Nur eine PR-Show oder Gefährdung von Polizisten bei der Reichsbürger-Razzia?

Ein Staatsstreich wird niedergeschlagen, und die deutsche Presse ist mit einem Massenaufgebot von Fotografen und TV-Kameras dabei? Offenbar wussten zahlreiche Politiker und Medien schon im Vorhinein von der Razzia gegen die Reichsbürger. So gefährlich kann es ja dann doch nicht gewesen sein. Oder wurde leichtfertig gehandelt?

dts Nachrichtenagentur

„Mit dem größten Anti-Terroreinsatz unserer Geschichte wurde ein Staatsstreich verhindert,“ dröhnt die SPD. Man muss sich diese Worte auf der Zunge zergehen lassen. wie geht man mit diesem „größten Anti-Terroreinsatz unserer Geschichte“ um? Lassen wir DIE LINKE zu Wort kommen.

Wenn es so gefährlich war, ist reden noch gefährlicher

Martina Renner, Innenpolitikerin der Linken, hat die Informationsstrategie des Innenministeriums rund um den Einsatz gegen die mutmaßliche Reichsbürger-Terrorgruppe um Prinz Heinrich XIII. scharf kritisiert. Die Informationen über die bevorstehenden Razzien seien im Vorfeld so breit gestreut worden, dass dies die Beschuldigten gewarnt und die Sicherheitskräfte gefährdet habe, sagte sie der Nachrichtenseite von ntv. „Ich selbst wusste seit Mitte letzter Woche bereits davon und weiß außerdem von mehreren Medien, die schon seit zwei Wochen Kenntnis hatten“, sagte Renner.

An diesem Wort der Linken zeigt sich, wie makaber das Geschehen war: Ein Putsch wird niedergeschlagen, und die Presse weiß schon vorher von der großen Staatsaktion? Und dann sind es eine Handvoll Putschisten, die kaum gehen können und eher einen Rollator fahren als einen Putsch-Panzer. 25 meist ältere Herrschaften stürzen die Republik, die darüber auch noch genau Bescheid weiß? Was in den Schlagzeilen aufgebauscht wird, ist erkennbar eine Farce. Schon vom Zahlenverhältnis. 25 Wirrköpfe stürzen eine Republik – das klingt eher nach Bauerntheater. Wenn es aber kein Bauerntheater war, ist ein Dienstvergehen zu beklagen, denn dann darf man die Einsatzpläne nicht an Redaktionen durchgeben. Dann ist Reden gefährlich. Also, und nun?

Denn dabei seien selbst Details des Einsatzes schon vor Tagen durchgesickert oder gestreut worden, sagt Renner, um die besondere Verwegenheit der Staatsaktion zu betonen. „Es waren die Namen der Beschuldigten bekannt, ihre Adresse und der geplante Zeitpunkt des Zugriffs.“ Dabei hätte der Generalbundesanwalt die Aktion als geheim eingestuft. Ein Geheimnis also, das mit Pressebegleitung zelebriert wird, wirft ein seltsames Licht auf die Sicherheitsbehörden und mehr noch: auf die Journalisten. Die sich jetzt natürlich nicht selbst der Lächerlichkeit preisgeben können, sondern die Gefahr aufblasen würden, sonst wären ihre Sondersendungen ja nichts wert. Sie geben sich investigativ und fürchterlich aufgeregt, und haben nur brav ihre Rolle gespielt und nacherzählt, was man ihnen vorgesetzt hat: „Embedded Journalism“ nennt man das – Journalismus, der in den Staatsapparat eingebettet ist und von der Regierung betüttelt wird.

Indirekt hat eine WDR-Journalistin auf Twitter bestätigt, dass Medien schon vor der Razzia unterrichtet wurden.

„Es sollten also keine unbefugten Dritten davon erfahren, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Geheimhaltung ist aber schwierig, wenn man vorher Zielpersonen und Uhrzeiten durchgibt. Hier wurde riskiert, dass eine monatelang geplante Aktion am Ende schief geht.“

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hatte erklärte, alle Personen, die per Haftbefehl gesucht wurden, seien auch festgenommen worden, niemand sei flüchtig und dies sei Beweis dafür, dass vorher nichts herausgedrungen sei. Renner überzeugt das nicht. Noch lasse sich dies ja gar nicht abschließend beantworten, sagte die Innenpolitikerin.

„Um zu beurteilen, ob die Umstürzler vorher von der Razzia wussten, wird man erst die beschlagnahmten Datenträger und weiteres Material auswerten müssen. Wenn dort in auffälliger Weise Material gelöscht wurde, Dinge verschwunden sind, dann würde das dafür sprechen, dass die mutmaßlichen Terroristen die Razzia erwartet haben“, sagte die Linken-Politikerin weiter. Damit einhergehend seien aber auch die Einsatzkräfte einer unnötigen Gefahr ausgesetzt worden. Oder war es gar keine so große Gefahr? Wusste Innenministerin Nancy Faeser um diese Inszenierung und konnte daher ruhig das Geheimnis breittreten wie Quark – weil ja nichts geschehen konnte? Waffen sollen jedenfalls nicht gefunden worden sein. Also was hat die 3.000 Polizisten bedroht? Hat Prinz Reuss mit Ohrstöpseln geworfen?

