Queer-Bundesbeauftragter Lehmann rudert zurück – entschuldigt sich aber nicht

Der Staatssekretär im Familienministerium stellte einen Kindergarten an den Pranger – zu Unrecht. Auf massive Kritik reagierte er. Persönliche Verantwortung übernimmt er nicht.

IMAGO / Christian Spicker
Queer-Beauftragter der Bundesregierung Sven Lehmann (Bündnis 90/Die Grünen) im Deutschen Bundestag, Berlin, 24.11.2022

Im Dezember 2022 überraschte der Parlamentarische Staatssekretär im Familienministerium und Queer-Beauftragte der Bundesregierung Sven Lehmann (Grüne) die Öffentlichkeit mit einem alarmistischen Tweet: In einem Kasseler Kindergarten hätte sich eine „grauenvolle Geschichte“ abgespielt; ein transsexuelles Elternteil sei dort von der Kindergartenleitung aus der Einrichtung gewiesen worden. Lehmann reagierte mit seinem Tweet auf Medienbeiträge in dem Magazin queer, der Frankfurter Rundschau und der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Die hatten den Fall allerdings extrem einseitig und verzerrt dargestellt. FR und HAZ löschten ihre Beiträge auch wenige Tage später.

Vorverurteilung durch Staatssekretär
Der grüne Staatssekretär und die „grauenhafte Geschichte“ im Kindergarten
Die Kindergarten-Leitung hatte reagiert, weil das Transgender-Elternteil sich ungefragt in die Erziehung der Kinder gemischt und Bücher in die Einrichtung gebracht hatte, mit denen sie die Kinder über Transsexualität in ihrem Sinn aufklären wollte. Außerdem zettelte sie den Mitarbeitern zufolge einen Streit über ein Indianer-Bild in dem Kindergarten an, das sie als politisch unkorrekt empfand, und agitierte gegen Spielzeugautos. Kurzum: Ihr Verhalten führte dazu, dass die Kindergarten-Mitarbeiter sie noch in der Probephase baten, wieder zu gehen. Es gab also nicht den geringsten Skandal.

TE fragte Lehmann, ob er an seiner Einschätzung festhalte, es handle sich bei der Entscheidung der Kindertagesstätte um eine „grauenvolle Geschichte“. Außerdem, ob er sich darum bemüht habe, eine Stellungnahme der Kindertagesstätte einzuholen, also die andere Seite des Konflikts zu hören.
Und schließlich: „Sind Sie grundsätzlich der Ansicht, dass Eltern ohne Absprache mit einer Bildungseinrichtung Kindern bestimmte Ideologien nahebringen sollten?“

Am Montag antwortete Lehmanns Büro – allerdings nicht detailliert auf die Fragen. Ein Mitarbeiter verwies nur auf einen Tweet Lehmanns vom 30. Dezember 2022, indem er allgemein zurückruderte:

„Vielen Dank für ihre Anfrage. Herr Lehmann hat sich dazu am 30.12. auf Twitter geäußert. ‚Update: Dieser Tweet von mir war vorschnell. Ich habe mich dabei auf die Darstellung aus dem Artikel verlassen. So wie die Kita den Fall jetzt dargestellt hat erscheint ihre Entscheidung in einem anderen Lichte + nachvollziehbar. Ich denke, dass das vor Ort gut aufgeklärt wird.‘“

Die Schlussfolgerung daraus lautet: Offenbar hatte er sich nicht bemüht, beide Seiten zu hören. Sondern sich als Mitglied der Bundesregierung blindlings auf die Seite der angeblich diskriminierten Transgender-Person gestellt. Als einzige Quelle diente ihm dazu ein agitatorischer Medienbericht. Dem schiebt Lehmann nun ganz nebenbei die Schuld zu.

Eine eigene Entschuldigung bei der angeprangerten Einrichtung: Dazu verliert er kein Wort.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

33 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Frank K.
21 Tage her

Eine Sache verstehe ich bis heute nicht: warum sind Anhänger der Trans-Ideologie so intolerant und wollen alle anderen dazu zwingen, ihre Weltsicht zu teilen. Akzeptanz reicht ihnen nicht, sie wollen Lob und Bewunderung. Warum? Ich verstehe es einfach nicht.

