Kriminelle Clans verunsichern das Ruhrgebiet – die Politik ist stark mit Worten

Droh-Email an die Polizei: „Duisburg-Marxloh ist unser Stadtteil (...) Wir haben uns 2000 Stück AK-47 Sturmgewehre mit genügend Munition aus der Türkei und Russland beschafft. Allahu Akbar, tötet alle Ungläubigen.“

imago Images/Reichwein
Duisburg , Marxloh nach den Einsätzen der Polizei im Mai gegen Clans und arabische Großfamilien

Im Duisburger Stadtteil Marxloh waren vor wenigen Tagen zunächst mehrere Dutzend und bei einem weiteren Anlass sogar bis zu 200 Personen aus dem kriminellen Clan-Milieu auf Polizisten im Einsatz losgegangen. Auslöser war die Festnahme eines 18-Jährigen Deutsch-Libanesen wegen gefährlicher Körperverletzung, die mutmaßlich von Großfamilienangehörigen verhindert werden sollte. Die Person hatte sich der Festnahme verweigert, Pfefferspray kam zum Einsatz.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der Rheinischen Post lag ein Ermittlungsbericht vor, wonach gegen den jungen Mann seit 2014 bereits 75 Ermittlungsverfahren geführt wurden. Vom Schaden einmal abgesehen, müssen hier alleine die Kosten der Ermittlungsarbeit – gemessen am Ziel der Bemühungen – astronomisch hoch liegen.

Wenige Tage später waren es bis zu 200 Personen, die wiederum die Festnahme eines ebenfalls 18-Jährigen – dieses Mal ein Marokkaner – wegen Nötigung verhindern wollten. Auch er soll laut Bericht zum Umfeld des deutsch-libanesischen kriminellen Familienverbands gehören. Einer der Laufburschen im Drogenmilieu? Beide Straftäter sollen laut Rheinischer Post schon gemeinsam Straftaten verübt haben.

Der Zündfunke für Eskalationen in der von Migranten geprägten Bandenkriminalität wie jüngst im französischen Dijon ist also auch in Deutschland vielerorts schon gelegt. Es fehlt allerdings noch die ultimative Ausweitung der Kampfzone. Zufall? Oder doch Erfolg deutscher Polizei- und Präventionsmaßnahmen?

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte zuletzt wortstark eine „Null-Toleranz-Politik“ ausgerufen. Freilich im Windschatten eines über Jahre die Zuwanderung auch krimineller Ausländer befördernden Ministerpräsidenten seines Landes. Armin Laschet war es, der sich viel zu lange kategorisch geweigert hatte, überhaupt dran zu denken, die Außengrenzen des Landes gegen Einwanderer beispielsweise aus Frankreich zu schützen. Neueste Eskalation in Duisburg-Marxloh: Heftigste Bedrohungen per Email im Briefkasten der Polizei vor Ort.

Der Wortlaut der Droh-Email wurde jetzt öffentlich:

„Betreff Allahu Akbar, Duisburg-Marxloh ist unser Stadtteil (…) Wir verbieten allen Ungläubigen, unseren Stadtteil zu betreten. Alle Polizisten, Journalisten und auch andere Ungläubige werden wir mit Waffengewalt vertreiben oder töten. Bei uns gilt die radikale Scharia. Wir haben uns 2000 Stück AK-47 Sturmgewehre mit genügend Munition aus der Türkei und Russland beschafft. Allahu Akbar, tötet alle Ungläubigen.“

Authentisch? Die Frage muss man sich tatsächlich stellen, denn zu willkommen ist eine solche Email auch in zuwanderungskritischen bis hin zu rechtsradikalen Kreisen oder auch in linksradikalen Kreisen, die an einer Zuspitzung der Lage vor Ort interessiert sein könnten. Auch ein als Experte vorgestellter Gesprächspartner den der Focus zu Rate zieht, mutmaßt in diese Richtung.