Mit Waffen aus der Tür treten

„Wer riskiert, dass die Daten über einen Zugriff bis zu dem Beschuldigten durchsickern, riskiert auch, dass der morgens vielleicht mit einer Waffe aus der Tür tritt“, so Renner. Die Vergangenheit habe gezeigt, dass man bei Reichsbürgern befürchten müsse, dass sie sich gegen eine Festnahme wehren – auch mit Waffen. Einen entsprechenden Vorfall gibt es tatsächlich; beim Polizistenmord in Georgensgmünd wurde am 19. Oktober 2016 in Georgensgmünd (Bayern) ein Beamter des Spezialeinsatzkommandos Nordbayern (SEK) der Bayerischen Polizei von einem Anhänger der Reichsbürgerbewegung erschossen und drei weitere Beamte angeschossen.

Wenn es also so gefährlich war, ist Verschwiegenheit oberstes Gebot. „Insgesamt waren und sind heute 3.000 Beamte bei der Razzia im Einsatz, nicht alle davon sind Spezialkräfte. Wer immer die Daten über diesen Eingriff so offen streute, hat damit die Einsatzkräfte gefährdet.“ Renner hat auch eine Vermutung, warum das Bundesinnenministerium zahlreiche Medien im Vorfeld detailliert über die Razzien informierte. „Die Infos waren derart breit gestreut, dass es wie eine PR-Aktion wirkt.“

Also doch eine PR-Aktion?

Das könne den zuständigen Behörden und Ministerien als Arbeitsnachweis dienen. „Sie zeigt, dass die Politik nicht nur Aktionspläne gegen rechts verabschiedet, sondern gegen die Terrorgefahr auch erfolgreich vorgeht“, sagte die Innenpolitikerin. Das stehe aber mit dem Risiko, das dadurch für den Einsatz und die Einsatzkräfte entstanden ist, in absolut keinem Verhältnis.

„Terrorabwehr müssen staatliche Stellen mit höchster Sensibilität betreiben, auf keinen Fall darf sie zur Show werden“, so Renner. Aber Deutschland wurde Zeuge einer Show – oder eines Dienstversagens. Eine Show, wenn die Gefahr aufgeblasen worden ist. Ein Dienstversagen, wenn damit Journalisten vorab gefüttert worden waren. Jetzt kann sich Innenminister Nancy Faeser aussuchen, welcher Skandal ihr lieber ist.

Vielleicht hat sie sich auch schon entschieden. Sie spricht von  „gewaltsamen Umsturzfantasien und Verschwörungsideologien“. Fantasien und Ideologien mögen wirr oder dumm sein – aber sie sind noch lange kein Staatsstreich, Putsch oder Umsturz. Bleibt PR.

Mit Material von dts

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 230 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

230 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Lore Kokos
1 Monat her

Die Umstürzler hatten laut neuesten Meldungen sogar schon den Koch für die Reichstagskantine ausgewählt und nicht mal einen Vegetarier!

greenout
1 Monat her

3000 Polizisten und 25 Festgenomme ergibt 120 Polizisten pro Festgenommenen.
Waren wohl hoch effektive Kämpfer diese Rentner.

Evero
1 Monat her
Antworten an  greenout

Ich kann mir gut vorstellen, wie motiviert die Polizeibeamten waren, um bei der PR-Aktion von Faeser mitspielen zu müssen.
Faeser sehe ich schon ihre Rücktrittsurkunde abholen. Demnächst. Und mit hessischer Ministerpräsidentin wird’s nischt. Wetten? Es gibt eine CDU-FDP-Koalition. Die Linken kommen aus der Mode. Der Klimarettungs-Hype nimmt ab.

Richard28
1 Monat her

PR-Aktion ? Warum nicht !
Die Machthabenden wissen, dass dies erfolgreich sein wird.
Unterstützt von Medien und quer durch alle Parteien ( fast alle ),
da sollte doch die Mehrheit der Wähler überzeugt werden können.
Ziel:
Die Masse muss glauben, dass wir alles im Griff haben.

Monostatos
1 Monat her

Zu dem Umgang unserer Regierung mit den notorischen Morden wie zuletzt in Illerkirchberg ein Zitat von Alexander Solschenizyn: „Ein kommunistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.“
Ob diese Schmierenkomödie die desaströse Reputation der Innenministerin und ihrer ebenso unfähigen KabinettskollegINNEN aufwerten kann?!?

