Weltklimakonferenz Madrid: Hysterische Phantastereien und Billionensummen

In Madrid treffen sich 25.000 »Klima-Schützer«, nachdem viele von ihnen um die halbe Welt geflogen sind. Die Reduktion von Treibhausgas-Emissionen macht übrigens in einem Land Fortschritte, dessen Präsident lieber zuhause blieb.

Burak Akbulut/Anadolu Agency via Getty Images

Immer lauter dröhnt die Klima-Panik-Trommel. 25.000 Menschen fliegen um die halbe Welt nach Madrid und unterhalten sich über die Welt und das Klima. Die Medien bemühen sich, den Eindruck von anstrengenden Konferenzen und harten Sitzungen zu verbreiten.

Der Generalsekretär der Weltwetterorganisation WMO, Petteri Taalas, haut ebenfalls auf die Pauke: »Wenn wir nicht dringend etwas unternehmen, steuern wir auf einen Temperaturanstieg von mehr als drei Grad bis Ende des Jahrhunderts zu, mit immer schädlicheren Folgen für die Menschen.« UN-Generalsekretär António Guterres: »Wollen wir wirklich als die Generation in Erinnerung bleiben, die den Kopf in den Sand steckte, die zögerte, als der Planet verbrannte?«

Geld oder Klima?
EZB will statt Geld- zukünftig Klimapolitik machen und damit Macht gewinnen
Sie phantasieren von Billionen Euro, die für den Klimaschutz ausgegeben werden sollen, wie Patricia Espinosa, Chefin des UN-Klimasekretariats. Das sitzt geschäftlich in Bonn und bekommt dort gerade ein neues 18-stockiges Hochhaus gebaut. Die Welt befinde sich in einer „Klima-Notsituation“, sagt sie in einem Interview mit der Welt. »Eben weil wir in mancher Hinsicht bereits an einem Punkt angekommen sind, von dem es kein Zurück mehr gibt.« Hurrikan in der Karibik, Dürren in Afrika und überhaupt – es sei eine Frage des Überlebens der Menschheit, der Sicherheit und der Stabilität.

Die Summe von 100.000 Millionen Euro, die ab 2020 bereitgestellt werden soll – pro Jahr und nur für Entwicklungsländer wohlgemerkt – reiche nicht, meint sie. »Doch die 100.000 Millionen, die eine Art Symbol für die Bereitschaft zum Kampf gegen die Erderwärmung darstellen, reichen bei weitem nicht aus, um die notwendigen Veränderungen in der Weltwirtschaft umzusetzen. Da geht es um Billionen …«

Die »Weltgemeinschaft«, so jedenfalls ist in deutschen Medien die Rede, die offenbar die Weltgemeinschaft befragt haben, hat sich also vorgenommen, die Erwärmung der Welt auf höchstens zwei Grad zu begrenzen. Besser wären nur noch 1,5 Grad. Die EU hat den „Klimanotstand“ ausgerufen, die neue Kommissionspräsidentin von der Leyen schickt sich an, ebenfalls in die Vollen zu greifen und drei Billionen Euro für den ökologischen Umbau und einen neuen Green Deal auszugeben. Was es heißt, ein gründliches Desaster anzurichten, hat sie ja im Verteidigungsministerium geübt.

Klimakonferenz
CO2-Kompensationen: Der Ablasshandel der Klima-Religion
Was haben Bundesentwicklungsminister Gerd Müller und der amerikanische Präsident gemeinsam? Beide haben beschlossen, nicht nach Madrid zur Klimakonferenz zu fliegen. Der Grund war nicht, dass »Greta« noch nicht da war. Müller meinte, die Mühe nach Madrid zu fliegen, hätte man sich sparen können. Die Uno-Klimakonferenz sei in der jetzigen Form ineffektiv, kritisiert der CSU-Politiker im Interview mit dem SPIEGEL; außerdem sei der Klimagipfel in New York erst acht Wochen her.

Ihm ist aufgefallen, dass es nicht gut ankommt, wenn 25.000 Aktivisten um die halbe Welt fliegen, um über Klimaschutz zu reden. Er hat noch einmal zusätzlich rund 500 Millionen Euro für den »internationalen Klimaschutz« erhalten, so kann Minister Müller im kommenden Jahr insgesamt vier Milliarden allein dafür verpulvern.

US-Präsident Trump hält das alles für ausgemachten Blödsinn und hat bei seinem Amtsantritt gleich den Pariser Klimavertrag gekündigt und Amerika aus den Klauen der Klima-Katastrophen-Industrie befreit. Allerdings fliegen Vertreter der Demokraten nach Madrid, unter anderen die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi. Sie will gegenüber jedermann ausdrücken, dass die »Vereinigten Staaten noch immer im Pariser Klimaabkommen« drin sind. So hofft sie, kräftig gegen Donald Trumps Schienbein treten zu können. Das Wall Street Journal machte sich in einem Artikel über die Reise lustig und bezeichnete ihren Besuch als völlige Zeitverschwendung.

