Warum die Aktienpreise trotz katastrophaler Wirtschaftsdaten steigen

In der Krise sinkt die weltweite Wirtschaftsleistung gewaltig. Trotzdem steigen die Aktienkurse - und die Kurse für Edelmetalle ziehen mit. Es ist, als wären die Märkte verrückt geworden. Und wo ist eigentlich die Inflation? Sie steckt eben genau dort: in den Vermögenspreisen.

Nach und nach werden die Kosten der Corona-Pandemie deutlich. Am vergangenen Donnerstag nun kam die Katastrophenmeldung des Statistischen Bundesamts: Das Bruttoinlandsprodukt ist im Vergleich zum ersten Quartal dieses Jahres um 10,1 Prozent zurückgegangen. Das bedeutet: Alle Bürger, Firmen und andere, die nicht von Steuergeld leben, haben ein Zehntel weniger konsumiert, ein Zehntel weniger erarbeitet, ein Zehntel weniger verdient.

Ähnlich sieht es in den USA aus: Von dort wird ein Rückgang von über 30 Prozent gemeldet, dieser ist aber auf das ganze Jahr hochgerechnet. Auf quartalsweise Veränderungen des BIP bezogen, ist das BIP der USA um „nur“ zehn Prozent gefallen. In Großbritannien liegt das BIP 20 Prozent unter dem Vor-Pandemie-Niveau. Auf der Insel sind nicht nur gemeine Bürger betroffen: Im Haushalt des Royal Collection Trust, der königlichen Kunstsammlung, fehlen durch das Ausbleiben von Touristen gut 20 Millionen Euro. Diese sollen durch den Verkauf eines Royalen Gin ausgeglichen werden. Sicherlich, die erzwungenen Produktionsstopps während der Shutdowns in vielen Ländern haben die Wirtschaftsleistung künstlich reduziert: Fabriken, die stillstehen, produzieren nichts, daher sinkt das BIP. Aber die Vorstellung, dass die Wirtschaft einfach so wieder auf Vorkrisenniveau anspringt, ist utopisch. Es wird Jahre, nicht Monate, dauern, den verlorenen Wohlstand wieder einzuspielen.

Doch von dieser Realität bekommt man an den Börsen wenig mit. Noch im Februar stand der DAX bei circa 13.500 Punkten, stürzte dann auf 8.400 Punkte ab, erholte sich seitdem und beendete den Montag bei deutlich über 12.600 Punkten.

Die NASDAQ-Indizes verloren zeitweise mehrere tausend Punkte auf um die 7.300. Mittlerweile stehen aber sowohl NASDAQ Composite als auch NASAQ-100 bei gut 11.000 Punkten. Doch der NASDAQ Composite enthält hauptsächlich Technologieunternehmen, während NASDAQ-100 nur die 100 größten Technologieunternehmen listet: Und diese sind oft die Gewinner dieser Krise.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Anders verhält sich der Dow Jones, der sich zwar von den Panik-Verkäufen des März erholen konnte, aber nach wie vor deutlich unter dem Niveau des Februars liegt.Trotzdem konnte er sich schneller vom Corona-Einbruch erholen, als viele Marktteilnehmer erwartet hätten.

Doch gerade beim DAX wird deutlich, dass etwas im Ungleichgewicht liegt. Denn im Februar befand sich der DAX auf einem Rekordwert – ein Rekordwert, der erreicht wurde, obwohl sich schon seit 2018 die Anzeichen einer heraufziehenden Rezession mehren. Die Preise von Aktien sollten sich eigentlich an den Umsätzen und Gewinnen der Unternehmen orientieren, deren Eigentumsurkunden sie sind. Also steigen in Wachstumsphasen und sinken, wenn die Leistung stagniert oder nachlässt – jedenfalls ist das die Erwartung. Dass aber die Aktienwerte trotz Kurzatmigkeit der Industrie, trotz Pandemie, trotz weltweiter unsicherer Wirtschaftssituation steigen, ist auf den ersten Blick kontra-intuitiv.

Seit Ende 2010 konnte der DAX sich von gut 7.000 auf zwischenzeitlich 13.500 Punkte hocharbeiten – beinahe eine Verdopplung! Haben sich Produktivität und Gewinn der DAX-Unternehmen in den letzten zehn Jahren verdoppelt? Nein, natürlich nicht.

