Montags-Spaziergänger buhen Merz, Wüst, Söder & Co. aus

Am Montag beteiligten sich wieder Zehntausende an den „Spaziergängen“. Bei einem Wahlkampfauftritt in Olpe schlug Wüst, Söder und Merz die Wut der Demonstranten entgegen - sie reagieren gereizt. Kurz vor der Wahl in NRW ist die Stimmung angespannt.

IMAGO / Kay-Helge Hercher

Auch diesen Montag beteiligten sich Zehntausende an „Montagsspaziergängen“. Die Teilnehmerzahlen dürften die zweite Woche in Folge wieder gestiegen sein.
In Nürnberg versammelten sich letzte Woche nach Angaben der Initiative „Team Menschenrechte Nürnberg“ um die 2.000 Personen. Diese Woche dürften ähnlich viele Bürger an der Demonstration „für Grundrechte, Frieden, Freiheit, Demokratie und Zusammenhalt gegen Faschismus und Ausgrenzung“ teilgenommen haben. Die Kritik an der Corona-Politik dominiert nach wie vor das Demonstrationsgeschehen. Ein Versammlungsteilnehmer plakatierte: „Nur in einer zutiefst kranken Gesellschaft müssen Ungeimpfte beweisen, dass sie gesund sind“.

Auch der Krieg in der Ukraine spielt bei den Protesten eine immer größere Rolle. „Wer Frieden will, liefert keine Waffen“ stand auf einem Transparent. Der Protest bildete ein breites politisches Spektrum ab. Es waren Fahnen der „Freien Linken“ und der „echten Antifa“ zu sehen.

Unter dem Motto „Frieden ist Freiheit – Unterfranken steht auf“ riefen die „Freiheitsboten Würzburg“ und die Initiative „Eltern stehen auf“ am 1. Mai zum Protest in Würzburg auf. Rund 1.500 Bürger folgten dem Aufruf. Die Demonstranten forderten „das Ende aller Corona-Maßnahmen“, „die Abschaffung der Impfpflicht“ und „die Wiederherstellung aller Grundrechte“. In der Innenstadt zelebrierten die Teilnehmer lautstark den isländischen „Huh“-Ruf. Oliver Oppawsky, Sprecher der „Freiheitsboten“, erklärt im Gespräch mit dem BR, dass es trotzt des Scheiterns der allgemeinen Impfpflicht keine Entwarnung gebe. Im Herbst, so befürchtet er, könne das Spiel von vorne losgehen. Mitglieder der Grünen Jugend, der Jusos, der Antifa und der „Omas gegen rechts“ wollten sich Verschwörungstheorien und Antisemitismus entgegenstellen und organisierten einen Gegenprotest.

Um die 1.000 Teilnehmer dürften sich in Köln versammelt haben. Polizeiangaben liegen jedoch nicht vor. In Gera nahmen nach Teilnehmerangaben knapp 2.000 und damit mehr als am vergangenen Wochenende an dem Protest teil. Die Demonstranten versammelten sich hinter dem Slogan „Miteinanderstadt Gera“.

Bei den Demonstrationen in Ostdeutschland spielte der Ukraine-Krieg eine wesentlich größere Rolle als in den alten Bundesländern. Neben zahlreichen Thüringen-, und Deutschland-Flaggen waren an diesem Montag vermehrt Russland-Fahnen zu sehen. In Einem Tunnel sangen einige der Versammlungsteilnehmer sogar „Die Internationale“.

In Chemnitz wurde der „Spaziergang“ letzte Woche verboten, stattgefunden hatte er aber trotzdem. Diesen Montag soll es dann zu Polizeischikanen gekommen sein. Ein Video zeigt Rangeleien und Schubsereien. In einem weiteren Video auf dem Telegramkanal der „Freien Sachsen“, ist ein Mann in einem Hinterhof zu sehen, der umringt von Beamten minutenlang auf dem Boden liegt. Zuvor soll er von der Polizei in diesen Hinterhof verschleppt worden sein. Das sächsische Innenministerium erklärte vor einigen Wochen, dass von den Corona-Demonstranten eine geringe Gewaltbereitschaft ausgehe. In den allermeisten Fällen würden Anzeigen nur wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz aufgenommen. Die genauen Vorgänge in Chemnitz sind jedoch nicht bekannt.

Diesen Montag haben in Bautzen nach Teilnehmerangaben 1.500 Bürger an dem Demonstrationsaufzug teilgenommen. Auch hier haben sich somit mehr Personen als vergangene Woche an dem Protest beteiligt. Vergangenen Freitag wurde der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer bei der Feier zum 800. Jubiläum der Cunewalder Dorfkirche (Nähe Bautzen) mit einem Trillerpfeifenkonzert empfangen.

