Klausur der Ampel: „Chance für einen Kurswechsel“

Das Berliner Regierungsviertel nimmt den Betrieb wieder auf. Bevor es in der nächsten Woche richtig losgeht, gibt es Klausuren. Dazu trifft sich auch die Ampel in Meseberg – die Industrie fordert von dort einen „Kurswechsel“.

IMAGO / Political-Moments
Robert Habeck (Grüne), Olaf Scholz (SPD) und Christian Lindner (FDP) auf Schloss Meseberg im März 2023; demnächst trifft sich die Ampel dort wieder zur Klausur

An zwei Dingen herrscht in Deutschland derzeit kein Mangel: zum einen Analysen, wie schlimm alles ist. Zum anderen Appelle, dass jetzt alles besser werden müsse. So äußerte sich nun Rainer Dulger gegenüber der Presseagentur DPA: „Je länger die Politik wartet, desto härter trifft es den Standort – und desto größer ist der Wohlstandsverlust.“ Hätte sich ein Präsident der Deutschen Arbeitgeberverbände vor 20 oder geschweige denn 40 Jahren so drastisch geäußert, hätten die Alarmglocken im Regierungsviertel geläutet. Doch mittlerweile hat man sich an solche Worte genauso gewöhnt wie an den Rat des Arztes, gesünder zu essen und sich mehr zu bewegen.

Im Regierungsviertel gehen die Ferien zu Ende. Allmählich. Nächste Woche tagt der Bundestag wieder. In dieser Woche gehen zuerst die Fraktionen in Klausur, dann die Vertreter der Ampel. Sie treffen sich in Meseberg. Dulger wertet das als „Chance für einen Kurswechsel“. Es ist schön zu sehen, wie ein Mann in verantwortlicher Position sich seine kindliche Hoffnung bewahren kann.

Politik erhebt sich über Naturgesetze
Die Koalition radikalisiert sich – aber „Wir sind das Volk“ und nicht die Parteien
Für einen Kurswechsel bräuchte es drei Voraussetzungen: zuerst die Erkenntnis, dass etwas schiefläuft. Dann eine Antwort auf die Frage, wo es eigentlich hinsoll. Und letztlich den Willen, den Kurs dorthin einzuschlagen und durchzuhalten. Doch schon am ersten Punkt scheitert der Kurswechsel der Ampel. Kanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich mit einer Pressekonferenz in die Sommerpause verabschiedet, in der er betonte, dass alles gut sei. Mit der gleichen Botschaft hat er sich immer wieder aus der Sommerpause gemeldet. Von Scholz ist kein Kurswechsel zu erwarten.

Die Ampel beschäftigt sich denn auch mit Themen, auf die eine Regierung nur in Zeiten des Wohlstands kommen kann – und sei es eines gefühlten Wohlstands: So legalisiert die Regierung das Kiffen größtenteils. Gleichzeitig will Ernährungsminister Cem Özdemir (Grüne) Werbung für ungesunde Ernährung verbieten, weil die Menschen sich gegen diese Verlockungen nicht wehren könnten. Logisch denkende Menschen sehen darin einen Widerspruch. Grüne nicht – sonst wären sie keine Grünen.

Außerdem lässt die Ampel den Geschlechtswechsel per Sprechakt zu. Männer sind künftig Frauen, wenn sie das sagen. „Folge der Wissenschaft“, galt während Corona, jetzt spielt Biologie keine Rolle mehr. Wer diesen Geschlechtswechsel in Frage stellt – und sei es nur durch ein Stirnrunzeln an der falschen Stelle –, den verfolgt der Staat mit Strafen. Nicht mit der Ernsthaftigkeit wie bei einem Vergewaltiger von Kindern. Sondern richtig ernsthaft.

Apropos Kinder. Sie dürfen nach dem Gesetzesentwurf leichter ihr Geschlecht wechseln. Eltern dürfen sich zwar dagegenstellen, aber dann droht ihnen in letzter Konsequenz der Entzug der Erziehungsberechtigung. Die Ampel hält Kurs. Nur halt nicht in Richtung wirtschaftlicher Vernunft. Oder sonst irgendeiner Vernunft.

Die wirtschaftliche Krise ist aber – egal, wie sehr Scholz sie leugnet – Thema am Kabinettstisch. Lindner schreibt auf Twitter regelrechte Aufsätze darüber, was alles schief läuft in Deutschland, und Appelle, was sich alles bessern müsste. Der FDP-Chef wäre der ideale Finanzminister – würde er nicht genau das Gegenteil von dem tun, was er auf Twitter schreibt.

