir die Reifephase des Aufschwungs in Form des Globalisierungsbooms Nummer 3“. Schade nur, dass der Rezensent das nicht mehr erleben kann.

Die Herleitung dieses neuerlichen Booms ist durchaus lesenswert. Er werde getragen von positiven Impulsen, wie sie sich aus dem 500-jährige Mega-Innovations- und Inflationszyklus, dem 250-jährige Revolutionszyklus, dem 100-jährige Zyklus, dem 84-jährigen Zyklus der populistischen Bewegungen und dem 28-jährigen Finanzkrisenzyklus ergäben. Aber wie gesagt: Erst einmal wird‘s ganz bitter, und deshalb – so die Empfehlung des Verlags – sollen wir die „Stunde Null“ kaufen: „So profitieren Sie von der größten politischen und finanziellen Umwälzung aller Zeiten“. Am besten solle sich der Leser auch auf „economyandmarkets.com“, „dentressource.com“ und markettimingreport.com“ registrieren.

Zwar ist die „Stunde Null“ hier und da eine Reklameschrift für E-Mail-Newsletter, sie ist vor allem aber eine faszinierende Mischung aus Trend- und Geschichtsbuch. Viele Zusammenhänge sind plausibel, aber an den Haaren herbeigezogen. So gibt es eine Graphik: „88 Prozent der Rezessionen finden statt, wenn die Sonnenflecken abnehmen“. Das hat so viel Erklärungswert wie die retardierende Storchenpopulation für den Rückgang der Geburtenrate.

Trotz solcher Mängel ist das Buch lesens- und kaufenswert. Es zeigt zum Beispiel eindrucksvoll, welche Auswirkungen die Digitalisierung (Netzwerkökonomie, „the winner takes it all“) auf traditionelle Unternehmen, auf die Wirtschaft (Einkommens- und Vermögensverteilung, Arbeitslosigkeit, Gegenbewegung zur Globalisierung) und die Finanzmärkte haben kann.

Und die Autoren vertreten die These, dass sich gesellschaftlich etwas ändern muss, damit es wieder besser werden kann: „Wir brauchen mehr echte Unternehmenslenker und Visionäre (…), keine bekloppten Hebelwirkungskünstler an der Wall Street oder altmodische Manager, die lediglich ihre Top-down-Managementsysteme rationalisieren, während ihre Arbeitskräfte auf ihre nicht gedeckte Rente und ihren Tod warten“.

Roadmap für ein scheues Reh
Target-3: Wie bringt man sein Geld vor dem Draghi-Crash in Sicherheit
Der Spagat, den Dent und Pancholi intellektuell wagen, indem sie die größte Produktivitätsrevolution der letzten hundert Jahre von einer veritablen deflationären Finanzkrise begleitet sehen, klingt plausibel – ist aber nicht besonders wahrscheinlich. Genauso wenig, wie es wahrscheinlich war, dass zum Erscheinen der deutschen Übersetzung dieses Buches im Frühjahr 2018 US-Präsident Donald Trump seit Herbst 2017 bereits tot sein wäre.

Obwohl man dem Buch ein sorgfältigeres Lektorat und liebevollere Übersetzung gewünscht hätte, ist es ein Gewinn, es zu lesen. Man lernt viel und wird ermuntert, bei seinen Entscheidungen das gesamte Spektrum der Möglichkeiten zu berücksichtigen. In diesem Sinn sind die meisten expliziten Ratschläge in „Stunde Null“ nutzlos, aber die impliziten umso wertvoller.


Frank-B. Werner ist Journalist und Geschäftsführer des Finanzen Verlags


Harry S. Dent/Andrew Pancholi, Stunde Null. So profitieren Sie von der größten politischen und finanziellen Umwälzung aller Zeiten. Plassen Verlag, 368 Seiten, 50,00 €.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 9 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

50 Euro offizieller Verkaufspreis sind definitiv zu viel für ein Buch, das gemäß Rezension nur eingeschränkt lesenswert ist. Da warte ich lieber auf die nächste deflationäre Krise bevor ich solche Anschaffungen tätige.

Die Stunde Null wird nicht überraschend kommen, weil jeder, der einigermaßen in der Lage ist, zwei und zwei zusammen zu zählen, jetzt schon absehen kann, dass die derzeitige Entwicklung in einem Konklomerat von überbordenden Finanz- und Kapitalmärkten, unfähiger Politik und voll gesättigten Bedürnissen der westlichen Welt nicht mehr positiv entwicklungsfähig ist. In nicht mehr allzu ferner Zeit macht irgendeiner der Akteure nicht mehr das Spiel mit und dann wird die Blase platzen, der ganze schöne Schein dahin sein mit all seinen Nebenwirkungen vom verfallenden Geldwert, hoher Arbeitslosigkeit, explodierender Armut insbesondere in den Städten, Vernichtung von Kapital und Vermögen usw. usf.… Mehr

Also es ist ein Haufen Blödsinn aber man soll es trotzdem lesen?

Och, nee. Ich werd’s nicht lesen.

Das mit den Vorsagen ist so eine Sache. Würden die Vorsagen alle stimmen, so ist der Ausbruch des Yellowstone Vulkans schon lange überfällig. Viele prophezeiten ein Hyperinflation als Super Mario (Draghi) seine Bazooka unterm Tisch hervor holte. Und was ist passiert, eine nahe 2 % Inflation ist es scheinbar (ich nehme allerdings eine viel höhere Inflation wahr). Und was sind Prognosen wert, die sich auf vergangenes abstützen, aber nicht die gewärtigen Manipulationen berücksichtigen. Ich kenne keinen Markt, den Flohmarkt lasse ich Aussen vor, der nicht manipuliert ist.

Dann ist also Merkel nicht verantwortlich, sondern nur ein Zyklus der auf Merkel zulief? Amor fati!

Merkel ist nur eine Marionette von einer globalen ‚Elite‘, sie verkauft das, was andere beschlossen haben. Das, was Seehofer 2010 in der Satiresendung bei Pelzig geäußert hat, gilt – da hat Seehofer einmal die Wahrheit gesagt (viele haben es gar nicht begriffen, weder damals noch heute: „Diejenigen die entscheiden sind nicht gewählt und diejenigen die gewählt werden haben nichts zu entscheiden“.

Wenn Sonnenflecken mit irgendwelchen Entwicklungen an Finanzmärkten in Verbindung gebracht werden, dann ist das für mich Metaphysik und das ganze Werk damit nicht mehr ernstzunehmend. Niemand hat eine Glaskugel und kann in die Zukunft sehen-schon gar nicht mehr als 50 Jahre. Natürlich kann sich Geschichte wiederholen und bestimmte politische Entwicklungen scheinen vorgezeichnet. Und ich bin auch absolut der Meinung dass wir gerade Kollektiv unter großem „Hurra“ der Regugee-Welcome-Fraktion (sponsert by Draghi) in den Abgrund springen. Die Kritiker werden, da es einfach viel zu wenige sind, einfach mitgerissen.
Aber Drahgis Geldpolitik hat trotzdem nichts mit Sonbenflecken zu tun.

Ich sehe unterschiedliche Ursachen jedoch im Ergebnis gleiche Ergebnisse bei den geschichtlichen Entwicklungen. Erst im Nachhinein wird man feststellen können, in welchen Bereichen die Entwicklungen vergleichbar waren.