Noch nicht das größte Problem
Polizei in Duisburg erhält Morddrohung von kriminellen arabischen Clans
Davon unbenommen: Was macht die Politik also dagegen? Es läge ja auch im dringenden Interesse der Etablierten, hier aktiv zu werden, will man verhindern, dass zuwanderungskritische oder andere oppositionelle politische Kräfte die Wählergunst bekommen. Zunächst einmal tritt die Polizei jetzt vor Ort grundsätzlich in Kampfausrüstung auf. So soll Respekt schon durch das Auftreten der Beamten erzeugt werden. Ob das funktioniert?

Und weiter berichtet die Rheinische Post, dass die Stadt Duisburg sich mit weiteren Städten zusammengefunden hat um das eskalierende Problem städteübergreifend anzupacken: Zunächst Dortmund, Essen und Duisburg haben gemeinsam eine „Sicherheitskooperation Ruhr Clankriminalität“ initiiert. Die Leitung soll in Essen liegen und schon in der kommenden Woche beginnen. In der Kooperationsvereinbarung heißt es unter anderem:

„Das kriminelle und teils öffentlichkeitswirksame Agieren von Mitgliedern der Familienclans, insbeondere türkisch-arabischstämmiger Großfamilien, stellt neben der Polizei auch weitere Strafverfolgungsbehörden, Kommunalverwaltungen und sonstige Akteure der öffentlichen Hand vor zunehmende Herausforderungen. Auch die Bevölkerung empfindet das Auftreten krimineller Clan-Angehöriger häufig als Bedrohung für das friedliche Zusammenleben.“

Soweit also die Theorie. Aber es wäre auch nicht das erste Mal, dass überregional mit nur mäßigem oder gar keinem Erfolg etwas gegen eskalierende Clan-Kriminalität in der x-ten Generation versucht wird. Die jüngsten Ausschreitungen im französischen Djion zeigen besonders eindrucksvoll, zu was das Wegschauen und Zaudern der Politik am Ende führen kann.

Auch die Polizei will jetzt härter und gezielter vorgehen. Aber warum war das eigentlich früher nicht möglich? Ein Polizeisprecher erklärte gegenüber dem Magazin Focus: „Wir führen immer wieder kleinteilig Kontrollen im Zusammenhang mit Clan-Kriminalität durch.“ Es sollen verstärkt Razzien und Schwerpunktüberprüfungen angesetzt werden. Die Bevölkerung, die mittels solcher Maßnahmen vor Clan-Kriminalität aus dem muslimischen Zuwanderungsmilieu geschützt werden soll, wird sich allerdings vermutlich nicht mehr von Worten beruhigen lassen.

Marathon statt Kurzstrecken-Sprint
Clan-Kriminalität gefährdet den Rechtsstaat
Auch in Niedersachsen möchte die Politik die Clan-Kriminalität stärker ins Visier nehmen. So zitiert der NDR den dortigen Innenminister Boris Pistorius (SPD) vor wenigen Tagen:

„Sie bedrohen ihre Konkurrenz genauso wie Angehörige der Polizei. Mitglieder aller kriminellen Clans in Niedersachsen treten mit überhöhtem Ehrgefühl und großer Respektlosigkeit auf, sie beachten geltende Regeln und Gesetze nicht“, so Pistorius. „Sie bedrohen damit unseren Rechtsstaat und unsere freiheitliche und demokratische Gesellschaft.“

Die Rechtsordnung, kommunal geltenden Regelungen und Ordnungsbehörden würden nicht akzeptiert: „Darauf reagieren wir repressiv und unmittelbar mit allem, was uns insbesondere im polizeilichen Repertoire zur Verfügung steht.“Bereits 2018 hatte Pistorius eine „Null-Toleranz-Strategie gegen kriminelle Clans“ angekündigt.

Der Maßstab des Erfolgs politischen Handelns bleibt das Sicherheitsgefühl auf der Straße. Bleibt es da ruhig, wächst das Vertrauen in die Politik möglicherweise langsam wieder. Aber auch die Bürger sehen vermutlich immer häufiger einen direkten Zusammenhang zwischen Zuwanderung und Clan-Kriminalität.

