Kepplinger: Journalisten sind keine Lügner, sie sind Gläubige

Medienwissenschaftler Hans Mathias Kepplinger über „Haltung“: „Wir haben uns vom Ideal des objektiven Journalismus‘ britischer Prägung verabschiedet“.

imago Images/photothek
Der renommierte Medienwissenschaftler Hans Mathias Kepplinger sieht einen immer stärkeren Trend im Journalismus, eigenen „Haltungen“ zu folgen und Gegenargumente oder andere Meinungen nicht mehr zur Kenntnis zu nehmen.

„Journalisten tendieren dazu, die Dinge, die sie für wahr halten, so wahr zu machen, wie es geht, und dann noch eins draufzusetzen. Und dabei wird häufiger geschwindelt, als man glaubt. Journalisten sind keine Lügner. Ein großer Teil der Journalisten sind Gläubige“, beschreibt Kepplinger im Gespräch mit dem Monatsmagazin Tichys Einblick. Journalisten hätten feste Überzeugungen, und würden alles tun, diese mit Fakten zu untermauern.

„In den 1950er- und 60er-Jahren habe es noch ein klares Bekenntnis zum „Ideal des neutralen, objektiven Journalismus angelsächsischer Prägung“ gegeben. Das habe sich stark verändert. „Der Haltungsjournalismus heute ist im Grunde nichts anderes als die Übernahme des marxistischen Objektivitätsbegriffs: Objektivität als Parteinahme im Sinne der Geschichte, und zwar der Geschichte der richtigen Entwicklung der Gesellschaft. Nur dass Geschichte ersetzt wird durch «moralisch richtige Seite».“

Auch der Begriff der Kritik habe sich vollkommen gewandelt. „Kritik bedeutete früher, bis in die 1950er-, 60er-, auch in die 70er-Jahre, dass man prüft, ob eine Behauptung, also eine Zahl, ein Messergebnis stimmt oder nicht. Ob es plausibel ist, ob man es wiederholen kann, ob es prüfbar ist, ob es mindestens zwei Quellen im Journalismus gibt“, beschreibt der Medienwissenschaftler. „Veröffentlicht wurde nur das, was dieser Kritik standhielt. Dieser alte Kritikbegriff hat sich in Deutschland unter dem Einfluss der Frankfurter Schule unter Adorno geändert. Kritik ist jetzt eine Abneigung gegen bestimmte politische Positionen.“


Das gesamte Interview finden Sie in TE-Ausgabe 06-2019 >>>



Lesen Sie auch: 
Unterstützung
oder

Kommentare ( 73 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

73 Kommentare auf "Kepplinger: Journalisten sind keine Lügner, sie sind Gläubige"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Man kann heutzutage nicht mal mehr einen Artikel über die Eiszeit lesen ohne mit links-grünem Framing belästigt zu werden.

https://www.welt.de/wissenschaft/article194834807/Wie-der-Mensch-den-Norden-der-Erde-besiedelt-hat.html

„Waren Menschen aus Sibirien vielleicht die Vorfahren der Ureinwohner Nordamerikas? Archäologen haben anhand zweier Milchzähne und anderer Überreste neue Erkenntnisse. Die zeigen: Migration und Multikulti gehören seit der Eiszeit zum Alltag.“

Liebe Redaktion, da es gerade so schön passt, Heute stand in Spon im Artikel „Die Gefangenen von Lindholm folgendes: „Susanne Svarrer führt den Kampf gegen Lindholm an. Einst kam sie mit ihrem Mann nach Kalvehave, um in der Natur zu leben. Nun diskutiert sie über Lagerhaft und IS-Rückkehrer. Was, wenn künftig auch diese Menschen hier untergebracht würden? Und wer habe sich das Konzept überhaupt überlegt, schließlich könne man von der Insel bei niedrigem Wasserstand sogar nach Kalvehave waten. Man müsse nicht mal die Fähre nehmen.“ Dieser Reporter schreibt etwas, was nachweislich nicht stimmt. Entweder hat er das erfunden, oder er… Mehr

Besser als Medienwissenschaftler Hans Mathias Kepplinger kann man die Misere der deutschen Journaille nicht mehr beschreiben.

Diesen kurzen Artikel sollten sich alle jungen Journalisten und Journalistinnen ganz dick „hinter die Ohren“ schreiben…!

