SPD-Bundestagsfraktion will Frontex demontieren

In Brüssel und Berlin attackieren SPD-Abgeordnete die EU-Grenzschutzagentur Frontex. Unter dem Beifall von Grünen und Linken fordern sie die Ablösung Fabrice Leggeris und die Unterstellung von Frontex unter parlamentarische Kuratel. Das wäre vielleicht das völlige Ende sicherer EU-Außengrenzen.

IMAGO/Future Image

Den Linken in Europa ist derzeit gar nichts recht, was Frontex tut. Das kennt man schon aus Brüsseler Kreisen, man kennt es auch von Linkspartei-Politikern mit Grenzschutz-Aversion und von grünen EU-Abgeordneten mit Migrationsagenda. Nun trat die SPD-Bundestagsfraktion hervor, um eine tiefgreifende Reform der EU-Grenzschutzagentur und die Ablösung ihres Generaldirektors zu fordern. Es brauche einen »personellen Neuanfang ohne Leggeri«. Außerdem will die SPD ein neues Kontrollgremium schaffen, in das Mitglieder nationaler Parlamente und des Europäischen Parlaments entsandt werden. Dieses Kontrollgremium soll auch über den Frontex-Generaldirektor entscheiden können. All das steht laut Spiegel in einem Positionspapier der Genossen.

Schutz der EU-Seegrenzen
NGO-Anwälte wollen Frontex-Chef Leggeri vor Gericht bringen
Als autonomes EU-Organ wäre Frontex damit erledigt, dafür aber jedem politischen Windchen aus Brüssel und den Hauptstädten der EU ausgesetzt. Ein weiterer Schritt zu einem, dann parlamentsgestützten, EU-Direktorium, in dem die Mitgliedsländer immer weniger, der Brüssler Comment immer mehr zu sagen hat. Und ein Schritt hin zu einer Grenzschutzagentur, die noch weniger arbeitsfähig wäre als die heutige. Die SPD-Fraktion schwingt ihre – vielleicht gar nicht mehr so zackige – Knute gegen einen funktionierenden Grenzschutz an den EU-Außengrenzen.

Dabei hatte sich auch der SPD-Parteivorstand noch 2018 – also noch vor der Esken-Ära – deutlich für »einen besseren Schutz der gemeinsamen Außengrenzen« der EU ausgesprochen. Angeblich müsse »mehr dafür getan werden, die illegale Migration über die Grenzen Europas zu verhindern«. Dazu wollte die SPD nicht nur die nationalen Grenzschützer »modernisieren«, sondern auch die EU-Grenzschutzagentur Frontex weiter ausbauen, und zwar auch durch »die Erweiterung ihrer rechtlichen Kompetenzen«. Ist das nun alles Schnee von gestern oder war es schon gestern nicht ernst gemeint? Will die SPD eventuell zurück hinter das Godesberger Programm? Man muss es der Partei Kurt Schumachers sagen: Frieden schaffen ohne Waffen, das ist leider nicht realisierbar. Es ist fatal, mit welcher Geschwindigkeit sich die SPD aus der politischen Mitte verabschiedet.

Hinzu kommt eine weitere SPD-Forderung: Die Grundrechtebeauftragte der Agentur müsse gestärkt werden und die Menschenrechtssituation an den Außengrenzen »robust und unabhängig« beobachtet werden. »Dass jeder Mitgliedstaat menschenrechtlich bedenkliche Vorfälle, die im eigenen Verantwortungsbereich liegen, selbst untersucht, reicht nicht aus.« Die SPD traut den EU-Partnern so wenig über den Weg, dass sie selbst die Einhaltung von Grund- und Menschenrechten unbedingt vergemeinschaften will.

Frontex-Etat symbolisch blockiert

Zuvor hatte eben jenes EU-Parlament dem Frontex-Etat mit großer Mehrheit die Entlastung verweigert. Die Entscheidung kündigte sich schon im März an, als die Ausschüsse für Finanzen und Inneres die Einfrierung des Haushaltspostens forderten. Dagegen stimmten allein die Fraktion Identität und Demokratie (ID), der auch die AfD angehört, und die Europäischen Konservativen und Reformer (ECR), zu denen neben anderen die Abgeordneten der polnischen Regierungspartei Prawo i Sprawiedliwość (PiS) zählen. Die Entlastung wurde aber vorerst nur verschoben, nämlich bis zum Herbst. Laut Spiegel droht dann eine endgültige Ablehnung des Budgets, was bisher noch nie vorgekommen ist. Die griechische Tageszeitung Proto Thema erwartet keine Auswirkungen auf die aktuellen Frontex-Einsätze, sieht den Vorgang allerdings als »Schikane« mit Symbolwert.

