Beginnt der Kurze Marsch in den Staatsozialismus im Saarland?

Wenn Rehlinger ihre Verbotsorgie auch noch mit der Solidarität mit dem geschlossenen Einzelhandel begründet, hat sie in der Verhöhnung der Bürger und der Wirtschaft ihren Landsmann Honecker überholt, ohne ihn eingeholt zu haben.

Screenprint: SR via Twitter

Anke Rehlinger, Wirtschaftsministerin des Saarlandes und Mitglied jener Partei, die sich im Osten einst mit der KPD zur SED zusammengeschlossen hatte, hat nun eingedenk der Ulbricht’schen Keks-Weisheit „Überholen, ohne einzuholen“ die Marktwirtschaft mit einem kräftigen „Mehr Diktatur wagen“, wie von einigen Tagen schon in der Süddeutschen gefordert, überholt. Ab dem 22. Februar 2021 dürfen im Saarland keine „Artikel außerhalb des täglichen Bedarfs“ (SR) beworben werden in Zeiten des Lockdowns. Rehlinger empörte sich, dass gerade vor dem Valentinstag Händler massiv Produkte beworben haben, die nicht zum täglichen Bedarf gehören, beispielsweise für Kleidung und Elektronik.

Eine Regierung, die überfordert ist, den benötigten Impfstoff zu organisieren und die Impfung effektiv zu organisieren, die keine intelligente und flexible Pandemieordnung zustande bringt, die nur Schulen und Geschäfte schließen und die Menschen in ihren Wohnungen, Häusern und in ihrem Wohnumfeld geradezu einsperren kann, die einzig Verbote, aber nichts Produktives zustande bringt, scheint vom Verhängen von Geldstrafen geradezu erotisiert zu werden. Wenn Rehlinger ihre Verbotsorgie auch noch mit der Solidarität mit dem geschlossenen Einzelhandel begründet, hat sie in der Verhöhnung der Bürger und der Wirtschaft ihren Landsmann Honecker überholt, ohne ihn eingeholt zu haben.

Sicher, Werbung soll ansteckend sein. Doch hat Rehlinger nicht einen Beamten in ihrem Ministerium, der ihr erklärt, dass mit dieser Ansteckung nicht die Infektion durch das Virus gemeint ist, sondern lediglich das Setzen eines Kaufanreizes im übertragenen Sinne? Möglicherweise stellt sie demnächst auch die Übertragung von Sinn unter Geldstrafe. Auch das könnte ja ansteckend sein. Wo kämen wir denn hin, wenn etwas sinnvoll wäre?

Statt Verbote und Geldstrafen zu ersinnen, hätte die Genossin im Wirtschaftsministerium ein Konzept für die schrittweise Öffnung des Einzelhandels entwickeln können. Die Idee, dass ein Werbeverbot dem geschlossenen Einzelhandel helfen würde, muss eine Form höherer politischer Ökonomie des Sozialismus darstellen.

Doch die Zerstörung der sozialen Marktwirtschaft hält in ihrem Lauf weder CDU noch CSU auf. Im Gegenteil, Wolfgang Schäuble hat schon alle links der politischen Mitte angefeuert, im Schatten der Corona-Epidemie ihre politischen Projekte zu verwirklichen, die man bisher nicht zu realisieren vermochte. Angesichts der Corona-Toten schmölze ohnehin der Widerstand gegen die Schaffung des europäischen Zentralstaates, gegen eine staatsdirigistische Wirtschaft, gegen den Widerstand der Bürger, sich die Art und Weise, wie man wohnen wolle, vorschreiben zu lassen.

So hat Anton Hofreiter im SPIEGEL bereits Front gegen den Bau von Eigenheimen gemacht. Er begründete das letztlich mit Klimaapokalyptik und Zersiedelung. Wenn man allerdings aus dem Fenster blickt, kann man beobachten, wie Eigenheime die Erderwärmung vorantreiben. Hofreiter, hier wie Rehlinger von sozialistischen Vorstellungen inspiriert, findet es richtig, wie er dem SPIEGEL sagt, dass Gemeinden enteignen können, im Notfall scheinschränkte er ein, denn Not ist eigentlich immer.

„Das Haus als Rentengarantie ist dort ein gefährlicher Mythos“, gab Hofreiter zu Protokoll – und damit hat er recht, denn kommen die Grünen an die Macht, darf munter enteignet werden und ist Ihr Haus als Rentengarantie keinen Cent mehr wert, aber über die Renten müssen sich diejenigen, die fleißig in die Rentenkasse eingezahlt haben, ohnehin keine Gedanken mehr machen, denn die werden EU-europäisch solidarisch enteignet im Rahmen schwarzrotgrüner Gerechtigkeit.