@Mein Onkel: die jungen Journalisten können sich das nicht hinter die Ohren schreiben, denn die brauchen erst einmal einen Job und die richtige Haltung ist heute Einstellungsvoraussetzung bei fast allen Medien. Das ist wie vor 50 Jahren im Kommunismus oder vor 500 Jahren in Bezug auf die katholische Kirche. Ohne die richtige Grundhaltung kommt man gar nicht erst einmal in die Nähe von Verantwortung. Ein Peter Scholl-Latour oder Hans-Joachim Fridrichs würden mit ihrer Einstellung heute in Deutschland sang- und klanglos schon bei der Bewerbung aussortiert werden, geschweigen denn jemals in Spitzenpositionen gelangen. Das liegt aber vor allem auch an den… Mehr

Wer die dummen kontrolliert dem gehört die Macht ……, –Resultat es gibt mehr beschränkte , die Geschichte bestätigt es.

ist noch nicht lange her, dass dies zu lesen war:
„Springer-CEO Mathias Döpfner: «Viele Journalisten verhalten sich zutiefst unjournalistisch»
https://www.nzz.ch/feuilleton/medien/springer-ceo-doepfner-viele-verhalten-sich-unjournalistisch-ld.1457143

@humerd: Danke für den Hinweis, aber er hätte ergänzen müssen: Viele Verleger verhalten sich zutiefst unjournalistisch.

und

Viele Leser lieben unjournalistischen Müll.

In den letzten Wochen ist das Thema Klimawandel derart päsent im ÖR TV und der regionalen Zeitung, dass man diese gar nicht mehr anschauen will. Es werden Jugendliche und unerfahrene Youtuber gehypt, bis über die Grenze der Lächerlichkeit. Früher hätte man gesagt, die Kiddies sollen erst mal Lebenserfahrung sammeln. Heute wird jeder hochstilisiert wenn nur die Gesinnung zu den Themen Klima und Diversität stimmt. Die Belastungen der Realität sind hohe Steuern, Auswanderung unserer Fachkräfte und dem daraus resultierenden Fachkräftemangel. Diese werden von den Politikern und den Mainstream Medien nicht wahrgenommen. Wie Hr. Kepplinger richtg festgestellt hat, haben diese beiden Berufsgruppen… Mehr

und heute ist in den Schlagzeilen, dass Deutschlands Standort an Wettbewerbsfähigkeit verliert. Sobald es einige Arbeislose mehr gibt, werden die Kassen nicht mehr so prall gefüllt sein.

Dann geht das Hauen und Stechen richtig los…

Nein, unsere Nachkommen zerstören das was wir aufbauten und ihnen hinterließen.

Die strategische Einflussnahme der Böll-Stiftung in stramm grüner Ideologie, auf den Journalismus wird völlig unterschätzt https://www.boell.de/de/navigation/bewerbung-1077.html

Auf dieser Seite der grünen Heinrich-Böll-Stiftung heiß es durch gehend „WIR“, wir unterstützen, wir fördern. … Eine glatte Lüge, sind es doch die Steuerzahler, die diesen Verein finanzieren.

So kann man den guten Namen und das Ansehen des großen deutschen Schriftstellers Heinrich Böll auch mißbrauchen…

Ich widerspreche. Journalisten der MSM sind, wenn sie Informationen veröffentlichen, die einer objektiven Überprüfung nicht standhalten, weil erfunden oder „wahrer“ gemacht, nichts weiter als Lügner. Gläubige schalten den Verstand aus und wollen nicht mehr kritisch denken. Journalisten der MSM wissen, was sie wohl kalkuliert tun und deshalb sind sie – bis auf Ausnahmen natürlich – keine Gläubigen, sondern Mittäter für die Errichtung der geplanten Klimadiktatur. Also gebt ihnen keine Steilvorlage sich nach zwölf Jahren wieder billig herauszureden!

Ich schliesse mich dem vorbehaltslos an!

Ich setze mal einen drauf: wer physikalische Beziehungen wie beim Klima oder der Energie, die normalerweise von einem Schüler der Mittelstufe nachgeprüft werden können, ignoriert oder als Unfug bezeichnet, weil er sie nicht versteht, ist weder ein Lügner noch ein Leugner sondern ganz einfach ein Schwachsinniger. Kann man im Duden nachlesen.

Perfide Propaganda- und Manipulationstechniken, professionell dosiert und getimed, sind idR kein Hinweis auf naive, unbewusst handelnde Gläubige.

Sie sind Lügner, allerdings Lügner die glauben die gute Sache rechtfertigt das unaufrichtige Wort. Leider muss man davon ausgehen, dass aus Lügnern Täter werden, wenn man ihnen mehr Macht gibt. Die gute Sache rechtfertigt im Zweifelsfall auch immer die böse Tat.