Linksextremer Sprengstoffanschlag auf Rechtsextrementreff in Eisenach

In Eisenach kam es zu einem Sprengstoffanschlag auf eine von Rechtsextremen besuchte Kneipe. Regionale Politiker befürchten eine neue Eskalationsstufe.

imago Images(Alexander Pohl
Symbolbild

Im thüringischen Eisenach kam es am Montagmorgen gegen 4:45 zu einem Anschlag auf ein Lokal. Bei dem Anschlagsziel handelt es sich um die bei Rechtsextremen beliebte und überregional bekannte Kneipe „Bull’s Eye“, ein Szenetreff unter anderem der NPD. Mutmaßlich linksextreme Täter beschmierten die Kneipe mit der Parole „Fight Nazis everyday“, schlugen ein Fenster ein und zündeten schließlich einen vermutlich selbstgebauten Sprengsatz.

Auf Indymedia, einer Website des linksextremen Milieus, wurde ein Bekennerschreiben sowie ein dazugehöriges Video veröffentlicht. In dem Schreiben heißt es, man habe eine „Fascho-Kneipe angegriffen“. In dem Video ist eine Gruppe Frauen zu sehen, die sich als die Täterinnen zu erkennen geben. Das Landeskriminalamt Thüringen schätzt das Video sowie das Schreiben als authentisch ein und geht auch von mehreren Tätern aus.

Heft 02-2021
Tichys Einblick 02-2021: 2021 - Endlich wieder leben
Bei dem Angriff ist laut der Staatsanwaltschaft Meinigen ein geschätzter Sachschaden von 40.000 Euro entstanden, verletzt wurde niemand. Bereits in der Vergangenheit kam es zu Angriffen auf die Kneipe. Im Oktober 2019 wurden mehrere Personen schwer verletzt, als zehn linksextreme Angreifer den Besitzer der Kneipe sowie Gäste mit Schlagstöcken und Reizstoffen attackierten.

Aus der Politik gibt es bereits Reaktionen auf das Attentat. Der thüringische FDP-Landtagsabgeordnete und frühere Kurzzeitministerpräsident Thomas Kemmerich schreibt auf Twitter, dass die politische Kultur zunehmend gefährdet sei, und dass andere politische Positionen keine Gewalt rechtfertigen würden. Der thüringische Innenminister Georg Maier (SPD) schreibt ebenfalls auf Twitter, die Häufung politisch motivierter Gewalt in Eisenach erfülle ihn mit Sorge. Die CDU-Fraktion im Landtag will die Thematik in den Innenausschuss tragen. So spricht der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Raymond Walk, von Linksterrorismus und sagt, das Sprengstoffattentat stelle eine neue Eskalationsstufe dar. Er befürchtet, dass sich die Gewaltspirale weiter dreht und Gegenreaktionen folgen könnten.


Von Max Zimmermann

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 20 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

20 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Andreas
1 Monat her

Eine Regierung, die eine linke Saalschutztruppe entweder ignoriert oder, was wahrscheinlicher ist, regelrecht heranzüchtet, darf sich über das Ergebnis nicht wundern. Tut sie wohl auch nicht. Wer keine Argumente mehr hat greift oft zur Gewalt. Wo sind die Argumente dieser Regierung?

Volksschauspieler
1 Monat her

Es gibt hier keinerlei Anlass, Partei für eine Seite zu ergreifen, wenn sich gewaltaffine extremistische Schwachköpfe, ob links oder rechts, desöfteren gegenseitig bekriegen.
Es sind Straftäter mit niedersten Beweggründen, die von Polizei und Staatsanwalt verfolgt und von der Justiz hart bestraft werden müssen.

und sie dreht sich doch
1 Monat her

Bezeichnend auch wieder bei diesem linken Terrorakt, das fehlende ÖR Medieninteresse. Quasi geduldeter Terror.

merlin999
1 Monat her

Sieht ganz nach ANTIFA aus, diese vom Staat unterstützten und auch bezahlten in RAF Manier auftretenden links-linken Jugendlichen. Besonders besorgniserregend die hohe Zahl an Mädchen bzw jungen Frauen die sich rekrutieren und auch radikalisieren lassen. Es wird der ANTIFA aber nicht recht sein, dass die ÖRR und die anderen großen Medien den Mantel des _Schweiges geworfen haben.
Von den Landespolitikern kommen die üblichen Lippenbekenntnisse, die zum Teil (leider)vom Volk schon zumeist als Zustimmung gewertet werden.

Lotus
1 Monat her

Aus Worten werden Taten, aus der täglichen Hetze in den MSM wird linker Terror. Warum aber hört man davon eigentlich nichts? War zum Zeitpunkt der Detonation jemand im Lokal? Egal, hätten Rechtsextreme ein Bombenattentat auf eine linke Szenekneipe verübt, die MSM würde überschäumen vor einschlägigen Kommentaren. Und die AfD hätte selbstverständlich mitgebombt!

Altchemnitzer
1 Monat her

Vielleicht sollte man mal die Polizei rufen. Diese muß daran erinnert werden, daß die Täterinnen angezeigt werden. Bei rodelnden Kindern oder 2 Schnapstrinkern in der Schneehöhle funktioniert das doch auch

brandenburger-1
1 Monat her

Staune,das noch kein Bezug zur AFD hergestelltwurde.Mit einer hergestellten Gegenrede,das es einenen Gegenschlag geben könnte,wird schon wieder Releteviert.

Babylon
1 Monat her
Antworten an  brandenburger-1

Warten Sie es ab. In dem Moment wo ein Sprengkörper in eine Lokalität von Linksextremisten fährt , bekommen Sie einen Bezug zu AfD geliefert. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Max Anders
1 Monat her

Fall sie die überhaupt finden, mal sehen obs dafür auch 10 Jahre Knast gibt wie für den Dresdner „Sprengstoff“attentäter, der mit nem umgebastelten Polenböller eine Moscheetür angesengt hat…

Korner
1 Monat her

Dass dieser Vorgang in der Staatpropaganda nicht geschildert wird, zeigt die Kumpanei mit den linken Terroristen. Die SA der rot/grünen Anarchisten, ist systemrelevant. Deshalb wohl auch die Unterstützungsprämie von 1 Milliarde für diese potentiellen Mörder.

Karl Schmidt
1 Monat her

Ich glaube, hier liegt ein Missverständnis vor: Die Linksextremen haben nur von ihren Freiheitsrechten gebrauch gemacht. Sie sind (anders als Rechtsextreme) nämlich fest mit einer liberalen Gesellschaft verwoben – interpretieren sie nur anders. Liberalität, Brüderlichkeit und Gleichheit kann man kaum besser zum Ausdruck bringen. Die Bundeszentrale für politische Bildung sollte das unbedingt als Beleg für die eigenen sachkundige Darstellung einpflegen.