Evero
1 Monat her
Antworten an  Monostatos

Das Zitat hätte von mir sein können.
Ich lebe ja auch im Gulag. Jeden Morgen schon ist die Fahrt zur Arbeit ein Spießrutenlauf. Die 30 km/h-Sekte lurt auf Rechtsbrecher mit Fotofallen an fast jeder Straßenecke. Im Beruf ist es heute so, dass man sich nicht wie früher offen austauschen kann und der Gegenüber Spaß versteht. Usw. usw.

Maja Schneider
1 Monat her

Eine PR-Aktion, wie sie primitiver nicht sein kann! Nachdem der grausame Mord eines Mannes aus Eritrea trotz aller Bemühungen doch die Öffentlichkeit erreicht hatte und die üblichen Sprechblasen nicht ankamen, musste eine Aktion her, die den Menschen beweisen würde, wie sehr die ganze Kraft des Rechtsstaates doch zuschlagen kann. So erhofften sich die Verantwortlichen, sich Diskussionen über die Flüchtlingspolitik vom Hals zu halten bzw. erst gar nicht aufkommen zu lassen. Das Ganze war eine Lachnummer, die hoffentlich niemand ernst genommen hat (bis auf die, die immer noch an die Wirkung der „Impfung“ glauben)..

mac4ever
1 Monat her

Die Kleber gefährden den Luftverkehr. Die Rentner haben ein Luftgewehr. Luftverkehr gefährden ist kein Problem für Faeser, aber Rentner mit Luftgewehr.

Ach, Mensch, ich habe die Schnauze voll von diesem Quatsch. Mein gesunder Menschenverstand wird ständig beleidigt von meiner Regierung. Wäre ich jünger und gesund, ich wäre schon weg.

Wir werden regiert von Kriminellen, die uns für Idioten halten.

Riffelblech
1 Monat her

Man kann der tüchtigen Innenministerin doch nur von ganzem Herzen dankbar sein ,einen solch gefährlichen Sumpf trockengelegt zu haben . Diese Reichsbürger aber auch , altersentsprechend— humpeln ,hören schlecht ,sehen schlecht und wollen den Staat stürzen .Ein Katapult sollen sie aufgerüstet haben mit Zielfernrohr und schreiben und lesen konnte auch einer von ihnen . Also wenn da nicht Frau Faiser genau zur rechten Zeit eingeschritten ist ,hätte wer weiß was passieren können . Und die AfD mittendrin ,wie der Staatsfunk freilich „ tiefgründig recherchiert „ feststellt . Man fasst es nicht ,wohin dieser Staat unter der immer gründlicher werdenden „… Mehr

Ralf Poehling
1 Monat her

Zitat:“„Terrorabwehr müssen staatliche Stellen mit höchster Sensibilität betreiben, auf keinen Fall darf sie zur Show werden“, so Renner. Aber Deutschland wurde Zeuge einer Show – oder eines Dienstversagens. Eine Show, wenn die Gefahr aufgeblasen worden ist. Ein Dienstversagen, wenn damit Journalisten vorab gefüttert worden waren. Jetzt kann sich Innenminister Nancy Faeser aussuchen, welcher Skandal ihr lieber ist.“ Ein Volltreffer. Das ganze dient einzig der medialen Unterstützung des politischen Wirkens der amtierenden Regierung, gegen die Opposition. Mit den realen Bedrohungen im Land hat das nichts zu tun, denn wenn sich die Regierung um die realen Bedrohungen im Land kümmern würde, würden… Mehr

Rudolf H.
1 Monat her

Dass dieses ganze Theater nur eine PR-Show war, sieht man doch daran, dass die Medien nur an wenigen Orten anwesend waren und nicht überall, wo diese vermeintliche „Razzia“ vorgenommen wurde. Somit brauchte das Regime nur einige Dutzend Polizisten (oder Polizistendarsteller) statt der kolportierten Zahl von 3000 Beamten. Und ein paar Dutzend Polizisten loszuschicken, bedarf keiner großen Planung. Somit ist bewiesen, dass dieses Schmierentheater nur inszeniert wurde, um von der schrecklichen Tat von Illerkirchberg abzulenken. Und das Schlimmste, ist dass die MSM das widerspruchslos hinnehmen. Dieses Regime ist das brutalste, was ich jemals erlebt habe.

Renz
1 Monat her

Such a show haben wir doch schon vor einigen Wochen erlebt. Rambo – Gestalten mit MP vor der Brust führten eine gebehindertes und extrem staatsgefährdentes MasterMind (weibliches Alt-Wrack) mit Krücken und Rollstuhl aus dem Hubschrauber zwecks Vernehmung durch den Bundesstaatsanwalt. Die exBeamtin war so ziemlich alles was tödlich gefährlich ist: weiblich, alt, behindert und pflegebedürftig. Anstatt Rambos hätte man eine Pflegekraft mit Arzt und Klinikmobil aufbieten sollen. Glücklich ein Land das solche Feinde hat.