Rundfunkgebühren: Söder, Dreyer fordern Kontrollverlust

ARD und ZDF sollen auf ewig mehr Geld bekommen: Mit der Index-Idee wollen die Sender, Politiker und ein Journalistenverband den Bürgern dauerhaft die Finanzhoheit über das teuerste Rundfunksystem der Welt aus der Hand nehmen.

Screenprint: ARD / Gemeinwohlbroschüre

 “Ihnen geht dauernd das Geld anderer Leute aus.”

(Margaret Thatcher)

Was haben Malu Dreyer und Markus Söder gemeinsam? Mit der großen britischen Premierministerin nichts. Untereinander:

Auf den ersten Blick auch nicht viel. Das bleibt auch auf den zweiten Blick so. Frühestens beim dritten Hinschauen wird man fündig: Beide sind Ministerpräsidenten in dem Bundesland, in dem sie auch geboren wurden. Und beide blicken von ihrem jeweiligen Dienstsitz aus auch auf die Zentralen von jeweils einem der wichtigsten Medienhäuser Deutschlands: Dreyer in Mainz auf das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF), Söder in München auf den Bayerischen Rundfunk (BR).

Ist es eine Überdosis Funkwellen von den Sendemasten? Oder ist es die chronische Volksferne des Berufspolitikers? Man weiß es nicht. Jedenfalls haben Landesmutter Dreyer und Landesvater Söder ein von der Konstellation her ausgesprochen merkwürdiges – und vom Inhalt her ausgesprochen unfassbares Bündnis geschlossen: Am Donnerstag sorgte das neue Alptraumpaar dafür, dass die Ministerpräsidenten der Bundesländer die Weichen für eine sogenannte Indexierung des Rundfunkbeitrags gestellt haben.

Das klingt harmlos, ist es aber nicht. Verkürzt bedeutet es, dass der Rundfunkbeitrag nicht mehr – wie bisher – alle zwei Jahre von der „Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten“ (KEF) überprüft und neu festgelegt wird. Stattdessen soll der Rundfunkbeitrag, der sachlich mit einiger Berechtigung auch als Zwangsgebühr bezeichnet werden kann, künftig automatisch mit der Inflationsrate steigen.

Oder anders: ARD, ZDF und das DeutschlandRadio sollen auf ewig ein gleichbleibendes Einkommen sicher haben, das bei steigenden Preisen automatisch mitsteigt – anders als alle Beitragszahler, anders als alle Bürger, anders als alle Handwerksbetriebe, anders als überhaupt sonst alle und alles in diesem Land.

Wer kommt auf sowas?

*****

Maria Luise Anna Dreyer kommt aus einem, pardon, unbedeutenden Bundesland – in dem man das Leben auf Kosten anderer geradezu kunstvoll kultiviert: Seit Einführung des Länderfinanzausgleichs im Jahre 1950 lässt sich Mainz ohne Unterbrechung Geld überweisen, ohne jemals einen einzigen Euro – oder eine Mark – eingezahlt zu haben.

Das ZDF ist in dem chronisch strukturschwachen Land ein erheblicher Wirtschaftsfaktor, und SPD-Frau Dreyer hat mit der Anstalt denselben Pakt geschlossen wie ihre Vorgänger: Sorgst Du für mich, sorg‘ ich für Dich. Traditionell ist der rheinland-pfälzische Ministerpräsident auch Vorsitzender der Rundfunkkommission der Länder, in dieser Funktion kann man prima seine schützende Hand über das ZDF-Sendezentrum auf dem Lerchenberg halten – zum Beispiel mit der Indexierung des Rundfunkbeitrags.

Markus Thomas Theodor Söder beatmet mit derselben Idee derweil seinen BR, der – wir sind schließlich in Bayern – noch ein richtiger Staatssender ist. Das haben alle bayerischen Landesväter genauso gemacht, das hat hier Tradition. Gleichzeitig macht sich der CSU-Chef mit der Indexierung des Rundfunkbeitrags nach links anschlussfähig: Wer Franz-Josef Strauß zum Vorbild hat, will ja auch nicht ewig Provinzpolitiker in München bleiben.

Thomas Bellut ist, Überraschung, ebenfalls ein glühender Anhänger der Idee. Der ZDF-Intendant hat das Potenzial einer Indexierung des Rundfunkbeitrags erkannt und denkt schon weiter: Die automatische Einnahmesteigerung durch automatischen Inflationsausgleich möchte er dadurch noch optimieren, dass er als Ausgangsbetrag nicht den tatsächlichen Rundfunkbeitrag (17,50 €) ansetzt, sondern einfach einen erfundenen – und natürlich höheren. Das geht so: „Weil wir aktuell die Rücklage einsetzen dürfen, die nach der Umstellung auf den Rundfunkbeitrag entstanden war, beträgt der Beitrag nach unserer Berechnung real bereits 18,35 Euro“, sagte Bellut im Dezember gegenüber der Deutschen Presseagentur. Dies sei der wirkliche Basiswert. Das Geld, das Bellut früher vom Beitragszahler schon einmal bekommen, aber nicht ausgegeben hatte, soll dieser Beitragszahler nach Belluts Rechnung künftig nun also noch einmal bezahlen – zusätzlich.