Ähnlich wie mit Aktien verhält es sich auch mit anderen Vermögenswerten. Die Immobilienpreise steigen ins Unermessliche und das seit Jahren; der Goldpreis nähert sich dem Rekordpreis von 2.000 Dollar, der Preis für Silber ist so hoch wie seit sieben Jahren nicht. Gold gilt aber als eine Krisenwährung: Geht es der Wirtschaft gut, ist der Goldpreis erfahrungsgemäß eher niedrig, geht es ihr schlecht – oder sind die Erwartungen trotz guter Wirtschaft pessimistisch – steigt der Goldpreis.

Silber hingegen ist Krisenwährung und Industriemetall, seine Preisentwicklung ist deswegen oft schwieriger einzuschätzen. Aber wenn es massive Preissprünge hinlegt, muss entweder das Wachstum stark oder die befürchtete Krise sehr groß sein.

Der Grund, warum die Märkte sich so zweideutig verhalten, ist die Geldpolitik der Zentralbanken weltweit und in Europa. Die EZB pumpt schon seit Jahren immer neues Geld in die Wirtschaft. Das offizielle Ziel ist es, eine Inflationsrate von zwei Prozent zu erreichen, das inoffizielle Ziel der niedrigen Zinssätze ist aber, den hoch verschuldeten Staaten die Refinanzierung ihrer Schulden zu erleichtern. Waren zum Beispiel in der Eurozone 2010 noch 9.294 Milliarden Euro im Umlauf, waren es im März dieses Jahres 13.790 Milliarden Euro – innerhalb von zehn Jahren wuchs die Geldmenge also um 48 Prozent an, während das reale Bruttoinlandsprodukt (um Preissteigerungen bereinigt) in dieser Zeit kaum mehr als 14 Prozent wuchs – wobei dabei der BIP-Rückgang dieses Jahres noch nicht mit eingerechnet ist.

Aber obwohl eine immer größer werdende Geldmenge auf eine in den letzten Jahren in der Eurozone nur wenig gewachsene und jüngst sogar schrumpfende Wirtschaft trifft, bleibt die Inflation niedrig: Im Juni gab es, für einige Güter, gar eine leichte Deflation. Auch das ist eigentlich kontra-intuitiv. Mehr Geld und weniger Waren – das müsste nach historischer Erfahrung eigentlich mit einer Inflation, also stark steigenden Preisen einhergehen. Tut es derzeit aber nicht.

Konsumgüter sind in den letzten Jahren kaum teurer geworden. Und nur sie werden zur Bemessung der offiziellen Inflation herangezogen, die definiert ist als die Teuerungsrate eines Warenkorbs von Produkten, die ein „durchschnittlicher“ Haushalt im Monat kauft. Dass diese Teuerung relativ gering, jedenfalls weitgehend unter zwei Prozent, bleibt, liegt sicher zu einem Teil auch daran, dass durch die Globalisierung der Preisdruck auf Konsumgüter so hoch geworden ist, dass sie trotz Geldentwertung nicht teurer werden können – sonst würden günstigere Produkte aus China, Bangladesch oder anderswo importiert.

Der Marktausblick
Gesunken, gekappt, gehortet, gestiegen
 Aber bei Gütern, die sich nicht ohne Weiteres importieren lassen, bei Immobilien und Aktien, gibt es keinen solchen gegen-inflationären Preisdruck. Daher steigen die Preise für Anlageobjekte schon seit Jahren. In der Corona-Pandemie hat sich diese Situation noch verstärkt: Denn nun pumpen weltweit Zentralbanken Geld in die Finanzwirtschaft und auf Umwegen in die Staatshaushalte, was weltweit dafür sorgt, dass der Konsum von Gütern mindestens konstant beleibt, obwohl die geleistete Arbeit zurückgeht. Es treffen also im globalen Ausmaß ausgeweitete Geldmengen auf ein sinkendes Warenangebot. Und schon kommt die Inflation aus ihrem Versteck.

Dass in den vergangenen Monaten die Teuerungsrate in Deutschland sehr gering war, liegt das vor allem an drei Faktoren:

  • die Ölpreise sind so niedrig wie schon lange nicht mehr; und Ölpreise sind oft ein treibender Faktor für Inflationsraten. Treibstoff kostete laut statistischem Bundesamt im Juni 15,1 Prozent weniger als im Juni 2019. Leichtes Heizöl ist sogar 26,5 Prozent günstiger. Aber das sind nur kurzfristige Effekte: Sobald die OPEC-Staaten ihre Produktionskapazitäten nach unten korrigieren, werden die Preise wieder ansteigen.
  • Zum anderen haben sich durch die Lockdowns des März und April in den Kaufhäusern Warenstaus gebildet, die nun mithilfe von Sonderverkäufen abgebaut werden müssen – das ist zum Beispiel besonders im kurzlebigen Modegeschäft zu beobachten. Bekleidung und Schuhe kosten 0,5 Prozent weniger als im Vorjahr.
  • Und schließlich ist die Mehrwertsteuersenkung eine effektive Preissenkung, also Deflation, aus Sicht der Kunden.