Kretschmer ist aber bei weitem nicht der einzige Verantwortungsträger, dem die Wut der Bürger entgegenschlägt. Öffentliche Auftritte von Spitzenpolitikern werden von massiven Protesten begleitet. Im Netz ist oft zu lesen, dass viele Politiker nun ernten würden, was sie gesät haben. Viele Bürger fühlen sich von der Regierung ignoriert und haben das Vertrauen in das politische Personal völlig verloren. Nach zahlreichen Windungen in der Corona-Politik, der ewigen Debatte um die Impfpflicht und der Ausgrenzung durch die 2G-Regel, werden Rücktritte gefordert.

Am 2. Mai schlug dann einem Unions-Trio bestehend aus Hendrik Wüst, Friedrich Merz und Markus Söder bei einem Wahlkampfauftritt in Olpe der Protest der Bürger entgegen. Demonstranten plakatierten: „Ihr seid keine Volksvertreter“ oder „keine digitale ID“. „Zur Demokratie gehört auch Meinungsfreiheit !?!“ war auf einem anderen Transparent zu lesen. Die Demonstranten skandierten den isländische „Huh“-Ruf und „Lügner“.

NRW-Ministerpräsident Wüst ging auf die Gegendemonstranten nicht weiter ein und bemerkte lediglich, dass zur Demokratie auch die Meinungsfreiheit gehöre. Zu seiner künftigen Corona-Politik erklärte er: „Was immer im Herbst oder Winter mit Corona passiert, die Schulen müssen offenbleiben. Wir dürfen nie wieder die Schulen schließen und die Kneipen geöffnet lassen – das ist auch eine Lehre aus der Pandemie.“
Friedrich Merz geht dafür umso mehr auf die Demonstranten los. „Vielleicht kommen Sie mal auf den Gedanken, Ihren Kehlkopf aus- und Ihren Kopf anzuschalten“, entgegnet er den Protestierenden. Und weiter: „In Moskau wären Sie längst von der Sicherheitspolizei abgeführt worden“. Als es kurzfristig zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen Demonstranten und Zuhörern kommt, entgegnet Merz: „Sehen Sie. Das ist genau die Konsequenz dessen, was wir hier erleben: Der rhetorischen Gewalt, der Art und Weise wie hier demonstriert und geschrien wird, folgt die gewalttätige Auseinandersetzung mit denen, die anderer Meinung sind.“

Markus Söder sagt: „Wer viel redet, ist ein Redner, wer viel läuft, ein Läufer, wer viel fährt, ein Fahrer.“ Später fordert er: „Seien Sie still und lassen Sie die anderen ordentlich zuhören. Das gehört zum Anstand in der Demokratie dazu.“ Dann spottet der bayrische Ministerpräsident, dass die Demonstranten eigentlich von der Arbeit und nicht von der Demo erschöpft sein sollten.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

53 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
alter weisser Mann
15 Tage her

Da stehen typische „graue Männer“ und wundern sich, dass die Leute nicht klatschen. Ging doch bisher immer durch…

Regina Lange
15 Tage her

Die Arroganz, die Söder und Merz an den Tag legen, macht sie auch nicht sympathischer, zeigt aber überdeutlich, was sie vom gemeinen Bürger halten. Nämlich nichts! Abgehobene, bösartige Politclique!

bfwied
15 Tage her

Merkel hat es fertiggebracht, den Grünen die Meinungshoheit zu geben, sie hat es fertiggebracht, das Recht in Thüringen für jeden ganz offensichtlich zu brechen und damit zu testen, wie weit sie gehen kann, und siehe da, das Volk wurde gewogen und für zu leicht befunden! Das Recht spielt keine Rolle mehr, auch nicht der Anstand, dafür hat der Totalitarismus freie Bahn! Und Merz ist auch nicht anders und auch nicht der Franke. Keiner von ihnen hat Argumente, keiner interessiert sich für das Volk, das sie bezahlt. Sie leisten sich eine Unke, die immer nur Panik ruft und „Killerviren“, und noch… Mehr

miscellaneous
15 Tage her

Mir fehlt etwas. Wo ist das alte deutsche Geld, das Kapital ? Wo ist das Geld des Konservativen Mittelstands, der alten Unternehmerfamilien, der noch gut gebildeten und ausgebildeten Oberschicht, der auf Privatschulen und Eliteuniversitäten geprägten Generation, die oberen 10 %. Die Energiewende muss doch jeden, der Werte besitzt und bewahren will, den Wahnsinn dieser Ideologie zu einer Abwehrreaktion antreiben. Warum kauft kein konservatives Kapital linke Medien und steuert ihren Kurs um. Konsumenten gebe es doch genug. Warum gibt es ein Servus.tv nur in Österreich, einen Mateschitz als Entrepreneur und Visionär der Rückkehr zur Meinungsvielfalt ? Wieso ist die Reichweite von… Mehr