Vorwürfe gegen Frontex
Die forcierte Aufregung um den Schutz der EU-Grenzen
Die Gegner der Entlastung des EU-Grenzschutzes fordern vor allem eine bessere Aufklärung der Pushback-Vorwürfe, die wegen des Frontex-Einsatzes in der Ägäis erhoben werden. Außerdem solle man die Zeit für einen »Neustart« nutzen, so der EU-Abgeordnete Udo Bullmann (SPD). Damit meinte er jene angeblich »nebulösen Lobbytreffen«, den »fragwürdigen« Ankauf von Drohnen und weiterer »Militärtechnik«. Was Lobbyismus angeht, kennt man sich ja aus im Brüsseler Parlament.

Nicolaus Fest, der für die AfD im Innenausschuss des EU-Parlaments sitzt, sieht die Nicht-Entlastung von Frontex als symptomatisch für die EU an: »Da gibt es eine EU-Behörde, die ausnahmsweise etwas richtig macht, und schon wird diese an die Kandarre genommen, während andere Behörden, auf die man im allgemeinen Interesse verzichten sollte, ausgebaut werden.« Fest findet, nicht Frontex und die vorgeblichen Pushbacks seien zu kriminalisieren, sondern illegale Migranten und deren Schleuser: »Dass Frontex Pushbacks praktiziert, ist Beleg dafür, dass es dringender Änderungen des derzeitigen Rechts bedarf.« Ein »praktikables Grenzmanagement« sei unter diesen Bedingungen offenbar nicht möglich.

Übrigens benutzt die Türkei an der Evros-Grenze natürlich Drohnen und erlangt so derzeit einen strategischen Vorteil gegenüber den griechischen und europäischen Grenzern, deren Stellungen sie auskundschaftet – ein Wissen, das sie dann für die Erleichterung der illegalen Migration aus ihrem Staatsgebiet nutzen kann. Chrysovalantis Jalamas, der oberste Grenzschützer am Evros, bestätigte, dass die türkischen Gendarmen häufig kriminelle Schleuser unterstützen und so Spannungen in der Grenzregion schaffen.

Der Frontex-Etat soll in den kommenden Jahren sogar wachsen (TE berichtete). Es soll also mehr Vertrauen in den Grenzschutz investiert werden, weil nach allgemeiner Ansicht auch die Anforderungen an diesen Schutz steigen werden.

Die Lage an der Grenze ist weiter unübersichtlich

Tatsächlich bleibt die Lage an der griechisch-türkischen Grenze äußerst unübersichtlich – auf dem Festland ebenso wie auf dem Meer. Im März schossen türkische Gendarmen mehrmals vor den Augen von griechischen und deutschen Grenzschützern in die Luft. Ein Frontex-Beamter bestätigte, dass es sich nicht um einen Einzelfall handelte. Seitdem tragen die EU-Grenzschützer schusssichere Westen.

Griechenland bleibt gelassen
Der Schuss auf Frontex-Beamte war nicht die einzige türkische Provokation
Am vergangenen Freitag beriet das Frontex-Direktorium über zwei Fälle aggressiven Verhaltens, das türkische Boote gegenüber einem finnischen und einem schwedischen Boot zeigten. Amtsträger aus beiden Ländern bezeichneten die Vorfälle als »sehr ernst« und »gefährlich«, zumal auch internationale Regeln dadurch missachtet worden seien. Die beiden Frontex-Boote gehören zur Operation »Poseidon«, die seit letztem Jahr im Grenzgebiet zur Türkei läuft und dort die illegale Einwanderung über den Seeweg verhindern soll.

In der Nacht des 26. April ging zunächst ein türkisches Boot auf Kollisionskurs mit dem finnischen Frontex-Schiff, das voll beleuchtet war und sich dabei kaum fortbewegte. Das türkische Boot war unbeleuchtet. Nur wenige Stunden später, am Morgen des 27. Aprils, drang wiederum ein türkisches Schnellboot in die griechischen Gewässer ein und attackierte dieses Mal ein schwedisches Schiff, dessen Kapitän einem möglichen Zusammenstoß gerade noch ausweichen konnte.