Aber die Preise für Obst, Gemüse und andere Nahrungsmittel und Alltagswaren sind gleichzeitig massiv gestiegen. Frisches Obst kostete im Juni 11,1 Prozent mehr als 2019. Bei Fleisch betrug die Teuerungsrate 8,2 Prozent, insgesamt sind Nahrungsmittel um 4,4 Prozent teurer geworden. Die Mieten sind um 1,4 Prozent gestiegen – sie reagieren mit Verzögerung auf die immer weiter steigenden Immobilienpreise.

Und nicht zuletzt: Die Vermögenswerte, die in der offiziellen Inflationsrate nicht mit berücksichtigt werden, erleben eine massive Inflation, weil das billige Geld, das in die Volkswirtschaften gepumpt wird, gespart, also in Aktien, Gold oder Immobilien angelegt wird.

Wie lange geht das gut? Vermutlich, bis das Vertrauen der Menschen in die Scheinnormalität endgültig schwindet; bis auch das viele Geld der Zentralbanken die Arbeitslosigkeit, Produktionsrückgänge und somit Wohlstandvernichtung der Pandemie nicht mehr kaschieren kann. Dann müssen die Menschen ihre Wohlstandsreserven abbauen, um liquide zu bleiben: Die Kurse sinken. Aber bis die Krise endgültig über Deutschland und die Welt hineinbricht, werden die Kurse weiter steigen, dann dürften sie eine Zeitlang stagnieren, doch dann kommt der Absturz, und zwar schnell. Gute Zeiten für Hoch-Risiko-Investoren, schlechte Zeiten für die, die ihre Ersparnisse behalten wollen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

33 Kommentare auf "Warum die Aktienpreise trotz katastrophaler Wirtschaftsdaten steigen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Sehr geehrter Herr Tichy , schöne Grüße an die Wirtschaftsredaktion , mich persönlich interessiert vor allem die Nettorealkaufkraft aus einer geleisteten Arbeitsstunde eines Durchschnittseinkommens , vielleicht gibt es hierzu ja auch mal einen Index basierend auf nicht allzu spekulativen und eher substanziell wichtigen Dingen des alltäglichen Gebrauchs wie zum Beispiel Klopapier und grüne Bohnen . Grobes Beispiel wenn ich mir als Handwerker eine Handwerkerstunde gönne muss ich dafür sage und schreibe 4-5 Stunden arbeiten , aber bitte keine exklusive Autowerkstatt aufsuchen . Wenn ich einen Bruttolohn von 10 € habe und mein Arbeitgeber legt noch einmal mindestens 4,50€ -5,00 €… Mehr

„Welchen Bruttolohn brauche ich überhaupt um mir soetwas leistenzu können“

Die 70er Jahre sind vorbei. Zu der Zeit konnte sich ein Facharbeiter noch eine vierköpfige Familie leisten plus Jahresurlaub plus Automobil plus Bausparvertrag.

Das Schicksal der Masse heute heißt Existenzminimum plus Klimawahn, Wohnen in der Thermoskanne, Öffentlicher Nahverkehr, Ersatznahrung, und für alles muß die Frau auch noch mit ran, damit am Monatsende keine Miese auf dem Konto stehen.

Fleisch ist um 8,2% teurer geworden! Das ist dann aber erfreulich für das Tierwohl. Weiter so, werden unsere grünen Mitbürger denken.

Es ist total verrückt. So viel Zeit und Risiken musste ich noch nie eingehen, um mein mühsam Erspartes vor unseren Politikern in Sicherheit zu bringen und ständig werden einem neue Knüppel zwischen die Beine geworfen.

@HorstSchaefer: Glauben Sie bitte nicht, dass das schon das Ende ist. Das ist erst der Anfang, bevor jetzt die ganz heftigen Hämmer kommen.

Bei saisonalem Obst und Gemüse haben sich die Preise teilweise sogar verdoppelt. Und dass die Mehreinnahmen bei den Erzeugern ankommen, bleibt wohl ein Wunschtraum!

Wenn „viel Munition“ am Markt ist, wird auch viel geschossen…….
Allein die heftigen Bewegungen an den Aktienmärkten zeigt doch, dass es hier nur noch um kurzfristige Spekulationen und damit Gewinnmitnahmen geht! Wer da nicht Sekundengenau am Markt ist, verliert…….