Eine »idiotische Behauptung, dass die USA »noch in« dem Pariser Abkommen sind«, meint das Wall Street Journal: »Präsident Trump ist nicht zum Klimaklatsch der Vereinten Nationen in dieser Woche nach Madrid geflogen, aber Nancy Pelosi brachte eine Kongressdelegation und eine Botschaft mit.« Das Journal erinnerte daran, dass vor einem Monat die Trump-Regierung vor der UNO verkündete, sich aus dem Pariser Klimaabkommen zurückzuziehen und wundert sich, dass Pelosi jetzt das Gegenteil behaupte.

»Der Sprecher des Repräsentantenhauses ist der dritte in der Thronfolge des Präsidenten. Frau Pelosi müsste sowohl Herrn Trump als auch Vizepräsident Mike Pence anklagen und entlassen, bevor sie die Befugnis erhielte, die USA zu internationalen Vereinbarungen zu verpflichten oder wieder zu verpflichten.«

Das Wall Street Journal erinnert an den Pariser Deal als machtlose Aufputschveranstaltung für Selbstgerechte: »Die Länder haben freiwillige Verpflichtungen zur Emissionssenkung vorgelegt, ohne jedoch realistische Pläne zu haben. Nicht, dass es eine Rolle spielte, denn das Abkommen enthielt keinen Durchsetzungsmechanismus.«

China pumpe mehr CO2 als die USA und die Europäische Union zusammen in die Atmosphäre und stimmte zu, dass seine Emissionen erst im Jahr 2030 ihren Höhepunkt erreichen dürften. Selbst dieses Ziel sei jetzt in Frage gestellt, da Peking den Ausbau der Kohlekraft weiter kräftig vorantreibe.

Heute verfüge China über 148 Gigawatt teilweise noch im Bau befindlicher Kohlekraftwerksleistung, zitiert das Blatt einen Bericht des gemeinnützigen Global Energy Monitor vom vergangenen Monat. Das sei »fast so viel wie die bestehende Kohlekapazität der Europäischen Union (150 GW)«. Japan, immerhin Ursprungsland des Kyoto-Protokolls, verkündet, weiterhin mit Kohlekraftwerken einen Teil seines künftigen Energiebedarfes zu decken. Eine Delegation aus Tokio ist auch nach Madrid geflogen.

Das Wall Street Journal weist auf den erheblichen CO2-Rückgang in den USA hin. Die Trump Administration forcierte die Erdgasförderung mit Hilfe der Frackingtechnologie. Erdgas zählt zu den »guten« Energieträgern, die in den Kraftwerken zunehmend die Kohle ersetzen.

Die CO2-Emissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe zur Stromerzeugung erreichten nach Angaben der Umweltbehörde im Jahr 2007 ihren Höhepunkt. Die gesamten CO2-Emissionen der USA seien in einem Jahrzehnt um etwa 14 Prozent gesunken. Die Demokraten wollen allerdings die Frackingtechnologie für Erdgas verbieten.

In Madrid jedenfalls sind 25.000 »Klima-Schützer« um die Welt geflogen und erzählen den Arbeitenden, dass sie nicht mehr in den Urlaub fliegen sollen; dabei entstünde zu viel CO2.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 91 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

91 Kommentare auf "Weltklimakonferenz Madrid: Hysterische Phantastereien und Billionensummen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das muss man doch verstehen, Madrid ist eine Reise wert, und wenn man für einen „guten Zweck“ hinfliegt… braucht man auch kein schlechtes Gewissen zu haben, obendrein wird wohl alles bezahlt werden.

Nochwas. Wir regen uns über China auf, konsumieren aber das, was dort klimaunverträglich produziert wurde und sagen dann, guck mal, diese Luftverschmutzer. Stimmt eben alles nicht so richtig.

Dieses Zusammentreffen der Klimahysteriker in Madrid erinnert mich an einen Urwaldbesuch in Tansania . Da sind auch Horden von Brüllaffen am Fuß des Kili zu einen sehr chaotischen und wahnsinnig lautstarken Meeting zusammengekommen. Es wurde ein ohrenbetäubender Lärm veranstaltet .Es wurde gesprungen und gehüpft und gwirbelt . Und was war die Ursache ? Eine Elefantenherde zog durch deren Gebiet und hat deren Futterbäume geplündert . Also das Gleiche wie bei den Klimaschützern . Ein unabwendbares Ereignis wird mit irrem Lärm bedacht . Nur dient hier der Lärm ausschließlich der Generierung von Milliarden von Euros ,die den sog. Klimaschützern als Futter… Mehr