Frontex-Chef Fabrice Leggeri informierte den Vizepräsidenten der EU-Kommission Schinas und die Innenkommissarin Johansson. In seinem Schreiben berichtet Leggeri auch von den spezifischen Schwierigkeiten der Operation »Poseidon«. Die Situation beschreibt er als sehr unsicher, da die türkische Küstenwache sich manchmal kooperativ verhalte, dann aber wieder ein »feindseliges Benehmen« zeige und versuche, Migranten aus türkischen in griechische Gewässer zu treiben. Die Kathimerini spricht in ihrer Überschrift von der »unbekannten Schlacht in der Ägäis«, die freilich jeden Tag aufs Neue geschlagen werden muss.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

24 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Lotus
1 Monat her

„Die SPD traut den EU-Partnern so wenig über den Weg, dass sie selbst die Einhaltung von Grund- und Menschenrechten unbedingt vergemeinschaften will.“

Bringt die so hoch gerühmte „Haltung“ dt. Linker perfekt auf den Punkt! Am dt. Wesen mag die Welt genesen. Wir müssen den Doofen und (noch) nicht-links Erleuchteten im Rest der Welt zeigen, wie Moralweltmeister richtig geht! Der dt. Linke ist an Rechthaberei, Besserwisserei, Selbstüberschätzung, Heuchelei, Spießertum und ideologischer Verbohrtheit nicht zu überbieten. Lenin und seine diversen Nachfolger wären begeistert gewesen (hätten ungeschützte Grenzen des Sowjet-Reiches aber natürlich niemals geduldet).

Marcel Seiler
1 Monat her

Wenn die herrschenden Parteien (CDU und von da alles nach links) ein wirksames Grenzschutzregime wollten, würden sie die gesamte Einwanderungspolitik umkrämpeln mit dem Ziel: Schutz der Schwächsten nahe ihrer Heimat; qualifizierte Einwanderer für Europa. Das wäre mit Sicherheit humaner als das jetzt geduldete, von einigen mitorganisierte Hindernisrennen mit den jetzt schon voraussagbaren Todesopfern und den Einwanderern, deren Würde an ihrer Ungeeignetheit für unsere Gesellschaft zerbricht.

Das wollen sie aber nicht. Stattdessen mosern sie an einem schlechten Regime herum, um dessen Schwächen auszubauen und illegale Immigration zu fördern. Das sagen sie nur nicht laut – eine Lüge durch Verschweigen.

peer stevens
1 Monat her
Antworten an  Marcel Seiler

Herr Seiler…“qualifizierte Einwanderer für Europa“, auch das ist der voellig falsche Weg
…qualifiziertes Personal braucht jedes dieser Herkunftslaender fuer die eigene Entwicklung und die deutschen Entwicklungshilfeclowns bleiben zu Hause
…qualifiziertes Persosnal im eigenen Land, dafuer sollte sich gefaelligst eine ordentliche, heisst eine stringent an Leistung orientierte Bildungpolitik orientieren
…nur so laesst sich der Knoten entwirren

nachgefragt
1 Monat her

Das liegt im Trend linksgrüner Parteien. Zerstören, was geht. Dort ist man ja auch dafür, die Automobilindustrie oder die Patente der Impfstoffhersteller zu enteignen. Die einzigen Branchen also, die in Deutschland in Corona noch Steuern erwirtschaften. Vermutlich wird man nach der Enteignung nicht nur die Patente sämtlicher Wirkstoffe und Impfstoffe großzügig der Welt schenken, sondern auch die Patente der sonstigen Industrie. Wir haben es ja und Geld kommt wie Strom aus der Steckdose und den Strom liefern Wind und Sonne bekanntlich umsonst, weshalb er auch so billig ist. Ich finde es wirklich beeindruckend. Wir haben kein Big-Tech-Unternehmen mehr in Deutschland,… Mehr

nachgefragt
1 Monat her

Das liegt im Trend linksgrüner Parteien. Zerstören, was geht. Dort ist man ja auch dafür, die Automobilindustrie oder die Patente der Impfstoffhersteller zu enteignen. Die einzigen Branchen also, die in Deutschland in Corona noch Steuern erwirtschaften. Vermutlich wird man nach der Enteignung nicht nur die Patente sämtlicher Wirkstoffe und Impfstoffe großzügig der Welt schenken, sondern auch die Patente der sonstigen Industrie. Wir haben es ja und Geld kommt wie Strom aus der Steckdose und den Strom liefern Wind und Sonne bekanntlich umsonst, weshalb er auch so billig ist. Ich finde es wirklich beeindruckend. Wir haben kein Big-Tech-Unternehmen mehr in Deutschland,… Mehr