5nach12
Auto, Fleisch, Milch, Flugzeug: Was Städte demnächst ihren Bürgern verbieten wollen
Selbst „Wirtschaftsminister“ Robert Habeck (Grüne) hat erkannt, dass weiten Teilen der Industrie als Folge seiner Energiepolitik das Aus droht. Der Kinderbuchautor hat sogar erkannt, dass die Unternehmen Insolvenzen nicht ausweichen, indem sie rechtzeitig aufhören zu produzieren – sondern dass sie dann weg sind und nie wieder kommen.

Das heißt aber noch lange nicht, dass Habeck seine Energiepolitik ändern will. So viel Kurswechsel soll es dann doch nicht sein. Stattdessen möchte er, dass Verkäuferinnen, Alleinerziehende oder Studenten – kurz: die Steuerzahler – der Industrie die Stromrechnung bezahlen sollen. Aber nur so lange, bis die erneuerbaren Energien den Strom für alle billig machen. Das werde bald sein, vermutet der Erfinder der Gasumlage. Ursprünglich hieß Habecks Idee „Industriestrompreis“. Das war aber noch zu ehrlich. Deswegen kommt diese Dauersubvention künftig als „Transformationspreis“ daher. Verbal kann die Ampel Kurswechsel.

Auf der Tagesordnung der Ampel wird in Meseberg der Verpatzte-Energiewende-Preis stehen. Sorry: der Industriestrompreis. Nein: Transformationspreis. Was der kosten soll, weiß man nicht, weil man nicht weiß, wie lange es ihn geben wird. Habeck geht in ersten Schätzungen von 30 Milliarden Euro aus. Andere rechnen mit mehr, keiner mit weniger.

Dann steht noch das „Wachstumschancengesetz“ auf der Tagesordnung in Meseberg. Mit dem will Justizminister Marco Buschmann (FDP) das Vertrauensverhältnis zwischen Rechtsanwälten, Steuerberatern und ihren Mandanten aushöhlen. Erstere müssen Letztere dann dem Staat schon bei dem Hauch eines Verdachts auf Steuerhinterziehung denunzieren. Im Gegenzug gibt es Steuererleichterungen für die Wirtschaft. 6 bis 9,5 Milliarden Euro. Ab dem Wahljahr 2025.

Der Irrsinn um den Industriestrompreis
SPD will klimastaatliche Planwirtschaft und verrät dafür den eigenen Kanzler
Doch selbst diese Erleichterung haben die Grünen bisher blockiert. Ihre Familienministerin Lisa Paus wollte erst die Kindergrundsicherung durchdrücken. Da hat sich die Ampel nun geeinigt. Das war aber auch das leichteste Thema: SPD, Grüne und FDP mussten sich nur entscheiden, ob sie für weitere Sozialleistungen mehr Geld ausgeben, als sie können – viel mehr Geld oder sehr viel mehr Geld.

Scholz wehrt sich gegen das Industriestromtransformationsgesetz und ist mit der Kindergrundsicherung vorsichtig. Dass massive Subventionen nur „Strohfeuer“ entfachen und keine strukturellen Probleme lösen, ist sogar bei Mister Bazooka Doppelwumms angekommen. Auch dass der Bund anders als noch vor Corona nicht mehr die Reserven hat, Probleme mit Geld zuzuschütten. Egal, was Scholz öffentlich auch erzählt – bewusst ist ihm die Krise schon. Doch solange er noch nicht einmal die Notwendigkeit eines Kurswechsels benennt, solange ist von ihm kein tatsächlicher Kurswechsel zu erwarten.

Dulger ist ein realistischer Mensch. Sonst wäre er kaum Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände geworden. Deswegen verbindet er seinen Appell mit einer Warnung: „Je länger die Politik wartet, desto härter trifft es den Standort – und desto größer ist der Wohlstandsverlust.“ Doch die Ampel wartet nicht. Das wäre ja gut, dann würde es ja wenigstens irgendwann losgehen. Die Ampel verdrängt stattdessen die Probleme und beschäftigt sich stattdessen lieber mit Kiffen und gefühlten sexuellen Identitäten. Die Appelle an die Politik werden uns also noch eben solange erhalten bleiben wie die ganzen Analysen dazu, was alles falsch läuft im Land.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

44 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Guzzi_Cali_2
9 Monate her