HavemannmitMerkelBesuch
21 Tage her

Ein weiterer Einzelfall von Tausenden Einzelfällen die beweisen, das die hetzer, Hasser und Spalter genau diejenigen sind, die angeblich dagegen kämpfen. Zum Glück für uns outen diese sozialistische Agitation und Propagandaerschaffenden nicht nur ihre sexuelle Orientierung sondern auch ihre ideologische. Wenn das dann entsprechend Amtsträger und Repräsentanten des Staates sind, hilft das immer wieder uns, die Existenz einer längst wieder entstandenen Diktatur des Denkens, Sprechens und Handelns zu belegen, jedes Steinchen ist irgendwann eine Mauer die wir wieder dann zu Fall bringen, wenn dadurch genug Menschen den Blick von der Propaganda und ihren Vertretern weg, zurück in die Realität lenken.

hoho
22 Tage her

Die Geschichte verstehe ich nicht ganz außer dass ein Transmensch in Kindergarten eindrängen durfte und sich mit politischen und sexualen Themen an Kinder austoben wollte. Früher wurde sich die Staatsanwaltschaft damit beschäftigen, heute haben wir Transenbeauftragten, der eher dafür steht und noch eine Unterstützung von einem schlecht informierten Staatssekretär bekommt. Der Sekretär muss sich mMn nicht entschuldigen aber sein Vorgesetzte sollte ein ernsthaftes Gespräch mit ihm führen, damit solche Ausbrüche nicht mehr stattfinden.

Forist_
21 Tage her
Antworten an  hoho

Ich verstehe Ihre Einschätzung nicht ganz: Ein Staatssekretär (Bund) wird mit Besoldungsgruppe B11 entlohnt. Zum Vergleich: Der Generalinspekteur der Bundeswehr (4 Sterne General) bekommt B10, das ist geringfügig weniger.

Warum sollte ein B11 Beamter die Verantwortung für sein eigenständiges Handeln an seinen Vorgesetzten delegieren dürfen?

meckerfritze
22 Tage her

Wo kämen wir denn hin, wenn solche Gestalten, Verantwortung für ihren eigenen Mist übernähmen? Wir stünden komplett ohne Regierung da. Das geht nun gar nicht…

MeHere
22 Tage her

Für mich gibt es zwei Arten von Homosexuellen: Homosexuelle und Tunten (M), bzw Lesben (W) … Mit Homosexuellen habe ich kein Problem … mit der ganzen Queer Opfer-Drama-Selbstdarstellung habe ich ein erhebliches Problem, da diese andauern NEGATIV auffallen und Sonderrechte fordern. Ich als NORMALBÜRGER und Steuersklave habe KEINEN Sonderbeauftragten – warum nicht ? Mir steht doch wie den ganzen Tunten und Geflüchteten, doch auch einer zu ? Warum vertritt das Parlament und die Institutionen nicht mit, sonders Minderheiten und das Großbonzentum ? Der NORMALO ist immer der gearschte – heute mehr denn je ? Frage: wann kommt die versprochene Neuwahl… Mehr

Regina Lange
22 Tage her

Die Größe Schuld einzugestehen findet man unter Politikern höchst selten! Maulhelden findet man dagegen sehr oft! Wenn ich schon „Queer-Beauftragter“ lese, tritt mein ungesundes Brötchen mit Butter und Marmelade, welches ich zum Frühstück kredenzte, den Rückweg an!

Jens Frisch
22 Tage her

Als die Türken vor Konstantinopel standen, debattierte der orthodoxe Klerus sehr angeregt darüber, wie viele Engel auf einer Nadelspitze Platz fänden.
Wer Parallelen findet, darf sie behalten.

Mankovsky
22 Tage her

,,Kinderfreunde“ mit der Regenbogentarnkappehaben in Kindergärten schon überhaupt nichts zu suchen.

Werner Geiselhart
22 Tage her

Hauptsache, die Kita ist jetzt eingenordet und wird die nächste Transperson, die ihr Kommen ankündigt, mit einem roten Teppich und einem kalten Buffet begrüßen.
Als kleine Entschuldigung wird der verqueere Beauftragte sie mit 100 Exemplaren der Trans-Fibel für die Kleinsten beglücken, damit die Kinder*innen auch schon den Begriff Pubertätsblocker intus haben, wenn sie in die Grundschule kommen.
Gottseidank hat Deutschland keine anderen Probleme.

ceterum censeo
22 Tage her

Dieser Herr (darf man das so sagen oder trete ich ihm/ihr/es damit auf die Füße, weil ich nicht weiß, welches Geschlecht heute angesagt ist) erinnert mich an den Scheinriesen aus Lukas, der Lokomotivführer…