Die politische „Elite” hat geträumt, dass eine neue Zeit anbrechen soll, in der sie ein imaginäres „wir“ beglücken will, denn wie hat Rehlingers Genosse Rolf Mützenich im deutschen Bundestag die Marschroute vorgegeben: „Das derzeit noch gängige Leitbild ‚So viel Markt wie möglich, so viel Staat wie nötig‘ ist nicht mehr zeitgemäß“. Jetzt wollen wir den allmächtigen Staat als obersten Wirtschaftslenker und Einkommensverteiler. Das Ziel lautet Staatsdirigismus statt sozialer Marktwirtschaft. Elend für die meisten, Wohlstand für die politische „Elite”. Dafür sollte allerdings ein Werbeverbot verhängt werden, aber nur dafür.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 152 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

152 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Old-Man
2 Monate her

Als alter konservativer mache Ich absolut keinen Hehl daraus, das mir seit frühester Jugend alles linke als absurd und widerlich vor kommt. Wenn man nur in den letzten Jahren, Monaten, Wochen genauer hinhört und schaut, dann sollte jedem klar werden warum das so ist. Werden die Leute draußen durch das abscheuliche Gezeter der linken Untergangs-Nachtigallen nun wach gerüttelt?, mitnichten, das linke Lager gewinnt dazu, wenn man Umfragezahlen trauen kann. Ein genialer Einfall der Sozialistin Rehlinger ist das sicher nicht, zeigt aber auch den Zustand ihres „Oberstübchens“ an, denn eine gute Kanzlei kippt das in Null Komma nichts auf dem Rechtsweg.… Mehr

Karl Schmidt
2 Monate her

Das praktische an Notsituationen besteht darin, dass die Politik sie mühelos herbeiführen kann: Sammelt man genug Ausländer im Mittelmeer ein oder kontrolliert die Landesgrenzen nicht, hat man in null Komma nichts eine Wohnungsnot geschaffen und kann (zu große) Eigenheime, Ferienwohnungen etc. enteignen oder wenigstens zwangsnutzen. Hat man zwar immer wieder mal wieder Viren im Umlauf, die über die Atemwege der Menschen eindringen, jedoch nicht genug Intensivbetten (oder Personal für Intensivstationen), beschafft man keine Beatmungsgeräte oder Impfstoffe, kontrolliert die Grenzen und den Rückreiseverkehr der „Heimaturlauber“ aus besonders betroffenen Gebieten nicht, hat man rucki zucki eine (von Rechten verursachte/erfundene/verschlimmerte) Epedemie. Dann kann… Mehr

pbmuenchen
2 Monate her

Weltfremde Vollversager. Eine Schande, dass es so weit kommen konnte.

Whound75
2 Monate her

Ich finde er erstaunlich, dass ein derartiges Werbeverbot überhaupt rechtmässig sein soll.

Vergackeiert
2 Monate her
Antworten an  Whound75

rechtmäßig oder gar Grundgesetz konform, interessiert in dieser DDR 2.0 weder die schwarze SED noch die meisten der Bürger! Von daher mag das Ihnen und mir und einigen Lesern hier absurd vorkommen, aber 95% in dieser linken Republik machen sich ganz sicher nicht einmal einen Gedanken darüber.

Bernhard J.
2 Monate her

Eine Gesellschaft, in der Vernunft schon länger auf dem Rückzug ist, produziert eben zunehmend Irrsinn. Besonderer Beliebtheit im Irrationalismus erfreut sich natürlich immer eine medial bestens mit der Angst vorm Massentod aufbereitete Seuche. Da spielt das Faktische keine Rolle mehr, denn wer sich genussvoll der Angst aussetzt, ja von ihr im Denken zentral bestimmen lässt, schaltet natürlich das rationale Denken aus, da treten dann uralte Fluchttendenzen in den Vordergrund und überlagern die nüchterne Betrachtung der epidemischen „Notlage“, die es primär in den Köpfen der Politiker, einem Großteil der Journalistenzunft und natürlich der Mehrheit der Bevölkerung gibt. Hat sich also das… Mehr

Physis
2 Monate her
Antworten an  Bernhard J.

Den Bürgern wurde in den letzten Jahren eben sehr erfolgreich eingeimpft, dass man entweder „dazu“ zu gehören hat, oder dass man sonst wahlweise „einer der Wenigen“ ist, auf dem man mit dem Finger zeigt.
Selbstbewusstsein? Pustekuchen!

francomacorisano
2 Monate her

Deutschland ist in den 15-Jahren der Merkel-Kanzlerschaft sehr weit nach links gerückt, viel weiter nach links, als in den 7 Jahren Rot-Grün unter Schröder.
Fällt das eigentlich nur mir auf…?

stefan4712
2 Monate her

Das Saarland schaltet das Internet ab !! Keine Werbung mehr auf Internetseiten. Daran sollte nun auch der Letzte erkennen, wir werden von Idioten regiert. Und jetzt schauen wir uns mal ganz kurz der Regierungsbank an, wer alles aus dem Saarland kommt. Noch Fragen !?

Stuttgarterin
2 Monate her

Vielleicht sollten die Wirtschaftsministerien einfach ganz abgeschafft werden. Lobbyarbeit wird auch anderweitig möglich sein – und der wirtschaftlichen Schaden durch solche Ministerien unterbliebe dann.

Dieter
2 Monate her

dürfen Amazon, Google und co dann auch keine Werbung mehr verbreiten???

Ronaldo
2 Monate her

Da wird wieder ein großes Feld eröffnet: Was ist eigentlich der tägliche Bedarf und wie können mir Politiker vorschreiben, was mein täglicher Bedarf ist? Ich sehe schon die ersten Grünenpolitiker, die Fleisch den Status des „täglichen Bedarfs“ absprechen.