Über 100.000 Rentner rutschen in die Steuerpflicht

Die gesetzlichen Renten steigen zum 1. Juli an: im Westen um 4,39 Prozent und im Osten um 5,86 Prozent. Das Bundesfinanzministerium rechnet damit, dass sich dadurch die Zahl der einkommensteuerpflichtigen Rentner um 109.000 erhöht.

IMAGO / Lobeca

Durch die Erhöhung der gesetzlichen Renten zum 1. Juli rutschen mehr als 100.000 Ruheständler in die Einkommensteuerpflicht (dts). Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) unter Berufung auf Zahlen des Bundesfinanzministeriums. Demnach geht das Ministerium davon aus, dass sich durch die Anpassung die Zahl der steuerpflichtigen Rentner um 109.000 erhöhen wird.

Das Haus von Ressortchef Christian Lindner (FDP) verweist aber zugleich darauf, dass umgekehrt durch die zum 1. Januar 2023 erfolgte Erhöhung des steuerlichen Grundfreibetrags auf 10.908 Euro insgesamt 195.000 Ruheständler aus der Steuerpflicht gefallen seien. Insgesamt seien in Deutschland knapp sechs Millionen Personen mit Renteneinkünften steuerpflichtig. Das Finanzministerium geht laut den Funke-Zeitungen ferner davon aus, dass durch die Rentenerhöhung die Steuereinnahmen des Staates um 660 Millionen Euro zulegen werden.

Durch die bereits erfolgte Anpassung des Steuertarifs 2023 im Rahmen der „Entlastungspakete“ würden die Rentenbezieher aber wiederum um fast zwei Milliarden Euro bessergestellt. Die gesetzlichen Renten von rund 21 Millionen Ruheständlern steigen zum 1. Juli kräftig: Das Plus beträgt im Westen 4,39 und im Osten 5,86 Prozent. Das wird aber voraussichtlich nicht reichen, um den schnellen Anstieg der Lebenshaltungskosten auszugleichen.

Ökonomen rechnen für dieses Jahr mit einer Inflationsrate von rund sechs Prozent.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Siggi
11 Monate her

Überall wird an der Steuerschraube gedreht, damit der Migrationswahnsinn weiterhin irgendwie finanziert werden kann. Da das aber immer noch nicht reicht, werden Schulden gemacht, dass einem schlecht werden kann.

Timur Andre
11 Monate her

Medianrente in D knapp über 1200 Euro (nach 40-45 Jahre Arbeit)!
Medianpension 3000
Mindesrente in B, NL, DK, AUS und viele andere 1200 Euro
Die Renten sind bei uns klein, damit die Pensionen und Kammerberufe hohe Alterszahlungen erhalten können! Österreich und viele andere wo die Medianrente viel höher ist, kennen diese Unterschiede nicht.

Last edited 11 Monate her by Timur Andre
rainer erich
11 Monate her

Und nun? Das wird noch viel “ besser“ und die Feudalklasse, ausser Rand und Band, wird noch viel mehr heraussaugen, unter gleichzeitiger Aufblaehung und Bedienung ihrer Helfer in der Beamtenschaft. Hier bitte mal die Hoehe des Kinderzuschlages betrachten. Parlamentarisch ist die Sache, ich wiederhole es gerne nochmal, durch. Man verweigert sich allen Fakten zum Trotz der Realitaet, denn deren Anerkennung wuerde, wie der Herr der Misere sagte, verunsichern. Kritisieren und Jammern aendert nichts, im Gegenteil. Fuer deutsche Untertanen allerdings nicht das erste Mal, dass ihnen die ihre Machthaber übel mitspielen. Der Deutsche ist dafuer wie geschaffen. Als Machthaber wuerde ich… Mehr