Tja, es wird wohl wirklich so werden müssen, daß ausnahmslos JEDER im Land merkt, WAS für eine „Regierung“ sich hier zusammengefunden hat. Blöd für die Ampel, daß die Realität sich eben nicht dauerhaft leugnen läßt. Ich sage es aber klar und deutlich: Verantwortlich für die direkten Auswirkungen sind zwar diese absoluten Dilettanten, aber mindestens genauso verantwortlich sind diejenigen, die diese gewählt haben und zu allem Überfluß immer noch wählen würden. Hier muß ich besonders ein wenig auf dem weiblichen Geschlecht herumhacken: In meinem Umfeld gibt es wirklich JEDE MENGE gut situierter Frauen, deren Männer NOCH in Lohn und Brot stehen.… Mehr

Last edited 9 Monate her by Guzzi_Cali_2
Nibelung
9 Monate her

Und wie sie recht haben, das kann man nur in ihrem Sinne erkennen, wenn man noch alle Tassen im Schrank hat. Bei allem muß man eine Prüfung ablegen, das beginnt bei der Tauglichkeit im Beruf, geht weiter über die Führerscheinprüfung und Angel -und Jagdprüfung und alle anderen werden ungeprüft zur Wahl hereingelassen und, obwohl viele von ihnen von tuten und blasen keine Ahnung haben, aber auch ihr Kreuz machen können, damit es den Regierenden in den Kram paßt, denn informierte Wähler schaden dem Geschaft und deshalb sind alle Dummen herzlich willkommen, will man den Sieg erringen und das ist die… Mehr

Rob Roy
9 Monate her

Ein Kanzler, der alle, die für Frieden in der Ukrainer sind, als „gefallene Engel aus der Hölle“ bezeichnet, hat seinen Sinn für „Maß und Mitte“ (O-Ton SPD) vollständig verloren.

Paprikakartoffel
9 Monate her

Keine Rechtfertigung für den Blödsinn, den die heute herumreden. Die Lehrerschaft mag grünrot geredet haben, Selberdenken war und ist aber nicht verboten und der Zugang zur Information schon seit längerem nicht nur abstrahiert frei, sondern auch – was weit wichtiger ist – praktisch kaum mehr zu kontrollieren.

Hieronymus Bosch
9 Monate her

Im Landkreis Donauwörth holt ein Syrer seine Frau samt der 10 Kinder, die er mit ihr seit ihrem 14. Lebensjahr gezeugt hat, nach Deutschland, wo das 11. Kind schon geboren ist. Beantwortet das Ihre Frage?

Hieronymus Bosch
9 Monate her

Die Deutschen haben einen Kanzler gewählt, den ursprünglich keiner auf der Rechnung hatte. Der blasse Ole hat ein Kabinett zusammengestellt, das aus grünen Witzfiguren und gelben Lachnummern besteht, die alle gern einmal regieren wollten. Mit Dilletanten und Weltfremden kann man allerdings nur Pirouetten drehen, aber keine Zukunftspläne schmieden, die ein Land krisensicher nach vorne bringen. Stattdessen öffnet man die Staatskassen, alimentiert alle und jeden, verspricht viel für die Zukunft und redet die Gegenwart schön. Die Medien stehen links, der Feind steht rechts und die dummen Steuerzahler stehen in der Mitte! So hat jeder seinen Platz, damit alles so bleibt, wie… Mehr

H. Hoffmeister
9 Monate her

Herr Thurnes,
Diese Regierung ist ein Haufen dilletierender Ideologen, die völlig kompetenzbefreit die Wohlstands- und Wohlfahrtsfähigkeit eines 80Millionenvolkes zugrunderichten. Das ganze nachweislich und vollständig. Doch das Volk begreift es nicht.

deltacenter
9 Monate her

Kinder an die Macht ….ok…aber wer hat denn bestimmt das sie soooo dumm sein müssen ???deutschland ,mittlerweile der kranke Mann der Welt …o Ton….is am Ende

TruthHurts
9 Monate her

Da kommt nichts mehr. Außer weitere Verbote, Gängeleien und haarsträubende Entscheidungen und Äußerungen der „Elite“. Bis zur nächsten Wahl ist wohl nichts mehr übrig. Glückwunsch an Merkel und Ampel. Das gibt dann wohl wieder einen Orden für Angie.

Sohn
9 Monate her

„Lasst, die ihr eintretet, alle Hoffnung fahren!“
Dante Alighieri

Die „Höllen-Ampel“ wird mit ihrem zerstörerischen Wahnsinn ungerührt fortfahren, und Deutschland wird mehr und mehr zu einem Escape-Room, aus dem es kein Entkommen gibt. Der Industrie und den Wählern sei Dank, die das alles scheinbar stoisch hinnehmen.