Friedrich Merz bekennt sich zum Bürgergeld

Oppositionsführer Friedrich Merz bestätigt auch im Streit ums Bürgergeld das bekannte Muster. Wenn die Regierenden ihm vorhalten, unmoralisch zu sein, signalisiert er bald, wie zahm er ist.

IMAGO / Chris Emil Janßen
Friedrich Merz, Bundesvorsitzender CDU, 24.11.2022

Es lohnt sich offenbar für Politiker der Ampel-Koalition, den Oppositionsführer Friedrich Merz zu beschimpfen. Der Bundessprecher der Grünen Jugend, Timon Dzienus, hatte erst vor wenigen Tagen bei RTL Merz persönlich unmoralisches Verhalten unterstellt: „Ich finde das Verhalten von Friedrich Merz, ehrlich gesagt, schäbig. … Er will der Ampel unbedingt einen mitgeben, statt gerade in diesen Krisen dafür zu sorgen, dass die Ärmsten der Gesellschaft ein bisschen mehr haben.“ Dass Merz auf dem Feld verletzlich ist, hatte er schließlich schon gezeigt, als er sich für sein Wort „Sozialtourismus“ entschuldigte.

Und nun signalisiert Merz beim selben Medium mehr oder weniger offene Reue und die Rückkehr seiner Union in die Gemeinde der rechtschaffenen Sozialstaatsausweiter und Bürgergeld-Befürworter. Nachdem die Union das Bürgergeld im Bundestag erst ablehnte, und der unionsdominierte Bundesrat dann einige Korrekturen anbrachte, die der Vermittlungsausschuss am Mittwoch annahm, bekräftigt Merz nun, dass die Bundestagsfraktion von CDU/CSU dem Kompromiss zum Bürgergeld im Bundestag zustimmen werde: „Auch wir werden zustimmen, weil wir ein Vermittlungsverfahren gehabt haben zwischen Bundestag und Bundesrat“, sagte Merz in der Sendung „RTL Direkt“.

„Gestern Abend hat der Vermittlungsausschuss getagt und er hat weitgehend die Vorschläge angenommen, die wir gemacht haben. Wir wollten kein Systemwechsel. Wir wollten, dass es beim Fördern und Fordern bleibt und dabei bleibt es“, sagte der CDU-Chef.

Mit Material von dts

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 28 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

28 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
ExternerBlick
1 Tag her

Merz und die CDU sind auch bei der Begriffswahl dem „Framing“ der SPD zum Opfer gefallen. Es handelt sich um eine geschickte Strategie, neue Begriffe zu erfinden – „Bürgergeld“ ist so positiv besetzt wie „gute Kita-Gesetz“ etc.
Wer Framing, betrieben von der linken Seite, verstehen will… einfach Elisabeth Wehling lesen.
In anderen Ländern (die nicht links-grün regiert werden), würde man nie von „Citizens‘ Money“ oder „Money for the citizen“ sprechen.
Indem Merz 1:1 die Wortwahl sowie das Framing von Hubertus Heil etc. übernimmt, macht er automatisch die SPD stark. Merz als Heilsbringer für Hubertus Heil also….

Michael Palusch
1 Tag her

Schwächesignal?
Das glaube ich eher nicht. Das Bürgergeld spielt Friedrich Merz, besser seinem ehemaligen Arbeitgeber Blackrock, doch in die Karten.
Denn Merz weiß, mit dem Bürgergeld wird die Debatte um die Zurückdrängung des Bargeldes noch einmal neuen Schub erfahren. Natürlich nur, um den Sozialmissbrauch zu erschweren. Man sollte sich langsam mit dem Gedanken anfreunden, das der CDU-Vorsitzende, seine Purzelbäume und Umfaller sind für mich dafür beredtes Zeugnis, augenscheinlich der Diener zweier Herren ist.

Wacht auf
2 Tage her

Auch darüber muss man sich nicht wundern. Ich hoffe, diese Person wird nie Kanzler, denn dies ist nur mit den Landeszerstörern (die Grünen) möglich. Die CDU hat sich offensichtlich mittelfristig für die Bedeutungslosigkeit entschieden. Ein Kanzler Merz würde nur den Interessen der Finanzakteure Blackrock und Co. dienen und wo wäre der Unterschied zur jetzigen Regierung? Richtig – es gäbe keinen. Es ist nur fraglich, ob es noch gelingen wird, eine bürgerlich Gegenmacht/Partei zu organisieren, bevor das amerikanische Finanzkapital im Bunde mit den Grünen ihre totalitären Strukturen realisiert haben.