Der Preisanstieg bei Obst und Gemüse ist dem Markt geschuldet. Weniger Angebot (Corona bedingt weniger Erntekräfte) bedingt höhere Preise. Weniger Absatzmärkte (Export…ebenfalls Corona bedingt) das Gleiche. Das hat erst mal nichts mit Inflation zu tun…sondern mit Lieferengpässen/Abnahmeschwierigkeiten. Und bei den Bauern kommt da fast nichts an….den größten Teil der Steigerung bleibt im Zwischenhandel und bei den Einzelhändlern hängen. Paradox übrigens…das einzelne Produkte teurer werden obwohl ein Überhang da ist….auch da keine Inflation…sondern Spekulation. Man hängt sich an die gestiegenen Preise „dran“. Auch hier bleiben die Gewinne im Zwischen- und Einzelhandel hängen. Der Erzeuger bekommt sogar noch weniger als vorher.

Ohne Staatsverschuldungsorgien als Antwort auf die Lockdowns waere das GDP um 20-25% gefallen, da/und diese Zahl dem Rueckgang des privaten Sektors entspricht.

Die Anleger spueren, dass darob dann Geld/Anleihen mittelfristig Konfetti sein werden, da muessen, und parken in der Hoffnung auf geringere Verluste ihr Geld deswegen jetzt schon in Aktien, Immobilien und Gold.

Der Verfasser redet hier meiner Ansicht nach einigermaßen belanglos daher: „Aber bis die Krise endgültig über Deutschland und die Welt hineinbricht, werden die Kurse weiter steigen, dann dürften sie eine Zeitlang stagnieren, doch dann kommt der Absturz, und zwar schnell.“ Was soll das eigentlich heißen? Aktienkurse in Indexpunkten? In Euro? In Kilo grünen Bohnen? Das ist nicht polemisch gemeint, sondern die allentscheidende Frage. Und zwar deshalb, weil der Euro im Gefüge der anstehenden Umwälzungen mit größter Wahrscheinlichkeit implodieren wird und daher auch die „Kurse“ in Euro gerechnet kaum „abstürzen“ werden. Für mich kommt es vielmehr darauf an, wieviel grüne Bohnen… Mehr

Ich bin ja Ihrer Meinung, nur verlieren Sie sich am Ende ebenso in Belanglosigkeiten, die Sie dem Autor vorwerfen. Was soll es denn heißen, Alternativen zum Wertaufbewahrungsmittel Euro wahrzunehmen? Ein Wort genügt – Assets.

Wir werden keine simple Inflation bekommen, sondern einen Zusammenbruch des Systems der sich gewaschen hat. Da hat Keiner mehr Einkommen und folglich kein Geld.
Was meint ihr denn , warum der Corona-Terror durchgezogen wird? Eben – drum!

Könnte der Grund für die Flucht in Aktien nicht auch sein, dass das ende des Euro immer deutlicher herankommt? Geld ist lediglich bedrucktes Papier, dem wir einen Wert zugestehen. Dieser Wert ist lediglich eine Konvention. Bricht einer der Beteiligten diese Konvention, dann ist dieses Stück Papier nichts mehr wert! Siehe dazu Volker Pispers (Geld ist nur eine Fantasie): https://youtu.be/eKwzQPXnIVo Bei Aktien ist das anders. Handelt es sich um solide Unternehmen, die relevante Produkte herstellen, dann kann der Aktienwert zwar sinken, auch drastisch, aber er wird nicht unbedingt Null. Und bei wirtschaftlicher Erholung steigt er auch wieder. Damit ist der Geldwert,… Mehr

Es gibt keine sichere Anlage. Der Staat kann auf alles eine x- beliebige Steuer erheben oder sogar beschlagnahmen. Gold bringt nur was, wenn es der Staat nicht weiß. Es gab auch schon Goldverbote. Alle die Gold hatten mussten zu einem festgesetzten Wert ihr Gold beim Staat eintauschen. Zum Ende von 2019 wurde die Registrierungspflicht beim Goldkauf von 10.000 € auf 2000€ gesenkt. Warum wohl? Immobilien kann man besteuern. Lastenausgleich wäre hier das Schlagwort.

Die Registrierungspflicht beim Gold macht Hoffnung! Es zeigt, dass die Regierung schon im laufenden Jahr 2019 wusste, dass die Schuldenunion und Gelddruckerei kommen wird. Das war kein Zufall.