ZDF-Wetterfrosch droht und beleidigt auf Twitter

Was reitet Özden Terli, wenn er hier im Stile eines religiösen Eiferers in seiner Wettergemeinde den Racheengel gibt und mit Verfolgung droht?

Getty Images

Der Kölner Özden Terli ist einer der Wetter-Moderatoren des ZDF, beispielsweise für heute Journal und das ZDF-Morgenmagazin. Diese Prominenz nutzt Terli gerne und ausgiebig auf Twitter, wenn ihm dort aktuell fast 18.000 Nutzer folgen. Nicht privat, sondern, wie er selbst auf Twitter bestimmt hat: @TerliWetter. Seine Follower lesen dort bis zu 20 Kommentare und Teilungen pro Tag.

Nun könnten neuere Kommentare des Wetterfrosches Anlass für Terli sein, auf Twitter den Habeck zu machen, dann nämlich, wenn demnächst breiter darüber debattiert wird, was Terli so twittert, auf welche Weise er bei Kritik seine Twitterfrequenz noch einmal deutlich steigern kann und was für kuriose bis bizarre Wortwechsel dabei zustanden kommen.

Aktueller Anlass für großes Staunen sind zwei offensichtlich mittlerweile gelöschte Twitter-Kommentare von Özden Terli, der schreibt:

„Was macht das eigentlich mit Kindern und Jugendlichen, die beschimpft, gehasst und diffamiert werden, weil sie sich für den Klimaschutz einsetzen? Diese Generation wird mit den Leugnern und Blockiere(r)n abrechnen.“

Und weiter:

„Gegenüber Klimaleugnern, erweitere ich gerne weiter auf Blockierer, Verhinderer, Faktenleugner und „Weitersosüppchenkocher“. Bruno Latour: „Wenn die Zeit kommt zu richten, wird auch zu diesem Verbrechen zu ermitteln sein. Und das werden sie …“

Nun mag der Wetterfrosch glauben, er sei ein Prophet, wenn er oben auf seinem Leiterchen steht. Aber wer auf die Mattscheibe schaut, der erinnert sich wieder: Vom Wettermann wollen die Menschen wissen, wie das Wetter morgen wird. Nicht mehr und nicht weniger. Der Bauer will wissen, wann zu ernten ist und der Bürger ob er am Wochenende was im Garten machen kann oder lieber ins Museum gehen soll, weil es draußen regnet. So einfach, so hilfreich. Vorausgesetzt, die Prognosen stimmen.

Was also reitet Özden Terli, wenn er hier im Stile eines religiösen Eiferers in seiner Wetter-Gemeinde den Racheengel gibt? Wie weit die Selbsterhöhung/
-überschätzung geht, ist in einem aktuellen Interview Terlis mit „Stiftung Energie & Klimaschutz“ nachzulesen, wenn der Wetter-Moderator dort antwortet:

„Hinter den Diskussionen mit Klimaleugnern ist keine Substanz und das zeigt sich immer wieder. Es sind manchmal extreme Meinungen, aber wenn man nicht versucht dahinter zu schauen, lernt man auch nicht wie die Denke ist. Mein Fazit bisher ist: Klimaleugner haben nie recht, weil sie gegen Fakten ihre Meinung äußern. Das kann nicht funktionieren. Aber dahinter stecken ja schon seit über 35 Jahren handfeste Interessen der fossilen Industrie.“

Nicht einmal vor einer Art Märtyrer- bzw. Opferolle schreckt Terli zurück, wenn er Kritiker diffamiert und diskreditiert, sich selbst als „Rufer in der Wüste“ richtig beschrieben findet und von einem Gleichmut schwärmt, den an den Tag zu legen „Meteorologen und Klimawissenschaftler“ wie er bereit wären.

Aktuelles Twitterthema bei Terli: Im Jahre 2100 könnte das Eis des Himalaya geschmolzen sein mit radikalen Konsequenzen für das Leben auf der Erde. Nun ist das Jahr 2100 auch für Terli außerhalb seiner Lebenserwartung, wenn das Eis dann also noch da wäre, müsste er sich nicht rechtfertigen. Zumal er mit einer US-amerikanischen Umweltorganisation auch einen prominenten Fürsprecher für diese Behauptung hat.

Der Blick zurück ist da deutlich interessanter: Nehmen wir beispielsweise einmal den August 1974. Damals schrieb der Spiegel unter Berufung auf Berufskollegen von Özden Terli:

„Kommt eine neue Eiszeit? Nicht gleich, aber der verregnete Sommer in Nordeuropa, so befürchten die Klimaforscher, war nur ein Teil eines weltweiten Wetterumschwungs – ein Vorgeschmack auf kühlere und nassere Zeiten. (…) Manche Klimabeobachter sehen gar eine erdumspannende Naturkatastrophe heraufziehen. So hält der österreichische Wissenschaftsautor Peter Kaiser („Die Rückkehr der Gletscher“) die gegenwärtigen Wetterveränderungen für Vorzeichen, die auf einen kommenden Zusammenbruch des irdischen Magnetfelds hinweisen – auf einen „Polsprung“, bei dem die magnetischen Erdpole ihren derzeitigen geographischen Ort wechseln würden.“