Juergen P. Schneider
2 Tage her

Die Gurkentruppe von Merz ist genauso sozialdemokratisch und grün wie die SPD. Daran krankt unsere Demokratie. Es fehlt an einer schlagkräftigen Opposition. Die AfD ist zu klein, um wirklich etwas bewirken zu können. Die Merkel-CDU denkt gar nicht daran, sich von der unseligen Dorfkommunistin aus der Uckermark und ihrer zerstörerischen Politik zu distanzieren. Merz ist ein rückgratloser Umfaller, der keinen politischen Kompass besitzt. Wer keine Überzeugungen hat, der kann letztlich bei allem mitmachen, was der vorgebliche politische Gegner vorhat. Merz kann es nicht und er wird es auch nicht mehr lernen.

abel
2 Tage her

Mir wäre wohler die Wirtschaftsbosse in Deutschland würden der Regierung endlich die Rote Karte zeigen, denn dann wäre morgen schon die Regierung auf der Müllhalde der Geschichte entsorgt und selbst eine CDU würde wissen was Ihnen blüht wenn Sie Ihre Arbeit nicht mehr ernst nehmen. Die großen Firmen müssen endlich Ihre PR-Strategie überdenken und sich wirklich die Frage stellen ob sie der Zerstörung der Wirtschaft in Deutschland und Europa weiterhin tatenlos zusehen wollen.

Holger Wegner
1 Tag her
Antworten an  abel

Die Wirtschaftsbosse sind meist nur topbezahlte Angestellte, die wie Aasgeier ein paar Jahre Geld abgreifen. Wie die Politik denkt man nur kurzfristig und eingennützig.Die Firma und das Land sind denen schnuppe.

Klaus D
2 Tage her

Nein es geht nur um eins = geld! Dieses jahr haben/geben wir nur für asylanten und flüchtlinge 22,2mrd euro* (ohne die aus der ukraine). Das geld will verteilt werden und gerade CDU lobbys und wähler sind doch die profiteure. Wer verdient sich denn dumm und dämlich dran: um die 40% gehen direkt an vermieter und dann folgt der einzelhandel der auch um die 40% kassiert….und auch politiker kassieren dabei direkt mit ab zb CDU-Politikerin kann bis zu 2,5 Millionen für Flüchtlinge kassieren https://www.ksta.de/koeln/koelner-hotel-affaere-cdu-politikerin-andrea-horitzky-koennte-2-5-millionen-fuer-fluechtlingsunterkunft-kassieren-333434?cb=1669422870436 *Höhe der Kosten des Bundes in Deutschland für Flüchtlinge und Asyl von 2021 bis 2026 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/665598/umfrage/kosten-des-bundes-in-deutschland-durch-die-fluechtlingskrise/

Holger Wegner
2 Tage her

Mega-Wohngeld ist einfach so durch und das war schon aufs Bürgergeld angepasst. Alles andere pure Ablenkung. Drastische Erhöhung und Bezieherausweitung bereits unter Merkel. Dito unter der Groko Kinderzuschlag bereits pausenlos erhöht, von der Kleinstzahlung bis über die Höhe des Kindergeldes hinaus, jetzt wieder gleichauf auf 2×250.- wegen Kindergelderhöhung. Genau angepasst auf ein bestimmtes Klientel. 4köpfige Familie, 2.000 Brutto aus Arbeit, knapp 1.600 Netto, inklusive Transfers verdoppelt auf 3.200 Netto. Null Steuern aufs Einkommen, zu wenig KV-Beiträge, wegen Midijobregel mehr Rentenpunkte als eingezahlt, darauf Grundrente. Null Fordern und Fördern möglich, da oberhalb Bürgergeld. Für die Familie bequemer als Bürgergeld, für die… Mehr

hassoxyz
2 Tage her

Ich bin mal gespannt, wie lange sich Merz noch als CDU-Vorsitzender halten wird, wenn er weiter so schwach ist. Nächstes Jahr Landtagswahlen in Bremen (da ist die CDU ohnehin schwach) und Bayern kann Merz wohl ignorieren. Sollte aber die Radikale und Antifa-Sympathisantin Faeser die Hessenwahl gewinnen, könnten die Rufe nach seiner Ablösung lauter werden.

T. Ruebsal
2 Tage her

Hat jemand etwas anderes von Mister BlackRock erwartet? Merkel war die Totengräberin der CDU und Merz ist nur noch der Nachlassverwalter. Diese CDU ist nicht mal mehr erwähnenswert.

santacroce
2 Tage her

Merz der Schein-Konservative, der Umfaller, der Mann ohne Mut, der Mann, der sich sogar von Merkel hat vertreiben lassen…das wievielte Mal ist er jetzt von seinen ursprünglichen Aussagen abgekehrt?
So einer hätte nie das Zeug zum Kanzler – wahrscheinlich noch schlechter als Scholz…

Grenz Gaenger
2 Tage her
Antworten an  santacroce

Jetzt erkennt man an seinem fortwährenden Einknicken, wie leicht es Merkel hatte, ihn vom Fraktionsvorsitz zu vertreiben und außen vor zu halten.
Sie hat wahrscheinlich nur mal „Buh“ gerufen und er ist verschreckt verschwunden.