Sam99
11 Monate her

Vor gut einem Monat kam der Bescheid mit der Rentenerhöhung. Den habe ich kurz überflogen, Betrag stimmte. Nun erhielt ich vor einigen Tagen noch ein Schreiben der Rentenversicherung. Dort wurde darauf hingewiesen, dass sich „beim maschinellen Erstellen des Rentenbescheides ein Fehler eingeschlichen habe“. Da stand nämlich tatsächlich auf Seite 1, dass sich der Zahlbetrag nicht geändert habe, was nicht korrekt sei. Offenkundig ein Problem mit der Software, das ich gar nicht bemerkt hatte, weil der weiter unten angegebene Betrag ja korrekt war. Nun bekomme ich die Bescheide in elektronischer Form. Dies funktioniert problemlos mittels Anmeldung mit Personalausweis. Ich gehe jedoch… Mehr

Landgraf Hermann
11 Monate her

Eine Versteuerung der Rente ist eh gaunerhaft,
Eine prozentuale Erhöhung absolut ungerecht. Ein Rentner mit einer Rente von 1000 € erhält bei einer Erhöhung von 5% ganze 50 € mehr im Monat, hat einer 3000 € Rente erhöht, sich diese um 150 €. Wo ist da bitte die soziale Gerechtigkeit???

Fieselsteinchen
11 Monate her

Das ist eine Doppelbesteuerung! Aber was tut man als Staat nicht, um bei knappen Kassen an Geld zu kommen…

Boudicca
11 Monate her

Die Sozialversicherungen entwickeln sich nicht nur für die Rentner, sondern auch für alle Arbeitnehmer in ein asoziales Presssystem. Die „gewährten“ Leistungen werden immer weiter heruntergeschraubt und das Verwaltungssystem aufgebläht. Dazu kommt der hohe Steueranteil. Zwar schmücken sich die Politiker mit der Erhöhung des Mindestlohnes, verschweigen aber die höheren Einnahmen in die Sozialkassen und Steuereinnahmen. Normalerweise müsste der Mindestlohn, das sind inzwischen fast 24.000 €, bei Vollzeit steuerfrei gestellt werden und die Renten bis zu dem Betrag ebenfalls. Die Profiteure, Politiker, Angestellte des öffentlichen Dienstes und Beamte werden im Gegensatz dazu finanziell gepampert. Nur um Annalena und Angela die Nase zu… Mehr

Talleyrand
11 Monate her

Es ist ohnehin skandalös, dass Rentner überhaupt Steuern bezahlen müssen. Menschen, die ihr Arbeitsleben lang mit ihren beachtlichen Beiträgen dafür gesorgt haben, dass ihre Vorgängergeneration Renten bekommen konnten. Das pervertiert den Gedanken des Generationenvertrags der deutschen Bevölkerung, der beileibe nicht dazu gedacht war, systemfremd eingewanderte Menschenmassen einfach mal eben so mitzufinanzieren. Wie übrigens das meiste der ursprünglichen Sozialidee von den schwarze, roten, gelben und grünen Denk-und Mathematikhelden zur Unkenntlichkeit verstümmelt wurde, nur um der staatlichen nimmersatten Geldfressmaschine den Rachen ungebremst voll zu machen.

Radikaler Demokrat
11 Monate her

Genau mein Humor: das „Kabinett“ hat sich selbst 3.000 € steuerfreien Inflationsausgleich pro Person genehmigt, also 250€ pro Monat, und die Rentner rutschen für eine Erhöhung unterhalb des Inflationsausgleichs in die Steuerpflicht.

Mikmi
11 Monate her
Antworten an  Radikaler Demokrat

Die Reallöhne sind extremer gestiegen, natürlich wegen dem Inflationsausgleich, die Diäten werden automatisch an die Reallohnerhöhung angepasst und unsere Regierung gönnt sich noch einmal einen Inflationsausgleich, doppelt hält besser

Timur Andre
11 Monate her
Antworten an  Radikaler Demokrat

ein weiterer grund für mich aus diesem arbeitssystem zu entfernen, ich wünsche den politikern viel erfolg

Ruhrler
11 Monate her
Antworten an  Radikaler Demokrat

Rentner sind sowieso überflüssig und schädlich. Sie belasten das Gesundheitssystem, sind schuld am Klimawandel, und nehmen zu allem Überfluss auch noch den „jungen Familien“ die Wohnungen weg. Ausserdem wählen sie immer noch die „falschen“ Parteien. Kein wunder das sie auf der Ampelagenda ganz unten stehen.