StefanB
1 Monat her

Die Linksgrünen treiben die Eine Welt-Agenda erbarmungslos voran. SPD und Grüne ganz offen, während CDU/CSU und FDP laut schweigend dazu nicken, wenn Merkel nicht gerade wieder einen Massenimport startet.

fatherted
1 Monat her

Pardon….aber Frontex hat absolut nichts mit „sicheren Außengrenzen“ zu tun. Ein erhellendes Statement gab der damalige Kandidat für Frau v.d.L. Pöstchen…Herr Weber….sinngemäß in einer „Talk“Sendung im ÖR (ich weiß nicht mehr ob es Will oder Illner war)….“Die Flüchtlinge sollen durch Frontex aufgebracht, geborgen und in die EU verbracht werden, wo sie einem „ordentlichen“ Asylverfahren zugeführt werden. Dies wird dann positiv oder negativ beschieden und dann müssen die, die nicht bleiben dürfen…zurück“. Jeder weiß das dem natürlich nicht so ist. Also ist und war und wird Frontex nur der verlängerte Arm der Schlepper-Industrie sein. Da sind mir die „regionalen“ Grenzschützer lieber….die… Mehr

Klaus D
1 Monat her

interesaanter wird doch sein ob die konservativen und liberalen kräfte in der EU mal wieder den schwanz einziehen….die konservativen und liberalen kräfte haben von anfang an total versagt also was diese EU angeht….

Engelbogen
1 Monat her

Die Folgen von solchen linken Maßnahmen sind:

1. Massiver Sozialtourismus inklusive der Zuwanderung von Kriminellen und Islamisten

2. Explosion der Sozialkosten und des Beschäftigtenangebots am unteren Rand

3. Wegbruch der sozialen Sicherungen, Überangebot an einfacher Arbeit, working poor

4. Soziale Unruhen, enormer Anstieg an Kriminalität, Armutsviertel, bewachte Wohlstandsviertel, kein freies Bewegen, Bürgerkrieg

5. Mord und Todschlag, Zerfall Europas, Flucht der Eliten in die Schweiz

imapact
1 Monat her

Zwischen SPD, SED und den Grünen passt in Wirklichkeit doch kaum noch ein Blatt Papier, gleiche Ideologie, gleiche Zielgruppen, nur das Label löst bei unbedarften Wählern noch die Vorstellung an frühere Zeiten aus. Die drei Linksparteien könnten sich ansonsten problemlos zu einer SED zusammenschließen, aber über die Wählertäuschung mit unterschiedlichen Labels bekommt man eben mehr Stimmen. Nach dem Willen der Linken soll Frontes eine Art „Organisation für Willkommenskultur“ werden, die lediglich ein reibungsloses und möglichst komfortables Eindringen auf europäisches Territorium abwickeln soll. Der Begriff des „push-backs“ ist völlig fehl am Platz, wenn es um das Zurückdrängen der Schlepperboote in Richtung… Mehr

Joe
1 Monat her
Antworten an  imapact

Sie haben in der Aufzählung die größte der grünsozialistischen Blockparteien, die CDU, vergessen.

Last edited 1 Monat her by Joe
Peter Mueller
1 Monat her

Folge der Spur des Geldes!

1. Gibt es überhaupt einen Konzern, der nicht von der massenweisen Herbeischaffung H4-alimentierter Neu-KONSUMENTEN oder vom Lohndumping durch Billigarbeitskräfte profitiert?

https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/RV8O3MWH8H6PH/ref=cm_cr_dp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=394487241X

2. Gibt es einen Abgeordneten von UnionSPDGrünenFDP der nicht per Lobbyismus mit Konzernen verbandelt ist? Und glaubt hier wirklich jemand, das Prinzip Flick sei jemals überwunden worden? https://de.wikipedia.org/wiki/Flick-Aff%C3%A4re