Der Duden schreibt: „dreist – frech, unverschämt; recht ungeniert und ohne Hemmungen sich etwas herausnehmend.“

Frank Überall findet, Überraschung, die Indexierung des Rundfunkbeitrags auch prima. Sie biete für die Rundfunkanstalten und ihre Beschäftigten Planungssicherheit, erklärt der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV). Und überhaupt: „Dann wäre Schluss mit dem immer gleichen Gerangel zwischen Sendern, KEF und Ministerpräsidenten um die Finanzausstattung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.“ (O-Ton Überall) Man fragt sich kurz, was die bemitleidenswerten DJV-Mitglieder davon halten, die dort arbeiten, wo nicht Zwangsgebühren monatlich einfach aufs Konto überwiesen werden, sondern wo man jeden Tag aufs Neue echte Kunden davon überzeugen muss, ein Produkt zu kaufen. Vielleicht gibt’s davon ja aber im DJV auch nicht so viele, oder sie gehören nicht zu Überalls Wählerbasis, oder beides.

„Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass die Sender für den Rundfunkauftrag auf Dauer die notwendigen Mittel erhalten müssen.“ (O-Ton Überall) Und neben der Bestandssicherung müssten die Sender auch eine Entwicklungsgarantie bekommen. (O-Ton Überall) Das Land, in dem Milch und Honig fließen – und Gebühren. Dort will der DJV-Chef seine Mitglieder wohnen lassen.

Wer in diesem Schlaraffenland nicht vorkommt, ist der Beitragszahler – der Bürger.

Korrektur: Er kommt doch vor – als Störfaktor. Denn unverhohlen zeigt Journalisten-Funktionär Überall seine Abneigung gegenüber öffentlichen Debatten. „Die Einführung eines Index hätte den Vorteil, den Rundfunkbeitrag aus einer zunehmend populistisch geführten Diskussion herauszunehmen.“ (O-Ton Überall)

Dass es womöglich aus den verschiedensten Gründen sinnvoll sein könnte, wenn ein Medium sich um Leser, Zuschauer und Hörer bemühen muss; dass es womöglich aus den verschiedensten Gründen sinnvoll sein könnte, wenn eine zwangsweise öffentlich finanzierte Institution sich regelmäßig vor der Öffentlichkeit rechtfertigen muss; was die „notwendigen Mittel“ denn sind, die die Sender für ihren Rundfunkauftrag erhalten müssen – all das soll aus der demokratischen öffentlichen Diskussion „herausgenommen“ werden.

Das vertritt der Bundesvorsitzende der größten Journalistengewerkschaft Europas. Es ist gruselig. Oder schlimmer.

*****

Und es wird absurd.

In einem Papier der schleswig-holsteinischen Staatskanzlei von Mitte 2017 heißt es, das Indexmodell werde „die Akzeptanz des Beitrags bei den Bürgern erhöhen“. Das ist neu: dass sie in Kiel so viel Humor haben, da oben im Norden.

Nüchterner – und kritischer – sieht das ausgerechnet die „Linke“: „Die Beitragshöhe zu einer rein technischen Frage zu machen, birgt das Risiko, dass die Akzeptanz zurückgeht,“ erklärt die medienpolitische Sprecherin Doris Achelwilm. „Tatsächlich brauchen wir in Zeiten des tiefgreifenden Medienwandels gerade eine breite gesellschaftliche Diskussion darüber, was die Öffentlich-Rechtlichen leisten sollen.“

Man möchte es dem DJV-Vorsitzenden irgendwohin tätowieren.

*****

Die Diskussion darüber, was eine vom Bürger zwangsweise bezahlte Sache leisten soll und was sie im Gegenzug kosten darf, ist ein wichtiges – nein: das wichtigste Element für die Rechtfertigung dieser Sache.

Den Wunsch nach „anstrengungslosem Wohlstand“ beklagte einst Guido Westerwelle (Gott hab‘ ihn selig). Spätestens jetzt ist der Wunsch bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten angekommen. Sie sehen ihre Zukunft als eine Art autonomes Seminar der deutschen Gesellschaft: Bei ARD und ZDF verdienen Sie in der ersten Reihe.

Die sogenannten Rundfunkurteile des Bundesverfassungsgerichts haben Rundfunkfreiheit als „dienende Freiheit“ bestimmt: Rundfunk ist ein Faktor der Meinungsbildung (BVerfG – Urteil vom 28.02.1961 – BVerfGE 12,205 / 260 – Deutschland-Fernsehen, 1. Rundfunkentscheidung).