So lange sich also deutsche Städte weiter darum balgen, noch mehr vorwiegend muslimisch geprägte Zuwanderer aufzunehmen, bleibt Politik im höchstem Maße unglaubwürdig. Dabei steht Ministerpräsident Armin Laschet dann auch nicht an der Spitze der Lösungspyramide, wo er eigentlich doch hingehören sollte, sondern seine Politik der letzten Jahre ist ein besonders gewichtiger Teil des Problems.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

46 Kommentare auf "Kriminelle Clans verunsichern das Ruhrgebiet – die Politik ist stark mit Worten"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die eigentliche Quelle dieses Übels liegt darin, dass die Kommunen Gelder für die Aufnahme bekommen und die „Neubürger“ dann kaufwillige Komsumenten und Mieter sind.

Es ist offensichtlich ein Geschäftsmodell zulasten der deutschen Steuerzahler. Aber darum machen sich deutsche Politiker keine Gedanken, da die Medien die Lufthoheit über Gut und „Rächts“ haben …

Duisburg und Dijon haben halt nicht nur den Anfangsbuchstaben gemeinsam……

Tja, wenn einem so eine Drohmail nicht passt, macht man was? Das, was man immer macht: Man schiebt sie auf „rechts“. So wird das nichts mit der Bekämpfung von Clankriminalität und radikalislamischem Terrorismus. Gut, dann mal an die Materie und die unangenehmen Fragen: Wie begeht man in aller Ruhe einen Banküberfall? Man sieht zu. dass auf der anderen Seite der Stadt ein Großbrand ausbricht. Das bindet sämtliche Kräfte auf der anderen Seite der Stadt und man hat alle Zeit der Welt, sein Werk zu vollenden, weil die Polizei nicht im Ansatz genug Reserven hat, alles gleichzeitig zu bedienen. Wenn es… Mehr

Doch, wird es. Das ist ja die Absicht. Glauben Sie, der seit zehn Jahren laufende strategische Angriff auf Deutschland ist Zufall?
Straßen werden nicht gebaut, gegen Bahnhöfe, Brücken und Flugplätze wird erfolgreich demonstriert, Kohle- und Atomkraftwerke werden abgeschaltet, die Industrie verbliebene Industrie wird zerlegt, in der Bundeswehr werden „Nazis“ ausgesiebt, während der Islam sich breit dort macht. No-Go Areas entstehen und konsolidieren sich, Millionen junge Moslems strömen ins Land, allesamt topfitte Analphabeten aus den rückständigsten Gegenden der Welt. Der Bevölkerung wird tagtäglich eingehämmert, dass sie minderwertiger Abschaum ist: Kapituliert!!

Schade, dass die deutsche Justiz die Aktion „LIES!“ verboten hat – da konnte man die Betriebsanleitung der Moslems geschenkt bekommen, in der steht ca 25 mal in göttlichem Befehlston: „Tötet die Ungläubigen“. Sollten die Bedrohten wohl nicht so genau wissen – na ja, auch nicht nötig, die Killer sagen es schließlich selber. Gerne noch mal die kleine Kostprobe Suhra 8:17 aus „Koransuren.com“: „Nicht ihr habt sie erschlagen, sondern Allah erschlug sie. Und du warfest nicht, als du warfest, sondern Allah warf, auf daß Er den Gläubigen eine große Gnade von Sich Selbst bezeige. Wahrlich, Allah ist allhörend, allwissend. Und nicht… Mehr

Es sind noch nicht die Wölfe das schlimmste, sondern die Leute die sie in den Stall gelassen haben.

Die Etablierung und Ausbreitung krimineller, gewalttätiger Clans ist die logische Folge einer völlig verantwortungslosen, realitätsblinden Migationspolitik. Die nicht nur geduldete, sondern aktiv forcierte arabisch-afrikanische Massenzuwanderung ist im wahsten Sinne des Wortes ein Bombengeschäft. Zum einen bereichern sich die Profiteure dieses Multimilliarenmarkts in unverschämter Weise, zum anderen werden alle Voraussetzungen für ethnische Spannungen und soziale Explosionen bis hin zum flächendeckenden Bürgerkrieg geschaffen. Letzteres wurde übrigens schon vor Jahren vom ehemaligen CIA-Chef Hayden für Deutschland prognostiziert (ab 2020). Warum wird eine derart selbstzerstörerische Migrationspolitik betrieben? Eine Minderheit linksgrüner Protagonisten will tatsächlich Destruktion und Chaos, um das verhaßte Deutschland bzw. kapitalistische System zu… Mehr

Ich wiederhole mich: Unter Mussolini war die Mafia beinahe ausgerottet. Er hat Neapel unter militärische Belagerung gestellt. Anders kann man mit diesen Clans nicht umgehen.

„NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte zuletzt wortstark eine „Null-Toleranz-Politik“ ausgerufen.“

Ich kann es nicht mehr hören! Ein 20-jähriger mit 75 „Kontakten“ zur Polizei seit 2014 – der gehörte demnach 2014 abgeschoben zusammen mit seinem Verbrecherclan – zur Not in Ketten! Alles andere ist Ringelpitz mit anfassen: Die sagen dem Richter: „Isch weiß, wo dein Haus wohnt“ und schon kommt nicht mehr als Bewährung dabei raus:
Kriminelle Moslems und Afrikaner müssen durch die Bank deportiert werden inkl. „Sippenhaft“ – anders werden wir dieses Problem nicht mehr los und es sieht bei uns aus wie in Dijon oder Minnesota.

Dieses „Ich weiß wo dein Haus wohnt“-Problem müsste man doch eigentlich durch anonyme Richter und Staatsanwälte in den Griff kriegen. Wird nicht bei Mafia-Prozessen so verfahren?

Einfach die Ergebnisse der „Sonntagsfrage“ für NRW googeln, auch die für Duisburg selbst. Dann verbietet sich jeder weitere Kommentar. Die Leute wählen CDU, Grüne und SPD, ein paar noch die FDP und Linke, nur wenige die AfD – und damit so die Politik, die Duisburg zum South Chicago von Deutschland hat werden lassen. Aber im rheinischen Singsang jeht allet jemühlich, und so gehen sie diesen Weg immer weiter. Wir haben das hier in Berlin auch. Und so insgeheim denke ich, die Linksliberalen wünschen sich doch eigentlich, dass es richtig knallt. Denn in den USA sehen wir dieser Tage, wie es… Mehr
Zitat 1: „wonach gegen den jungen Mann seit 2014 bereits 75 Ermittlungsverfahren geführt wurden.“ > Ähm, in 6(sechs) Jahre 75(fünfundsiebzig!) Ermittlungsverfahren!?? UND DANN läuft diese „Fachkraft“ immer noch frei herum UND bezieht vermutlich auch noch jedrn Monat Sozi- und Wohngeld?? WIEWEIT ist nur dieses Land, diese Politik und Justiz gesunken? Wenn ich da dbzgl an die 1970er/80er denke, dann hätte man mit 75 Ermittlungsverfahren schon langst in Z-Haft gesessen UND wäre bei dieser Zahl mit Sicherheit auch noch nach der Verhandlung u. Verurteilung weiterhin im Knast verblieben. Zitat 2: „Boris Pistorius (SPD) vor wenigen Tagen: „Sie bedrohen ihre Konkurrenz genauso… Mehr

„Gewöhn dich dran: Wir sind hier, werden immer mehr und beanspruchen Deutschland für uns. Ob du willst oder nicht.“
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/ein-spiegel-korrespondent-beansprucht-deutschland-fuer-migranten/

Und ja, es gibt sie. Diejenigen, die das gut finden, diejenigen, die einfachste kausale Zusammenhänge nicht verstehen und jene, die diese aus Gründen des Machterhalts vertuschen und verharmlosen. Zusammen bilden sie die Mehrheit … nach aktuellen Umfragen über 90 Prozent.

Das Problem lässt sich nicht im Sicherheitsbereich, sondern nur im Ausländerrecht und im Staatsangehörigenrecht lösen. Diese „Bereicherung“ Deutschlands muss enden.

Doch, das geht auch über den Sicherheitsbereich. Allerdings wäre es natürlich zielführender und vor allem friedlicher, solche Probleme gar nicht erst entstehen zu lassen und da liegen sie beim Ausländerrecht natürlich richtig.