„Ich liebe Greta. Nicht wegen ihrer Zöpfe, nicht wegen ihres Mondgesichts, nicht weil sie an Asperger leidet und auch nicht, weil sie das Schulschwänzen zu einem moralischen Imperativ erhoben hat. Ich liebe Greta, weil sie es – wenn auch ungewollt – geschafft hat, die westliche Gesellschaft als das zu entlarven, was sie ist: abergläubisch, dekadent, dumm, hysterisch, infantil und süchtig nach Erlösung“
(Henryk. M. Broder, in „Die Weltwoche“, 28.08.19)

Ein Wanderzirkus unter unendlich vielen – faszinierend
ist hier aber allemal die ins Auge fallende…Quantität:
Haufen Volks und viel Klamotten. Das einzige, was dort
kreißt, ist das unermüdlich kreisende hochprozentige Gesinnungslikörchen. Welche Wonne und welche Lust.
Aber eigentlich wollte ich an etwas anderes erinnern,
lieber Herr Douglas. Unser Planet hat, hätte eigentlich,
ganz andere Probleme: Er leidet vor allem an einem
Zuviel, nämlich dem HOMO, andererseits an einem
(viel) Zuwenig: S A P I E N S .

Wie viel Haarspray klatscht sich eigentlich Uschi von der Leyen jeden Morgen in ihre Beton – Frisur?

Wie ist denn die Co2 – Bilanz dieses völlig überflüssigen Verschönerungs-Mittels?

Wer sich als Frau so sehr für den „Klimaschutz“ einsetzt, der sollte mal mit gutem Beispiel voran gehen, Kosmetik und Make – Up und Haarspray belasten nur unser Klima, darauf kann man verzichten!

Alleine die Unmengen Plastik – Müll, in dem die grelle Schminke von unserem grünen Schnuckelchen Anna – Lena verpackt ist , müsste doch jedem ernsthaften Klimaschützer zur Tat schreiten lassen, und der Dame einen Eimer Wasser ins Gesicht schütten.

Das sind inzwischen Parteitage nach stalinistischen Muster. Völlige Ideologieveranstaltungen ohne jeden Bezug zur Realität. Gruselig was da abläuft. Schnell meine nächste Flugreise buchen um dem Irrsinn zu entkommen.

Eigentlich fällt einem nur ein Begriff ein, wenn man diese Zeilen liest :
IRRENHAUS! Diese völlig überzogene und teilweise hysterische Debatte kann einem wirklich Angst machen. Wo wird das enden?

Die neue EU Kommissionspräsidentin von der Leyen hat den Klimanotstand ausgerufen.

Ich gehe jetzt davon aus, dass der monatliche Umzug des Parlaments von Brüssel nach Straßburg und zurück mit Sack und Pack und Mitarbeitern zukünftig entfallen wird …

Ist das die Fegebank da, die Wuchtbrumme in blau schräg hinter Martin Schulz und neben dem mit der Freimaurergeste und weit blickt, wohl nach Greta suchend, welcher der Herr mit dem politisch-korrekt nicht zu benennenden Teint wohl gerade eine SMS schreibt?

Pardon: Ich halte das alles für derartigen Unfug, daß ich nicht zu sachlichem Kommentar fähig bin.

Nein, das ist Erna. Erna Solberg, mein „statsminister“, also Regierungschef von Norwegen.

Der Kommentar hat ´zumindest Stil- und Witz zugleich.

man darf die monatlichen Diäten nicht falsch verstehen…..

Die Klima-Hysterie ist Volksverhetzung. Es wird der öffentliche Frieden gestört, und es wird der Hass auf alle Skeptiker (Andersdenkende ) befeuert. Es wird Unfrieden in die Generationen und in Familien getragen. In mehr als vagen Andeutungen ist auch die vorgeschlagene Einschränkung der Meinungsfreiheit, die Angriffe auf die Eigentumsordnung und die Andeutungen, dass die Durchsetzung von Klimazielen auch Einschränkungen der Demokratie, und der marktwirtschaftliche Wirtschaftsordnung, erfordern könnte, eine Angriff auf unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung. Eigentlich ein Fall für den Verfassungsschutz.

Klimaschutz gilt immer nur für die anderen! Frauen Leyen fliegt weiterhin im Privatjet und fährt in tonnenschwerer Oberklasse – Limousine mit Diesel – Antrieb…
Spricht man diese Leute darauf an, rotzen sie einem frech ins Gesicht, dass sie leider wegen ihres ach so wichtigen Berufes diese „Opfer“ aufbringen müssen…

Der Adel in Frankreich vor der französischen Revolution war geradezu bescheiden im Vergleich zu diesen Gestalten dort oben in Brüssel.
Wann wachen die Bürger endlich auf, warum lassen sie sich so ausplündern, warum sind wir alle immer noch im Tiefschlaf?

Das Buch „ Herr Sonneborn in Brüssel „ gibt Auskunft über den überwiegenden Blödsinn dort in den EU Fluren . Und er beschreibt ,das die Herumzieherei von Brüssel nach Straßbourg jährlich 1300 Flügen von Berlin nach New York entspricht . Die spinnen doch die Typen würde ein bekannter antiker Franzose sagen .