Dr. Heisenberg
16 Tage her

Wüst, Söder und Merz, CDU – Plagiate des grünen Originals. Nach dem Reset, mit halbiertem Wohlstand, durch Inflation, kann Corona/Klima/Energiewende/Asyl/Kriegsgeschrei und diese 3 Politdarsteller wohl nicht mehr da sein. Es wird zur Auflösung der EU/€ mit Renationalisierung und Wiedereinführung der nationalen Währungen kommen. Die Nato wird langfristig perforiert, und sich auflösen, die Vasallen (EU/D) werden sich abwenden.
Als Hegemon sehe ich langfristig nur noch Russland/China. Die Leitwährung $ wird seine überragende Bedeutung verlieren.

Johann P.
16 Tage her

Wenn man sich diese drei Ober-Nullen der „Union“ auch nur anschaut, muß einem Angst und Bange werden, angesichts der Möglichkeit, das die in absehbarer Zeit nochmal das Sagen in diesem unseren Lande haben könnten! Je schneller und gründlicher diese Partei(en) von der politischen Bildfläche verschwinden, desto besser…

Gerd07
16 Tage her

Einerseits ist deren Ausdauer anerkennenswert, andererseits sollten man nicht glauben, dass diese Demonstration irgendwas bewirken. Während die Presse anfangs zumindest noch negativ berichtete, finden die Demos jetzt kaum noch Erwähnung. Und öffentliche Proteste von denen die Öffentlichkeit nichts erfährt, könnten eben so gut garnicht erst stattfinden.

Und wie ich sehe, besteht hier und da immer noch Probleme damit sich von pro Putin Propaganda abzugrenzen: „Wer Frieden will, liefert keine Waffen“ 

Wer dem Angegriffen nicht hilft, hilft dem Angreifer. Durch Unterlassung.

Andreas aus E.
16 Tage her
Antworten an  Gerd07

„Einerseits ist deren Ausdauer anerkennenswert, andererseits sollten man nicht glauben, dass diese Demonstration irgendwas bewirken. Während die Presse anfangs zumindest noch negativ berichtete, finden die Demos jetzt kaum noch Erwähnung. Und öffentliche Proteste von denen die Öffentlichkeit nichts erfährt, könnten eben so gut garnicht erst stattfinden.“ Es gibt eine Öffentlichkeit abseits der veröffentlichten (Medien-)Meinung. Und Leute sehen durchaus auch ohne TV, daß da Mitmenschen gemütlich spazieren und denken darüber nach, warum die das machen. Ich bin ja am Montag stets dabei und erlebe mit, daß es zu Gesprächen kommt bzw. beteilige mich selbst daran. Zugegeben, aus dem Coronathema ist die… Mehr

Janosik
11 Tage her
Antworten an  Andreas aus E.

Ich finde das: Die Vermengung von Coronaspaziergängen mit Ukraine (oder auch Klima, Migration…) finde ich allerdings unschön, ich spaziere wegen des Viruspartikels und der Maßnahmen (selbstredend auch wegen anwesender Damen…), die anderen Sachen sind andere Baustellen. auch nicht schön nur die Proteste sind für mich bedingt nur gegen Covid Maßnahmen. Ich finde das ganze politische System korrupt und gebrochen wozu nun letzte 2 Jahre eine Reihe der perfekten Beispiele geliefert hat. Ein Beispiel: Ukraine oder nicht – wir sollten erst informiert und dann in solchen vitalen Sachen befragt werden. Eine gibt es nicht, weil die Medien eher mit Propaganda als… Mehr

MartinKienzle
16 Tage her

Die unverfrorenen Aussagen unter anderem der sogenannten „Volksvertreter“ Merz, Söder und Wüst verdeutlichen, dass das Politiksystem der Bundesrepublik Deutschland aufgrund der eigenen Argumentationslosigkeit mit dem Rücken zur Wand steht, dadurch stets zügiger die Legitimität durch das Deutsche Volke verliert und vor diesem Hintergrund zwangsläufig alsbald untergehen wird!

Machtnix
16 Tage her

Stichwort 0lpe
Warum schreit der März seine Reden eigentlich,und hält sie nicht. Er ist doch schon im Vorteil und hat Mikro und Lautsprecher.

Entenhuegel
16 Tage her
Antworten an  Machtnix

Wer keine Inhalte hat, braucht halt Laustärke…

Lehrer sind auch nur Menschen
16 Tage her

Ja, der gute Friedrich Merz ist sehr enttäuschend… ein Reinfall auf ganzer Strecke…aber sonst wäre er wohl nicht Parteichef dieser völlig kranken CDU geworden… Man muss konstatieren, dass die „Volksparteien“ wie Dinosaurier zum Aussterben verdammt sind… über Söder ist jedes Wort zu Schade