Wissenschaftlich klingt irgendwie anders. Nun bestreitet allerdings niemand, dass das Wetter sich verändert. Von Monat zu Monat, von Tag zu Tag. Nicht nur Terli, sondern TV-Wetterfrösche leben weltweit davon, am Rätselraten teilzunehmen, also eine Prognose abzugeben, was sein könnte, was möglich wäre, ob es schneit, regnet oder die Sonne scheint. Und sie liegen oft richtig damit, sprechen von „Wahrscheinlichkeiten“ für kommende Wetterlagen. Nicht mehr und nicht weniger. Sollen Sie es dabei belassen und sich damit begnügen, nach den Weltnachrichten auf ihrer kleinen Prognoseleiter zur Unterhaltung ein bisschen auf und ab springen. Mehr muss ja nicht sein.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 109 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Atomkaraft-ja bitte!
Wenn all die religiösen Klimaeiferer es ernst meinen würden, müßten sie für die Atomare Wiederaufbereitung eintreten.
Außerdem müßte der komplette Atommüll, der in der Asse den Freischwimmer macht, geborgen und aufbereitet werden.
Da dieselben Menschen gegen Stromleitungen sind, könnten 6 hochmoderne AKW und eine Wiederaufbereitungsanlage in der Südhälfte Deutschlands gebaut werden.
Würde der Energiemix dann ab 2030 aus Solar, Wind, Gas und Atomstrom bestehen, könnte man Frankreich und Rußland als Technologiepartner gewinnen.
Deutschland könnte Atommüll aus osteuropäischen Ländern aufbereiten, so dass in der Summe der Nutzen für Mensch und Umwelt überwiegen würde.

Warum wohl schmust die Groko so innig mit dem Iran?
Weil man viele Überzeugungen teilt!
Das Volk soll einfache Antworten bekommen, das Volk hat zu gehorchen!
Und so mancher bei ARD/ZDF/DLF und in der Groko denkt natürlich weiter und voraus.

Sollte es in den nächsten Jahren noch wärmer werden, dann verdunsten die Welltmeere mehr Wasser und dieses Wasser zieht in Wolken (je nach Windrichtung) auch über Europa und schon wird es wieder kühler, weil durch die Wolken die Sonne nicht durchscheint.
Das ist wie mit dem Kapitalismus: ohne staatliche Eingriffe repariert dieser eigene Fehlentwicklung vollautomatisch von selbst.
Die jetzige gewaltige Geldschwemme (Geldblase) auf der die Weltkonjunktur obenauf schwimmt, ist allerdings bereits eine sehr starke staatliche Einmischung.

Dass es einen Klimawandel seit Millionen von Jahren gibt, weiß man und das sind die wirklichen Fakten.
Aber das dieser natürliche Klimawandel vom Menschen gemacht worden sein soll, ist eine reine Vermutung und sind eben keine Fakten.

Bei den Öffentlich-Rechtlichen mit ihrem „Bildungsauftrag“ ist das Niveau unterirdisch. Herr Terrli passt perfekt zu dieser Anstalt. Er faselt dauernd von „Klimaleugnern“. Wer, bitteschön, leugnet das Klima? Meint er vielleicht den Klimawandel? Wo und wie hat der es zum Meteorologen geschafft?

Wie schade, daß der Terli den Unterschied zwischen „Fakten“ und den Ergebnissen von Simulationsmodellen mit tausenden von Eingangsvariablen nicht kennt. Im Gegensatz zu den Kindern, die er vermeintlich in Schutz nehmen will, kann er dafür- angesichts seiner Profession- keine glaubhafte Entschuldigung vorbringen.

Entweder die Menschen laufen denen mit den größten Heilsversprechern hinterher – oder (wie heute) denen mit den größten Untergangsprophezeiungen. Bei den Öffentlich-Rechtlichen werden Positionen ausschließlich aufgrund des Unterhaltungswertes u. politisch-korrekter Angesagtheit vergeben: Migrationshintergrund, homosexuell und am besten noch ein weiteres Merkmal einer Minderheit (oder einer Gruppe, die sich als solche fühlt), eindeutig erkennbare politische Einstellung und wenig Anschein eigenen, kritischen Denkens helfen. Kenne zwar Herrn Terli gar nicht – aber das Bewerberprofil wird wohl passen.

Ein wahrlicher und ein im wahrsten Sinne des Wortes : Wetterprophet

Salem aleikum

Marionetta

Dabei hat der Kerl gemäß Anstellungsvertrag nur die Meldungen abzulesen, die er vom Deutschen Wetterdienst geliefert bekommt.

was juckt es die deutsche Eiche, wenn sich ein Frosch daran schubbert…

Schön, dass Sie den Spiegelartikel von 1974 zitieren. Ich kann mich gut daran erinnern, in der Schule gelernt zu haben, dass wir in einer Zwischeneiszeit (Interglazial) leben und die nächste Eiszeit, die hoffentlich noch einige hundert oder tausend Jahre entfernt ist, eine große Herausforderung für die Menschheit darstellen wird. Unabhängig davon, ob der Mensch nun einen maßgeblichen Einfluss auf das Klima hat oder nicht, erscheint mir eine neue Eiszeit bedrohlicher als ein wärmeres Klima. Falls es sich als richtig herausstellen sollte, dass die anthropogenen CO2-Emissionen maßgeblich für die aktuelle Klimaerwärmung verantwortlich sind, dann hat vielleicht die Verbrennung des fossilen Kohlenstoffs… Mehr