Meinungsbildung findet mittels Debatte statt. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk bietet dafür in Deutschland unbestritten eine wichtige Plattform. Und ausgerechnet die kontinuierliche Debatte über sich selbst wollen ARD, ZDF und DeutschlandRadio jetzt unterbinden. Wie pflichtvergessen muss man sein … Der Werbespruch der ARD „Wir sind deins“ sollte geändert werden: „Wir nehmen deins weg“.

Wenn jemand sich fragen sollte, weshalb immer mehr Bürger sich vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk, von Politikern, von Gewerkschaftsfunktionären und oft auch von unserem Staat abwenden – voilà: Diese Debatte um den Rundfunkbeitrag liefert Antworten.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 106 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich muss auch in diesem Zusammenhang an die ** Wähler erinnern, von denen ein nicht unerheblicher Teil von dieser Zwangsabgabe des Bürgers für diese Propagandamaschinerie mit gesamten Familienstadl, Anverwandten und Bekannten abhängen.

Ein öffentlich-rechtliches Nachrichten- und Informationsangebot würde ich ja akzeptieren können — wäre es ausgeglichen, regierungsfern und neutral. Aber 8 Mrd. Euro für dieses dreifaltige Monstrum aus ARD (die auch noch an mehrfacher Persönlichkeitsstörung laboriert), ZDF und Deutschlandfunk ohne jede Kontrolle (der Bundesrechnungshof darf nicht in die Bücher gucken, Landesrechnungshöfe anscheinend auch nicht; aber wer dann?) aufzuwenden, ist schlicht der Wahnsinn!!! Die Bundeswehr hat einen Etat von 42,9 Mrd., das fünffache, aber für einen viel größeren Apparat. Schleift das ÖR-Fernsehen! Notwendig wären nur Nachrichten, keine Unterhaltung. Das „Neuland“ bietet mit Clipportalen wie YouTube alles, was das Herz begehrt. Informationen (und auch… Mehr

Kopplung des GEZ-Beitrags an die Inflationsrate — finde ich gut. Denn angeblich gibt es ja gar keine Inflation.

PS: Ich zahle übrigens nicht. Habe noch nie gezahlt, werde nie zahlen. Punkt. Hätten alle Landsleute meinen Mut, hätte sich die Sache längst erledigt. Leider sind wir Deutschen zum Großteil staatshörige Waschlappen…

Pressefreiheit oder Staatsmedien: Dautschland hat sich entschieden.

und an der Spitze der KEF sitzt ausgerechnet ein gelernter Elektriker und Steuermillionenversenker (Nürburgringpleite) namens Beck. Ökonomie kennt der nur vom Hörensagen.

Am schlimmsten ist: diese sogenannten unabhängigen Medien (ARD & ZDF) werden mit unserem Zwangsgeld für die GEZ. finanziert. Unabhängig sind sie nur von der Leistung. (Zu vorstellen: das selbe in der Wirtschaft?!) Von den ca. 45 Millionen Haushalten und von den Firmen Kassieren diese in einem Jahr weit über 8 Milliarden (Achttausend Millionen!) Euro. Damit werden nicht nur die Schrott-Produktionen gefertigt (Harz4-Nivo), sondern eine ganze, immer gleiche, linke, Alkohol- und Rausgiftabhängige, drittklassige Schauspielervolk bei Laune gehalten und beschäftigt. Der Durchschnittseinkommen bei der ARD liegt über 9.000,- €. Außerdem werden die dicke Managergehälter für die „Sesselfurzer“ in den Führungsetagen bezahlt, dass… Mehr

Ich zahle nicht. Drohbriefe werden in den Müll geworfen. Pfänden können sie nicht, sollen sie mich eben in Beugehaft nehmen. Die schlechte Publicity kann sich auch der ÖR nicht leisten.

Selbst wenn sich alle abwenden von diesem Staatsfunk, gez – ahlt wird dennoch. Das ist der Trick.

Quatsch. Verweigern funktioniert. Hinauszögern, Widersprechen, Papierkram um Bürokraten im Hamsterrad in Bewegung zu halten. Briefe mit sinnlosem Geschwätz abschicken und die Gegenstelle auf Trab halten. Sand ins Getriebe. Staatlich organisiertes Raubrittertum für satuierte Lügenbarone muss niemand unterstützen.

Mein Vorschlag: Eine Finanzierungsquote einzuführen, die an den Einschaltquoten gemessen wird. Zweiter Vorschlag: Programm verschlüsseln und nur wer zahlt, darf es sehen. (Man wird ja wohl nochmal träumen dürfen).
3. und bester Vorschlag: Ganz abschaffen 😉

Geht voraussichtlich leider nicht wegen Grundgesetz Art. 5, und da werden die Staats- und Parteipolitiker an diesem „Verfassungsgericht“ wie die Schießhunde aufpassen! Zitat: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten…“, Betonung auf „ungehindert“! Bla, bla, bla… Mir bleibt wohl bisher auch weiterhin nur das Ausweichen in Graubereiche, um die Zwangsabgabe zu vermeiden. Wenigstens werden dabei von mir keine Straftatsbestände erfüllt … 🙂